Ü Ei oder doch nicht??

    • (1) 23.06.18 - 11:44

      Hallo,
      Es ist so, ich bin nun in der 24.ssw und bei den letzten zwei Terminen, bei denen es ja durchaus gut möglich gewesen wäre, das Geschlecht zu erkennen, lag es beide Male so ungünstig, dass es nicht zu erkennen war. Mein Mann war beide Male mit beim Arzt, weil es von der Arbeit her gerade passte. Ich habe auch beide Male gefragt, ob es zu erkennen ist.

      Nun ja, nach dem letzten Termin habe ich mir überlegt, dass es doch auch total spannend ist, es nicht zu wissen und bin seit dem immer mehr der Meinung, mich überraschen lassen zu wollen. Leider kann ich meinen Mann nicht davon überzeugen. Er möchte es unbedingt wissen und meint, dass er sich nur dann richtig auf das Kind einstellen könnte.

      Wie war das bei euch? Ward ihr euch einig dabei? Wer hat sich durchgesetzt und warum?

      Es ist bei uns das zweite und voraussichtlich letzte Kind. Beim ersten Kind, wussten wir, was es wird.

      • Hallo Sternchen,
        mein Mann und ich waren uns einig, dass wir uns gerne überraschen lassen möchten.
        Es ist für uns total spannend. Und man kann hingegen vieler Meinungen auch gut einkaufen ohne das Geschlecht zu wissen.
        Wir sind mit dieser Entscheidung mehr als zufrieden. Noch sind es 3 Wochen bis zum Termin und wir sind schon so gespannt. 😊
        Ich hab das Gefühl das macht die ganze Sache noch aufregender 😉

        ich habe mich durchgesetzt es nicht wissen zu wollen. Aber auch mit Argumenten. Unser Wumr war aber auch bis 31 SSW der Meinung sich nciht zu zeigen. Meine ÄRztin hat es gesehen aber nciht weiter kommentiert. Mein Mann weiß es mittlerweile aber er darf es nicht verraten.

        Aber ich wollte nicht total enttäuscht sein wenn mich mein Geüfhl betrogen haben sollte. Daher will ich es immernoch nicht wissen und nun ist es nicht mehr solange

        Hallo, erstmal herzlichen Glückwunsch, dass du schon so weit bist!🌸
        Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich es bei der ersten Gelegenheit wissen wollte, und es war mir auch wichtig, nicht weil ich ein bestimmtes Geschlecht präferiert hätte, überhaupt nicht, aber man macht sich ja trotzdem Gedanken, wenn man sich sein Baby vorstellt!

        Und bei mir wars zum Beispiel so, dass ich von Anfang an das Gefühl hatte, es wird ein Mädchen! Mein Freund auch. Meine Mutter auch. Nun es ist ein Junge!!😉 Und ich freu mich riesig. Über ein Mädchen hätt ich mich genauso gefreut, vielleicht ein klitzekleines bisschen mehr. Aber jetzt da ich weiß, dass es ein Junge ist, kann ich mich voll drauf einstellen! Ich stelle mir gerade vor, wie’s wäre wenn ich die ganze Zeit davon überzeugt wäre es wird ein Mädchen.. 9 Monate lang.. dann ist man schon ein bisschen enttäuscht wenn’s anders kommt.

        Bei Männern ist es glaube ich sowieso schon so, dass die Vatergefühle etwas auf sich warten lassen. Da ist man als Mutter viel mehr involviert, da man das Kind ja auch in sich trägt. Da ist die Verbindung schon von Anfang an sehr intensiv. Deshalb kann ich es verstehen, dass es helfen könnte, wenn der Mann das Geschlecht kennt.

        Wenn du es nicht wissen willst, dann macht es doch so, dass dein FA es nur ihm erzählt! Das wär doch auch ganz interessant. Dann hat er etwas, was ihn mit dem Kind jetzt schon verbindet, was du aber noch nicht weißt. Und dann lässt du dich entweder überraschen, oder er erzählt es dir irgendwann. ☺️

      • Hallo.
        Wir haben uns überraschen lassen. Waren uns aber einig. Für uns war es einfach immer unser Baby, egal welches Geschlecht. Haben es deswegen auch nicht weniger geliebt oder uns weniger drauf gefreut. Für andere war unsere Entscheidung nicht nachvollziehbar.
        Nach der Geburt durfte ich selbst schauen, wer sich zu uns gesellt und es auch meinem Freund sagen.
        Das war das tollste überhaupt und viel persönlicher als ein rätselraten vom Arzt, was sich vielleicht noch mal ändert. Ich kann es jedem nur empfehlen. Jetzt beim Zweiten fiel uns die Entscheidung noch leichter.
        Ich fand es nicht schwierig alles neutral zu machen und man hat ganz schnell ein paar gezielte Sachen gekauft.
        Alles Gute

        Wir bekommen unser drittes Ü-Baby. Mei. Mann und ich sind uns zum Glück einig. Ich finde es übrigens auch nicht schwierig Sachen zu kaufen oder das Zimmer zu gestalten. Man baut eine ganz andere Bindung zum Baby auf.
        Hasepup83 39ssw

      • Hallo.

        Ich will/wollte es eigentlich auch nicht wissen.
        Die Komstellation ist wie bei dir: 2. und letztes Kind und mein Mann will es unbedingt wissen.
        Im Grunde kann er es ja erfahren und hält sich mir gegenüber bedeckt ABER:
        - er würde mich eher kirre machen mit seinen verwirrenden Anmerkungen
        - er kann es nicht geheim halten also
        - am Ende wissen es alle nur ich nicht
        UND
        - ich will doch etwas geschlechtsspezifisch nähen

        Bisher gab es bei uns nur eine Tendenz, mal sehen ob ich das nächste Mal wieder schwach werde.

        LG

        Hallo,
        Diese Diskussion hatten wir auch vor dem zweiten US.
        Ich will es nicht wissen, mein Mann wollte es schon.
        Er: du musst akzeptieren, dass ich es wissen will, es ist ja auch mein Kind.
        Meine Meinung: klar, das Recht hat er. Aber umgekehrt genauso, er muss akzeptieren, dass ich es nicht wissen will. Dh. er müsste monatelang diesbezüglich den Mund halten.
        Das hat er sich nicht zugetraut. Er wollte auch nicht, dass er näher an der Geburt den FA fragt, damit nur er es weiß und zufrieden ist.
        Inzwischen ist er zufrieden mit der Unwissenheit und wir rätseln gemeinsam, was für ein Geschlecht in meinem Bauch heranwächst. Wir haben persönlich keinen festen Wunsch, die Geschwister auch nicht.
        Ein drittes Mädel wäre praktisch (ist ja schon alles da) finden wir Eltern, heute wünscht sich die Kleine eher einen Bruder, die Große eine Schwester. Doch es wandelt sich von Tag zu Tag.

        LG, Logo

Top Diskussionen anzeigen