An die Ü-Eier Eltern

    • (1) 09.07.18 - 11:18

      Jetzt bin ich doch mal neugierig: Warum habt ihr euch entschieden euch nicht sagen zu lassen was ihr bekommt? Wie seid ihr damit im Alltag umgegangen?

      Wir haben uns diesmal ganz bewusst dafür entschieden, da unser Kind sowieso Unisexkleidung trägt und das Geschlecht einfach Nebensache ist.

      Dennoch ist es manchmal anstrengend erklären zu müssen:
      „Nein, wir wollen es wirklich nicht wissen“- „Ja, es ist uns total egal“.

      Ich bin auf Antworten gespannt.

      • Ich gehe zu keinen Vorsorgeuntersuchungen und muss mich daher überraschen lassen😀 ich habe drei töchter und wünsche mir schon lange ein junge, mein drittes kind hieß es dann junge. Ich war so überglücklich, 8 wochen später war es dann ein mädchen, das hat mich so runter gezogen, das ich mir aber vorher schon gesagt haben, diesmal möchte ich kein geschlecht wissen und mich einfach auf mein baby freuen und wenn es dann geboren ist, ist es auch egal was es geworden ist, dann freut man sich doch einfach über sein baby😀

          • Ich gehe aus mehrern gründen nicht, aber der größte ist, das ich kein vertrauen habe zu ärzten. Ich spüre mein baby und mache meine vorsorge selbst.

            • Hi, schade dass du Ärzten nicht vertraust... also blind vertrauen tue ich auch nicht, ich versuche mich vor jedem Gespärch erst einmal selbst zu informieren, damit ich weiß was mir da erzählt wird.. aber denke das gilt für viele Situationen.

              Aber ist ja gut, dass bei dir alles gut klappt auch ohne Untersuchungen! Kann ja jeder selbst entscheiden.

              Alles Gute 😊

    Hallo, bin das zweite Mal schwanger und habe bei beiden Schwangerschaften mich überraschen lassen. Der Grund ist ganz simpel: Ich möchte meinem Baby als Mensch begegnen und nicht als“Junge, der mal das und das machen soll bzw Mädchen, die das und das machen soll".
    Bin auch persönlich etwas betroffen da ein Geschwisterteil von mir transgender ist und ich deswegen auch unvoreingenommen meinem Kind gegenüber treten möchte. Außerdem habe ich erst vor 2 Wochen mal wieder erfahren das ein aus einem100% sicheren Mädchen outing dann doch ein Theo wurde.
    Meine Tochter (2 Jahre und 3 Monate) ist von ganz alleine zum "richtigen" Mädchen geworden, trägt Nagellack, liebt Kleider und Schmuck, bemuttert ihre Puppe und so weiter. Dafür musste ich sie nicht von Geburt an in rosa kleiden. Wurde aber oft doof angemacht als sie noch ein Säugling war, warum sie kein rosa trägt, man würde ja gar nicht sehen das sie ein Mädchen ist. Muss man dann drüber stehen.

    Grüße

    Weil wir uns d

Ich habe mich jetzt zweimal überraschen lassen. Beim ersten Mal weil ich ein Wunschgeschlecht hatte und mich dabei selbst ziemlich doof fand und deswegen lieber bis zur Geburt warten wollte, mit der Gewissheit dass Baby dann zu lieben egal was und wie es ist.

Beim zweiten war es mir dann richtig egal. Es hätte gar nichts geändert.

Es kam immer drauf an wer die Entscheidung wie kritisiert hat. Ab und zu kam die Aussage dass man so keine Bindung aufbauen könne. Da gab's dann aber ne Ansage zurück.

Ansonsten war der meist gehörte Kommentar: "Wie hälst Du das aus?" und meine Antwort: "Es gibt Menschen die suchen vorher ihre Weihnachtsgeschenke oder wollen nur Gutscheine um alles unter Kontrolle zu haben. Und es gibt Leute die freuen sich auf die Überraschung und den Zauber an Heiligabend."

Wir wollen uns dieses Mal WIRKLICH überraschen lassen - beim letzten Mal hat es nicht geklappt, DAS konnte man beim besten Willen nicht übersehen 😂😂😂 und wer guckt schon beim US zur Seite 😜?

Mich nerven zurzeit diese Sprüche „Vielleicht wird es ja dieses Mal ein Mädchen“ 🙄, denn wir haben schon 3 Jungs. Oder „hast du einen Wunsch?“....ja, antworte ich immer, ein gesundes Kind!! Dann ist Ruhe.

(13) 09.07.18 - 12:43

Ich bin mit dem vierten schwanger, aber dem ersten Ü-Ei.
Bei den anderen hab ichs mir sagen lassen (falls mans sieht, danach gezielt suchen wollt ich nie). Einfach um mich mit der Namensfindung etwas leichter zu tun, da bin ich sehr eigen ;)

Diesmal wusste ich schnell beide Namen, also wars eh egal und ich finds eigentlich viel entspannter so.
Ich steh eh nicht auf Baby-TV, hab also nur die 3 US + evtl Kontrolle nach ET. Das ist leicht auszuhalten.

Nervig find ich nur die ewige Raterei um mich rum - wie sieht der Bauch aus, welche Beschwerden...
Als obs nix wichtigeres gibt.
Fand ich aber schon immer doof - die ersten Frage ist immer: Was ist es (geworden)?
Und nicht: Alles gesund und munter

Wir lassen uns dieses mal auch überraschen. Bei unserem Sohn wussten wir ziemlich früh dass er ein junge wird. Ich kann nicht behaupten dass wir uns überraschen lassen, weil es uns egal ist. Wir haben beide ein wunschgeschlecht. Aber die Vorstellung erst nach der Entbindung zu erfahren was es wird ♡♡

(15) 09.07.18 - 13:10

Wir haben im Bekanntenkreis mitbekommen, wie das rose Mädelszimmer spontan auf einen Jungen umgemünzt werden musste. Um das "Problem" nicht zu haben, haben wir uns für die Ü-Ei-Variante entschieden.
Bei meinem Gyn gehören wir da zu einer verschwindend geringen Seltenheit und er hatte jedesmal Spaß und Freude, mir den Monitor auszuschalten, wenn es in Richtung des Outings ging beim US.

Jetzt werden wir im Laufe der nächsten Tage endlich erfahren, wen wir in Empfang nehmen dürfen und sind echt gespannt wie Flitzebogen.
Da finde ich oben den Vergleich mit den Weihnachtsgeschenken passend!

nakeki (40+2)

Top Diskussionen anzeigen