Bluthochdruck - Risikoschwangerschaft: ja - nein?

Hallo😊!

Ich habe schon seit Jahren Bluthochdruck und bin aktuell schon auf eine relativ hohe Dosis eingestellt - eine Kombi aus Presinol (250mg) und Metropolol (150 mg).
Bin aktuell in der 13. SSW.

Bei meiner FrauenÀrztin habe ich nun alle 4 Wochen einen Termin.

Ich habe natĂŒrlich Angst, dass das Baby irgendwann unbemerkt unterversorgt ist oder dass ich eine Schwangerschaftsvergiftung bekomme.

Und nun wollte ich euch mal fragen:
Hat jemand Erfahrungen mit Bluthochdruck in der Schwangerschaft und werdet ihr als Risikoschwangere eingeschÀtzt? Wie lÀuft das bei euch ab?

Danke fĂŒr eure Antworten! LG

1

Ich habe bluthochdruck (nehme Bisoprolol), Adipositas und bin Ü35 und bin trotzdem nicht als Risikoschwangere eingestuft.
Alles muss natĂŒrlich regelmĂ€ĂŸig kontrolliert werden.

2

Hallo,
Ich habe auch bluthochdruck und habe auch keine risikoschwangerschaft.nehme brav meine medikamente und muss tÀglich messen und notieren.

3

Huhu
Mit Bluthochdruck habe ich nix zu tun, bin aus anderen GrĂŒnden (Alter, Diabetes, MehrgebĂ€rende, vorausgegangener Not-KS usw) Risiko SS. Jedoch bekomme ich keine weiteren Untersuchungen wie z.B. weitere US o.Ä. (habe deshalb selbst ein Us-paket bei der FÄ gekauft, bekomme jedes mal US).

Komisch, aber ist so

Alles Gute #winke 92seine mit Mausi

4

Huhu

Ich (28) habe Bluthochdruck in der Schwangerschaft bekommen und bin als Risikoschwangere eingestuft .

5

Okay, darf ich mal fragen, was das bei dir bedeutet? Also hast du von den Kontrollterminen her (Intervall/Art der Untersuchung) dadurch irgendwas anders, als sonst? 😋

7

Ich muss aller 4 Wochen zum US ( doppler) in die Klinik ab der 28 ssw musste ich aller 2 Wochen zum ct ab der 36 ssw jede Woche zum ctg

6

Ich kÀmpfe mit meinem Blutdruck seit Beginn de Schwangerschaft und ebenfalls bei meiner ersten.
Nehme aber nur ASS fĂŒr die Versorgung vom Baby.
Werde engmaschiger kontrolliert und bin auch regelmĂ€ĂŸig zur Feindiagnostik.
Unsere erste Tochter kam in der 37. SSW mit wachstumretardierung, weil außer dem zu hohen Blutdruck keine weiteren schwerwiegenden Probleme gefunden wurden. Gestose wurde ausgeschlossen.
Ich bin auch dieses Mal nicht als riskoschwanger eingestuft worden!đŸ€·â€â™€ïž

8

Hallo du.

Ich "leide" auch seit Jahren an bluthochdruck, zum ersten Mal aufgefallen ist es in meiner ersten Schwangerschaft vor etwas ĂŒber 9 Jahren.

Seit dem nehme ich auch blutdrucksenker. Mit positivem test vor 3 Wochen wurde ich wieder auf metoprolol umgestellt, aktuell ist mein blutdruck mit 2x 25 mg super, ich hoffe das bleibt noch ganz lange so.

Ich war in allen Schwangerschaften "risikoschwanger", in der jetzigen allein schon aufgrund der zwei vorausgegangen ks und zwei fg.

Bei meinen beiden großen Kindern wurde vor allem gegen Ende der Schwangerschaft öfter mal us gemacht um Wachstum und Versorgung zu kontrollieren, das kann ja durch die blutdrucksenker beeintrĂ€chtigt werden.

War aber Gott sei Dank immer alles gut und ich habe zwei gesunde Kinder, die bei der Geburt recht klein und leicht waren, aber heute propere kleine Riesen sind.

Wie es in dieser Schwangerschaft weitergeht, weiß ich noch nicht, wahrscheinlich wird es Ă€hnlich laufen. Erst einmal wĂ€re ich aber einfach nur unendlich froh, wenn wir die ersten kritischen Wochen hinter uns hĂ€tten.

Was ich dir aber wirklich noch ans Herz legen möchte, ist der Verein gestosefrauen.
Die geben auf ihrer Website bzw in persönlicher Beratung Tipps zu ErnĂ€hrung und nahrungsergĂ€nzung zur gestoseprĂ€vention. Gerade fĂŒr Frauen, die ein erhöhtes Risiko haben wie einen schon bestehenden bluthochdruck ist das sehr wertvoll.

Ich wĂŒnsche dir alles Gute und eine schöne Schwangerschaft.

Lg waldfee

9

Danke fĂŒr eure Antworten.
Ich kenne mich da nicht so aus, fĂŒr mich ist alles neu.😌😊
Und ich finde, dass bei so einem hohen Risiko (bei mir sind außerdem auch noch mehrere Kreuzchen gesetzt) 4 Wochen-Kontrollen schon eine lange Zeit sind, wo viel passieren kann.
Ich hoffe nur, dass man alle Anzeichen dann selber richtig deutet. (Bspw. Wassereinlagerungen, das kann ja so oder so mal sein, gerade bei den Temperaturen - kann aber auch in Kombi auf eine SS-Vergiftung hindeuten...). Durch regelmĂ€ĂŸige Urinkontrollen z. B. könnte man das Risiko evtl. mehr abschĂ€tzen. Ich spreche einfach mal mit meiner Ärztin nĂ€chste Mal, wollte aber fĂŒrs Erste wissen, wie es bei euch so ablĂ€uft 😀😊
Allen eine schöne Schwangerschaft 😊