Was bedeutet Riskoschwanger konkret?

    • (1) 24.07.18 - 16:54

      Man liest immer so viel von Risikoschwanger, prinzipiell braucht es ja nicht viel um da eingestuft zu werden.
      Auch ich bin es aus mehreren Gründen: Alter, Familienkrankheiten und auch ein Stern mit Trisomie und Herzfehler.

      Was aber bedeutet jetzt Risikoschwanger? Pauschal heißt es immer mehr Untersuchungen, welche? Außer der Feindiagnostik in der 22. Woche ist bei uns nichts geplant, alle Angebotsuntersuchungen zahlen wir selbst und nutzen diese auch.

      Habt Ihr Informationen für mich?
      LG Ana

      • (2) 24.07.18 - 18:03

        Ob es mehr Untersuchungen gibt hängt von den Gründen für das Risiko ab. Viele Risikofaktoren heben sich im Laufe der SS auch von selbst wieder auf oder sind nur zu einer Bestimmten Zeit relevant. Beim Alter geht es z.B. um eine steigendes Risiko für FG, was aber nur in den ersten 12 Wochen relevant ist und ein statistisch erhöhtes Risiko für Fehlbildungen, weshalb ab dem Alter eine Fruchtwasseruntersuchung von der Kasse gezahlt wird. Ob man die will oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.
        Auch bei einem Kind mit Trisomie in der Vorgeschichte würde diese Untersuchung von der Kasse gezahlt. Wenn dabei ein gesundes Kind herauskommt, ist weder dein Alter von dein Sternchen mit Trisomie weiterhin ein Risikofaktor. Also auch kein Grund für mehr Untersuchungen außer der Reihe

        • (3) 24.07.18 - 18:13

          Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
          Da ich zum 5. Mal schwanger bin und nichts anderes als sonst geplant ist, ist es wohl tatsächlich nur die FWU, aber die würde mir auch so angeboten wegen des Alters. Die kommt für uns aber ohne begründete Auffälligkeiten nicht in Frage.

          LG Ana

          • (4) 24.07.18 - 22:36

            Es macht ja auch einfach keinen Sinn da alle Frauen gleich zu behandeln. Eine Frau, die auf Grund von Frühgeburten als Risiko eingestuft ist, braucht deswegen keine FWU bezahlt bekommen. Und wer schon Probleme mit einer Plazentainsuffizienz hatte muss anders Kontrolliert werden wie jemand, der Medikamente nehmen muss.
            Und solange es bei dir nicht so aussieht als würde sich die Trisomie wiederholen, kann man davon ausgehen, dass du eine völlig durchschnittliche SS vor dir hast, in der die ganz normale Vorsorge ausreicht.

      (5) 24.07.18 - 19:16

      Normal heisst es , dass einem mehr untersuchungen zustehen. Aber da irgendwie jede 3. Ss risiko ss ist wird das oft nicht mehr so gehandhabt.

      Ich hatte im 1. Trimester häufiger Us.
      Da ich 3 fg hatte.

      Bei uns zahlt die KK unabhängig davon ob Risiko SS oder nicht 2000€ zusätzlich für pränataldiagnostik. Wir haben das 1. Trimester screening und den praena test machen lassen und gehen in der 22. Ssw noch zur Feindiagnostik.

      • Manche mögen das so sagen, stimmen muss es deswegen aber noch lange nicht. Und wenn es mehr Untersuchungen gibt, dann hängen die von der Ursache für das Risiko ab. Alles andere wäre auch völliger Quatsch.
        In meiner letzten SS hatte ich auch 5 Kreuzchen im Risiko Katalog (Ü35, Vielgebärend, rasche SS Folge, Zustand nach Re- sectio, Übergewicht) und für meine FÄ damit Risikoschwanger. Es bedeutet aber letztendlich nur, dass, abgestimmt auf die Risiken zu gegebener Zeit, manches besser beobachtet werden sollte. Was das ist, lässt sich aber nicht pauschal sagen.

        • #pro ja natürlich kommt immer drauf an wieso die Kreuze da stehen...
          Ich hab sogar 7 🙈
          Aber ich bin froh nicht alle 2 wochen zum Doc einbestellt zu werden solange alles gut ist.

    Ich weiß nicht woran sie eine Risiko SS ausmachen. Ich kann nur von mir sagen, das ich zb. Risiko schwanger bin, da ich an einer zerfixinsufizienz leide, in der Vergangenheit 3 Frühchen bekommen habe Und diesmal ein totaler Muttermundsverschluss inkl Cerclage bekomme.

    Da ich also Risiko SS bin habe ich alle 2 Wochen ein Virsorgetermin, inkl Ultraschall. Außerdem werde ich 2 mal zur feindiagnostik geschickt um da alle weiteren Risikofaktoren abzuklären.

    Sorry für die Rechtschreibung, mein Handy macht was es will. 🤦🏼‍♀️😂

    LG Sarah 🌸 mit würmchen 🐛12.SSW

    Ich wurde am Anfang der SS als risikoschwanger eingestuft weil ich schon 2 kaiserschnitte und vor den Schwangerschaften mehrere Op's im intimbereich hatte....in der 14 ssw wurde dann bei meiner kleinen eine Omphalozele (Magen Darm und Leber liegen außerhalb vom Bauch ) und ein AVSD (Herzfehler) festgestellt der mich nochmal mehr Risiko schwanger macht....Ich bin derzeit alle 4 Wochen bei der Feindiagnostik und zwischen durch ganz normal beim FA also quasi alle 2 Wochen zur Untersuchung....Ich hatte auch eine FWU die von der KK gezahlt wurde (bin 28 Jahre alt) ansonsten ist eigentlich nicht viel anders als in meinen ersten beiden SS außer eben der engmaschigaren Kontrolle meiner Maus und das ich eben zum Ende hin jede Woche zum Arzt muss und nicht "nur" alle zwei wie sonst.
    LG amelie2013 mit Babygirl 23+2 inside:)

    (10) 31.07.18 - 16:22

    Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten.

    LG Ana

Top Diskussionen anzeigen