Beleghebamme, jemand Erfahrungen?

    • (1) 16.06.18 - 12:11

      Ich bin nun in der 6. SSW♥️ und überlege mir eine beleghebamme zu nehmen.

      Da ich erst am Montag aktiv suchen kann und meine Fragen stellen kann, versuche ich hier schon einmal im Vorfeld ein paar Antworten auf meine Fragen zu bekommen. 😊

      - Lohnt es sich? Oder hattet ihr schon einmal eine uns sagt das ihr es nicht nochmal machen würdet?

      - ungefähre Kosten für eine Beleghebamme?

      - was ist an einer Beleghebamme anders als eine Hebamme die von der KK bezahlt wird und die man sich zur Vorsorge nimmt?

      - was erwartet mich und wo liegen die genauen Unterschiede.


      Ich habe mich dafür entschieden da ich Risiko schwanger bin und ich besonderen Bezug zu meiner Hebamme aufbauen möchte.
      Da ich mich drauf einstellen muss das mein Baby wieder erwartend zu früh kommt möchte ich eine Hebamme in dieser Situation an meiner Seite haben der ich voll und ganz vertraue und die mich kennt.
      Ich habe 2 mal die Erfahrung machen müssen das ich super aufgelöst war, als meine Zwillinge unerwartet in der 24 ssw zur Welt kamen und ich in der Zeit 3 verschiedenen hebammen hatten und eine davon ziemlich unsensibel mit mir umgegangen ist.

      Ich hoffe ich bekomme antworten.

      Ganz lieben Gruß Sarah ♥️😊

      • 🙋🏼‍♀️ ich habe auch einen.
        Ich hattte noch keine Geburt vorher gehabt, wollte aber trotzdem eine haben. Also für die Geburt kostet sie 750€ davon übernimmt 250€ die Krankenkasse, bleiben noch 500€.
        Sie garantiert dir in dem Krankenhaus zu entbinden wo du es möchtest. Du hast vorher ganz normale deine 4 wöchtlichen Termine zur Kontrolle, wo die in der Regel zu dir nach Hause kommt. Ihr könnt euch kennen lernen, und du kannst ihr 100000 fragen stellen. Durch die immer wiederkehrenden Termine baut ihr eine Bindung auf, die sehr beruhigend ist. Ich hatte anfangs der ss schlimme Albträume, nun nicht mehr. Meine ist zudem recht entspannt, was sie auf mich überträgt. Sie ist für die Geburt dabei, aber höchstens für 13 Stunden. Danach muss auch sie sich mal ausruhen, aber ihr geht ja auch erst ins krankenhaus, wenn der Abstand der wehen sehr sehr gering sind. Du kannst sie daher zu jeder Tages und Nachtzeit anrufen. Sie ist immer erreichbar. Anschließend ist sie auch noch 10 Wochen nach der Geburt für dich und deinen Kind da.
        Ich bin der absolute Angsthase und möchte gerne eine mir vertraute Person bei der Geburt dabei haben. Zudem ist mein Mann Koch und ob er so schnell dann da ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich bin in der wir wo er zum Krankenhaus kommt aber mit meiner Hebamme versorgt und in guten Händen. Das Krankenhaus kann dich auch nicht abweisen, da in der Zeit vielleicht zu viele Geburten sind. Das beruhigt mich, ich möchte nicht während der wehen in ein anders Krankenhaus gebracht werden.
        Achso du suchst am besten in dem Krankenhaus wo du entbinden willst auf der intennet Seite nach beleghebamme oder gehst da mal vorbei und lässt die Broschüren geben. Da stehen alle Nummer drauf, rufe alle an. Es ist wie ein 6 im Lotto eine beleghebamme zu finden. Ich wünsche dir dafür sehr sehr viel Glück.

        Beleghebamme bedeutet ja, dass die Hebamme den Kreißsaal einer Klinik für selbst geleitete Entbindungen nutzen darf. Dazu haben sie Verträge mit den Kliniken.

        Wenn du mit einem Frühchen rechnest dann steht ja wahrscheinlich die Klinik mit Kinderklinik schon fest. Dann ist die Frage ob die überhaupt Verträge mit Beleghebammen hat.

        Der Vorteil ist halt dass du bei einer Klinikentbindung auf jeden Fall eine vertraute Person an deiner Seite hast.

        Eine Alternative dazu wäre halt eine eigene Vor- und Nachsorgehebamme. Die begleitet dich in der Schwangerschaft und sobald du bzw dein Kind entlassen werden sind sie zu Hause für euch da.

    Ich habe meine Beleghebamme in der 5. SSW kontaktiert und es hieß schon sehr gut, dass sie so früh kommen!
    Ich würde schnellstmöglich eine Suchen.

    Gründe, warum ich diesmal eine Beleghebamme möchte.
    Das kleine KH in dem mein Sohn zur Welt kam, hat die Gyn schließen müssen,
    bleiben nur noch 3 wirklich große KH in Frage, was heißt, dass man in der Wehenphase oft auch mal auf sich allein gestellt ist, der Kreißsaal besetzt ist und man wie du schon sagst Hebammenwechsel hat.
    Ich möchte eine Hebi, die mich kennt, die meine Wünsche kennt und der ich blind vertrauen kann. Zusätzlich zu den Vorsorge- und Nachsorgeterminen.

    Kostenpunkt bei und 450€, wobei die KK mind. 250€ übernimmt.
    Das ist es mir Wert.

    Meine Freundin hat vor wenigen Wochen mit genau dieser Hebamme im Geburtshaus entbunden und es war sehr harmonisch. Ich werde aber aufgrund von Heparin, meinem Mann und einer möglichen PDA ;-) im KH entbinden.

  • Auch ich habe eine Beleghebamme. Sämtliche Kurse wie Geburtsvorbereitung, Rückbildung, Akkupunktur mache ich bei ihr. Sie kommt mit ins Krankenhaus und beruhigt mich sehr.
    Es ist meine dritte Schwangerschaft. Meine erste Geburt war ein Alptraum. Die Ärzte und auch die Hebammen haben gemacht was sie wollten, ich fühlte mich total wehrlos. Die zweite Geburt war ein Traum. Da hat sie mich bereits begleitet und es lief genauso, wie ich es mir vorgestellt habe.
    Die jetzige Schwangerschaft ist ziemlich schwierig. Ich lag bis gestern im Krankenhaus. Die Ärzte und auch die Hebammen dort haben mich massiv unter Druck gesetzt und wollten unbedingt einleiten oder halt Kaiserschnitt. Ich bin so froh das ich sie habe. Sie kam ins Krankenhaus, hat sich sämtliche Berichte und Ergebnisse geben lassen und mit uns zusammen mit den Ärzten gesprochen. Erstens verstehe ich jetzt warum die Aufregung und zweitens bin ich jetzt wieder gesund mit unseren Mäuschen im Bauch zu Hause.

    Egal was es kostet, es lohnt sich. Suche nur ganz früh. Die Beleghebammen sind leider schnell weg. Es gibt leider auch nicht mehr viele.

Top Diskussionen anzeigen