Was soll ich nur tun?

    • (1) 04.12.18 - 10:07
      Inaktiv

      Guten Tag

      Kleine Vorwarnung, dieser Text könnte ein bisschen lang werden... #schein

      Ich bin 20 Jahre alt und lebe mit meinem Verlobten, (27) in einer gemeinsamen Wohnung in einem Vorort von München.
      Ich leide am PCO-Syndrom und habe nie meine Periode. Deshalb habe ich auch eine lange Zeit nicht gemerkt, dass etwas anders ist.
      Bis ich mich plötzlich oft übergeben musste und meine Brüste sehr empfindlich wurden.
      Ich habe an einem Morgen, als mein Verlobter schon am arbeiten war, einen SST gemacht - das Ergebnis könnt ihr euch denken. Ich war dann auch beim Frauenarzt, er hat mich auf die 8 ssw datiert. Dem Baby geht es gut, es ist normal entwickelt und gesund.

      Nun weiss ich nicht, was ich machen soll. Ich weiss, dass mein Schatz sich sehr freuen würde, wenn ich ihm die Schwangerschaft verkünde. Wir haben schon einige Male über Kinder gesprochen. Wir wollen auch beide eine Familie, aber erst in 4-5 Jahren. Ich bin erst 20 und weiss nicht, ob ich das jetzt schon schaffen würde.

      Die Voraussetzungen bei uns sind eigentlich nicht schlecht. (Beide eine abgeschlossene Ausbildung und einen unbefristeten Arbeitsvertrag, beide ein eigenes Auto, eine 97m2 grosse Wohnung mit grossem Balkon, Beziehung seit 4 Jahren und verlobt seit 3 Monaten) Ich bin auch überhaupt kein Partygirl, wir gehen nie in Clubs oder sonst feiern. Manchmal ins Kino oder Bowlen mit Freunden oder in ne Bar was trinken, aber sonst sind wir gerne zuhause. Wir machen Spieleabende oder kochen zusammen.

      Ich würde halt gerne noch mehr von der Welt sehen und ein bisschen reisen. Die Ausbildung habe ich vor einem Jahr abgeschlossen, ich würde gerne erst noch ein bisschen Berufserfahrung sammeln, damit mir ein Wiedereinstieg nach dem Kind einfacher fällt. (Zuerst natürlich 1-2 Jahre zuhause bleiben, aber danach würde ich gerne wieder Arbeiten, zumindest 40-50%).
      Zudem wollen wir auch 2 oder 3 Kinder, mit höchstens 2 Jahren Abstand. Das heisst, wenn ich das Kind jetzt bekomme, werde ich für die nächsten 6-7 Jahre weg vom Beruf sein. Und auch danach nur ganz wenig arbeiten können/wollen. Ich möchte für meine Kinder da sein, und ihre ersten Schritte, ersten Worte, ersten Zeichnungen usw. miterleben.

      Ihr seht, es ist eine sehr schwere Entscheidung. Soll ich das Kind behalten oder nicht? Wenn ich es nicht behalte, kann ich damit leben? Was ist, wenn ich nicht wieder schwanger werde? Was ist, wenn unsere Beziehung darunter leidet?
      Wenn ich es bekomme, wie sieht meine Zukunft aus? Was sagen meine Eltern und meine Freunde? Werde ich das schaffen?

      So viele Fragen sind in meinem Kopf. Nüchtern gesehen stimmen die Voraussetzungen bei uns, und wir könnten einem Kind neben dem Wichtigsten was es braucht (Liebe, Vertrauen und Zuneigung) auch alles andere bieten. Aber kann ich das? Will ich das?


      Ich weiss, diese Entscheidung muss ich alleine oder mit meinem Verlobten treffen. Aber vielleicht gibt es hier ja Frauen, die schon in einer ähnlichen Situation waren. Vielleicht hat jemand Tipps für mich? Oder einfach nur die unvoreingenommenen, neutralen und nüchternen Meinungen von anderen Menschen können mir helfen, einen klareren Blick auf die Ausgangslage zu bekommen...

      Ich danke von Herzen allen, die bis hier mitgelesen haben!
      Fühlt euch gedrückt!

      Herzliche Grüsse
      Anastasia99

      • Vielleicht gehst du eher ins ungeplant schwanger...
        Die Frage ob du abbrechen willst oder nicht finde ich's Ehe unpassend hier. Hier sind Mädels die Jahre lange drauf warten.

        Vielleicht bis du drüben besser aufgehoben.

        LG Melli mit Leo im Herzen #herzlich und Baby boy im Bauch #verliebt

        (3) 04.12.18 - 10:14

        Liebe anastasia99,

        ich weiß gar nicht so recht, ob Du hier in diesem Forum richtig bist oder ob Du nicht besser im Forum "Ungewollt Schwanger" aufgehoben bist...

        Weißt Du, die Kinder kommen dann wann sie wollen und nicht immer dann wenn man es will. Ich persönlich (und das ist meine ganz persönliche Meinung) finde es unverzeihlich wenn man sich gegen ein Kind entscheidet, wenn die Rahmenbedingungen stimmen aber "nur" weil man noch etwas von der Welt sehen will. Du weißt wahrscheinlich gar nicht was für ein Geschenk Dir da gemacht wird und gerade mit PCO nocheinmal schwanger zu werden- dann wenn es besser in Deinen Timetable passt, ist schwierig.

        Man kann auch mit einem Kind reisen! Egal was wir hier schreiben werden, es ist Eure ureigene Entscheidung. Verständniss habe ich dafür aber nicht.

        Alles Gute für Euch! #klee

        (4) 04.12.18 - 10:16

        Also deinen Verlobten würde ich schnellstmöglich einweihen. Klar, du bist noch jung, aber die Voraussetzungen hören sich doch gar nicht mal so schlecht an. Und für mich liest sich das alles so, als würdest du das Kind schon wollen.

        Und ihr müsst ja auch nicht steif an dem Plan "das nächste Kind kommt 2 Jahre später" festhalten. Die Welt sehen kann man auch mit Kindern, ob es nun dabei ist oder sich freut eine Woche bei Verwandten oder Freunden zu verbringen.

      • Hallo.

        Zuerst einmal würde ich dir raten, es deinem Partner zu sagen.

        Und als nächstes ich bin 29 und das 3. Mal schwanger. Ich empfinde es als einen Segen. Meine Kinder sind mein grösstes Gut. Ich liebe nichts mehr.

        Und du bist 20. Ihr seid länger zusammen. Habt scheinbar ungeschützten Verkehr gehabt (oder auch nicht...) völlig egal. Du bist schwanger. Und doppelt so weit wie bestimmt jede andere Frau die Monate oder Jahre hibbelt. Es ist ein Geschenk.

        Du würdest es psychisch nicht verkraften dieses Kind nicht zu bekommen aber dafür in 4 Jahren ein anderes Kind zu kriegen. Ich denke du würdest das "zweite Kind" anschauen und immer immer immer daran denken wie wohl dieses Mäuschen oder dieser Mäuserich wäre.

        Man ist immer erstmal verwirrt am Anfang. Das sind die Hormone und Sorgen. Ob nun geplant oder nicht.

        Sprich mit deinem Liebsten. Er wird sich sicher freuen. Und dich unterstützen.

        Es gibt keine grössere Liebe als die zu deinem Kind. Lass dich drauf ein. Ihr seid zu zweit.

        Ich wünsche dir alles Gute

        (6) 04.12.18 - 10:21

        Hi du. Da ist ja gerade einiges los bei dir.
        Ich war nicht in der gleichen Situation, möchte dir aber trotzdem antworten.
        Ich habe bereits einen zweijährigen Sohn und bin aktuell mit unserem zweiten Sohn schwanger.
        In der ganzen Babyplanungs-Zeit habe ich eine einzige Sache gelernt: Kinder sind nicht planbar!
        Mein Mann und ich sind schon ewig zusammen und es gab für uns immer andere Prioritäten im Leben und immer wieder irgendeine Situation, die für uns gerade nicht perfekt erschien. So war ich dann bei meinem ersten Kind (schon) 31 Jahre alt. Und soll ich dir was sagen? Wenn wir vorher gewusst hätten, wie es ist, hätten wir uns beide definitiv früher für Kinder entschieden.
        Ihr habt euch wunderbare Gedanken gemacht wie ihr euch die Familienplanung idealerweise vorstellt. Das ist die Theorie.
        In der Praxis bist du trotz widrigster Umstände ungeplant schwanger geworden. Was für ein Segen! Du schreibst derart reflektiert, dass du der Situation sicher gewachsen bist. Mein Rat: sprich mit deinem Partner über die Situation und deine Bedenken und trefft gemeinsam die für euch richtige Entscheidung.
        Alles Liebe!

        • (7) 04.12.18 - 10:28

          Vielen herzlichen Dank für deine liebe Antwort!

          Und auch an alle Anderen: DANKE!!

          Bitte verzeiht, wenn ich einige hier verletzt habe. Die, die es schon lange versuchen und kein Erfolg haben, es tut mir von Herzen leid! Die Welt ist oft ungerecht, und gerade bei diesem Thema hört man oft die schlimmsten Sachen.
          Ich habe mein Thema bewusst nicht ins Forum "ungewollt schwanger" gepostet, weil ich auch Meinungen von anderen Frauen und Müttern hören wollte, die nicht ungewollt schwanger wurden... Es war dabei aber nie mein Ziel, jemandem weh zu tun mit meinen Worten.

          Ich weiss, dass es egoistisch wäre, das Kind nicht zu bekommen. Aber trotzdem kann ich irgendwie nicht 100% sicher sagen, ja, ich bin bereit dazu. Ich bin gerade erst 20 geworden. Meine Mutter urteilt (natürlich unwissend über meine aktuelle Situation) ständig über eine Tochter von eine ihrer Freundinnen, die mit 19 schwanger wurde. Sie sagt immer solche Sachen wie "die ist noch viel zu jung, die hat keine Ahnung, das Kind tut mir leid..." Das verletzt mich und wenn ich mir vorstelle, ihr sagen zu müssen, dass ich mit 20 auch schwanger bin, wird mir fast schlecht...

          Es ist so viel mehr als nur das "Welt entdecken" das mit zweifeln lässt, ob ich dem ganzen schon gewachsen bin...

          • (8) 04.12.18 - 11:10

            Mhmmm anstatt darüber nachzudenken das Kind nicht zu bekommen, wegen den wircklich anmaßenden Kommentaren Deiner Mutter würde ich ihr an Deiner Stelle mal die Stirn bieten und Sie bitten mit dem Geläster aufzuhören. Es ist ziemlich daneben über andere Familien zu urteilen, man steckt nie in deren Schuhen!

            Ich würde Dir wirklich ans Herz legen darüber nachzudenken in das Forum zu "ungewollt schwanger" zu wechseln...

            Alles Gute! #klee

            Tut mir leid für die harten Worte, aber ich würde darauf scheissen was deine Eltern wie finden!

            Zu mir : damals 19 ungeplant schwanger , eltern dagegen , freund dagegen ... wusste ich werde alleine dastehen und habe mich für mein Kind entschieden! Von ss bis Geburt bis heute komplett alleine alles gemeistert (bin mittlerweile 30) sie ist das beste was mir passieren konnte.... mit 25 das gleiche Spiel, gleiche Entscheidung, mit zwei Kindern alles alleine gemeistert.... für nichts auf der Welt würde ich meine Entscheidungen anders treffen !!!! Mittlerweile habe ich einen Partner und bin mit dem 3. Kind schwanger ....

            Glaube mir, egal wie schei.... die Situationen im Leben sein mögen , man ist immer glücklich sein Kind neben sich zu haben

            Lg nathi mit Töchter 10 und 5 Jahren und Krümel 7+0

            Liebe Anastassia
            Vorab,es gibt kein ;richtiges; Alter um Mama zu werden. Wichtig ist, dass die Rahmenbedingungen stimmen und das Kind geliebt wird. Natürlich zweifelt man bei allem Neuen, es sind nun mal Verändernungen, das zeugt allerdings auch an Reife. Aber man wächst an seinen Aufgaben, ein Leben lang!!! Bei deiner Vorgeschichte (PCO, keine Periode) hat das Schicksal EUCH eine Tür geöffnet, die bei weitem nicht selbstverständlich ist und ich hoffe, du bist dir dessen bewusst. Das Leben ist nicht, niemals, never ever, planbar und schon gar nicht, wenn ums Kinder bekommen geht.

            Ich war übriegens auch beim ersten Kind mit 20 Jahren schwanger und hatte die gleichen Rahmenbedingen wie du. Natürlich war ich auch am zweifeln, ob dass alles so passt. Aber was soll ich sagen, ich bin an meinen Aufgaben gewachsen und und das Schicksal hätte nicht besser zuschlagen können. Man kann mit Kindern (fast) Alles machen, es ist einfach nur bunter, farbenfroher und entdeckungsreicher. Mittlerweile haben wir zwei Kinder und vielleicht öffnet sich nochmal eine Tür, die ich bis zum Ende des Ganges gehen darf. Denn leider kenne ich mittlerweile auch die andere Seite, die Sternchen-Seite. Von daher, bin ich umso dankbarer, schon durch die erste Tür gegangen zu sein. Man weiss nie, was das Leben noch mit sich bringt, hätte ich damals anders entschieden, wäre ich ;später; daran kaputt gegangen. Das ist nur meine persönliche Geschichte, widerum gibt es viele andere, jeder hat seine eigene. Lebe und schreibe du deine.... !!!#klee

            Alles Gute #liebdrueck

      (11) 04.12.18 - 10:22

      Wenn man so konkret schaut gibt es nie einen perfekten Zeitpunkt. Sei doch froh das du so Glück Hast und du trotz diesen syndrom schwanger geworden bist ohne es Jahre lang zu versuchen und sich sorgen zu machen. Es ist doch alles ok ihr habt Beruf ich hab Auto ihr habt eine Wohnung. Wenn der kleine oder die kleine dann da ist, ist doch alles perfekt. Ich würde es sehr traurig finden, wenn du es abtreiben lässt. Alles gute weiterhin

      (12) 04.12.18 - 10:33

      Hallo also ich bin darmals mit meinem ersten Kind mit 19 das erste mal Mutter geworden. Es war zwar nicht so geplant aber mein Partner stand hinter mir. Waren gerade mal ein halbes Jahr zusammen. Und zusammen haben wir es geschaft. Es war zwar nicht immer einfach weil er schon viel krank(meistens Erkältungen und immer nichts mehr gegessen und getrunken hat)war in seinem kurzen Leben wir viele Krankenhaus besuche hatten, ich nebenbei noch eine Ausbildung auf Teilzeit absolviert habe. Aber zusammen haben wir es geschaft. Mittlerweile ist er fast Sechs und wir bekommen unser zweites kind. Aber ein Kind zu haben ist das schönste was es gibt;-)

      Du kannst mich gern auch per PN anschreiben wenn du das möchtest.

      Lg Jessy

      Hallo Anastasia,

      Ich kann deine Zweifel schon nachempfinden. Beim ersten Kind war ich 22 zur Geburt, mein Mann knapp 30. Bei uns war es allersings geplant. Aber er hatte den Wunsch zu erst, ich hätte auch noch warten können. Als er mich "überzeugen" wollte, kamen mir ähnliche Zweifel, wie du sie gerade hast.
      Ich fand, es war trotzdem die beste Entscheidung nicht zu warten. Auch mit Kindern geht das Leben doch weiter. Ich habe mit zwei Kleinkindern mein Studium abgeschlossen, einen Berufseinstieg geschafft, wir haben in Eigenleistung ein altes Haus saniert etc. (Und bekommen jetzt noch Kind Nummer 3, das gar nicht wirklich geplant war 😅) Du hast den Berufseinstieg doch zum Beispiel schon hinter dir.
      Kinder kommen eh nicht wie geplant. Auch bei gesunden Frauen nicht.
      Jetzt stellt dir Mal vor, dieses Kind, das du einfach so ohne Sorgen und Nöte empfangen hast, lässt du abtreiben. Dann passt es dir in 4 Jahren und es klappt nicht. Mit pco ist das gar nicht Mal so unwahrscheinlich. Versuch dir Mal auszumalen wie mies es dir dann geht... Und deine akribische Lebensplanung ist dann wieder dahin.

      Ich bin froh, dass, wenn meine Kinder dann groß sind, ich noch viele Lebensjahre vor mir habe, die ich so frei gestalten kann, wie ich will. Auch mit Ende 40 kann ich auf Reisen gehen und an Veranstaltungen teilnehmen. Dafür gibt's doch keine Altersgrenze.

      Ich wünsche dir viel Kraft für die gemeinsame Entscheidung mit deinem Freund!

      PS: du bist erwachsen und hast ein eigenes Leben. Lass dich von der Meinung deiner Mutter nicht so vereinnahmen und nabel dich davon ab!

      Hallo du,

      ich schreibe hier selten, aber dir möchte ich gerne ein paar Zeilen schreiben.

      Ich bin zur Zeit mit unserem dritten Wunschkind schwanger. Ich habe PCO und musste insgesamt ca. 6 Jahre meiner Lebenszeit in den Kinderwunsch stecken. Wirf dieses pure Glück, welches du unter deinem Herzen trägst nicht weg. Es ist mit PCO nicht so einfach und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass die jeweilige Kinderwunschzeit zur unschönsten Zeit meines Lebens gehört. Ich bin jetzt 36, mein Mann 48 und wie haben erst kürzlich darüber gesprochen, dass wenn wir vorher gewusst hätten wir schwierig dir Kinderwunschzeit ist wir uns viel früher für Kinder entschieden hätten.

      Rede mit deinem Partner und auch deine Mutter wird hinter dir stehen, spätestens wenn sie ihr Enkelkind das erste mal im.Arm hat. Du bist ihre Tochter, sie liebt dich. Bei anderen redet mal sich leicht, aber bei dir wird es was anderes sein.

      Alles erdenklich Gute für euch.

      LG

      Mausprinzessin

      (15) 04.12.18 - 11:27

      Natürlich schaffst du das !

      Daran darfst du nicht zweifeln ( leichter gesagt als getan ).

      Du machst dir so viele Gedanken ... Das Kind würdet ihr lieben und es willkommen heißen. Was spricht also dagegen ? Du könntest auch beim zweiten Kind arbeiten gehen und dein Verlobter nimmt Elternzeit.

      Aber erstmal würde ich ihm davon erzählen und dann wirst du sehen, wie schnell sich die Gedanken drehen. Beim ersten Kind war ich 21.
      Die Schwangerschaft ein Träumchen. Jetzt beim 2ten Kind bin ich 30. Und finde es echt anstrengender als damals.

      Die alles Gute und eine schöne Schwangerschaft!

      (16) 04.12.18 - 12:12

      Huhu
      Also ich bin nicht in der selben Situation wie du aber antworten würde ich dir trotzdem gerne.
      Ich finde so wie du schreibst bist du deinem kleinen Wunder sehr wohl gewachsen. Und das Alter ist nur eine Zahl! Ich kenne Mädels die mit 20 so reif sind wie eine 30 jährige und ich kenne 20 jährige die so reif sind wie 15 jährige. Du und dein Partner müssen das entscheiden! Dein Leben hört nicht auf nur weil du ein Kind hast. Entdecke die Welt mit den Augen deines Kindes! Etwas schöneres gibt es nicht.
      Beweise deinen Eltern das du sehr wohl in der Lage bist ein Kind zu erziehen obwohl du noch so jung bist! Es gibt Teenager die bekommen kinder mit 13 14 oder 15 und schaffen es auch! Mach deine Entscheidung nicht von der Meinung deiner Eltern abhängig.
      Ich persönlich glaube das du einen Abbruch bitterlich bereuen würdest.
      Schau dir dein Baby im Ultraschall an. Stell dir die Frage was du empfindest. Außerdem ist es so schwer mit pco schwanger zu werden! Ich habe es bei meiner Schwester gesehen. Vielleicht wirst du überhaupt nicht schwanger wenn ihr sagt so jetzt legen wir los. Das weiß man halt leider nie.
      Ich hoffe das ihr für euch die richtige Entscheidung trefft!

      (17) 04.12.18 - 12:22

      Ehrlich gesagt- eure Ausgangslage ist (vielleicht bis auf das Alter) doch sehr gut. Und man kann hinterher auch mit Kindern reisen. Ich glaube ihr schafft das!

      (18) 04.12.18 - 13:31

      Hi,
      ich bin ungeplant mitten im Studium mit 22 schwanger geworden. Kaum Geld da... einen gewalttätigen Partner... Nein, ich war nicht bereit. Das war für mich ein riesen Schock. Der Vater wollte, das ich abtreibe. Aber das kam für mich in keiner einzigen Sekunde in Frage.

      Für mich war immer klar, ich wollte irgendwann Kinder. Eigentlich in einer funktionierenden Beziehung und erst wenn ich eine Weile gearbeitet habe. Die Vorstellung in meinem Kopf war einfach eine komplett andere. Aber dieses Kind war jetzt in meinem Bauch. Es war bereits da. Ein Kind was ich mir für irgendwann gewünscht hätte.

      Und ich wusste genau. Das ist kein Problem, dass sich löst, wenn man es weg machen lässt. Dieses Kind ist für immer da. Für immer mein erstes Kind. Für immer in meinem Herzen, auch wenn es nicht mehr in meinem Bauch wäre. Und ich wusste, dass ich mich gefragt hätte, wie weit ich nun wäre, wann es gekommen wäre, ob es ein Junge oder Mädchen wäre. Und alles wäre nichtig gewesen. Alle Gründe die dagegen sprechen. Kein Mensch der Welt hätte mir mein Kind wieder geben können. Ich wäre versunken in der Trauer und Geld und Reisen wären mir egal gewesen. Was hätte ich gegeben um mein Kind bei mir zu haben. Denn die Abtreibung löscht nur das kleine Leben aus. Aber nicht die Erinnerung daran, das man Mutter ist und sein Kind hätte aufwachsen sehen können.

      Mein Sohn ist heute 12. Ich war alleinerziehend und bin wunderbar in die neue Aufgabe reingewachsen. Mein Studium habe ich weiter geführt, mit mehr Ambitionen als vorher. Ich bereue es keinen Tag und wenn ich diesen jungen Mann so anschaue, bin ich unglaublich stolz.

      Und jetzt als bald Vierfachmama kann ich dir eins sagen. Mit einem Kind kannst du all die Wünsche, die du angesprochen hast, ohne Probleme erfüllen. Du wächst da rein und reisen mit einem Kind ist sehr einfach.

      Weihe deinen Verlobten ein. Ich denke nicht, dass du ihm gegenüber noch unbeschwert sein kannst, wenn du heimlich abtreibst. Nimm seine Meinung auch ernst. Ihr beide könnt das schaffen.

      (19) 04.12.18 - 14:43

      Auch ich möchte dir gern antworten, nicht um dir dafür oder dagegen zu raten, sondern um dir meine eigenen Erfahrungen zu erzählen.

      Meine Tochter ist so alt wie du. Wäre sie schwanger, ja ein großer Schreck, aber ich weiß sie würde es schaffen. Ich selbst bin mit ihr schwanger geworden als ich 20 war.
      2 Jahre später kam mein Sohn zur Welt, 2007 meine jüngste Tochter. Und jetzt mit 40 bin ich nochmal schwanger.

      Habe ich es je bereut so früh Mutter geworden zu sein? Nein, aber verändert hat es mein Leben definitiv.

      Beruflich konnte ich erst mit Mitte 20 trotz abgeschlossener Ausbildung starten. Mit 30 kam das 3. Kind, danach wechselte ich den Job und übe diesen sehr gern aus. Die letzten Jahre konnte ich mich also viel selbst verwirklichen, im Job aber auch privat, habe Reisen ohne die Kinder unternommen nachdem sie nun größer sind und die "Kleine" dann gern bei ihrem Papa bleibt.

      Ich hatte noch einiges auf meiner Todo Liste und bin wieder schwanger und weiß, ich werde vieles nicht verwirklichen können. Aber ich wollte so gerne dieses Kind mit meinem neuen Partner der noch keine hat (Trennung vom Vater der Kinder 2010 und seit 2014 neuer Partner).

      Aus meiner Sicht kann ich sagen, du hast später noch genug Zeit vieles zu verwirklichen. Aber es ist eben anders, du trägst Verantwortung, bist nicht so frei in deinen Entscheidungen. Anders heißt aber nicht schlechter, sondern was machst du aus den Möglichkeiten?

      Wir werden während der Elternzeit viel Reisen. Der Job läuft nicht davon, allerdings werde ich drin bleiben und stundenweise aushelfen. Auch ich habe manchmal Angst, mein ganzes Leben mit Kindererziehung verbracht zu haben. Aber das ist nur oberflächlich betrachtet, Kinder geben einem so viel mehr.

      Reisen kannst du mit Kindern (ich hoffe das nicht der Dschungel dein Ziel ist), z.B Europa bietet so tolle Orte. Natürlich bedeutet es Einschränkungen, aber wie viele aus meinem Bekanntenkreis beginnen jetzt mit den abenteuerlichsten Fernreisen wo die Kinder aus dem Haus sind.

      Ein Kind zu bekommen verändert vieles, aber mit deinem eigenen Blickwinkel attraktive Perspektiven zu schaffen liegt allein an dir/euch. Man soll sein Leben nicht aufschieben, aber du kannst andere tolle Wege finden.

      LG und alles Gute
      Ana

      (20) 06.12.18 - 10:43

      Liebe Anastasia,

      ich kann mir gut vorstellen, dass der positive Schwangerschaftstest sehr überraschend für dich war. Ich kann nachvollziehen, dass dir gerade so viel durch den Kopf geht. Das geht manchen Frauen bei einer geplanten Schwangerschaft nach einem positiven Ergebnis ja schon so ;-)

      Ich sehe ja viele Vorteile in so einem Alter Mama zu werden. Ich war mit 21 das erste Mal schwanger. Da steckt jede Menge Energie in so einem jungen Körper und die Welt entdeckt man mit Kind nochmal mit ganz besonderen Augen.
      Geht es da bei dir hauptsächlich ums Reisen oder denkst du dabei noch an andere Dinge?
      Wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, ist man selber noch recht jung und kann die Welt immer noch ohne Kinder entdecken und fest im Beruf sein.
      Du hast deine Berufsausbildung abgeschlossen und sogar eine unbefristete Stelle. Das klingt super. Was arbeitest du denn? Du hättest ja noch ein bisschen Zeit, bis der Mutterschutz beginnen würde, um etwas Berufserfahrung zu sammeln. Und du hättest auch die Möglichkeit, zwischen den Kindern immer mal stundenweise arbeiten zu gehen.

      Ich kann verstehen, dass die Aussagen von deiner Mutter über die Tochter ihrer Freundin dich verletzt haben. Es muss ja nicht sein, dass sie über dich genauso denken würde. Vielleicht würde sie sich sogar über das Baby freuen.
      Und so, wie du von eurem Leben schreibst, klingt das wirklich nach guten Voraussetzungen für ein Baby. Ihr steht mit beiden Beinen schon fest im Leben. Das schafft nicht jedes junge Paar und nicht jede Frau in deinem Alter :-)
      Du hast gute Pläne für die Babyphase...du möchtest für die Kinder da sein, ihre ersten Schritte, Worte und Zeichnungen miterleben #verliebt

      Für mich klingt das alles nach einer reifen jungen Frau. Ich glaube, du kannst das mit dem Baby schaffen. Und du bist nicht allein. Du hast geschrieben, dass dein Verlobter sich über die Schwangerschaft freuen würde. Hast du denn inzwischen mit ihm darüber reden können?

      Du hast später noch geschrieben, dass es so viel mehr Zweifel sind, als nur die Welt entdecken wollen.
      Was schwirrt dir denn sonst noch durch den Kopf?

      Liebe Grüße dir! #liebdrueck

      • (21) 06.12.18 - 11:12

        Liebe Honigmilch

        Oh, ich habe mich sehr über deinen lieben Beitrag gefreut.
        Solche Worte tun immer gut zu hören.

        Vorneweg - ja ich habe mit meinem Schatz geredet. Gestern Abend. Es war ein langes und gutes Gespräch. Wie ich mir schon gedacht habe, hat er sich wahnsinnig gefreut. Ihm kamen sogar die Tränen. Da musste ich auch weinen und wir lagen uns in den Armen. Wie aus einem kitschigen Film, aber es hat extrem gut getan!

        Er konnte mir auch die meisten Zweifel nehmen. Wie du haben hier ja auch andere Userinnen geschrieben, dass man auch mit Kindern gut reisen kann und vorallem später noch jung ist, wenn sie gross sind. Das stimmt natürlich. Ich habe das zu Beginn nie so gesehen, aber wenn ich nachdenke stimmt das.

        Ich habe mich nach den Kommentaren hier, vielem Recherchieren im Internet, dem Gespräch mit meinem Verlobten und einer langen Nacht voller Gedanken dafür entschieden, das Baby zu behalten. Und als ich heute morgen dann nach wenigen Stunden schlaf aufgewacht bin, und mir meine Entscheidung bewusst wurde, habe ich mich riiesig gefreut! Mein Schatz natürlich auch.

        Die einzige Angst die jetzt noch besteht, ist die Reaktion meiner Familie, insbesondere meiner Mutter, und meiner Freunde. Die haben alle noch keine Kinder und komplett andere Interessen. Ich bin echt gespannt und aufgeregt, wie sie die Neuigkeiten aufnehmen. Aber da muss ich nun durch. Ich weiss ja, ich bin nicht allein.

        Ein unfassbar grosses Dankeschön für all eure lieben Nachrichten und Kommentare hier und in meinem privaten Posteingang! Es ist so schön, dass man sich hier gut mit anderen Mädels austauschen kann.

        Ich wünsche allen einen tollen Tag und viele liebe Grüsse
        Anna

        • (22) 07.12.18 - 10:20

          Liebe Anna,

          ich habe mich gerade richtig für dich gefreut. :-D
          Wie toll, dass du und ein Verlobter so gut zusammenhaltet und euch gegenseitig unterstützt. Ist doch schön, wenn ein kitschiger Film auch mal real ist ;-)
          Bestimmt kann er dir bei der Verkündigung der Neuigkeit auch zur Seite stehen.
          Freunde und Familie gewöhnen sich sicher auch an den Gedanken. Vielleicht nicht gleich, aber später irgendwann. Und deine Mutter muss sich sicher auch erst einmal daran gewöhnen, dass sie bald eine Oma sein wird ;-) Oder ist sie das schon?
          Ich habe gerne gelesen und geschrieben.
          Würde mich freuen, wenn du zwischendurch mal ein Update gibst oder von der Verkündigung berichtest. Schreib gerne auch, wenn dich doch wieder mal was beschäftigt.
          Ich wünsch dir jetzt erst einmal ein schönes „Schwanger sein“ #verliebt

          Liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen