Mit dem Druck umgehen? Silopo

    • (1) 16.06.18 - 09:20

      Hallo zusammen... ich muss mal auskotzen....
      Ich habe am 21.6. Termin und seit ein paar Wochen ging die Nachfragerei los. Es ist das zweite Kind und es liegt bereits seit 2 Wochen tief im Becken. Der Bauch ist riesig und der FA meinte, die Fruchtblase könnte unter diesen Umständen zuerst aufgehen.
      Diese Infos sind anscheinen für Verwandte, Bekannte und auch meinen Mann Grund genug, um durchzudrehen. Mein Mann hat sogar seit dieser Woche Ferien genommen, dass er sicher da ist wenns los geht?! Was soll das? Das macht enormen Druck auf mich und es geht noch eine Woche bis nur mal der ET da ist... ich könnte heulen... ich habe nun ein Spruchbild "Keep calm, Baby comes when Baby is ready" welches ich verschicke, wenn mal wieder jemand stresst.
      Versteht mich nicht falsch, es ist ja nett gemeint, aber jeden Tag nachfragen geht gaaar nicht...
      Wie geht ihr damit um?

      • Handy weg ;-)
        Die Zeit mit deinem Mann geniessen und etwas entspannen. Vielleicht könnt ihr noch was schönes zu 2. Machen oder einfach mal den Tag im Bett verbringen.

        Meine Freundin hatte auch einfach mal ne rundmail geschickt nach dem motto "wehe ihr fragt nach" und gut ist...

        Wir erzählen der familie nicht alles. Sie wissen nicht das Baby schon tief im Becken is und auch nicht das wir vermutlich eine EInleitung bekommen wegen Babys Größe und auch nicht das man mich hätte ne WOche vordatieren können wenn man gewollt hätte und auch nicht das das Baby warhscheinlcih sowieso der Meinung sein könnte es kommt früher.

        Wir sagen ihnen einfach alles gut und bestenfalls die Maße und den eigentlichen Et.

        Ne Freundin hat ne WhatsApp Gruppe gemacht wo alle drin waren. Gesagt ich schreibe wenn es so weit ist und Bums war Ruhe^^ gutes Gelingen:)

      • Ich habs ignoriert.
        Wenn jemand öfter nachgefragt hat, hab ich ganz deutlich gesagt, dass mich das stresst und nervt.

        Meine Kids sind alle nicht vor der 42. Woche gekommen, beim ersten lief ich über 8 Wochen mit dem Zwerg tief im Becken rum.

        Ich hoffe nur, dein Mann hat diesen Ausgang auch zwecks Urlaub einkalkuliert.

        Ach, ich sag auch gern: Mit jeder Nachfrage bleibts Kind aus Trotz nen Tag länger drin :)

        Eigentlich habens alle schnell kapiert, und den kleinen Rest einfach ignorieren.

        Der Family hab ich einen späteren ER gesagt. 😎 Bis die quengelig werden ist er hoffentlich da.
        Die drängeln mit anderen Dingen.
        Ich führe liebevolle aber deutlich abgrenzende Gespräche. Klappt nach ersten Akzeptanzproblemen jetzt doch ganz gut.

      • Ignorieren, Zeit genießen, selbst nicht stressen, Mann die Meinung geigen und beim nächsten Kind NIEMANDEM den Et verraten. Habe ich 2x durchgezogen. "Anfang/Mitte/Ende Juni" reicht da vollkommen.
        Alles Gute!

        Ja das glaub ich das sowas nervt,einfach sagen das es dich stört diese ständige nachfragerei....ich denke das wird auch jeder verstehn😊👍
        Alles Gute und eine wunderschöne Geburt🍀

        lg sandra mit Babygirl 🎀 im Endspurt noch 4 wochen 😊

Top Diskussionen anzeigen