Hat jemand positive Erfahrungen mit Einleitungen gemacht?

    • (1) 26.06.18 - 12:41

      Ihr Lieben, ich bin heute bei ET+6. Wir werden noch bis ET+10 warten und dann eine Einleitung machen lassen. Auf welche Art und Weise entscheidet sich noch. Wahrscheinlich mit Tabletten oder Gel.
      Meinen ersten Sohn habe ich auch nach Einleitung mit Cytotec Tabletten bekommen und die Geburt war richtig ätzend! Wehensturm, schlechtes CTG, Saugglocke (fast Notkaiserschnitt)
      Hat jemand von euch positive Erfahrungen machen können? Ich hab natürlich Angst, dass es wieder so läuft wie damals.

      • Hallo ich würde zweimal mit gel eingeleitet.

        Der erste wurde an 40+0 eingeleitet. Morgen halb 11 gab's erste dann 6 Std später wieder. Dosis Danach erhöht, ich habe asthma was dies auslösen kann. Naja Was soll ich sagen um 22:21 gingsos und um 1:37 war er da. Hatte auch erst ab 22:21 Wehen. Ich habe eine schurfwunde bekommen durch die schnelle Geburt. Sonst alles prima. Die zweite wieder mit gel ging Fußes mal erst am nächsten Tag los. 7 Std Wehen und wieder keine Probleme. Ich hatte keine Wehen stürmte, etc.

        Alles Liebe

        (3) 26.06.18 - 13:16

        Ich wurde an et +10 geburtsunreif eingeleitet. Es wurde eine viertel Tablette an den mm gelegt. Genau 24 Stunden später war meine Tochter da. Geburt hat von der ersten Wehe an nur vier Stunden gedauert und war super.

        Ich fand gut, dass nicht andauernd was neues ausprobiert bzw die Tabletten Dosis erhöht wurde. Der Körper hatte so Zeit durch den einen Anstupser selbst Wehen zu entwickeln.

        Ich hatte damals zwar keine Einleitung (hätte ich auch nie zugelassen) - aber auch ohne Einleitung am Ende ein schlechtes CTG und einen Einsatz der Saugglocke. Letztlich ist jedes vermeidbare Eingreifen in einen natürlichen Geburtsverlauf mit einem erhöhtem Risiko für Komplikationen behaftet. Mehr als es jeder Faktor einer als Risikoschwangerschaft geltendenen Schwangeren sein kann! Natürlich gibts auch positive Verläufe. Ich hab tatsächlich einen Fall im Freundeskreis wo die eingeleitete Geburt persönlich nicht als Horror empfunden hat. Das einzige was sie nur lästig fand. War das die angesetzte Einleitung dann wegen übervoller Kreissäle spontan um ein Tag verschoben wurde. Sie hatte die erste Tochter wegen SS-Vergiftung per Sectio geboren. Der 2. wäre fast eingeleitet worden hat aber die ersten Wehen pünktlich zum ET verursacht und ein Tag später war er da und das 3. Kind wurde dann eingeleitet. Da die Ärzte davon überzeugt waren, wegen ihrer KS-Narbe nicht wesentlich mehr als bis zum ET abzuwarten. Der jüngste war dann binnen weniger Stunden ohne weiterer Eingriffe geboren. Da hat die Einleitung sehr schnell gegriffen und zum Erfolg geführt.

        Persönlich bin ich immer jemand der viel liest, sich austauscht etc. und da ich auch im persönlichen Umfeld einige eingeleitetet Geburten habe. Und meine Stiefschwester im Freundeskreis die einzige mit positiver Erfahrung ist und bei allen anderen nur negatives Feedback kam. Hab ich mir immer geschworen. Ich lass nie einleiten. Eher lass ich mir nen KS machen nach Plan, als eingeleitet zu werden. Weils einfach überdurchschnittlich oft in Saugglocken oder Notkaiserschnitten endet als uneingeleitete Geburten. Die Wehen erst im Wehensturm (sehr häufig beschrieben) auftreten, dann häufig ne PDA gelegt wird welche wiederum prädestiniert ist um einen Geburtsstillstand zu verursachen und dann Saugglocke/Notkaiserschnitt. Die Erfahrungsberichte sind mit minimalen Abweichungen häufig im Inhalt doppelt und dreifach wiedergebbar. Weil sich viel wiederholt, auch das typische was du beschreibst. Du bist gerade mal 6 Tage drüber. Ich würde die Einleitung stark davon abhängig machen wie die Versorgung von deinem Wutzel im Bauch ist. Sagen die Ärzte nix negatives über die Plazentaversorgung etc. gibt es kein Grund noch etwas zu warten. Ich weis auch nicht, warum Ärzte immer so geil drauf sind, nach 7 Tagen drüber tendenziell zur Einleitung zu raten. Wenn man im Leerbuch gemeinhin beschreibt "3 Wochen vorm ET bis 2 Wochen nach ET" Ist ja nicht so das ET bedeutet "Bis dahin darf es raus, danach MUSS es raus."

        Tipp: Tu nochmal Dinge die dich selbst entspannen! Lass dich von deinem Gatten massieren und verwöhnen ehe es los geht und auch wenn es schwer ist - befrei dich von dem Gedanken Einleitung und Zeitfenster. Du baust dadurch unbewusst Druck auf und dann tut sich der Körper wahnsinnig schwer sich freiwillig zu öffnen.

        • Die Plazenta ist tatsächlich schon etwas am Limit, aber noch ist es vertretbar zu warten. Daher auch der Plan frühestens am samstag einzuleiten. Da bin ich dann bei ET+10. Tatsächlich hab ich mir nach der ersten Geburt auch geschworen, dass ich nie wieder einleiten lasse und lieber einen KS wähle, aber darauf kann ich mich jetzt tatsächlich noch weniger einlassen.

      Ich würde, wenn kein Risiko fürs Baby besteht die Einleitung so lange wie möglich rauszögern...ich war einmal ET +5 und dann ET+9... weiß also was das Warten bedeutet 😝
      Hast du eine Hebamme die dich betreut?
      Ich würde zu natürlichen Trickmitteln greifen...Akupunktur, wehenfördernder Tee, Sex, Globuli, Nelkenöl-Tampons usw...und nicht vergessen...die Mäuse kommen wenn sie bereit sind ❤️
      Alles Gute🍀

      • Ja, meine Hebamme hat mir schon diverse Tipps gegeben, die ich auch fleißig anwende. Geburtstee, Uterusöl, Nelkenöltampon, heiß Baden, spazieren gehen... bringt alles nichts.
        Ich hab meinen Gymnastikball wieder aufgepumpt und mache fleißig kreisende Bewegungen mit meinem Becken.
        Vielleicht ist das auch alles zu viel und man sollte einfach mal loslassen. Ich merke auch, dass meine Laune immer schlechter wird, je näher der Tag rückt!

    Hallo,
    Ich wurde 2× eingeleitet jedes mal vor ET mit geburtsunreifem Befund und der cytotec Tablette. Beide Male ging es nach der 2. Tablettengabe mit den wehen los mein großer kam nach 3 Stunden (ging mir etwas zu schbell) der kleine kam nach 7stunden und es waren beides tolle Geburten ohne große Komplikationen ❤

    Ich wünsch dir alles gute und eine schöne Geburt
    LG Sandrine mit ⚽️⚽️⚽️ an der Hand und 🌸🌸 21 SSW im Bauch

Hallo,
bei mir wurde gestern bei 39+5 mit Gel eingeleitet. Bekam es um 11 und um 17 Uhr gelegt. Am Abend war noch alles ruhig. Heute früh um 2 hat der kleine Mann dann nach nur 19 Minuten Kreissaal das Licht der Welt erblickt 😊
Alles Gute 🌸🍀

Ich hatte mega Schiss vor der Einleitung, genau wegen solcher Geschichten. Ich sollte 38+1 wegen SS-Diabetes eingeleitet werden. Im Endeffekt ist 37+6 meine Fruchtblase geplatzt und da ich keine Wehen entwickelte wurde mit Gel eingeleitet. Um 18 Uhr wurde eine Mini-Dosis gelegt (laut Ärzten um erstmal zu schauen wie ich drauf reagiere) um dann am nächsten Morgen richtig zu starten (es war Wochenende 🙄). Gegen 23 Uhr bekam ich leichte Wehen, ab 2 Uhr hatte ich starke Wehen und um 8:41 Uhr an 38+0 war mein Sohn auf der Welt. Ich war also der geplanten Einleitung um einen Tag voraus 😁 Ich hab die Einleitung als sehr positiv empfunden muss ich sagen. Es ging schnell und trotzdem kam ich gut klar. Wenn es bei der nächsten Schwangerschaft wieder sein müsste, würde ich ohne Ängste wieder einleiten lassen.

Hey goldstueck,

ich habe genau die selbige Erfahrung wie Du gemacht, zumindest vom Verlauf. Einleitung mit Tabletten und dann am Ende per Saugglocke wurde Sohnemann geholt (acub fast Notkaiserschnitt). Es war ein Geburtsstillstand, weil durch die zwei Tabletten die Wehen einfach zu krass war von sofort an, wo es losging, also kein langsamer Aufbau und daher verkrampft.
Ich würde, wenn ich an Deiner Stelle wäre, dass Gel ausprobieren. Wenn es bei mir beim 2. Kind nun wieder zur Einleitung käme, dann wäre es für das Geld, diese Nelkentampons oder Kaiserschnitt. Saugglocke nie wieder.

Alles Gute! :)

  • Diese Nelkenöltampon kannst du voll vergessen. Zumindest bringen die bei mir rein gar nichts. Man bedenke, dass ich schon seit 2 Wochen mit einem guten Befund rumlaufe. Gebärmutterhals fast verstrichen, Mumu 2cm offen, Schleimpropf ging vor 2 Wochen ab. Alles sah nach einer baldigen Geburt aus.

Meine 1. Tochter ist ohne Einleitung gekommen. Schreckliche Geburt mit Geburtsstillstand, Dammschnitt und Saugglocke.

Meine 2. musste auf Grund von zu wenig Fruchtwasser ET-2 eingeleitet werden.
Auch Cytotec.
War eine super Geburt!
Wehen kamen schnell regelmäßig und waren aushaltbar. Nichts im Vergleich zur 1. Geburt.
Nach Blasensprung war die dann 3 Presswehen später da.

Hatte auch eine Einleitung mit Cytotec und Hömopatika, die mir die Hebamme zusätzlich gegeben hat. Muttermund war noch fest zu als eingeleitet wurde. ET+4 wegen zu wenig Fruchtwasser. Dachte es dauert ewig und es wird ein Kaiserschnitt...hatte keine Lust auf Kaiserschnitt und hab mich verrückt gemacht. Mein Mann und ich haben das Zimmer bezogen und sind dann auf Krankenhaustour gegangen. Nach 6 Stunden kamen dann so langsam ein paar Wehen. Nach weiteren 6 Stunden gab mir die Hebamme Wehentropf etc, weil der Muttermund immer noch keine Anstalten machte. Sie meinte bevor ich jetzt die 3 Tage mit starken Wehen hier rum liegen muss... wollte eigentlich eine Wassergeburt. Wir sind viel gelaufen, waren sogar im Wasser aber letztlich habe ich auf Empfehlung der Hebamme PDA bekommen, konnte noch die Nacht 6h in Ruhe schlafen und um 7 war der Kleine da. Die PDA war so stark, dass ich nix gespürt habe. Sie hat sie abgedreht, als es aufs Ende zuging, damit ich helfen kann. Tja...der kleine Mann war unerwartet schneller unterwegs. Sue dachte es dauert noch so 3h. :-D Ich fand es so gesehen schön. Aber mich hat es irgendwie gestört, dass ich nicht aufstehen konnte, weil ich meine Beine nicht gespürt habe. Das ging noch paar Stunden nach Geburt so! Ich glaube der nette Herr der mir die PDA gesetzt hat, hat es etwas übertrieben. :-D Die Hebamme war auch schon sprachlos, als sie fragte "Und schonmal aufgestanden?" ^_^

Top Diskussionen anzeigen