Fliegen in der Frühschwangerschaft

    • (1) 20.08.18 - 20:44

      Hallo zusammen

      Ich bin gerade mit meinem dritten Kind schwanger, noch ganz am Anfang. Mitte September wollen wir, mein Mann, Sohn(4) und Tochter(1) für 14 Tage in die Türkei fliegen, also ein eher kürzer Flug, auch wegen der Kinder. Wenn wir fliegen bin ich etwa in der 8. Woche. Jetzt liest man ja so und so... Wie sind eure Erfahrungen damit, wie gehen oder gingen eure Gynäkologen damit um... Koennen sie es verbieten? Wir freuen uns schon eine Ewigkeit drauf, und ich glaube, es jetzt abzusagen waere für mich mehr Stress, als hinzufliegen....

      • Oh das Thema interessiert mich auch weil es mir genau so geht.
        Wir haben noch nicht gebucht und eigentlich würde ich schon gern fliegen. WaS denkt ihr?

        Heey :)
        Ich bin sogar in der 7. Woche nach Mexiko geflogen und kam in der 9. Woche wieder.. mein Arzt meinte, solange ich Stützstrümpfe trage und ab und zu etwas meine Beine bewege, wird das kein Problem sein. Wenn was passiert, dann passierts sowieso!!

        Also mach dir einfach nicht zu sehr einen Kopf, das wird schon ;)

        LG Perla 11+2 💕

      Ich war in der 7.ssw für 10 Tage in der Türkei gewesen. War ein schöner Urlaub , nur zum Ende hin ging es los mit der Übelkeit 😃.
      Meine Gyn hatte nichts dagegen , sie sagte nur das ich viel trinken soll und mir ab und an im Flugzeug die Beine vertreten soll.

      Schönen Urlaub 😊

      (6) 20.08.18 - 21:08

      Ich fliege in 2 wochen nach Ägypten aber ich bin dann in der 20 Woche muss mich auch spritzen also heparin und Strümpfe tragen.

    • Hi liebes

      Bin ganz am Anfang (ssw7 ca)
      Nach LA geflogen. Also 12 Stunden.
      Hatte es mit der Gyn besprochen.

      Ist alles gut gelaufen. Hatte mir eine Thrombosespritze gegeben (glaub das brauchst du bei nem kurzen Flug gar nicht) hatte Thrombosestrümpfe getragen und was laut Ärztin wichtig war, bin oft aufgestanden und gelaufen und habe viel getrunken.

      Alles gute 🍀

      Nadi mit Erbse 💙 29SSW

      Ich bin damals auch geflogen. Nach Mallorca. Da war ich in der 9. Woche , glaube ich... zumindest hatte Magen Darm 🤣🤣🤣 so habe ich es zumindest der Familie gesagt, warum mir so schlecht war 😉
      Jetzt liegt es neben mir und wird im Dezember 7 Jahre alt 😉 also alles gut gegangen.

      Mein FA war aber nicht so begeistert. Er meinte, lieber nicht fliegen... wäre aber meine Verantwortung. Aber mein FA gehört auch zu der super, mega vorsichtigen Sorte 🙄

      Ich bin letztes Jahr in der 16 ssw in die Türkei geflogen. Mir wurde geraten viel zu trinken. Und bisschen während dem Flug mich zu bewegen. Sonst nichts. Ich denke, wenn du keine Risikoschwangerschaft hast, dann wird dir dein Arzt es nicht verbieten.

      Ich würde nicht fliegen bei mir haben sich Blutungen eingesetzt da war ich 11. Woche gleich nach der Landung

      Hallo,

      ich würde auch nicht fliegen.
      Aber auch wegen der medizinischen Versorgung vor Ort... weil ich kein Wort türkisch spreche.

      Alles Liebe!

      • Egal welche medizinische Versorgung vor Ort vorhanden ist: wenn die Natur nicht will, will sie nicht. 🤷‍♀️

        • (13) 21.08.18 - 07:56

          Das ist aber ein merkwürdiges Antwort. Ein FG zu erleiden nimmt nicht jeder so leicht hin. Es ist eine große Belastung und es macht das ganze nicht besser wenn man sich in eine Land befindet wo die Hygiene Standard nicht so ist wie hier zu Lande und man Kommunikations Schwierigkeiten hat.

          Man kann auch ein FG bekommen wegen äußere Umstände, Stress, viel tragen etc. Hat nicht immer was damit zu tun das mit das Embryo irgendwas nicht stimmt.

          • (14) 21.08.18 - 10:59

            Das ist natürlich richtig! Das sollte um gottes Willen keine Verherrlichung einer Fehlgeburt sein!
            Ich wollte damit nur sagen, wenn man eine Fehlgeburt erleidet (warum auch immer), kann man es auch durch die beste medizinische Versorgung vor Ort nicht verhindern. Ich spreche hier aber ausschließlich von unproblematischen Schwangerschaften, das sollte eigentlich klar sein.
            Und nicht in jedem Fall muss man SOFORT zum Arzt und das Kind entfernen lassen.

            Ob man das Risiko eingehen will, muss jeder selber entscheiden, auch das ist klar. Aber hier wurde nach Meinungen gefragt und das ist nun mal meine 😊

        Hallo Nonja,

        manchmal kann man zum Beispiel mit Progesteron oder ähnlichem bei Blutungen in der Frühschwangerschaft den Embryo noch "retten".
        Wenn Blutungen einsetzen, möchte ich persönlich ein Krankenhaus und Ärzte haben, die meine Sprache sprechen.
        Oder manche Frauen haben z.B. in der Frühschwangerschaft so ein starken Brechreiz, das sie Infusionen benötigen...

        Ich hatte im Urlaub z.B. einfach nur meine Folsäure vergessen, diese gibt es in der Türkei wahrscheinlich auch... ich finde es umständlich, dann auf eine ähnliche Ergänzung zurückzugreifen, wenn man die Sprache nicht kennt.

        Außerdem denke ich, dass die hygienischen Standards in manchen Ländern anders sind, als in Deutschland... Viele Speisen kennt man nicht, die auf der Speisekarte stehen.

        Aber das ist nur meine persönliche Einstellung.

Top Diskussionen anzeigen