"Schlechtes Gewissen" dem ungeborenen gegenüber...

    • (1) 04.08.18 - 07:08

      Hallo ihr Lieben,

      ich weiß, dass hört sich irgendwie blöd an, aber ich habe meinem kleinen Mädchen gegenüber ein solch schlechtes Gewissen. Ich bin nun in der 22SSW, und meine kleine kann ich endlich (VWP) mit ordentlichen Tritten spüren....allerdings nur dann wenn ich wirklich entspannt liege und ich mich mit ihr "unterhalte".

      Nunja, die ersten ordentlichen Tritte sind nun ne Woche her, und ich habe es vlt nur dreimal geschafft "mir die Zeit zu nehmen" um mich nur mit ihr auseinanderzusetzen. Auf der Arbeit ist sehr viel los, und ich kann es garnicht leiden wenn über meine Schwangerschaft gesprochen wird und mich gefragt wird wie es der kleinen denn so geht (da ich es ja so wirklich auch nicht weiß....). Allerdings ist mein Bauch nicht mehr übersehbar, und ich werde ständig drauf angesprochen auch mit den Worten "Mensch, man würde es dir garnicht anmerken, du arbeitest mit so viel Energie weiter...."...was ich bewusst mache, da ich nicht den Stempel also die "Schwangere" mit "Babybrain" bekommen möchte. Allerdings klappe ich abends fix und fertig ins Bett und deshalb habe ich da auch nicht wirklich dei Zeit für sie...allerdings jetzt Freita Abend (habe nur halb gearbeitet) war sie voller Elan da, ich bin aufm Sofa gelegen und sie strampelte so schön...es war ein "reger austausch"....und ich vermisse es , diese Zeit nicht öfter für sie zu haben...es mach mir sogar ein schlechtes Gewissen.....

      Kennt das jemand? Und ist das nur am Anfang so, weil die Tritte noch so neu für mich sind?

      Alles Gute!

      • Sorry wenn ich das jetzt so sage, aber du bekommst keinen Orden und es wird auch niemand zu dir kommen und sagen :“ Danke, das du nicht so getan hast, als ob du schwanger bist!“
        Ich kann diese denke mancher Frau en echt nicht verstehen! Und dann aber mit schlechtem Gewissen ankommen. Ich meine das eine ist dein Kind das andere deine kollegen, wer steht dir denn den Rest deines Lebens näher?
        Ich wünsche dir eine schöne restliche ss und vielleicht nimmst du dir doch mal die Zeit und nicht böse sein, ist nur meine Meinung

      (4) 04.08.18 - 07:21

      Du solltest da mit mehr stolz und Selbstbewusstsein rangehen.

      Nur weil du schwanger bist, bist du weder arbeitsunfähig noch dümmer als vorher. Trotzdem ist es wichtig auf sich acht zu geben und das auch nach außen zu tragen. Dein Bauch ist noch nicht riesig. Aber das kommt noch. Und deine Einstellung dann kann gerne zu Überanstrengung führen.

      Versuch das etwas entspannter zu sehen. :) Dann merkst du den Krümel auch mehr.

      Liebe Grüße,
      Suse

    • Huhu
      Vielleicht solltest Du doch schon mal einem Schritt zurück machen, wenn Du abends fix und alle ins Bett klappst.
      Das ist dr Anfang eines Zeichens, dass es deinem Körper langsam zu viel wird.
      Kann passieren, dass du dann iwann auf Arbeit "klappst "... Und dann hast den Stempel "überforderte Schwangere" ;)
      Mithin wäre das für Baby sicher auch nichtso prickelnd.

      Ja , man ist schwanger und nicht krank. Aber dein Körper ist auf Höchstleistung und das sollte nicht unterschätzt werden.

      Ps: wenn da noch Baby 2, 3,..... kommen solle später... word von dir genauso viel Power ERWARTET (die du dann sicher nocht nicht mehr hast! Frau wird auch nicht jünger..)

      Alles Gute #winke 92seine mit Mausi

      Hallo wie du mit der Arbeit umgehst etc überlasse ich mal dir.

      Aber gewöhn dir doch einfach 10min nach der Arbeit an wenn du schon merkst das dir das fehlt.

      Ich bin im bv und zwergi ist selten wach wenn ich auf den beinen bin schaukelt ja dann so schön.
      Oft ist der zwerg dann wach wenn ich ins bett gehe.
      Liebe Grüße

    • Verstehe deine Probleme wirklich nicht,so geht es doch jeder Schwangeren ,spätestens wenn du ein zweites Kind bekommst ,hast du keine Zeit mehr dich da hinzusetzen und ständig an deinen babybauch zu denken/streicheln .die zweite ss lief einfach nebenbei .und Bewegungen merkt auch jeder anders stark und zu einem anderen Zeitpunkt .über meine ss hab ich auch nie so gerne mit nicht -Schwangeren gesprochen ,einfach weil ich es generell hasse im Mittelpunkt zu stehen .also alles völlig normal !

      Hi,
      So wie du war ich in meiner ersten ss auch.
      War da noch in Führungsposition und bin den ganzen tag unter Strom gestanden,weil ich gesagt habe nur weil ich schwanger bin läuft das hier nicht anders.
      Irgendwann sagte eine Kollegin mal nebenbei "du bekommst noch ein schreikind,wenn du dich weiter so stresst"

      Ob es wirklich am permanenten Stress lag kann ich nicht sagen,aber die große hat 8monate jeden abend bis zu 7 Stunden wie am Spieß gebrüllt.das hat mich zum nachdenken gebracht.bei Nummer 2 habe ich nur tz gearbeitet und ohne Führungsposition, und er ist ganz entspannt.

      Wie gesagt ich weiß nicht wie sich Stress aufs Baby auswirkt,aber es wird dir niemand danken dafür dass du an dein Körperliches Limit kommst.

      • Deine Worte lassen mich echt nachdenken. Ich bin auch in einer leitenden Position, habe zwar nur 13 Leute die ich "leite"....aber bevor ich SS geworden bin, hat man sehr abfaellig ueber meine Vorvorgaengerin gesprochen, das sie mit dem Zeitpunkt der SS Bekanntgabe, alles nur noch hat liegen lassen und es eben zum Chaos gekommen ist. Ich habe nun fuer September meine Nachfolgerin eingestellt, dass ich sie ordentlich einarbeiten kann, damit ich nicht eine solche "Ruine" hinterlasse...und sogar ich habe zum Teil noch ihre "Versaeumnisse" abarbeiten muessen...und sowas macht mich nervoes, wenn arbeit so lange liegen bleibt, die eigentlich so schnell erledigt werden kann, wenn man sich den Tag ordentlich einteilt.

        Ich werde nun auf jeden Fall mal Artikel lesen, die Stress und Fetaleentwicklung beschreiben.

        Danke!

        Alles Liebe!

        Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft sehr viel Stress, privat nicht beruflich. Mein Kind war total entspannt und ruhig.

        Meine Freundin, zur gleichen Zeit schwanger, kam schnell ins bv, hatte eine total entspannte Schwangerschaft und ihre Tochter hat die ersten 3 Monate praktisch durchgeschrieen.

        Ich glaub nicht, dass Stress allein der Auslöser dafür ist...

        • Da kann ich auch nur Zustimmen! Hatte eine seeehr entspannte Schwangerschaft bis zum letzten Tag und ein Schreibaby, also daran glaube ich absolut nicht.
          Dass man abends nach der Arbeit müde ist in der Schwangerschaft denke ich ist auch bei fast allen so?
          Lg

          • Ja wie gesagt ich glaub da auch nicht so richtig dran, ich glaube da spielen andere Faktoren mit eine Rolle.

            Mal sehen wie es jetzt beim zweiten wird, diesmal hab ich nicht so viel Stress 😂

    Hi,

    Ich bin mit unserer 3. Maus schwanger auch in Führungsposition tätig.

    Man hat nicht immer Zeit, sich auf den Wurm zu konzentrieren, deswegen solltest du aber kein schlechtes Gewissen haben, höchstens dir selbst gegenüber, da du eine zweite Schwangerschaft auch eher nebenbei erlebst. Richtig intensiv erlebt man alles nur bei Kind 1...bei Nr 2😉 ist dann ja schon jemand, der Aufmerksamkeit einfordert und das neben einem Job, da bleiben oft nur "Momente" um sich mit dem Bauch zu befassen.

    Zum Thema Job muss ich dir leider sagen, das du dich anstrengen kannst wie du willst, danken tut es meist keiner und sobald du im Mutterschutz bist, wird es eh heissen, das wussten wir nicht, das hat wohl Bebschi veranlasst vergessen etc.
    Und Orden bzw. Das du nach der Elternzeit das gleiche Ansehen hast, kannst du vergessen😣 du kommst würde und wirst dich wieder aufs neue beweisen müssen...denn jeder ist ersetzbar und der Laden läuft auch ohne dich.

    Ich erlebe das grade live bei meiner Kollegin, die bis zum Mutterschutz sich null geschont hat, Überstunden geschoben hat, messen bis spät in die Nacht mitgemacht hat im 8. Monat und zum Ende sah man ihr an wie schwer es ihr fiel 8 / 10 Stunden unter volldruck zu arbeiten..im Endeffekt wird ihr von ihrer Abteilung alles untergeschoben an Fehlern und orga-schwächen... und der Chef, der immer ganz eng mit ihr tat, hat nicht mal Zeit ihr guten Tag zu sagen, wenn sie mit ihrem Baby da ist, obwohl er keine Termine hat, beschwert sich eher, das sie die Kollegen von der Arbeit abhält...um dann ist der Welten Lohn.

    Du bist jetzt in der 22. Woche, da geht das alles noch, wird aber mit jeder Woche schwerer und bis zum Mutterschutz hast du noch. Und solche dämlichen, sorry, Titel wie Schwangeren-brain, zeigen mir nur, wie in deiner Firma über werdende Mütter gedacht wird....nämlich abwertend...

    Ich arbeite gern aber ich muss nicht rotieren. Als Führungskraft kann man auch mal deligieren😉
    Du bist nicht mehr nur für dich allein verantwortlich!

    Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Du bist noch recht früh, die Bewegungen werden stärker werden und du automatisch darauf reagieren. Nicht jede Mutter setzt sich täglich mit dem ungeborenen auseinander. Völlig OK.
    Und deinen Anspruch auf der Arbeit versteh ich
    Es geht ja nicht darum, dass es jemand einem dankt. Sondern um das, was dir wichtig ist. Achte nur drauf, dass du auch nachgibt, wenn es anstrengend wird. Das kommt irgendwann und ist OK.

    Moin,

    also schlechtes Gewissen wegen "nicht Zeit für Austausch" nehmen ist ganz normal und auch dass man sein Kind nur spürt in der Woche wenn man zur Ruhe kommt ist normal! Vorher ist man einfach zu abgelenkt.

    ABER: Du bist schwanger! Dass man sich zurücknimmt hat nichts mit Babybrain zu tun sondern Dein Körper leistet einfach mehr als bei Unschwangeren und die Hitzewelle ist auch nicht zu verachten. JA man ist nicht krank sondern schwanger, aber man ist schanger! Wenn Du abends total erschöpft ins Bett fällst ist es zuviel was Du Dir und Deinem Körper zumutest dann kennt der irgendwann nur eine Lösung und geht auf Selbsterhaltungstrieb und leitet die Geburt ein! Denk bitte dran, jedes 10. Kind kommt als Frühchen und verbringt Wochen im Krankenhaus.Neben körperlichen Ursachen ist Stress und nicht schonen eine der häufigsten Ursachen über die in unserem Land nicht geredet wird. Es gibt Studien dass Frauen die eher in Mutterschutz gehen oder die weniger arbeiten auch eine niedrigere Frühgeburtenrate haben. Ich hab das durch, es war mit Sicherheit nicht nur der Stress der zu den Komplikationen geführt hat, und die Frühgeburt hing nur indirekt mit den Komplikationen zusammen aber hinterher war ich für alle der Depp der sich in der Schwangerschaft nicht genug geschont hat und das Kind in Gefahr gebracht hat. Es dankt Dir keiner, bis auf eine Kollegin gratulierte keine, die Firma vergaß Glückwunschkarte und Babygeschenk .... Bei meiner Kollegin das selbe, die hatte ne Frühgeburt wegen Schwangerschaftsvergiftung und die Kollegen machten sie richtig fertig hinterher sie hätte sich mehr schonen müssen, man habe ihr doch gesagt sie solle nicht so Powern dann hätte sie noch ein zwei Wochen länger durchgehalten ...
    Sei bitte nicht so dumm und gefährde Dein Kind wegen falschen Stolz. Deine Kollegen haben Recht, sie sehen das Risiko und machen sich vielleicht berechtigt Sorgen.

    Alles Gute Dir!
    WuschElke

Top Diskussionen anzeigen