Ständig schlechte Laune..SS-Diabetes - Zuckermangel

Thumbnail Zoom

Hallo..

Ich hatte am 24.5 meinen großen Zuckertest (hatte auch nur den.. mein Arzt macht den lieber.., weil er genauer sei...).

Meine Werte waren:
nüchtern bei 86mg/dl

nach einer Std. bei 186mg/dl

nach einer weiteren Std. bei 83mg/dl.

Mein Gyn. rief mich daraufhin an und verwies mich an einen Diabetologen.

Dort war ich am 31.5.. es wurden Untersuchungen gemacht (Urin, Blutdruck, Größe, Gewicht, Puls gemessen..).
Dann hatte ich mein Gespräch mit dem Diabetologen, der sagte, dass ich ruhig noch mehr zunehmen könnte.. bislang waren es nur 3,5Kg und ich bin in der 27 SSW.. ginge bei meinem Gewicht und Größe locker bis zu 16Kg.

Wie auch immer.. er gab mir einen Ernährungsplan... und schickte mich zur Ernährungsberatung.

Dort war ich dann donnerstags zur Schulung.. sie ging nochmal durch, was wir essen dürfen, zu welchen Zeiten und wie die Werte sein sollen.

Nüchtern nicht unter 95mg/dl und eine Std. nach dem Essen unter 140mg/dl.

Dann gab es die Rezepte und ich musste in die Apotheke.

Dort gab es das Blutzuckermessgerät, Nadeln und Streifen.

Ich messe nun seit Freitag (4x am Tag) und die Werte sind alle total in Ordnung!!!

Ich habe heute morgen ein Brot mit Wurst gegessen und Frischkäse (sollte ich eigentlich nicht) und Naturjoghurt mit Beeren (sollte ich laut Plan erst ab 10h) und der Wert war gerade mal bei 101mg/dl.. also auch noch weit unter 140mg/dl.

Ich weiß auch nicht, mir kommt es so vor, als hätte ich überhaupt keine Schwangerschaftsdiabetes...
Es kann natürlich sein, wenn ich nur reines Obst in Massen ohne Joghurt esse, dass dann evtl. mein Körper mit dem Anstieg Probleme hat..

(Habe ich aber auch noch nicht getestet.)

Ich habe vor der "Diagnose" relativ gesund gelebt... und bis zur 19 SSW gar keine Süßigkeiten gegessen..

Aber jetzt fällt es mir so schwer nur Wasser (ohne Geschmack) zu trinken.. und ich vermisse den Verzehr von Melone am Abend.. (Obst darf ich nur um 10h und um 16h in Verbindung mit Joghurt...)..

Eine Rippe, also 4 Stk. Schokolade darf ich laut Plan um 22h essen... da schlaf ich aber meistens schon.

Versteht mich bitte nicht falsch.. ich weiß selbst, dass mein zweiter Wert beim Test einfach zu hoch war.. er hätte nicht mehr als 180mg/dl sein dürfen.... und ich werde das auch so durchziehen bis zum Ende der Schwangerschaft um den kleinen Schlumpf zu schützen (bislang war auch alles gut bei ihm.. also keine Auffälligkeiten und auf den Tag genau entwickelt!!).
Aber ich musste noch nie einen Entzug durchzumachen und das ist gerade wirklich heftig!

Mein Freund sagt auch die ganze Zeit, dass meine Laune wieder unerträglich sei.. ich merke es ja selbst.. es ist wie ein Riesenrad.. mal geht es.. dann wieder überhaupt nicht und ich habe noch 96 Tage vor mir..

Geht es wem genauso?

Liebe Grüße,
Sarah 27 SSW

1

Weist du was? Teste nach dem Früchte essen dein zuckerwert. Meiner Springt nur nach einem Apfel sofort in die höhe. Aber Banane garnicht. Ss-Diabetes ist eine Hormonelle Diabetes, mit der Geburt reguliert Sie sich oft von selber. Ich kann wirklich alles essen und trinken, meine Tag Werte sind spitze. Nur der Nüchternwert fällt ständig aus der Reihe. Selbst mit Insulin spritzen. lg

4

Ja danke für deine Antwort!
Werde definitiv ein bisschen testen, was geht und was nicht.
Der Diabetologen meinte auch, dass es in der Regel wieder weg gehen würde aber die Ernährungsberaterin sagte, dass man aber gefährdet sei und sehr wahrscheinlich in seinem Leben an Diabetes Type 2 erkranken wird.

Naja.., ich hoffe.. das wird alles gut!

Dir alles Gute!!

2

Ich weiss wie es dir geht... Bei mir genau das selbe... esse gerade ein Stück 85% schoki... Bin einfach froh wenn das ständige aufpassen was ich esse vorbei ist!

5

Es ist schon echt heftig.
Mein Freund holt mir gleich mal Schokolade an der Tanke (ich darf laut Plan dunkle und Vollmilch aber ja ohne Füllung!!..) evtl. geht es mir dann ein bisschen besser.. nach dem Joghurt mit den Früchten geht es mir meistens auch für kurze Zeit besser...

werd auch mal bevor ich die Schokolade esse und ne Std. danach messen, einfach so.. um zu sehen, was da raus kommt...

Alles Gute Leidensgenossin...
Tut immer gut so einen Austausch :-)

10

Ich finde auch das es schön ist wenn man jemanden zum austauschen hat ;)

Lass dir die Früchte schmecken!

weiteren Kommentar laden
3

Ja, hier!

Mein Nüchternwert lag bei 96, hätte nur 92 sein dürfen.

Die Diabetologin meinte, bei meiner Familienanamnese (Typ II väterlicherseits verbreitet) könne das genetisch bedingt sein. Ich liege auch nicht höher als 97, und das auch nur an 2-3 Tagen in der Woche.

Die Diabetesberaterin und meine Gyn liegen mir jetzt ständig in den Ohren, dass ich spritzen sollte. Ich frag mich nur, warum? Und wie tief ich ins Koma fallen soll? Es gibt Tage, da stehe ich mit unter 80 auf.

Die Diabetologin sieht das entspannt. Sie bleibt dabei, sehr wahrscheinlich genetisch bedingt, kein Grund zur Sorge. Das Baby liegt nach wie vor auf der 50. Perzentile. Fruchtwasser ist normal. Und trotzdem nervt meine Gyn rum...

Naja, es sind noch 70 Tage. Ich hab mich letzte Woche zur Geburt angemeldet, und im Krankenhaus die Ärzte sind bzgl. meiner Zuckerwerte auch entspannt.

Trotzdem graut es mir davor, Dienstag zur Gyn zu gehen. Ich hatte diese Woche wieder 3 "fürchterlich hohe" Nüchternwerte: 97. Die anderen 4 sind deutlich unter 90, einer sogar nur 77. Sie wird trotzdem drauf rumreiten. Da könnte ich echt brechen.

So einen starren Ernährungsplan habe ich nicht. Ich soll galt mehr Gemüse als Obst essen, und lieber Vollkornprodukte essen. Im Prinzip war das einzige, was ich ersetzen musste das Brot. Normalerweise esse ich Graubrot, jetzt halt Vollkornbrot.

Alles Gute!

6
Thumbnail Zoom

Das ist mein Plan.. füge dir nochmal die anderen Zettel hinzu.
Antworte dir dann gleich.

7
Thumbnail Zoom

Oliven, Käse, Quark.. Nüsse ohne Salz ess ich sowieso nicht.. :-(

weitere Kommentare laden
12

Hey mir geht es ganz genau so ...
meine Werte waren etwas anders
nüchtern 93 nach einer Std 148 und noch eine Stunde später 130 ...
Fühle mich wie immer ...muss auch messen aber die werte sind laut Tabelle immer ok...

Nur noch Wasser trinken nervt mich extrem ...aber Hey dafür trinke ich instinktiv irgendwie mehr :) das schadet ja auch nicht... hoffe die werte stellen den diabetologen in 2 Wochen dann zufrieden :) bin jetzt in der 28. Woche und habe noch h 87 Tage vor mir ... die kriegen wir auch noch rum :)

15

Hallo.. Danke für deinen Beitrag :-)

Du hast es gut.. ich bin keine gute Trinkerin und jetzt mit dem Wasser erreiche ich wenn überhaupt einen Liter und das ist ja schon zu wenig :-(

Ich werd mir die Tage Tee kochen und in den Kühlschrank stellen.. auch mal Früchtetee und einfach messen, ob sich da was tut.

Klar.., wir schaffen das schon.. aber es ist schon hart :-) :-(

19

Wenn ich Heißhunger auf Süß habe, mache ich von Teekanne einen von den Früchtetees mit Kuchenaroma (mein Favorit ist Caramel Applepie). Die sind schon süß, allerdings ohne Zucker, und manchmal echt die Rettung. Vielleicht sind die ja auch was für dich.

weitere Kommentare laden
13

Also ganz ehrlich...dein zweiter Wert war minimal erhöht und deine Werte zu Hause sind bisher völlig in Ordnung. Also stress dich nicht unnötig. Wenn du Lust auf Melone hast, iss etwas (muss ja nicht gleich ne halbe sein) und guck wie sich dein Wert danach verhält. Meine Werte beim Test sind viel höher gewesen und trotzdem zu Hause total in Ordnung...auch nach Melone oder z.B. Haferflocken mit Banane u.ä.
Selbst ein Eisbecher in der Eisdiele hat den Wert nicht zu hoch steigen lassen.
Einen Ernährungsplan hab ich übrigens garnicht bekommen sondern nur Hinweise: möglichst Vollkormprodukte und wenig zuckerhaltiges, besonders bei Getränken.
Da ich auf Dauer auch nicht nur Wasser trinken mag (ich mag keins mit Kohlensäure und bei dem Wetter find ich stilles Wasser ohne Geschmack nach ner Weile eklig und trink dann zu wenig), hab ich mir jetzt ab und zuckerfreie Limonade geholt...solang es dem Baby bei den Untersuchungen und zwischendurch gut zu gehen scheint, versuch ich mir wenig Stress zu machen.

16

Danke für deinen Beitrag :-)

Du hast recht... einfach beobachten und ausprobieren.

Es war halt schon nen Schock mit der Diagnose und dann war oder besser gesagt bin ich ja erleichtert, dass die Werte soweit unbedenklich sind.. aber irgendwie macht mich das dann wütend.. weil ich den Plan jetzt für mich selbst total übertrieben finde... Schein es ja dann nicht extrem zu haben.. also werd ich jetzt einfach anfangen zu testen und eben vermehrt zu messen.., sodass ich einigermaßen "leben" kann (überspitzt gesagt..) und nicht an dem Zuckermangel meine Mitmenschen in die Ferne schlage..

Alles Gute :-)

17

Ging mir genauso, dass es ein Schock war. Aber bei mir lief es so, dass ich beim ersten Termin beim Diabetologen eigentlich nur die Rezepte für das Messgerät und Zubehör bekommen hab und gaaanz grob eben die Hinweise zum Essen. Und dann sollte ich erstmal ne Woche messen und dann wiederkommen, um die Werte und das weitere Vorgehen zu besprechen. Da waren dann meine Werte aber ja alle Top, sodass es dann hieß, dass ich erstmal nichts zusätzlich ändern muss (auf Vollkornbrot umgestellt hatte ich die Woche dann eh schon) und auch nurnoch 2mal pro Woche ein Tagesprofil messen muss und hab auch erst für 3 Wochen später en nächsten Termin bekommen. Nur falls die Werte insgesamt grenzwertig steigen, soll ich wieder mehr messen und ggf. nochmal früher wiederkommen. Ist bisher aber nicht nötig. Hatte bisher glaub 3 Werte die ein wenig über 140 waren aber das hängt glaub ich eher mit meiner Allergie momentan zusammen, weil der Körper dann ja eh gestresst ist und z.b. mehr Cortisol produziert, was wiederum den Zuckerspiegel steigen lässt. Aber beim Nüchternwert war das höchste z.b. bisher 80.

weiteren Kommentar laden
29

Puuuh, na da hast du ja einen netten Diabetologen erwischt - und ich dachte meiner aus der letzten SS war schon nicht so doll.

Ich hab mich in der letzten SS und auch in dieser dann mal mit dem Thema auseinandergesetzt - und dazu noch meine Chefin befragt (die ist Ärztin mit dem Schwerpunkt Autoimmunerkrankungen, Ernährungs- und Umweltmedizin und dazu hat hat sie geraume Zeit als Gynäkologin gearbeitet und müsste da "nur" noch die Facharztprüfung machen, wenn sie denn Zeit hätte vor lauter Patienten und Familie).

1. Eine SS-Diabetes hat tatsächlich ganz viel mit der hormonellen Lage zu tun. Es gibt die Variante, dass die Bauchspeicheldrüse gerade nicht genug Insulin ausschüttert und demnach der Körper mit dem Zuckerabbau nicht hinter kommt. Meinem Verständnis nach müssten dann aber die Werte dauerhaft und ständig zu hoch sein. Ich glaube, in den meisten Fällen ist es eher eine Insulinresitenz, die der Körper gerade entwickelt hat: Die Zellen in deinem Körper werden resistenter gegen das Insulin, welches eigentlich dazu gedacht ist, Zucker in die Zellen einzulagern. Vereinfacht und bildlich vorstellen kann man sich so: denk dir eine Zelle, an der 10 Finger dran sind. Diese Finger sind die Andockpunkte für das Insulin. Aufgrund der hormonellen Lage macht die Zelle aber 5 Andockpunkte zu. Dadurch kann weniger Insulin andocken und deshalb auch weniger Zucker einlagern. Spritzt du nun Insulin dazu, kommt quasi eine Armee an Insulin und zwingt einige der Andockpunkte wieder auf. Das kann gut gehen. Kann aber auch dafür sorgen, dass die Zellen in der nächsten Runde noch mehr Andockpunkte schließen. Fazit: Du musst mehr spritzen. Das Blöde daran ist, dass genau dieser Vorgang unter anderem dein Risiko erhöht, später dauerhaft an Diabetes zu erkranken. Sagt einem nur keiner vorher. Ich habe mich in der letzten SS geweigert Insulin zu spritzen (bei mir sind die Nüchtern- / Morgernwerte die Krux), einfach weil die SS-Diabetes erst in der 34. SSW festgestellt worden ist und nach Ernährungsberatung und einer Woche Messen und so war ich dann schon in der 36. SSW - da konnte mir niemand sagen, dass das Insulin noch irgendwas bringen wird. Vor allem, da im Raume stand, dass ab 38+0 evtl. vorzeitig eingeleitet wird... Wären dann noch zwei Wochen gewesen #kratz. Bei meinem letzten Termin vor der Entbindung (wir haben uns zur Einleitung ab 39+0 entschieden), gab man mir ein Merkblatt mit - für nach der SS. Und da stand dann auch drauf, dass ein Risiko, dauerhaft an Diabetes zu erkranken sei, wenn man während einer SS Insulin gespritzt hat. Ich wäre fast geplatzt vor Wut, denn DAS hatte mir kurz vorher in der Diabetologen-Praxis niemand erzählt.

2. Die hormonelle Lage wird durch viele Faktoren beeinflusst. Nicht nur durch die SS. Ein großer Gegenspieler des Insulin ist das Cortisol. Dieses wird bei Stress ausgeschüttet und führt im Endeffekt dazu, dass dann auch der BZ steigt. Jeder kennt das: in wirklich stressigen / brenzligen Situationen sorgt der interne Hormoncocktail dafür, dass man über sich hinauswachsen kann und Kräfte entwickelt, die man sonst nicht hat und dabei weder Hunger noch Durst noch irgendwas verspürt (und wenn man es nicht selbst kennt, dann kann man sich aber gut Situationen vorstellen, von denen man gelesen / gehört hat). Blöd dabei ist aber, dass auch schon "kleiner" Stress reicht um den Cortisol-Spiegel steigen zu lassen. Besonders nachts. Du schreibst, du hast schon ein kleine Kind. Schläft das durch? Oder musst du nachts noch regelmäßig für das Kind oder um auf Toilette zu gehen, aufstehen? Dann kann alleine diese Aufstehen dafür sorgen, dass das Cortisol und damit auch der BZ steigt. Ich kann das nur bestätigen, wenn ich eine Nacht habe, in der der ich gut und tief schlafe, sind die Werte morgens top (dann habe ich mit meinem Partner abgesprochen, dass er den "Kinderdienst" macht und schlafe mit Ohropax). Das wäre also etwas, was du ebenfalls beobachten könntest. Vielleicht liegt hier schon ein Grund, warum der Wert an bestimmen Tagen zu hoch ist, an anderen nicht.

3. Nimmst du Spurenelemente / Vitamine ein? Dann schau mal, ob darin Chrom enthalten ist. Chrom unterstützt den BZ-Haushalt. Wissenschaftliche Studien haben nachweisen können, dass bei nahezu allen Diabetikern ein Mangel an Chrom nachzuweisen ist. Nimmst du kein Chrom, dann schau ob eine moderate Gabe etwas ändert.

4. Es gibt viele Früchte, Gemüse und Gewürze, die helfen können den BZ zu stabilisieren. Z.B. Zimt, Blaubeeren, Kiwis, Grapefruites und viele mehr. Grund dafür sind unterschiedliche Inhaltsstoffe, die z.T. die Einlagerung des Zuckers verbessern oder die Bitterstoffe enthalten, die Heißhungerattacken dämpfen können.

5. Vollkorn ist nicht gleich Vollkorn. Am besten ist es, Weizen vollständig zu streichen, genau wie alle Sorten Industriezucker. Getreide lässt sich gut durch reine Roggenvollkornprodukte ersetzen, aber wer was fürs selbstgemachte Müsli haben mag: auch sowas wie Amaranth, Quinoa, Buchweizen geht gut. Haferflocken können gehen, müssen aber nicht. Viel schwieriger ist die Sache mit dem Zucker. Auf die ganzen chemischen Süßstoffe stehe ich persönlich nicht. Wer weiß, was die für Langzeitnebenwirkungen haben und noch viel wichtiger: ich mag sie vom Geschmack überhaupt nicht. Entdeckt habe ich für mich Sukrin. Süßt super, es gibt sogar Schokolade und Marmelade davon und der glykämische Index (also wie sehr belastet es den BZ-Spiegel) ist ein Traum. Das Zeug ist nicht gerade günstig, auch hier kann das Argument gebracht werden, dass die Langzeiterforschung nicht durch ist, aber ich finde es eine gute Alternative zu Zucker - muss jeder selbst entscheiden.

6. Der Essensplan: Bitte stresse dich nicht so. Versuche mal die Faustregel "kein Industriezucker, kein Weizen" zu beherzigen und ansonsten einen Schwerpunkt auf Gemüse und Fleisch bei warmen Mahlzeiten zu legen. Davon wird man auch gut satt. Dann noch 4-6 kleinere Mahlzeiten am Tag und es sollte passen. Dein Plan grenzt ja schon an Selbstgeißelung! Du bist schwanger und nicht hochgradig Diabeteskrank. Der Tipp, Obst in Verbindung mit Joghurt zu essen, liegt übrigens am Fett im Joghurt. Fett verzögert die Abgabe von Zucker in den Blutkreislauf und sorgt demnach auch dafür, dass es nicht zu so krass schnellen und hohen Spitzen kommt. Daher auch der Rat: wenn Süßes, dann lieber was in Kombi mit Fett, also lieber Schoki als Gummibärchen. ;-)

7. Die Risiken: die größten Gefahren dabei betreffen das Baby. Zum einen kann es durch die Überversorung einfach sehr groß werden (Makrosomie - mein letzter hatte dann auch 60 cm mit 4505 g), was wiederum den natürlich Geburtsvorgang erschweren und schlimmstenfalls auch zu Komplikationen führen kann. So etwas passiert aber nicht von heute auf morgen. Da steckt ein Prozess dahinter. So hat mir mein Arzt schon lange vorher gesagt, dass es kein kleines Kind werden wird. Und so um die 28. SSW lag er etwa auf der 87. Perzentile, bei der Untersuchung um die 32. SSW dann auf der 97. Perzentile - deshalb hat er dann ja noch mal den großen Zuckertest angesetzt (der kleine vorher war in Ordnung). Wenn bei dir die Maße gerade top sind, lass dich da nicht stressen. Das andere größte Risiko was passieren kann, ist nach der Geburt. Der erhöhte BZ-Spiegel geht ist auch im Kind vorhanden. Daher produziert dieses mehr Insulin. Nach der Entbindung fehlt dann aber plötzlich der Zucker im Blut und es kommt schnell zur Unterzuckerung, was sehr gefährlich sein kann. Ich bin kein Arzt, aber ich würde (nach gesundem Menschenverstand) davon ausgehen, dass das eigentlich am ehesten der Fall ist, wenn der BZ ständig zu hoch ist und nicht nur gelegentlich. Es gibt natürlich noch weitere Risiken, aber meines Wissens nach sind dieses die häufigsten.

8. Ganz wichtig: mich hat es letztes Jahr auch echt umgehauen und ich hab sehr mit allem gehadert. In dieser SS messe ich freiwillig seit der 13. SSW (und ja, die Nüchtern- und Morgenwerte sind auch wieder regelmäßig zu hoch). Im Gegenzug mache ich wieder "Kein Zucker, kein Weizen" und schaffe es tatsächlich die leicht erhöhten Nachtwerte durch gute Tagwerte auszugleichen. Mein Baby lag am Donnerstag bei 28+0 genau auf der 50. Perzentile.

Mein Tipp: Miss so viel du willst und probiere aus, was bei dir welche "Konsequenzen" hat. Je mehr du da ein Gefühl für entwickelst, desto beruhigter wirst du sein. Und wenn du Zuhause feststellt, dass alles halb so schlimm mit den Werten ist, dann nimm das auch mit zum Diabetologen / dem Gyn. Es kann dich niemand zu etwas zwingen, auch nicht zum Insulin spritzen. Gerade mit den Nüchternwerten machen einen alle so verrückt, dabei sind das genau die Werte, die am schlechtesten zu beeinflussen sind - und die auch mit Insulin sehr schwierig einzustellen sind. Es gibt viele, die nachts Insulin spritzen und die Werte machen trotzdem was sie wollen. Für mich ist das leider ein Anzeichen, dass da manchmal "blinder Aktionismus" vor wirklich "etwas Bewirken" gestellt wird - aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Ich bin nicht grundsätzlich gegen eine Insulin-Therapie - Gott bewahre - aber dann müssen für mich die Werte gerade nach dem Essen dauerhaft zu hoch sein. Die mangelnde Aufklärung in der Diabetes-Praxis macht mich bis heute echt wütend: Mich hat niemand gefragt, ob ich denn z.B. gut schlafe. Und wenn nicht, ob ich denn erst einmal versuchen kann, das besser hinzubekommen und zu gucken, ob damit die Werte besser werden. Von einer möglichen Unterzuckerung, die nachts passieren kann, hat mir auch niemand etwas erzählt und das man auch da etwas gegen tun kann. Ebenso wenig hat man mir die besonders guten Früchte und Gemüse wegen eben besonderer Inhaltsstoffe nahegelegt oder mir die Einnahme von Chrom empfohlen, etc. Es gibt vieles, was du versuchen kannst, sagt einem nur keiner, die kommen so schnell mit der "Wunderwaffe" Insulin, so schnell kannst du gar nicht gucken... (und damit wirst du dann möglicherweise zukünftig zum Dauergast in der Diabetologen-Praxis... ok, das klingt schon ein bisschen nach Verfolgungswahn ;-) ).

37

Sehr guter, hilfreicher Beitrag! Vielen Dank, ich glaub der hilft hier vielen :-)
Das mit Kiwi etc. und Chrom wusste ich auch nicht! Und nach deiner erneuten Erklärung mit dem Stress bin ich mir bei meinen Werten jetzt umso sicherer, dass die wenigen zu hohen Werte durch Heuschnupfen und damit verbundene.mega geschwollene Augen kamen...da muss der Körper ja u.a. auch mit Cortisol kämpfen...

Danke nochmal!

39

Danke für deinen wirklich ausführlichen Beitrag zu diesem Thema! :-)

Werde definitiv Rücksprache mit meinem Diabetologen halten.. aber Insulin muss ich zum Glück ja nicht spritzen.. nur die Diät machen und messen... - aber wie gesagt.. ich teste ganz viel rum... heute morgen hab ich auch Milch getrunken und zwo Brote mit dem verbotenen Frischkäse gegessen und noch ne Scheibe Wurst drauf gepackt und der Wert lag bei 106mg/dl... also geht Milch und Frischkäse schon.. aber eben mit Bedacht und nicht in Massen.

Gestern Abend ne Handvoll M&M's und der Wert war bei 86mg/dl(?)... also bitte..

Ich bin definitiv entspannter.. und werde mir auch mal ein Eis gönnen und sehen, wie der Wert dann steigen wird oder auch nicht ;-)

Alles Gute.. und danke nochmal für deinen Beitrag!

weitere Kommentare laden
35

Hi, bin in der 26. ssw bei mir wurde der kleine diabetestest gemacht ich sollte eigentlich zur 2. aber hatte magenprobleme und habs verschoben teste selber mit teststreifen da ich es auch von der 1. schwangerschaft kenne damals hab ich nur etwas auf die ernährung geachtet und diabetes ist dann in paar wochen verschwunden.
Meine eltern haben auch diabetes, und was die diabetologen da an plänen vergeben ist schrott. Einfach mehr vollkorn essen weniger marmelade oder nutella und nicht so viele süsse säfte bzw limos wenn man auf das achtet und sich regelmässig bewegt bleiben die werte unter 160 und das ist total ok. Ich hab mich heute beim frühstück extra vollgefressen mit allem drum und dran um zu testen ob die werte hochschiessen nach einer std waren es nur 170 Einheiten. Ich würde dir empfehlen etwas auf zuckerlos zu achten und mehr vollkornbrot bzw nudeln teste immmer wieder nach dem essen aber mach dich mit den ganzen diätplänen nicht kaputt iss auf was du lust hast. Viel erfolg!

40

Danke für deinen Beitrag :-)
So wird es jetzt auch gemacht.. gegessen mit Bedacht aber nicht ganz so streng. Vollkorn Brot schmeckt mir sowieso (hab des auch vor der Schwangerschaft gegessen)... bei Nudeln greife ich auf Vollkornnudeln zurück.. und Gemüse liebe ich sowieso..

Aber wie gesagt.. mal n kleinen Becher Milch.. mal Obst ohne Joghurt oder mal ein kleines Eis.. sollte trotzdem drinne sein (sofern die Werte passen...) und das tun sie ja bei mir.

Heute morgen einen kl. Becher Milch getrunken... zwo Brote mit Frischkäse und Wurst.. 106mg/dl..

Gestern ne Handvoll M&M's ohne die Nüsse.. nach 80 Minuten (verpeilt nach 60 Minuten zu messen) lag der Wert bei 86mg/dl.. also von daher.. werd auch mal nen Stück Kuchen testen...

Danke nochmal und alles Gute.. :-)

41

Hallo,
ich verstehe dich total. Hatte bei dem großen zuckertest auch ganz leicht erhöhte Werte und musste dann 2 Wochen jeden Tag 4 mal messen. Das fand ich schrecklich nervig.

Aber meine Diabetologin sagte ich solle erstmal ganz normal weiteressen wie immer und dann schauen was den Blutzucker erhöht.
Sie sagte der Test sei eben ein Belastungstest und die Werte können bei normaler essensaufnahme auch ganz normal sein. So war es bei mir dann auch und ich musste einfach nur zur Kontrolle alle drei Tage messen.

Hatte ein zwei Werte die erhöht waren, immer wenn ich sehr viel gegessen habe. Konnte aber ohne weiteres auch süßes und sogar Softdrinks zum Essen trinken.

Probier doch erstmal bevor du jetzt Diät hältst, ob das nötig ist... Das hört sich auch nach einem strengen Plan an, das stresst doch nur!
Lg Paulina