Meine Mutter checkt es nicht! Oder seh ich das zu eng.

So, ich werde mal versuchen, die Sachlage so knapp wie möglich zu schildern. Vielleicht kann die ein oder andere mit einem Tipp helfen.
Ich bin derzeit in der 27.SSW, ET ist der 27.9. Habe noch einen 3jährigen Sohn. Meine Eltern und Schwiegereltern wohnen ca. 100km entfern. Meine Schwiegermutter ist bereits in Pension und kann bei Notfällen eher mal einspringen. Meine Mutter fühlt sich grundsätzlich schnell zurück gesetzt und leidet darunter. Zusätzlich konkurriert sie permanent mit meiner Schwiegermutter (die nicht einfach ist, aber ich komm mit ihr klar und das reicht). Meine Mutter hat nun sehr bald sehr deutlich gesagt, dass sie sich um den ET rum vier Wochen Urlaub nimmt und dem Großen dann betreut während ich im KH bin. Ihr ist sehr wichtig zu betonen, dass ich im Zusammenhang mit der Geburt nur die eigene Mutter brauche und nicht die SM.

Nach der Geburt meines Großen damals hab ich kein Wochenbett eingehalten, hatte sofort permanent Besuch und mir null Ruhe gegönnt und bin deswegen knapp an einer Depression vorbei geschrammt und Stillen hat nicht geklappt, darunter hab ich sehr gelitten.

Unser Plan diesmal: falls die Geburt losgeht, während Junior nicht im Kiga sein kann springt eine nette Frau aus dem Ort ein (die der Kleine gut kennt). Auch Nachts. Ansonsten schafft mein Mann den Großen alleine. Ich möchte die erste Zeit nach der Geburt null Besuch. Wir rufen an, wenn wir bereit sind.

Meine Mutter geht davon aus, dass sie den Großen betreut, während ich im KH bin. Und dann hier ist. Ich versuche ihr seit Wochrn klar zu machen, dass ich das nicht will. Sie rafft es nicht. Betont nur, dass sie als meine Mutter wichtig ist. Mein Mann meint, sie braucht es auch nicht zu checken, er wird ihr per Telefon mit Verkündigung der Geburt sagen, ob wir Hilfe brauchen oder nicht und ob wir Besuch empfangen. Ich hab Angst, dass sie dann Theater macht und ich wieder Stress im Wochenbett hab.

So, ist doch lang geworden. Danke fürs Lesen. Was meint ihr?

1

Mhh mehr als wie es ihr Klipp und klar sagen, dass du nicht möchtest, dass sie kommt kannst du wohl nicht. Rede nicht um den heißen Brei rum, sondern erkläre ihr deine Situation.
Im großen und ganzen geb ich deinem Mann aber Recht...

2

Ich finde die Idee von deinem Mann gut so wie sie ist! Wenn du keinen Besuch haben möchtest und nicht willst das sie vier Wochen (was ja wirklich auch eine ganze Weile ist) bei euch ist muss sie das früher oder später akzeptieren. In dem Fall würde ich es ihr vorher klipp und klar sagen (nein wir brauchen unsere Ruhe nach der Geburt und im Zweifelsfall steht sie eben vor verschlossener Tür). Kommuniziert das VORHER und im Zweifelsfall Telefon aus und Tür zu. Das klingt zwar sehr gemein und drastisch aber ich denke du musst da selber auf dein Gefühl hören was du in dem Moment brauchst und früher oder später wird sie das wohl verkraften

3

Oje, du hast es ja nicht einfach.

Also, ich würde das jetzt nochmal ganz deutlich klar machen, nicht erst bei der Geburt, sonst hast du da wieder Stress. Sie wird so oder so "eingeschnappt" sein. Aber dann hat sie noch bis zur Geburt Zeit sich damit zu arrangieren. Ihr habt sonst eine riesen Debatte nach der Geburt und das braucht ihr absolut nicht. Ihr habt auch keine Garantie, dass sie nicht dann nicht aus Trotz trotzdem kommt. Von daher ist es besser vorher die Grenzen abzustecken. Ihr könnt euch ja überlegen, wann und wo ihr ihre Hilfe gebrauchen könntet. Dann hat sie da was, worauf sie sich freuen kann, aber zu euren Bedingungen.

Alles Gute!

4

Ich verstehe ja vollkommen, dass man Ruhe braucht, aber die eigene Mama ist doch kein "Besuch" in dem.Sinne, oder? Also es kommt natürlich auf die Beziehung zwischen euch an, aber ich hätte mir damals Hilfe gewünscht. Vielleicht könntest du deiner Mutter anbieten, dass sie bei Bedarf einspringen kann, vielleicht brauchst du ihre Hilfe doch noch ganz plötzlich, da wäre es doch besser das Kind von der Oma betreuen zu lassen, als von einer Dame aus dem Dorf? Wir bekommen im Januar unser zweites Kind und ich hoffe sehr auf die Unterstützung meiner Schwiegermutter, da meine Mama selbst noch sehr eingespannt ist. Ich würde mir wünschen, dass meine Mama mehr helfen könnte.

Trotzdem alles Gute.

6

Meine Mama ist leider ziemlich anstrengend. Deswegen auch keine wirkliche Hilfe. Sie spielt gut und gerne mit dem Kleinen, hält aber nur zwei Stunden durch. Normalerweise kein Problem, aber im Wochenbett will ich ihr kein Dinkelkissen war machen oder noch zur Rewe fahren, weil sie jetzt unbedingt Orangen braucht...Mal überspitzt ausgedrückt. Sie hat leider echt viele kindliche Züge und ist recht fordernd.

8

Bei Bedarf einspringen wäre gut, aber das ist ihr zu wenig. Muss ich nochmal klar stellen.

weiteren Kommentar laden
5

Danke für eure Meinungen! Ich denke auch, wir sollten ihr Geundsätzliches vorher nochmal klar stellen. Ansonsten den Plan meines Mannes...
Findet ihr mein Bedürfnis aber grundsätzlich berechtigt? Oder unzumutbar für die Großeltern?

12

Ich kann dich so gut verstehen und du brauchst da gar kein komisches Gefühl zu haben! Ich liebe meine Mom und auch sie hat angeboten unsere Tochter rund um die Geburt des 2. Kindes zu betreuen. Ich habe ihr gleich gesagt, dass ich absolute Ruhe haben will und auf keinen Fall jemand anderen als uns 4 in der Wohnung. Das gilt für alle, auch für meine Eltern. Es ist eine große Veränderung für uns als Familie und da möchten wir einfach ganz ungestört sein. Sie versteht das, auch wenn sie es sicher gerne anders hätte.
Schon vor der Geburt unserer Tochter haben wir damals allen klar gemacht, dass wir null Besuch empfangen, bis wir von uns aus einladen. Unsere Familien wohnen beide sehr weit weg und kamen dann nach einander ab einer Woche nach der Geburt. Wir waren so super entspannt und es war für alle ein tolles Kennenlernen. Leider hat eine der Schwestern meines Mannes nicht verstanden, dass wir keinen Übernachtungsbesuch auf dem Sofa im Wohnzimmer wollten (hatten eine sehr kleine Wohnung), da ich dort gestillt und mich nachts mit der Kleinen aufgehalten habe. Ganz ohne Konflikt ging es also nicht, aber wir haben es durchgezogen und werden es bei Kind 2 genauso machen.

7

Ich liebe meine Mutti sehr, aber übergriffig ist sie auch. Ich bin erst in der 17. Woche und seit ich weiß, dass ich schwanger bin, sage ich ihr regelmäßig: Wer nach der Geburt ungefragt im Krankenhaus oder vor unserer Haustür steht, kann da versauern und wird nicht reingelassen. WIR bestimmen, wann es losgeht und wer wann wie lange kommen darf.

Anfangs hat sie das als Beleidigung aufgefasst und gegen geredet. Langsam akzeptiert sie es, glaube ich. Ich würde da "einfach" ganz deutlich machen, was passiert, wenn sie doch aufkreuzt: Sie steht vor verschlossener Tür.

9

Ohhh ich weiß genau was du meinst ...

Meine Mom fühlt sich auch immer zurück gesetzt und ist so bescheuert eifersüchtig auf meine Schwiegermutter / Eltern ...

Wen ich einmal was Unternehmen mit denen,ist sie direkt angepisst und Sauer...

Dabei ist sie doch meine Mutter und sie müsste doch immer da sein ...

Ich glaube das du da außer ihr brutal vor den Kopf stoßen kannst ,nicht viel anrichten wirst ...unbelehrbar bleiben wird sie denoch da kommt man nicht mehr durch ...

10

Ich kann dich total verstehen... bei meiner ersten Tochter war es so, dass ich aus dem kreissaal ins Zimmer gekommen bin und dort schon der erste Besuch stand... und das ging im Krankenhaus und danach zuhause am laufenden Band weiter.. Ca. 3 Wochen lang war ich einer der letzten Personen die mein Baby in dem armen hatte... selbst das Fläschen geben und windeln wechseln haben 24 stunden andere übernommen "weil ich mich ja von der Geburt " erholen muss... das ganze hat mit so zugesetzt das meine Hebamme im letzten Moment die Reisleine gezogen hat und alle rausgeschmissen hat... erst nach telefonischer Absprache habe ich dann wieder Besuch empfangen...

Bei meiner 2ten Tochter habe ich sofort klar Text geredet... Habe gesagt das ich am Tag der Geburt selbst nur meine Familie sehen möchte, also Mama Papa und Schwester, alle anderen hätte ich aus dem Krankenhaus entfernen lassen... und auch zuhause habe ich von Anfang an gesagt das ich die Zeiten für meinen Besuch gerne selber bestimme....

und es hat funktioniert... und das werde ich jezz bei meinen Buben ebenfalls klipp und klar aussprechen... Ich denke das ist die einzigste Möglichkeit im selbst zur Ruhe zu kommen und um sich erstmal in der Situation einzufinden...

Spreche alles klar an, sag was du denkst und was du fühlst... sie meinen es alle nur gut und denken das es das beste für dich ist ...aber nur du selbst weißt was das beste für dich und dein Baby ist...

Klare Worte ersparen machmal einiges

13

Find es etwas übertrieben... naja kommt wahrscheinlich weil ich eine Brasilianerin bin und mein Mann Italiener... wir brauchen sowas wie ein Paar Wochen Ruhe nicht! Bekomme mein drittes Kind uns bin immer alleine klar gekommen.. trotzdem durften uns andere besuchen...