Schlechtes Gewissen ? Überlegung Abzutreiben

    • (1) 25.06.18 - 11:59

      Ich schildere mal kurz meine Situation. Ich werde nächsten Monat 21 Jahre alt und beende meine Ausbildung zur SoA Ende Juli. Anfang Juli geht es mit meiner Ausbildung zur Erzieherin weiter. Ich wohne alleine in meiner 2-Raum Wohnung. Meine Mutter ist verstorben und zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt. Ich habe nir meine Schwester und meinen Bruder in einer anderen Stadt.

      Nun habe ich einen neuer Freund seit paar Monaten und bin ungewollt Schwanger geworden. Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen, weil ich noch nicht bereit bin. Ich habe mir immer vorgestellt, später nach meiner 3 Jährigen Ausbildung ab 24/25 ein Kind zubekommen. Aber vorher nicht. Ich bekomme Bafög und meine Halbwaisenrente. Ich war von Anfang an gegen dad Kind, als ich laß, dass ich schwanger bin. Mein Freund auch. Er kam gleich mit "Das können wir uns jetzt nicht leisten, erst nach der Ausbildung" wo er recht hat. Und das seine Mutter ihn umbringen würde. Er meinte auch, dass wir das schaffen mit der Abtreibung. Nun saß ich im Wartezimmer und wusste nicht, welche Woche ich bin. Ich hatte Angst, dass das Herz schlägt. Als ich meinem Freund erzählte, dass ich 4-5 Woche Schwanger bin (Mittlerweile 5-6) und man noch nichts sehen kann, war er erleichtert. So wie ich...er meinte, er wüsste nich ob er es abtreiben könnte, wenn das Herz geschlagen hätte. Er sagte auch, dass es ihm psychisch sehr kaputt macht. Mich macht es auch sehr fertig. Ich war von Anfang an dagegen, und habe mir ständig gewünscht, dass es sich nicht einnistet. Nun habe ich schmerzen, und Donnerstag einen Termin zum Ultraschall und zur Beratung wegen einer Abtreibung. Mein Problem ist, dass ich jetzt kein Kind will und ich im Einen Moment einfach so wie Abtreibtablette nehmen könnte. Aber in dem andereb Moment, denke ich wieder, auch wenn da noch nichts da ist oder ganz wenig millimeter, kannst du doch nich dein Kind abtreiben. Du willst mal Kinder haben...dann denke ich aber wieder, ich kann das Kind nich versorgen( außer vom Staat) und meine Ausbildung steht auch im weg und das schlimmste ich würde meinen Freund verlieren. Die Schwester beim Arzt meinte, dass das etwas in mir bei der Abtreibung so klein sein wird ohne Herz, dass ich kein schlechtes gewissen haben muss, es abzutreiben. Ich habe angst, dass ich später keine bekommen kann, und es bereue. Aber dann denke ich wieder im Moment kann ich einfach kein Kind haben. Finanziell nicht und das Risiko meinen Freund zuverlierwn auch nicht. Das ich die extremen Schwankungen habe, beeinträchtigt mich. Das ich einen Moment extrem kalt bin und dann wieder so emotional. Was sagt ihr ? Muss man ein schlechtes gewissen haben ? Wie würdet ihr euch entscheiden ?

      Du wirst darauf hingewiesen werden, dass das hier das Forum für glückliche Schwangere ist, die ihr Kind wollen.

      Ich denke, die Gefar einer späteren Unfruchtbarkeit ist bei medikamentöser Abtreibung minimal. Da dürfte eine Ausschabung mehr Risiken mit sich bringen.

    • Zunächst solltest du die Frage besser im Unterforum "ungeplanschwanger" stellen. Aber ich wollte trotzdem antworten.

      Du klingst wirklich hin und her gerissen und ich kann dir auch nichts raten. Wenn du das Baby wirklich nicht möchtest, machst du alles richtig, indem du zügig die nötigen Termine vereinbart hast und somit alles in die Wege leiten kannst.
      Da du aber schreibst, dass du auch Zweifel hast, wollte ich doch noch zwei Sachen loswerden.
      Die Ausbildung kannst du ja trotzdem anfangen und dann, im Anschluss an die Elternzeit, irgendwann fortführen. Es gibt auch Krippen, die Kinder unter einem Jahr aufnehmen. Das wird dir aber sicher auch alles die Beratungsstelle erklären. Viel wichtiger: es findet sich immer irgendwie ein Weg mit einem Kind, was die ganzen finanziellen und organisatorischen Dinge betrifft. Und wenn der Staat kurzzeitig einspringt,.ist.das doch kein Problem, dafür gibt es das Solidaritätsprinzip in Deutschland. Irgendwann zahlst du etwas ein und eine andere Mutti kriegt Unterstützung. Also da würde ich mich nicht Sorgen :-)

      Du schreibst, das Schlimmste wäre, dass du deinen Freund verlieren würdest. Ein Mann, der dich verlassen würde, weil du sein Baby im Bauch hast - der verlässt dich später auch, wenn ihm irgendein Pups quer sitzt! Klar, das sagt sich immer leicht, aber ganz ehrlich, solche Beziehung scheitern dann eh irgendwann. Aber vielleicht denkst du auch nur, du würdest ihn verlieren. Vielleicht bräuchte er auch nur Zeit, immerhin nimmt er das emotional nicht auf die leichte Schulter, was ich da so rauslese.

      Für dich alles Gute, egal, wie du dich entscheidest.

      Ich war mit 18 in einer ähnlichen Situation. Beide in Ausbildung, kaum Geld, und null Interesse daran Verantwortung für ein Kind zu übernehmen. Ich habe das Kind nicht bekommen und es nie bereut. Dazu fällt mir ein Spruch ein den ich vor kurzem hier im Forum gelesen habe: Lieber bereue ich einen Abbruch, als ein Kind.
      Ich finde es nicht kalt darüber nachzudenken. Im Gegenteil. Ich finde es realistisch und verantwortungsvoll. Es gibt genug ungeliebte Kinder die zuhause verwahrlosen, und die Eltern unglücklich daneben leben.
      Von den Medikamenten rate ich persönlich ab. 1. zieht sich das in die Länge und 2. endet dieser Weg nicht selten in einer Ausschabung.
      Ich habe mittlerweile einen 6 jährigen Bub.

      Alles Gute!

      • Schön, dass du jetzt dein Wunschkind hast. Freut mich für dich. Ich denke nicht, dass ich das Kind nicht Lieben würde. Um Gottes Willen, ich liebe ja Kinder und will in meinem Leben selber eins bzw. Zwei haben. Nur jetzt kann ich es nir nicht vorstellen, aber ich weiß, dass wenn es da wäre ich es lieben würde. Weil es ja dann mein Fleisch und Blut wäre.

        • Lieben Ja, keine Frage! Aber unterschätze das Mutter-sein nicht. Von den Schattenseiten spricht kaum jemand.
          Lass dich beraten und entscheide für dich alleine. Auf deinen Freund würde ich dabei keine Rücksicht nehmen. Ganz ehrlich, ihr seid jung. Aber ich finde das Alter darf keine Entschuldigung sein seine Partnerin wegen des Kindes zu verlassen. Entweder er steht zu dir und deiner Entscheidung WEIL er dich liebt. Oder du Beziehung hat ohnehin ein Ablaufdatum. Sorry, so sehe ich das ganz ehrlich. Und ich sage dir auch offen, dass es auch nach einem Abbruch oder genau wegen einem Abbruch zur Trennung kommen könnte.
          Von daher wie gesagt, lass dich beraten. Führe dir die Situation Kind vor Augen und triff für dich die Entscheidung die du vertreten kannst.

    Gehe in das ungewollt schwanger Forum - hier bist du völlig falsch...aber, du solltest dich gründlich beraten lassen, bevor du dich für den Abbruch entscheidest 🤔 hast du schon einmal über die Möglichkeit einer Adoption nachgedacht? Da hätte es dein Baby gut, du müsstest kein schlechtes Gewissen haben und kannst dann später immer noch Kinder haben...es gibt soo viele Frauen die keine Kinder bekommen können - die werden deinem Baby eine schöne, gesicherte Zukunft geben 😉 denke mal darüber nach

    Ich glaube eine Beratung ist genau das richtige für dich, und vielleicht hat dein Freund auch Zeit und Lust mit zu kommen.

    Es gibt zig Möglichkeiten die dir jetzt im Moment nicht realistisch erscheinen, da du deinen Lebensweg für dich geplant hast.
    Für mich scheinst du sehr im Zwiespalt zustehen und somit glaube ich würdest du eine Abtreibung sehr bereuen.
    Ich selber bin durch Sexuelem Missbrauch vor 9 Jahren schwanger geworden und habe meinen Sohn behalten, und liebe ihn mehr als mein eigenes Leben, natürlich macht man Rückschritte und nicht alles im Leben läuft so wie man es sich vorgestellt hat. ABER ein Lächeln von meinem Sohn reicht mir um mit meinem Leben zufrieden zusein.

    Die Entscheidung kann dir trotzdem keiner abnehmen, und auch nur du musst damit leben können, deswegen solltest du sowas auch alleine für dich entscheiden.

    Lg und viel Glück bei deiner Entscheidung, egal wie sie ausgehen wird.

    Steffi mit Tim an der Hand und Struppi unter dem Herzen (noch 13 Tage)

    Hallöchen
    Hör sofort auf an deinen Freund zu denken... Der kann auch in einem Jahr weg sein... Wegen einem Mann solltest du sowas nicht tun... Deine finanziellen Hintergründe machen einem da schon mehr sorgen und wenn man bedenkt wie lange man auf staatliche Gelder warten muss, macht es einen nur noch mehr durcheinander... Dazu kommt, dass in Deutschland eine Abtreibung bis zur 12. Ssw genehmigt wird... Und ja, ab ca 6./7. Ssw schlägt das Herz des fetus deutlich (so deutlich, dass ein ultraschall den Herzschlag auch erfassen kann)... Medizinisch gesehen, schlägt das Herz jedoch schon seit es sich fest eingenistet hat bzw die Herzstrukturen sich soweit entwickelt haben... Dieser Zeitpunkt wird ca um die 4./5. Ssw datiert...

    Stelle dir nur einige Fragen:
    Kannst du ein Leben lang mit der Option der Abtreibung leben??
    Kannst du aber auch mit einem Kind leben??
    Wie sehen die finanziellen Hilfen aus??
    Schaffst du es mit den Hilfen dich und dein Kind zu versorgen??
    Bist du in deiner Ausbildung eingeschränkt oder musst du sie gar unterbrechen??
    Gibt es irgendeine Möglichkeit das Kind irgendwo unterzubringen während du arbeitest??

    Wenn du dir diese Fragen mit gutem Gewissen beantworten kannst, hast du deine Antwort... Sei ehrlich zu dir selbst und beschränke dich nicht auf irgendwelche männer in deinem Leben...
    Du bist die jenige die entscheiden muss...
    Du wirst die richtige Entscheidung schon treffen...

    Ich wünsche dir alles gute

    Hey
    Ich weiß es ist das falsche Forum trotzdem würde ich dir gerne antworten
    Also ich habe vor elf Jahren genauso gedacht allerdings mit dem Unterschied das ich noch zur Schule ging aber dennoch war ich mir da schon bewusst das ich dieses Kind nicht möchte weil ich 1. noch zur Schule ging 2. weil ich dem Kind möglicherweise nix bieten hätte können 3. weil ich genau wusste das ich alleine irgendwann da stehe weil mein damaliger Freund und ich nur gestritten haben und ich wusste das es nicht hält
    4. weil ich meine Zukunft nicht verbauen wollte
    Ich will damit sagen das es ganz allein deine Entscheidung ist egal welche Entscheidung du triffst
    Und das ich bis heute nicht bereue es abgetrieben zu haben im Gegenteil ich glaube wenn ich es behalten hätte wäre ich nicht da wo ich jetzt bin also zeigt es auch was von Verantwortung übernehmen wenn du dich dagegen entscheiden solltest das ist meine Meinung dazu
    Ich bin jetzt übrigens wieder schwanger und weiß das es jetzt der richtige Zeitpunkt ist und ich nix bereue
    Aber letztendlich musst du das selber entscheiden
    Lg und fühl dich gedrückt

    Ich war damals 18j ungewollt schwanger, ich hab es bis zur 8ssw nicht mal gecheckt. Ich war in ähnlicher Situation aber da war neben meinen Beruflichen Problem auch noch was privates dabei. Ich hab mich damals entschieden es nicht zu bekommen. Meine Entscheidung habe ich bis heute (39j) nicht bereut. Ich habe mich damals auch richtig ekelig gefühlt und hatte eine sehr ablehnende Haltung zur Schwangerschaft. Ich bin aktuell in der 9ssw und jetzt ist es ein Wunschkind. Der Staat lässt dich jedenfalls nicht im Stich, alles ist machbar es gibt für alles eine Lösung. Lass dich erstmal beraten, vielleicht siehst du es dann doch anders. Meine Ausscharbung war damals in der 11/12ssw.

    Du hast Angst deinen Freund zu verlieren? Wenn der dich wirklich liebt, dann verlierst du ihn nicht egal ob du dich für oder gegen das Kind entscheidest. Alles gute noch

    Hey, fühl dich erstmal gedrückt. Pass auf, ich weiß, momentan stehst du vor einem riesen Berg, den du nicht zu überwinden meinst, aber, so viel Chaos ist das eigentlich gar nicht.

    Ich bin mit 15 Mama geworden und hätte mir nie verzeihen können, wenn ich meinen Sohn hätte abtreiben lassen. Ich habe ein paar Jahre vom Staat leben müssen, und? Wenn er nicht dafür da ist, wofür dann?
    Ich habe meinen Realschulabschluss und Abitur gemacht. Bis März diesen Jahres habe ich studiert. Leider ohne Erfolg, das hat aber einige andere Gründe, die zu erläutern, den Rahmen sprengen würde.
    Derzeit bin ich in Elternzeit mit meinem zweiten Sohn (8 Monate) und wieder schwanger. Ich wollte, wie du, ab August eine Ausbildung zur Erzieherin machen, schiebe das auf Grund der erneuten Ss aber erstmal nach hinten.
    Jedenfalls wird mein großer Sohn nächsten Monat schon 12 und ich kann dir sagen, es war die beste Entscheidung, ihn zu bekommen. Ich bin unendlich stolz auf ihn. Davon abgesehen dass er ein wirklich sozialer und lieber junger Mann ist, ist er sehr klug und bereichert mein Leben.
    Es geht IMMER irgendwie und du hast ja schon ein paar gute Tipps erhalten. Deine Anschlussausbildung kannst du doch einfach 1-2 Jahre nach hinten schieben und das Kleine dann in den Kiga oder eine Krippe geben. Dafür sind sie nunmal da und du kannst deine Ausbildung zu Ende bringen. Danach hattest du ja eh Kinder geplant, also ist das ja eigentlich auch nicht mehr allzu fern.
    In der Zwischenzeit einmal 1-2 Jahre vom Staat zu leben, solltest du nicht als Schande betrachten.
    Und ein Mann, der von seiner Freundin eine Abtreibung verlangt, ist keiner, mit dem du dir eine langfristige Beziehung wünschen solltest. Ich kenne einige Frauen die auf Wunsch ihrer Männer ein-oder mehrmals abgetrieben haben. Alle haben einen psychischen Knacks, weil man das tatsächlich nie wirklich verarbeitet und keine von den Frauen ist noch mit dem Kerl zusammen. Ein richtiger Mann unterstützt seine Partnerin, egal für welchen Weg sie sich entscheidet.

    Ich weiß dass du momentan denkst, es gibt kein Vorwärts und nur diesen einen Weg. Dem ist aber nicht so. Mein Papa (meine stärkste Bezugsperson) ist auch verstorben, als ich 19 war. Ich musste früh auf eigenen Beinen stehen und ja, manchmal war es schwer. Aber es gab nicht eine Situation in der es nicht weiter ging oder es keine Lösung gab. Und das wird bei dir nicht anders sein, wenn du dich für das Baby entscheidest, glaube mir.

    Ich wünsche dir alles Gute und wenn du das Bedürfnis hast, schreib mir ruhig.

    Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen