Stillen - empfindliche Brustwarzen

Huhu,
mich beschäftigt schon seit Beginn der Schwangerschaft das Thema stillen.
Ich würde es wirklich gerne machen, bei dem Gedanken daran fühle ich mich nur leider so unwohl.

Ich kann in meiner Freizeit kaum ohne BH rumlaufen da ich sehr empfindliche Brustwarzen habe. Leichtes Streifen, das reiben vom Tshirt oder wenn ich irgendwo dran stoße, all das lösen bei mir Unwohlsein, eine Art Ekel aus und es macht mich sogar etwas aggressiv. Das ist aber schon seit längerem so. Also auch vor der SS.

Und die Vorstellung das an meiner Brustwarze gesaugt wird finde ich auch eklig und abstoßend. Ich kann das nicht kontrollieren, es ist einfach eine Empfindung.

Ich komme mir dabei so dumm vor, weil es ja was ganz natürliches ist. Und ich wünschte ich würde anders darüber denken können, weil mich das stillen an sich nicht stört, sondern nur diese Berührungs Angst.

Vielleicht geht oder ging es jemandem ähnlich wie mir? Hoffe ihr habt Tipps oder Erfahrungen für mich.

Lg aus der 30 ssw.

1

Hallo,

wie ist das mit deinem Partner? Darf der da auch nicht ran?

Ich denke, du musst es einfach ausprobieren. Wenn du dich dann tatsächlich ekelst, es dir "zu nahe" ist, dann wird es mit dem stillen wahrscheinlich eh nichts, weil das viel Kopfsache ist.

Aber ein Versuch schadet nichts. Es kann ja sein, dass es dann garnicht so "eklig" ist wie du es dir vorstellst, sondern du es bei deinem Baby ganz natürlich findest. Nichts desto trotz strapaziert das stillen die Brustwarzen am Anfang natürlich sehr und es ist auch harte Arbeit.

Ich denke jede Frau hat empfindliche Brustwarzen, aber das mit dem Ekel ist so eine Sache... Das ist ja oft schwer zu überwinden.

Wie gesagt: probieren geht über studieren.

Ich hatte immer sehr empfindliche Brustwarzen, aber konnte bei beiden Kindern gut stillen.

Grüße, Nora 32.SSW mit dem 3. Kind#winke

2

Hi.

Bei mir ist es ähnlich. Da darf auch keiner ran, ich mag es schon nicht in der Nähe. Dennoch fand ich es beim stillen,zumindest bei dem Versuch erträglich. Hatte mehr mit dem Gedanken zu kämpfen,das ich es nicht schaffen konnte zu stillen,als mit meinem Unwohlsein..leider hat es nicht geklappt. Werde es wieder versuchen,ich lasse mich überraschen. Solltest du auch,evtl. klappt es und es wird gut für dich,ansonsten einfach Fläschchen und gut. Stress dich nicht,sonst klappt es eh nicht. LG.

3

Hallo!
Ich habe auch seeehr empfindliche Brustwarzen, das Stillen klappt aber super und ist auch gar nicht unangenehm.

Das mit dem Ekel musst du natürlich erstmal rausfinden. Probier das Stillen aus, wenn du es nicht willst weil du es immernoch abstoßend findest, dann lass es halt sein. Aber probieren würde ich es schon.

Meine Brustwarzen sind übrigens immernoch total empfindlich bei allem, jede Berührung etc. Ausser wenn ich stille, da gar nicht.

Also, versuchs einfach und lass es auf dich zukommen :)

Lg

4

Hallo
Ohne dir nahe zu treten, wollte ich hier nur allgemein meine Meinung sagen! Ich meine dabei nicht das das auf dich zu trifft.

Ich denke in unserer heutigen Gesellschaft werden Brüste nur noch sexualisiert, überall wo es blanke Brüste zu sehen gibt hat es was mit Erotik zu tun. Schaut euch die Natur Völker an, dort juckt es niemand wenn Frauen barbusig rum laufen es ist ein Körperteil wie jedes andere auch. Brustwarzen sind empfindlich, so gut wie bei jeder Frau und das hat Gründe. Kann man ja mal Googeln warum das so ist.

Zudem fühlt es sich für viele Frauen toll an wenn sie beim sex über die Brustwarzen stimuliert wird, das hat auch Gründe. ZB hängt das ganze Nerven System mit der Gebärmutter zusammen. Jeder hat doch schon mal gehört das man durch Brustwarzen Stimulation im letzten Schwangerschaftsdrittel wehen anregen kann oder das durch das stillen sich die Gebärmutter schneller wieder zurück bildet. Ich denke viele Frauen fühlen sich heutzutage verunsichert ein Baby an den Brustwarzen saugen zu lassen weil man ACHTUNG knall hart gesagt das eher von seinem Partner gewöhnt ist. Ich habe selbst vor zu stillen , bin das erste mal schwanger und weis nicht wie es sich anfühlt aber von Freundinnen weis ich das es toll ist und das es vom Gefühl her einfach auch so ist als würde man die Brustwarzen stimulieren nur eben nicht sexuell.

Wie ihr seht gibt es viele Möglichkeiten wie es sich anfühlen und bewirken kann wenn man irgendwas an den Nippel tut! Ich wünsche vielen Frauen mehr Mut und weniger Ekel oder Scham! Alles gute euch allen!!!

5

Also ich habe die erfahrung gemacht, dsss sich das Stillen, das saugen des Kindes ganz anders anfühlt, als das gefühl wenn etwas oder jemand an die brustwarzen kommt.

Das kind hat nicht nur die brustwarze im mund, sondern eine ganze menge mehr

Man kann es nur bedingt vergleichen.

Erfahren wird man es nur, wenn man bereit ist, es zu probieren. In dem Fall wirst Du staunen, wie bestimmt und selbstverständlich dein Kind sich die Nahrung nimmt.

Wenn Du es probieren möchtest, kannst du vorn weg was tun.
Zum einen Gespräche mit der Hebamme oder besser einer Stillberaterin führen.

Du kannst die Brustwarzen vorbereiten, indem du sie beim duschen mit einem weichen frotteetuch abreibst (waschen wirst du sie dir ja ohnehin ). Zur pflege kannst du mach dem duschen/baden schon brustwarzensalbe auftragen, später beim stillen wird sie vermutlich ein ständiger begleiter.

Die entscheidung kann dir keiner abnehmen.

Aber es muss sich an der eigenen einstellung etwas ändern.

Wenn es so ist, dass der Partner beim liebesspiel auch kein stück ran darf, ist es nochmal ne andere Hausnummer.

Meist aber darf der partner sehr wohl ran, das stört nicht, aber alles andere schon - dann sollte die eigene Einstellung gründlich überdacht werden.

Entscheiden musst Du selbst.

Alles liebe

Ps: ich habe nie darüber nachgedacht ob ich stille oder künstliche Nahrung füttere.

Und ich werde darüber auch weiterhin nicht nachdenken.

Würden wir Eier legen, hätten wir keine Brüste.... ;-)

6

Guten Morgen!

Ich glaube, ich weiß, welches Gefühl du hast. Das Wort Ekel trifft es aber nur bedingt. Es ist ein abstoßendes Unwohlsein. Das geht bei mir teilweise auch auf den Magen, irgendwie flau. Hängt ja aber nicht mit einer Person zusammen, sondern man hat das auch, wenn irgendwoher anders ein unangenehmer Reiz kommt. Vielleicht sind die Brüste so empfindlich, dass es wirklich eine Art Überreizung ist.

Ich stille nun seit 6 Jahren. Nicht immer problemlos, aber dennoch gerne.

Stillen löst dieses unangenehme Gefühl in mir ausschließlich während der Schwangerschaft aus. Sonst nie.

Wenn das Baby trinkt, gewöhnt sich die Brust daran. Sie wird unsensibler. Und gerade anfangs, wenn die Milchproduktion noch nicht eingespielt ist, hat stillen häufig etwas sehr erleichterndes. Ich habe mich danach oft befreit gefühlt, wenn man das so sagen kann. Das komische Gefühl habe ich in anderen Situationen immer noch, nur beim stillen halt nicht.

Lass es auf dich zukommen und wenn du feststellen, dass es nichts für dich ist, hast du ja heutzutage zum Glück Alternativen.

Liebe Grüße
Hopsi + die schlafenden 2 1/2