Lange Autofahrt in der 32. SSW

Hallo zusammen,

Wollte mal fragen, wie ihr es mit langen Autofahrten haltet?

Im Oktober sind wir zu einem Familienfest eingeladen. Das bedeutet 7 Stunden reine Fahrzeit, mit Pausen (haben ein Kleinkind dabei) sind wir mindestens 9 Stunden unterwegs! Meist ist auf der Strecke auch sehr viel Verkehr...

Bin nun echt am Grübeln! Bin dann schon in der 32.SSW und in meiner ersten SS hat mir langes Sitzen zu der Zeit ziemlich zu schaffen gemacht... Zudem kam meine Tochter schon in der 38.SSW...

Wie macht ihr das?
Freue mich über eure Meinungen und Erfahrungen!
Liebe Grüße Zoe

1

Hey,
Also ich bin momentan in der 27 SSW und wir mussten letzten Freitag nach Bonn und von uns aus 5 Stunden und da habe ich mich einfach entschieden nicht mit zu fahren.. also bei deiner langen Fahrzeit würde ich es eigentlich lassen einfach aus Sicherheit.
Sorry das ich es so sage aber was sich in letzter Zeit noch in den Nachrichten sehe was auf der Autobahn alles geschieht..

also ich würde es ganz klar lassen.

2

Danke für deine Antwort!

Ja, mein Gefühl sagt das gerade auch...

3

Hallo,
Bin in der 31.Ssw und aktuell noch im Urlaub in Dänemark morgen geht leider zurück nach Hause. Auf dem Hinweg haben wir 8 1/2 Stunden gebraucht, zum Ende hin war es etwas beschwerlich und ich war froh endlich da zu sein, aber es ging. Kommt natürlich auch dadrauf an was man ihr für ein Auto habt, wir haben einen Van und der ist zum sitzen um einiges komfortabeler als Golfklasse. Achso ich habe auch schon einen echt riesigen Bauch 4. Schwangerschaft und mit Hüftschmerzen zu kämpfen.
LG twinny72

4

Uhi! Da wart ihr ja auch lange unterwegs...

Was ja bei uns noch erschwerend hinzu kommt, ist, dass wir nur 4 Tage bleiben können... mein Mann kann leider nicht länger frei nehmen... so sitzen wir zwei Tage im Auto, um zwei Tage dort zu haben... :-(

6

So ähnlich ging es mir vor 7 Jahren bei meiner letzten Schwangerschaft da hatte mein Vater runden Geburtstag und er wohnt 650 km entfernt und ich war zu dem Zeitpunkt schon 35. ssw. Da waren wir auch nur von Donnerstag bis Samstag inkl. Fahrt da. Ich hoffe ja auf morgen das die Rückreisewelle nicht allzu schlimm wird, wir waren jetzt 14 Tage in Dänemark.

weiteren Kommentar laden
5

Hi,

Bin in der 36. Woche und wir sind grade aus dem Urlaub zurück. 650 km. Haben alle 2 Stunden Pause gemacht. War auszuhalten.

Lg

8

Hi,
Hattest du keine Angst, dass es vielleicht früher los geht? Hast du dir vorher das Okay vom FA geholt?

Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken...

16

Ach ich hab seit der 17. ssw Kontraktionen sie nicht Muttermundwirksam sind. Hatte ich in der 1. SS auch schon. Bin mittlerweile entspannt. Außerdem liegt der kurze seit 2 Wochen in BEL und ich hab ihm gesagt er darf erst raus wenn er sich gedreht hat ????

weiteren Kommentar laden
9

Ich war in der 33. SSW 4 Stunden im Auto unterwegs (mit Pause) und das war schon anstrengend. Wusste nicht mehr wie ich sitzen soll... :-)

LG

10

Danke für deine Antwort!

Ja, langes Sitzen macht gegen Ende einfach keinen Spaß mehr... ;-)

11

Huhu,

also ich war von der 30. SSW bis jetzt Ende 33. SSW 10 Tage in Südfrankreich (jeweils 12 Stunden Fahrt ohne Pausen), dann war ich letztes Wochenende 4 Tage in Freiburg (jeweils 6 Stunden Autofahrt) und nun dieses Wochenende in Erfurt auf nem Festival (jeweils 4 Stunden Fahrt).
Alles hat problemlos geklappt. Klar brauche ich mehr Pinkelpausen als sonst und musste mich ab und zu mal stecken, damit der Bauch nen bisschen mehr Platz hat. Aber insgesamt alles supi gewesen.
Denke aber auch, dass das bei jedem anders ist. Je nach Beschweren, die man eh schon hat, Bauchgröße etc.
Wenn es dir gut geht, spricht doch nix gegen die Fahrt. Ab und zu mal anhalten und ein paar Schritte gehen. Dann sollte das kein Problem sein, wenn du generell noch fit bist :)

LG Lafleur :)

13

Oh wow! Da hast du ja ordentlich Programm! Respekt!

12

Also wir fahren in 2wochen nach Schweden, da bin ich in der 30 ssw

Das ist eine Fahrt von 12 std.

Ich fahre und werde alle 2 std eine Pause einlegen von mindestens 15-30 Minuten.

Meine FÄ sagt, solange ich das schaffe und meine schicken Strümpfe trage, kann da eigentlich nichts passieren

14

Ich danke euch allen für eure Antworten!
Einige von euch nehmen ja doch noch große Strecken auf sich!

Ich werde wohl noch etwas abwarten, wie es mir geht! Und wenn mein Unwohlsein Gefühl betrefflich der Fahrt nicht weg geht, werden sie wohl ohne mich feiern müssen!

Ich wünsche euch allen weiterhin eine schöne Schwangerschaft und anschließend eine schöne Geburt!
Alles Liebe!
Zoe

15

Ich finde das unverantwortlich. Wenn du das beruflich machen müßtest, würdest du auch alle Register ziehen, um diesen Pflichttermin nicht anzutreten.

- Thrombosegefahr vom Sitzen
- Gurt drückt auf den Bauch
- man muss oft auf toilette (Eine finden und dann Hygieneprobleme, Infektionsgefährdungen)
- Stress
- Hitze
- Unfallgefahr
- quengelnde Kinder

Deine Verwandten können dich ja demnächst besuchen kommen, wenn du das Kind geboren hast und aus dem Wochenbett raus bist.

Allein schon die Frage ist mir unverständlich.

18

Wenn du eine Frage für unnötig/unverständlich hältst, musst du ja nicht antworten...

Es scheinen ja doch einige anders bzw. lockerer zu handhaben mit den langen Fahrten.

Ich habe ja auch meine Bedenken bzgl. der langen Fahrt... Sonst hätte ich mich hier nicht mit anderen austauschen müssen!

Dennoch danke für deine Meinung.

22

Ich wundere mich immer nur noch, welche ungeheuren Kraftakte und Gefährdungen man privat stemmen kann und wie schnell doch die Grenzen der Belastbarkeit erreicht sind, sobald es um berufliche Belastungen geht.

Im Beruf wäre eine Fahrt von mehr als 4 Std. täglich verboten.
Im Beruf wäre es verboten länger als 8,5 Std zu arbeiten.
Keine blitzsaubere Toilette am Arbeitsplatz zu haben ist ein unkalkulierbares Infektionsrisiko.
Aber viele Frauen klagen schon viel viel früher über Beschwerden, Unwohlsein, dicke Beine, Rückenschmerzen, Schwindel, etc pp. Sie verlangen vehement nach dem Beschäftigungsverbot, und immer ist die Schwangerschaft in großer Gefahr.

Aber privat gibt es nahezu nichts was man nicht schaffen könnte. Selbst kurz vor der Mutterschutzfrist ist das alles zu schaffen. Trotz Hitze, Stau, dreckigen Toiletten an der Autobahn, quengelnde übermüdete Kinder im Auto, Enge, Gurt..... Alles gar kein Problem.

Da frag ich mich, wie kommt diese gravierende Differenz in der Einschätzung der Gefährdungen? Warum ist das eine so dramatisch und das andere so harmlos? Ist es die fehlende Identifikation mit der beruflichen Aufgabe? Ist es die Verlockung Geld ohne Gegenleistung zu bekommen? oder was dann?

weitere Kommentare laden
17

hi also ich bin in der 32 ss nach kroatien gefahren mit 2 weiteren kinder reine autofahrt waren es 13 stunden hat gut geklappt rückweg war länger wegen den ganzen grenzen da war ich in der 34 ssw haben natührlich auch viel pausen gemacht

lg hexe

19

Hallo Hexe,

Oh, also so eine lange Fahrt könnte ich mir gar nicht vorstellen! ;-)

Das war bestimmt sehr anstrengend, oder? Würdest du es denn wieder so machen?

Liebe Grüße

21

ja war anstrengend aber es hat sich gelohnt sind dort auch jeden tag viel gelaufen hab es aber nit meinen frauenarzt besprochen er sagte sieht alles gut aus und wenn die kleine kommen mag ich es schaffe ist ja meine 3 ss und dort gibt es ja auch Ärzte hatte am anfang auch mrine bedenken aber wie gesagt es hat sich gelohnt und ich möchte auch jetzt gerne wieder hin

weitere Kommentare laden