Blauschimmelkäse

    • (1) 26.07.06 - 14:49

      Hallo ihr Lieben! #herzlich

      Habe zur Abwechslung einmal eine Essensfrage, ich war gestern zum Essen eingeladen und in meinem überschwänglichen Schwangerschaftsappetit habe ich auch kräftig zugelangt. #mampf Später habe ich dann erfahren, dass Blauschimmelkäse mitgekocht war.
      Jetzt mache ich mir natürlich meine Gedanken...
      Schadet es sehr, wenn man den einmal isst, bzw. warum ist er denn auf der nono-Liste?

      Hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen

      Liebe Grüße
      #blume moona

      • (2) 26.07.06 - 15:06

        Hallo,
        am Anfang meiner SS habe ich mir auch solche Gedanken gemacht (hatte Schafskäse gegessen) - ist aber alles überhaupt kein Problem, solange es kein Rohmilchkäse ist, kann nichts passieren, und da in Deutschland generell Rohmilchkäse verboten ist, gibt es wohl keinerlei Gefahren #koch ohnehin nicht, wenn alles gut durchgekocht bzw,. durchgebraten ist.

        LG Yvonne

      (5) 26.07.06 - 15:52

      Hallo ;-)

      Wenn der Käse gekocht ist ist es total egal ;-)
      Ich habe wegen Schimmelkäse, besonders wegen Blauschimmelkäse meinen FA mal gefragt ob man ihn essen darf oder nicht.
      ER meinte: so lange es kein Rohmilchkäse ist ist es egal (und wie gesagt in deinem Fall war er ja eh gekocht).
      Es wird oft erzählt, dass man kein Schimmelkäse essen darf. Und ich liebe eigentlich schimmelkäse!
      Deshalb fragte ich meinen ARzt und ich habe mich über seine Antwort gefreut ;-)

      Und es stimmt nicht, dass es in Deutschland kein Rohmilchkäse gibt. besonders an der Käsetheke bekommt man noch recht häufig Rohmilchkäse.
      Und da ich jetzt 13 Jahre kein Fleisch gegessen habe, esse ich viel Käse (hab erst jetzt in der Schwangerschaft wieder angefangen Geflügel zu essen).
      Ich frag dann immer, ob es Rohmilchkäse ist oder nicht. Und bei Abgepacktem Käse muss es drauf stehen ob es Rohmilchkäse ist oder nicht ;-)

      LG Esther mit Lara 22 Monate + Kleines 23. SSW

      • (6) 26.07.06 - 16:02

        Also ich habe eben wieder gelesen, dass die industrielle Produktion verboten ist... wie gesagt, einfach mal bei Google schauen... auch interessant warum:
        Rohmilchkäse wird aus Rohmilch, also aus nicht pasteurisierter Milch hergestellt. Die Milch wird bei der Käseherstellung hier nur leicht erhitzt. Dadurch bleiben zwar mehr Geschmacks- und Aromastoffe enthalten, allerdings ist nicht auszuschließen, dass gesundheitsschädliche Erreger bei diesem Verfahren überlebt haben. Wichtig! Diese Erreger sind für Menschen mit einem schwachen Immunsystem gefährlich und können vor allem bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen zu Durchfall, Fieber und im schlimmsten Fall sogar zu Hirnhautentzündung führen. Deshalb gilt für diese Menschen: Finger weg von Rohmilchkäse. Für alle anderen ist der Rohmilchkäse jedoch völlig unbedenklich.

        Und aus der Zeit:
        Geschmacksfrage


        Rohmilchkäse - eine reine Geschmacksfrage? flagler - Hygienemaßnahmen, die zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen ohne relevante Vorteile für die Gesundheit zu bringen, verunsichern und schwächen so die Wirkung zweckmäßiger Empfehlungen. Dennoch sollte beim Thema „Gefährdung durch Rohmilchkäse“ erwähnt werden, dass viele Schwangere mit gutem Grund darauf verzichten. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 50 Neugeborene an einer angeborenen Listeriose1, einer oft schwer, z.T. tödlich verlaufenden bakteriellen Infektionskrankheit. Die Infektion der Mutter mit Listerien erfolgt klassischerweise durch Lebensmittel wie Rohmilchkäse. Das Neugeborene wird noch im Mutterleib infiziert. Dies erscheint nicht sehr häufig, aber man muss dabei bedenken, dass viele Schwangere bereits gut informiert sind und daher keinen Rohmilchkäse etc. essen. Außerdem entspricht die Häufigkeit etwa der der Cretzfeldt-Jakob-Krankheit2, die im Zusammenhang mit BSE („Rinderwahn“) von manchen Medien als neue Volkskrankheit dargestellt wurde.

        Ich schätze den pointierten und dennoch sachlichen Stil der Zeit sehr. Dennoch halte ich die Entscheidung pro oder contra Rohmilchkäse insbesondere für Schwangere nicht für eine reine „Geschmacksfrage“

        Dr. Florian Lagler
        Kinderarzt

        und last but not least:
        Käse wird in Deutschland in der Regel aus pasteurisierter Milch hergestellt. Wenn der Käse aus Rohmilch hergestellt wird, muss dies auf der Verpackung gekennzeichnet sein.

        Generell gilt jedoch, Hartkäse wie z.B. Appenzeller, Emmentaler, Greyerzer oder Bergkäse, auch wenn er aus Rohmilch hergestellt wurde, können Sie während der Schwangerschaft ohne Bedenken essen, wenn Sie die Rinde abschneiden. Diese Käsesorten haben eine lange Reifezeit, so dass sie keine krankmachenden Bakterien wie Listerien übertragen können. Deshalb brauchen Sie während der Schwangerschaft nicht auf Hartkäse aus Rohmilch zu verzichten. Auf Weich- und Schnittkäse aus Rohmilch wie z.B. Brie, Camembert, Roquefort, Münsterkäse sollten Sie in der Schwangerschaft jedoch vorsichtshalber verzichten, da sie häufig Überträger von Listerien sind. Käse aus Rohmilch wird jedoch eindeutig gekennzeichnet.

        • (7) 26.07.06 - 18:14

          Hallo ;-)

          Da steht aber nicht, dass es in Deutschland verboten ist rohmilchkäse zu verkaufen. Und ich selbst habe auch schon an der Käsetheke Rohmilchkäse gekauft.
          Ich hab ja gesagt, dass es gekennzeichnet werden muss. Aber es gibt in Deutschland auch Rohmilchkäse!

          LG Esther

    (8) 26.07.06 - 16:23

    Danke für eure Antworten!

    Nachdem das Essen lange überbacken wurde mache ich mir jetzt einmal keine weiteren Sorgen. Irgendwie nervt mich mein ganzes "was darf ich essen und was nicht"- Gegrübel schon langsam. #gruebel ich mache mir eh schon so viele Gedanken in meiner Schwangerschaft und je mehr man liest, umso verrückter wird man!

    Liebe Grüße!

    #blume moona

Top Diskussionen anzeigen