Absage Geburtshaus wegen Blutdruck

    • (1) 16.08.18 - 13:52

      Ihr lieben,
      Ich heule grad Rotz und Wasser.
      Wir haben uns direkt mit dem positiven Test im Geburtshaus Charlottenburg vorgestellt, ich kannte das von einer Fortbildung und wusste damals schon, dass ich mein Kind da empfangen möchte. Es ist einfach alles so stimmig gewesen, die Atmosphäre, die Hebammen, die Einstellung zur Geburt als natürlichem Vorgang - alles einfach wie ich es in meinem tiefsten inneren als richtig empfinde. Mit viel Glück und der sehr frühen Anmeldung konnten wir einen Platz dort ergattern und seitdem freue ich mich sehr auf die Geburt dort.
      Auf dem Infoabend haben wir meinen Bluthochdruck, unter dem ich seit Jahren leide, angesprochen. Der ist gut mit Medikamenten eingestellt, auch nicht vieel zu hoch (ich nehme aktuell 1x 250mg Methyldopa, das ist die Minimaldosis). Beim Infoabend sagte die Hebamme uns, dass sie nicht davon ausgeht, dass es deswegen zu Problemen kommt, weil er ja eingestellt ist und nicht erst in der SS entwickelt (was ja ein Risikofaktor für ne Präeklampsie wäre) und hat uns Hoffnungen gemacht.
      Am Dienstag waren wir zum Erstgespräch im Geburtshaus, haben dort natürlich auch den Blutdruck offengelegt. Da sagte unsere Hebamme auch wieder, dass sie nicht davon ausgeht, dass das zu Problemen kommt. Wir hatten ein schönes Gespräch und haben den Behandlungsvertrag unterschrieben - den nächsten Termin für die Vorsorge gemacht, die wir komplett im Geburtshaus statt vom FA machen wollten. Alles schick.
      Eben ruft mich die Hebamme an: sie hätten nochmal in die Ausschlusskriterien geschaut und der blutdruck steht dabei - auch wenn er vorher bestand und obwohl es nur minimal und gut eingestellt ist. Ich könne also nicht im Geburtshaus gebären.
      Jetzt stehe ich vor einem kleinen Scherbenhaufen. Wir haben uns da so wohl gefühlt, WEIL es eben so anders als in der Klinik war. Und nun bleibt uns nichts als die Klinik.
      Das ist sooo unfair! Habt ihr ein paar tröstende Worte für mich und könnt ihr von tollen, selbstbestimmten klinikgeburten erzählen? Ich geh derweil ein wenig trauern :(
      Sungari, 11. SSW

      • Das tut mir leid. Mir ging es letztes Jahr auch so. Unser Geburtshaus ist umgezogen und mein Mann hat mit vollem Tatendrang, beim Neubau geholfen. Die Freude war riesig im "eigenen" Nest zu gebären. Leider hatte ich in meinen vorherigen Geburten mit Blutungen zu kämpfen. Bei Geburt nr zwei hilt es sich im Rahmen, diese fand auch im Geburtshaus statt. Mir ging es prima! Deswegen wollte ich nr ebenfalls dort zur Welt bringen. Leider war es der hebamme doch zu heikel. Somit bin ich in mein Wunschkh und habe bei der Geburtsplanung, stark betont das die Geburt selbstbestimmend werden soll. Wenn aus gesundheitlicher Sicht nichts dagegen spricht. Und es war dennoch ein wunderbares Ereignis. Ich alleine habe entschieden was passiert und wurde auch "in Ruhe" gelassen...

        Ich wünsche dir eine schöne weitere Schwangerschaft und ein wunderschönes Geburtserlebnis ❤️

        Es tut mir leid, dass du am Ende nicht dort gebähren kannst, wo du eben möchtest .

        ABER - sieh es vielleicht mal von der anderen Seite - wenn irgendwas wäre, unter der Geburt, dann bist du froh wenn du in einer Klinik bist, die direkt handeln kann. Trotz der guten Einstellung des Blutdrucks kann es Komplikationen geben und diese sind nicht zu vernachlässigen.

        Alles Gute und Kopf hoch

        • Da magst du vielleicht recht haben. Das schöne am Geburtshaus Charlottenburg ist, dass es auf dem Gelände einer Klinik liegt - im Fall von Komplikationen ist man in 5min im Kreissaal der Klinik. Entsprechend wenig Sorgen hab ich mir diesbezüglich gemacht...

      Villeicht kann dich die Hebamme ja in der Klinik als Beleghebamme begleiten. So werden wir es auch machen.

      • Ja, da werden wir uns jetzt auf die Suche begeben müssen. Ich hab noch keine ahnung wie das funktioniert, was wir wollen und alles. Muss erstmal meine gedanken sortieren und mich vom Geburtshaus verabschieden..

        • Frag sie doch einfach mal ob sie es macht oder dir jemanden nennen kann der Beleggeburten macht.

          Meine Hebamme kommt zu mir nach Hause und entscheiden dann gemeinsam wann wir ins KH fahren.

    Oh wie blöd für dich! Ich kann deinen Wunsch gut verstehen, habe selber im Geburtshaus entbunden.
    Ich finde, dass du neben dem traurig sein auch ein bisschen ärgerlich sein darfst 😉 Schließlich ist es der Job der Hebammen dort, die Ausschlusskriterien auf dem Schirm zu haben und bei einem Risikofaktor nicht erst groß Hoffnung zu machen, dass es wahrscheinlich doch klappt. Ein bisschen mehr Zurückhaltung von deren Seite wäre da angebracht gewesen, denke ich.
    Nun sei es drum, ich habe viel Freundinnen, die tolle Krankenhausgeburten hatten. Informiere dich, welche Klinik bei euch vielleicht etwas "alternativer" ist und kümmer dich schnell um einen Platz! Überlege, was dir für die Geburt wichtig ist und schreibe einen Geburtsplan. Vielleicht ist ja auch eine Beleghebamme oder eine Doula was für dich?
    Ich drücke dir die Daumen für eine entspannte, selbstbestimmte Geburt! Das klappt bestimmt!!
    Liebe Grüße

    • Das St.Joseph Krankenhaus in Tempelhof, hatte letztes Jahr über 4000 Geburten, es soll auch ein ziemlich gutes Krankenhaus sein mit Kinderklinik etc.
      Ich weiß das ich da entbinden werde, weil es um die Ecke ist und ich zum Glück nur gutes gehört habe von dort.

      Anmelden ist wohl ab der 22Woche möglich, die haben auf der Seite von der Kinderklinik auch eine Liste von Belegehebammen.

      • Das hört sich doch gut an!
        Eine der Beleghebammen würde ich allerdings an deiner Stelle jetzt schon kontaktieren.
        Alles Gute!

        Tempelhof ist leider ne Stunde weg, wir wohnen in Reinickendorf. Aber danke für den Hinweis :) unsere Hebamme hat uns Havelhöhe empfohlen, da werde ich mal reinsehen..

        • Hi,
          Havelhöhe wäre auch mein Tipp gewesen. Ich selbst hab mich jetzt fürs Westend angemeldet, weil 2 Freundinnen von mir da letztes Jahr zufrieden entbunden haben (Anmeldung dort ab 12+0). Wie stehst Du denn zur Hausgeburt? Hast Du sonst noch Risikofaktoren? Viele Grüße

          Havelhöhe ist eine wirklich unglaublich tolle Geburtsklinik, auch eine der wenigen die aus Beckenendlage entbinden.
          Habe nur gutes gehört aber leider nicht das Glück gehabt dort entbinden zu können.

          Und Westend, also die Klinik worauf das Geburtshaus steht hat auch einen wirklich wirklich tollen Ruf!
          Da es die nächste Klinik von uns aus ist (wohnen Westend) waren wir bei Probleme Stammgast dort und haben uns immer gut aufgehoben gefühlt!
          Aber auch leider dort habe ich nicht entbunden
          Ich habe in Virchow einen geplanten nur etwas zu frühen Kaiserschnitt gehabt aufgrund von anderen Sachen musste es an der Charité sein.
          Auch sehr sehr toll und besser als ihm der Rif vorrauseilt

    Danke dir für deine lieben Worte :) ich bin auch wirklich ein wenig verärgert, aber das ändert auch nichts, deswegen versuch ich die negativen Gefühle gleich wieder loszuwerden, bin ich doch eigentlich ein sehr positiver Mensch..

Hey, ist natürlich schlecht, dass sich dein Wunsch diesbezüglich nicht erfüllt hat. Andererseits kann ich dir nur sagen, dass mit der richtigen Hebamme und Rufbereitschaft auch eine Klinikgeburt super vertrauensvoll durch gehen kann. Ich hatte eine sehr lange Geburt, weil mein Becken offenbar nicht so gut fürs Kinderkriegen passt (bin nicht schlank und sehr groß ;) ) ich hatte auch immer mit Blutdruck zu tun und in der Schwangerschaft ist es am Ende etwas ausgeartet. Ich war froh, in einer Klinik zu sein mit der Hebamme meines Vertrauens und für mich war es eine Leistung, trotz 36 h Wehen, hohem Blasensprung, Präklampsie und entsprechend erhöhtem Blutdruck eine natürliche Geburt zu schaffen. Das stand bis 2 h vor Geburt meiner Tochter auf der Kippe. Dank meines Beckens wäre eine normale Geburt ohne PDA niemals möglich gewesen, was ich natürlich vorher nicht wusste, auch wenn ich mir eine Wassergeburt gewünscht hatte. Das Baby hatte von meinen Knochen richtige Abschürfungen. Also von daher: mit viel Geduld und ein paar negativeren Faktoren (Blutdruck) würde ich alles daran setzen, einfach eine gute Hebamme zu finden, die da ist, wenn es schwierig wird.

Top Diskussionen anzeigen