Schwangerschaft/Unterst√ľtzung

Hallo zusammen ūüĎčūüŹĽ

Und zwar wurde ich von meinem Arbeitgeber bei dem ich 1jahr FSJ gemacht habe und danach die Ausbildung angefangen habe wegen meiner Schwangerschaft gek√ľndigt. (Krankenhaus) ich war zu dieser Zeit in der Probezeit, und ich habe danach erfahren das ich in Mutterschutz stehe. Ich m√∂chte dort auch garnicht mehr zur√ľck weil ich mich nicht akzeptiert gef√ľhlt habe. Und sie extra wegen mir und meiner Schwangerschaft eine ‚Äěpersonal Besprechung‚Äú gef√ľhrt haben. Nat√ľrlich ohne mich. ūüėď und meine Frage ist, ob ich Unterst√ľtzung von Beh√∂rden bekommen kann.

1

Wann hast du die K√ľndigung bekommen?
Du solltest sofort dagegen vorgehen, wenn du schwanger bist, kann er dich nicht einfach so k√ľndigen.

Wenn du jetzt bis zur Geburt kein Gehalt bekommst, wirkt sich das massiv auf dein Elterngeld aus !

8

So wie ich es gelesen habe hat die Te gek√ľndigt

2

Hallo
Im Krankenhaus könntest du evtl ein Berufsverbot bekommen. Das heißt du darfstnicht mehr arbeiten bekommst aber dein Gehalt.
Ob und was f√ľr Hilfen du bekommst kann dir z.b eine Beratung bei profamilia, caritas oder √§hnliches sagen.
Bekommen wirst du bestimmt was.
Alles gute und Wehr dich gegen die K√ľndigung.
Gru√ü Anna mit Kr√ľmel 10+6

4

Berufsverbot eher weniger

3

Hallo du
Ich w√ľrde auch gegen die K√ľndigung vorgehen .. schau mal:

K√ľndigungsschutz
Im Mut¬≠ter¬≠schutz¬≠ge¬≠setz ist ein weit¬≠rei¬≠chen¬≠der K√ľn¬≠di¬≠gungs¬≠schutz fest¬≠ge¬≠legt: Ei¬≠ne K√ľn¬≠di¬≠gung w√§h¬≠rend der Schwan¬≠ger¬≠schaft und vier Mo¬≠na¬≠te nach der Ge¬≠burt ist un¬≠zu¬≠l√§s¬≠sig, auch wenn ¬Ľbe¬≠son¬≠ders schwe¬≠re Pflicht¬≠ver¬≠let¬≠zun¬≠gen¬ę vor¬≠lie¬≠gen. Sie kann nur in be¬≠son¬≠de¬≠ren Aus¬≠nah¬≠me¬≠si¬≠tua¬≠tio¬≠nen mit schrift¬≠li¬≠cher Ge¬≠neh¬≠mi¬≠gung des Ge¬≠wer¬≠be¬≠auf¬≠sichtsam¬≠tes er¬≠fol¬≠gen. Der K√ľn¬≠di¬≠gungs¬≠schutz be¬≠steht auch w√§h¬≠rend der Pro¬≠be¬≠zeit und auch dann, wenn du die Schwan¬≠ger¬≠schaft bei der Ein¬≠stel¬≠lung ver¬≠schwie¬≠gen hast. (Die Fra¬≠ge, ob du schwan¬≠ger bist, ist im Be¬≠wer¬≠bungs¬≠ge¬≠spr√§ch un¬≠zu¬≠l√§s¬≠sig!) Der K√ľn¬≠di¬≠gungs¬≠schutz gilt auch, wenn der Be¬≠trieb noch nichts von der Schwan¬≠ger¬≠schaft wei√ü. Dann musst du al¬≠ler¬≠dings in¬≠ner¬≠halb von zwei Wo¬≠chen nach Ein¬≠gang ei¬≠ner K√ľn¬≠di¬≠gung den Be¬≠trieb √ľber dei¬≠ne Schwan¬≠ger¬≠schaft in¬≠for¬≠mie¬≠ren. Hast du mit dei¬≠nem Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠be¬≠trieb be¬≠reits ei¬≠ne √úber¬≠nah¬≠me in ein be¬≠fris¬≠te¬≠tes oder un¬≠be¬≠fris¬≠te¬≠tes Ar¬≠beits¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis ver¬≠ein¬≠bart oder hast du auf¬≠grund des Ta¬≠rif¬≠ver¬≠tra¬≠ges An¬≠spruch auf ei¬≠ne be¬≠fris¬≠te¬≠te √úber¬≠nah¬≠me, gilt auch hier¬≠f√ľr der K√ľn¬≠di¬≠gungs¬≠schutz. Al¬≠ler¬≠dings l√§uft ein be¬≠fris¬≠te¬≠tes Ar¬≠beits¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis nach der ver¬≠ein¬≠bar¬≠ten Zeit aus und ver¬≠l√§n¬≠gert sich nicht um die Mut¬≠ter¬≠schutz¬≠frist.

Dir wird den¬≠noch ge¬≠k√ľn¬≠digt? Dann wen¬≠de dich un¬≠be¬≠dingt so¬≠fort an die Ju¬≠gend- und Aus¬≠zu¬≠bil¬≠den¬≠den¬≠ver¬≠tre¬≠tung (JAV), an den Be¬≠triebs bzw. Per¬≠so¬≠nal¬≠rat oder an die f√ľr dich zu¬≠st√§n¬≠di¬≠ge Ge¬≠werk¬≠schaft: Sie un¬≠ter¬≠st√ľt¬≠zen dich bei al¬≠len wei¬≠te¬≠ren not¬≠wen¬≠di¬≠gen Schrit¬≠ten. Du soll¬≠test auf je¬≠den Fall ei¬≠ne K√ľn¬≠di¬≠gungs¬≠schutz¬≠kla¬≠ge beim Ar¬≠beits¬≠ge¬≠richt ein¬≠rei¬≠chen, auch wenn du jetzt nicht wei¬≠ter in die¬≠sem Be¬≠trieb blei¬≠ben willst. Ei¬≠ne K√ľn¬≠di¬≠gung im Le¬≠bens¬≠lauf bzw. in der Be¬≠ur¬≠tei¬≠lung ist f√ľr dei¬≠ne be¬≠ruf¬≠li¬≠che Lauf¬≠bahn auf kei¬≠nen Fall gut. Die Kla¬≠ge muss in¬≠ner¬≠halb von drei Wo¬≠chen er¬≠fol¬≠gen. Ist es f√ľr dich auf¬≠grund die¬≠ses Vor¬≠falls nicht mehr vor¬≠stell¬≠bar, in dei¬≠nem Be¬≠trieb zu blei¬≠ben, k√∂n¬≠nen dir die Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠be¬≠ra¬≠te¬≠rIn¬≠nen der IHK bzw. der Hand¬≠werks¬≠kam¬≠mer hel¬≠fen, einen neu¬≠en Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠platz zu fin¬≠den.

Ich hoffe es liegt noch innerhalb der Frist?Zudem kann wirklich sein das du in deinem Bereich echt nicht mehr arbeiten darfst ...

5

Du solltest wirklich gegen die K√ľndigung angehen, danach ren auch Beh√∂rden fragen.

Lass dich anwaltlich beraten!

6

Du darfst in der Probezeit nicht gek√ľndigt werden, das ist gesetzlich verankert.
Ich w√ľrde einen Anwalt mit einschalten!!!

Du w√ľrdest zwar Hilfe bekommen aber das w√ľrde sich auf das Geld auswirken!!!

7

Wenn du schwanger bist darf dir dein AG nicht k√ľndigen, egal ob du noch in der Probezeit bist oder nicht. Es greift das MuSchuGesetz , demnach muss er dir einen schwangerschaftsgerechten Arbeitsplatz schaffen. Ich w√ľrde mich der K√ľndigung widersetzen und einen Anwalt einschalten / und zwar sofort. Da du vorher ein FSJ gemacht hast, denke ich das dein Elterngeld dann nur der Sockelbetrag von 300‚ā¨ pro Monat sein wird. Auch da solltest du dich beraten lassen, Pro Famili√§re, Caritas usw. werden dir da sicher helfen k√∂nnen...alles gute f√ľr dich