Schwangerschaft

    • (1) 21.04.17 - 17:35

      Ich verabschiebe mich :-(

      Hallo Ihr Lieben,

      ich war heute im KH und leider haben auch die keinen Herzschlag gesehen und auch amonalien festgestellt. Der Arzt ist der Meinung, dass meine bereits 2. FG in 4 Monaten durch das absetzen des Metformin kommen könnten, da ich eine Insulinresistenz habe. Aber genau könne man es erst sagen wenn der Embryo untersucht wurde.
      Ich habe gefragt ob ich nicht auf einen natürlichen Abgang warten kann meinte er die Infektionsgefahr wäre zu hoch. Jetzt muss ich mir zu allem übel vor der Ausschabung auch noch einen Einlauf machen warum auch immer.?
      Für alle die mir Tips geben können bin ich sehr sehr dankbar.
      Wünsche euch aber noch alle schöne Kugelzeit und hoffe das ich bald wieder hier sein darf.
      Fange heute wieder mit Metformin an und werde nach der Ausschabung wieder schön meinen Zyklustee trinken und meinen Möchspfeffer nehmen.

      Lg

      Nikita

      • Das tut mir sehr leid für dich.
        Habe leider keinen Tipp an dich, wünsch dir aber ganz viel Kraft für die nächste Zeit ????

        Es tut mir sehr leid für dich;(((
        Wie hast du metformin abgesetzt?
        Ich habe auch den genommen und Arzt hat gesagt sofort absetzen, es war 8.ssw. Ich habe meine tägliche Dosierung 3000 bis ganz runter sehr langsam bis 12. ssw gemindert.

        Ich habe aber ss-Diabetes jetzt und total verunsichert wie das weiter geht;(

        Lg

        • Ich sollte sofort mit aufhören von 1000 auf 0. Ich hab heute viel gelesen die einen nehmen es bis zu 20 bzw. 34. Woche. Der Arzt meinte es gibt viele medis die man in der schwangerschaft nicht nehmen darf wie bei mir z.b. das ass aber man sollte auch risiko und nutzen sehen.

          Ich weiss das ich jetzt den FA wechsel und lieber einmal mehr als zu wenig ins KH fahre.


          • Hallo,

            dein Verlust tut mir unheimlich leid, aber da ich selbst auch eine IR habe und das Metformin nahm, wollte ich dir schreiben.

            Ich habe nach Bekanntwerden meiner SS umgehend mit meinem Diabetologen Kontakt aufgenommen, der mir zuvor das Metformin auch verordnet hat. Seiner Meinung das Metformin erst ab der 29. SSW abzusetzen, schloß sich auch meine FÄ an, einfach absetzen ohne ausschleichen. Ich habe extra vorher nicht gegoogelt o.ä. weil ich bereits wusste das sich bei dem Thema die Geister scheiden und ich mich nicht verunsichern lassen wollte, weil ich mich bei meinen Ärzten gut aufgehoben fühle.

            Leider habe ich auch eine SS Diabetes, aber die Wahrscheinlichkeit dafür hatte mein Diabetologe schon bei der Kiwuvorsprache prognostiziert, aufgrund der IR und familiärer Vorbelastung.

            Ich möchte dich nicht verletzen wenn ich das schreibe, aber ich bin nun im Endspurt (noch 14 Tage bis ET) und bis auf die Insulinpflicht nur von wenigen Komplikationen begleitet worden (keine Blutungen, kein Ausfluß o.ä). Mein Kind hat sich bisher absolut zeitgerecht und problemlos entwickelt. Ich weiß nicht ob es daran liegt das ich das Metformin länger genommen habe, aber vielleicht kannst du dennoch positive Aspekte daraus mitnehmen.

            Ich drücke dir für die weitere Zukunft feste die Daumen.

      Es tut mir sehr leid!
      Ich hatte auch mal eine Ausschabung, aber wieso da bei dir ein Einlauf nötig ist, weiß ich auch nicht. Allerdings hatte ich mal eine Bauchspiegelung und danach die schlimmste Verstopfung meines Lebens, also vielleicht ist es kein Nachteil.

      Musst du nicht 3 Monate danach warten? Wenn ja, solltest du das unbedingt tun, damit nichts mehr schief geht.

      Hoffentlich bist du bald wieder dabei. Alles Gute!

    • Hallo,

      das tut mir sehr leid, mein Beileid. :-(
      Bei deiner Frage zum Metformin kann ich leider nicht helfen. Aber wenn ich fragen darf, weit bist du denn? Wenn du noch nicht so weit warst, spricht ohne Fieber, Unwohlsein etc. eigentlich nichts dagegen erst mal auf eine natürliche Fehlgeburt zu warten. Bei meiner FG in der 7. Woche habe ich problemlos 14 Tage gewartet nach Rücksprache mit meiner Ärztin. Und wieso man vor einer Ausschabung einen Einlauf machen muss, verstehe ich im Übrigen auch nicht, das musste ich nie.
      Wenn du dich in dem KH nicht gut aufgehoben fühlst, kann ich dir nur raten dich in andere Hände zu begeben. Bei meiner zweiten Fehlgeburt war ich nachts mit "Wehen" im KH, wurde dort ganz furchtbar behandelt und wollte mich dort unter keinen Umständen ausschaben lassen. Ich habe mir dann am nächsten Morgen einen Termin in einer ambulanten Tagesklinik gemacht, in die ich immer für kleine Eingriffe gehe und habe dort den Eingriff machen lassen. Ich bin immer noch heil froh, dass ich das getan habe. Man sollte sich schon in guten Händen wissen oder zumindest fühlen...finde ich zumindest.

      LG

      • Hallo

        ich bin in der 7. Ssw ich hab am Montag nochmal einen termin beim Frauenarzt und wollte mit ihm nochmal sprechen aber irgendwie hab ich Angst vor der op andererseits zu wissen ein totes kind im bauch zu haben ist auch nicht schön. Oder es geschieht ein Wunder und das herz schlägt am Montag was ich aber nicht glaube. Mein der arzt im KH hat ja nur ultraschall auf dem bauch gemacht aber da sieht man ja nicht zu viel oder?

    Hallo Nikita!

    Mein Beileid zu deiner bereits 2. FG :-( ich möchte dir die Schuldgefühle, wenn du welche hast, gern nehmen: auch ich hatte zwei FG und habe eine IR. Auch ich stand vor der Frage weiternehmen oder absetzen. Jeder sagte etwas anderes. Ich habe bei beiden FG das met weiter genommen bzw. dann ausschleichen lassen , und es sind trotzdem FG geworden. Ich hatte schreckliche Schuldgefühle dass es daran lag. Lag es aber nicht und ich glaube auch nicht dass das Medikament ausschlagend ist. Denn bei meiner jetzigen ss habe ich es sofort abgesetzt und alles ist gut dieses Mal. Ich konnte es lange nicht glauben sowieso nicht dass ich je eine normale ss erlebe. Aber es hat geklappt und mE null mit dem met zu tun.

    Ich bin mir sicher, dass auch du bald eine tolle ss erlebst.. alles Gute in dieser schweren Zeit! Lg Sara

    Ich habe auch eine IR mit PCI. Ich nahm vor der ersten SS 800 mg Metformin. Der ES würde dank Clomifen erst ausgelöst. Nach Bekanntwerden der ES hab ich das Metformin sofort abgesetzt. Da war ich in der 6 SSW. Hab erst am Ende der SS einen SSD entwickelt. Kind ist fit und heute fast fünf Jahre alt.
    Nur kurze Zeit später wurde ich ohne Metformin wieder schwanger. Der erste ES nach der Geburt. Ich hatte bereits in der 16 SSW den OGTT und die Diagnose SSD wurde gesichert. Kurz darauf musste ich Insulin spritzen. Tags und nachts. Die Werte bekam ich nur schwer in den Griff. Sie kam in der 32.Woche zur Welt und ist nun fast 4 und ein kerngesundes, intelligentes und aufgewecktes Mädchen.

    Nach der zweiten Schwangerschaft musste ich schon 1000 mg Metformin nehmen. Im Spätsommer hab ich die Pille abgesetzt, um anders zu verhüten. Aber ich würde sofort im ersten richtigen Zyklus schwanger, was nicht geplant war. Befinde mich jetzt in der 29 SSW und müsste auch diesmal sofort das Metformin absetzen. Die Diagnose SSD wurde bereits in der 10 SSW getestet und gesichert. Ich Kämpfe aktuell mit meinem NW, muss aber noch nicht Insulin spritzen.

    Ich glaube nicht, dass es am Metformin liegt. Bisher habe ich sehr viele Schwangere mit IR kennengelernt. Die meisten haben Metformin abgesetzt, manche aber auch nicht. Keiner von denen hat das Baby verloren, wenn kein genetischer Defekt vorlag.

Top Diskussionen anzeigen