Umzug, geschleppt und nun schlechtes Gewissen đŸ˜„

Hallo ihr Lieben,

Steinigt mich bitte nicht, wir sind umgezogen und eben habe ich aus dem Kinderzimmer die ganzen SĂ€cke mit Tapete, MĂŒll und Pappe nach unten geschleppt 🙄 nicht meeeegggaas schwer aber es war anstrengend und jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen đŸ˜€ ziehen oder so hab ich nicht aber fĂŒhle mich trotzdem doof....

Sorry musste das mal los werden 😐

1

Dann tust du jetzt etwas gegen dein schlechtes Gewissen und nimmst ein bisschen Magnesium und legst dich aufs Sofa oder so und entspannst dich. ;)

Mein Arzt hat mir mal gesagt, dass einer intakten Schwangerschaft ein bisschen "Getrage" kaum etwas anhaben kann... wie auch sonst hÀtte ich jemals mit mir vereinbaren sollen, unser 18-Kilo-MÀdchen in der 2. Schwangerschaft immer mal auf den Arm genommen und auch einen Moment getragen zu haben?!

Alles Liebe

2

Wie weit bist du denn :-)

Also ich bin nicht so streng mit mir, tu und trage was getan werden will. Allerdings ist mein Timing ein anderes :-D ich mach mehr Pausen und wenn ich mal ne anstrengende Phase hatte ist danach eben die Couch dran o.Ă€. ;-) mach dir kein schlechtes Gewissen, und wenn doch, dann musst du es eben in Zukunft sein lassen :-)

LG und einen weniger anstrengenden Tag wĂŒnsche ich dir

3

Brauchst doch kein schlechtes Gewissen zu haben :) Das hĂ€lt dein kleiner KrĂŒmel im Bauch schon aus. Wir sind damals in der 36. Woche umgezogen und man kann sich nicht immer schonen. Ich denke das hat man schon ganz gut im GefĂŒhl :) und wenn es bei dir nicht schwer war, war es nicht schlimm. Alles gute dir!

4

Hallo,
wenn du nicht vorbelastet bist (GebĂ€rmutterhalsverkĂŒrzung, vorzeitige Wehen, Blutungen usw.) ist es doch gar nicht schlimm, ab und zu Sachen zu tragen, die du noch gut tragen kannst. Ich sehe da ĂŒberhaupt keinen Grund fĂŒr ein schlechtes Gewissen, da es 1. ja eine Ausnahme war und 2. die SĂ€cke dir weder zu schwer waren noch irgendwelche körperlichen Beschwerden durch das Tragen folgten.
Auch in der Schwangerschaft darf man noch MĂŒll raustragen oder andere arbeiten im Haushalt erledigen. Man sollte es nur nicht ĂŒbertreiben und darauf achten, dass die Sachen nicht mehr als max. 10 kg wiegen.

Solltest du medizinisch vorbelastet sein und derzeit mit Problemen wie vorzeitigen Wehen oder einer drohenden FrĂŒhgeburt und dergleichen zu kĂ€mpfen haben, sieht das natĂŒrlich ganz anders aus.

5

Ich denke, Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben.

Überleg mal, was Deine Ahninnen wĂ€hrend der Schwangerschaft ganz selbstverstĂ€ndlich geleistet haben.

6

Auch wenn ich von dem Spruch eigentlich nicht viel halte, aber manchmal frage ich mich, wie nur unsere Eltern und Großeltern gesund auf die Welt kommen konnten.

Du tust dir selbst keinen Gefallen, wenn du dich 40 Wochen lang in Watte packst, immerhin brauchst du fĂŒr die Geburt ja auch ein Mini bisschen Kraft. Klar sollst du dich nicht ÜBERanstrengen, aber solange du gesund bist, kannst du deinem Körper ruhig ein bisschen vertrauen. Er wird dir schon sagen, wenn es zu viel wird...

7

Danke ihr Lieben, ja ich liege jetzt auf der Couch 😊

8

Mach dir keine Sorgen. Ab und zu mal was Schleppen ist fĂŒr die Schwangerschaft nicht soooooo schlimm. SpĂ€testens beim 2. Kind kommt da auch nicht mehr drum herum. Muss halt ein bisschen auf seinen Beckenboden aufpassen, damit nach der Schwangerschaft einem nicht gefĂŒhlt die Eingeweide zwischen den Kniekehlen hĂ€ngen....
Muss auch öfters schwerer heben (Geschwiserkinder, z.T. in der Arbeit trotz Schutzmaßnahmen nicht ganz zu vermeiden...) und versuche das halt RĂŒckenschonend und mit angespanntem Beckenboden zu machen. Das wichtigste ist denke ich ruckartige Bewegungen zu vermeiden.

9

Ich gehe derzeit auch immer alleine einkaufen und wir machchen einen Wocheneinkauf. Mein Mann arbeitet vollzeit und ist danach gleich bei uns im Haus sanieren. Die Körbe und Taschen muss ich auch noch in die zweite Etage tragen. Ich denke wenn es mal ist und nicht tÀglich ist das kein Problem.