Meine Mutter nervt *SILOPO*

    • (1) 27.12.18 - 20:52

      Ich muss mal etwas Luft bei euch ablassen, denn langsam geht es mir so dermaßen auf die Nerven. Ich bin nun in der 36 SSW angelangt und bald ist unsere Kleine Maus da. Aber desto weiter ich komme desto nerviger kommt mir meine Mutter vor. Sie meint sich in alles einmischen oder Sachen bestimmen zu müssen. Sie ruft mindestens 1x am Tag an, fragt ob alles ok ist und wenn ich nicht ran gehe schiebt Sie so ne Panik denn ich könnte ja schon im Krankenhaus liegen, wäre sogar schon hingefahren 🙄. So langsam gehe ich extra schon nicht ran weil es mich nervt. Bei jedem Telefonat fällt ihr auch was Neues ein. Heute schon wieder. Diesmal ist es der Kinderwagen. Wann wir da anrufen um ihn fertig zur Abholung machen zu lassen und dass Sie ihn mit meinem Vater dann abholt. Verstehe nicht wieso sie ihn abholen müssen und eine halbe Weltreise mit dem Wagen bis zu uns zu machen wenn wir ihn doch selber abholen könnten. Ok, sie spendieren ihn, würde ihn aber trotzdem gerne lieber selber abholen. Dann soll ich unbedingt anrufen wenn es losgeht dann wollen die im Krankenhaus warten und irgendwie kommen sie schon in den Kreissaal. Ob ich das möchte wird nicht gefragt. Ich und mein Mann haben daraufhin beschlossen erst Bescheid zu sagen wenn alles durch ist. Was nützt es denen im Krankenhaus zu warten? Können ja eh nix machen. Habe sogar meine Hebamme schon angewiesen keinem Auskunft zu geben dass ich da bin. Dann kam die Tage noch so ein Kommentar von wegen ich soll bloss nicht auf die Idee kommen die Kleine am 21.01. zu bekommen denn da hätte meine Mutter Inventur auf der Arbeit. Daraufhin ich: Doch genau der Tag passt mir gut 😊. Dieses Gesicht in dem Moment 😂. Oder der Kommentar m: Die kommt auf jeden Fall früher. Und nach der Geburt hat sie Urlaub. Ähh, hallo? Wofür bitte? Mein Mann ist auch 2 Wochen zuhause und die Beiden sind nicht Besonders Dicke. Das gibt noch mächtig Ärger wenn die hier jeden Tag auftritt. Mein Vater ist da eher unkompliziert, mischt sich aber leider auch nicht ein oder bremst meine Mutter.
      Sorry, ist mega lang geworden aber musste mal raus. Ist alles was mir gerade so eingefallen ist 🙈. Geht es wem ähnlich oder meint ihr ich übertreibe? Danke fürs lesen und einen schönen Abend euch noch.

      • Ich fühle mit dir - hab an Weihnachten von der SS verkündet und seitdem ruft meine Mutter mich jeden Tag an.. ich hab schon gefragt was das soll?! 😆

        Oder was sie auch unbewusst macht ist mir Ratschläge zu geben: fahren jetzt in den Winterurlaub und die sagt andauern: zieh dich warm an, fahre kein Ski und auch kein Schlitten!! Hab das Gefühl ich bin wieder 10 und weiß nicht mehr wie man selbstständig lebt 🤷‍♀️😅

        • Auch sehr schön 😂. Na dann bin ich froh dass ich nicht alleine bin ☺️. Ja wenn es nach meiner Mutter geht dürfte ich auch kein Auto mehr fahren. Daraufhin meinte mein Vater nur dass sie selber eine Woche vor Entbindung noch mit 200km über die Autobahn gerast wäre 🤣, aber waren ja andere Zeiten 😂. Danke für deine Antwort und viel Spass im Schnee ☺️

      Also ich würde klipp und klar sagen was ich will und was nicht. Auch Mütter brauchen Ansagen und sind manchmal übereifrig in ihrer Freude ohne zu merken dass es nervt. Deshalb hat uns der Liebe Gott einen Mund geschenkt,um sagen zu können,was einem stört....

      • Ja, das hab ich auch schon ein paar Mal versucht aber es so langsam aufgegeben. Das letzte Mal hab ich gesagt dass wir halt erst anrufen wenn die Kleine da ist und seitdem ist sie halt so bekloppt, könnte ja was verpassen. Hat danach auch wohl geweint als wir weg waren meinte mein Vater, aber dass muss ja nicht sein. Tut mir dann auf der anderen Seite wieder leid aber es bringt ja nix wenn ich es halt nicht sage. Alles etwas blöd, deshalb weiss ich halt nicht ob ich überhaupt nochmal was sagen soll oder mir meinen Teil halt denke...

    Puh, wie anstrengend.

    Ich kann dir nur raten, es deiner Mutter in einem vernünftigen Gespräch zu sagen dass das so nicht geht. Sie übertritt deine/eure Grenzen und das geht zu weit.
    Sicher meint sie es gut, aber das Gegenteil von gut gemeint ist gut gemacht.

    Vermutlich wird sie verletzt sein, aber sie sollte nicht vergessen sie ist die Oma und Ihr die Eltern.

    LG Ana

  • Bis zu einem gewissen Grad ksnn ich das Ganze ja mit Aufregung oder Sorgen ums Kind und Enkelkind verstehen. Von eiber Bekannten war der Vater so. Sie hatte geplanten KS. Ihr hab ich tatsaechlich geraten den wahren Ks Termin nicht zu sagen, sondern einen spateren Termin zu nennen. Wie du schreibst, genau erst Bescheid geben, wenn kind da ist. Und beim 2. Kind et mind. Gegenueber deiner Mutter um 1 Monat navh hinten verschieben. Und vielleicht nochmal in Ruhe mit ihr reden.das sie sich keine Sorgen machen soll,dass dein Mann bei dir ist und sich um alles gut kuemmert.

    Das gute ist :es ist deine Mama, das heißt du kannst ihr ehrlich und direkt mitten ins Gesicht sagen wie sehr sie dir auf den Leim geht und das sie sich ein anderes Hobby suchen muss! Sie wird vll sauer sein, aber nicht ewig, denn du bist ihre Tochter :-).... Letztendlich denkt sie vll, "meine Tochter würde es mir ja sagen, wenn ich mich zu sehr einmische"....

    Oh man, da würde ich mal eine klare Ansage machen.
    Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich gleich gesagt, dass wir niemandem Bescheid sagen werden, wenn wir ins Krankenhaus fahren. Man weiß ja auch nie, ob man nicht umsonst hinfährt und wieder nach Hause geschickt wird.
    Bei uns wurde das so akzeptiert, sowohl von meinen Eltern als auch von meinen Schwiegereltern. Nachgefragt wurde zum Glück auch nicht weiter.
    Am Ende bin ich weit über ET gegangen und habe erst am dritten Tag der Einleitung die Bombe platzen lassen, dass ich schon seit Tagen im Krankenhaus bin. Dann hieß es irgendwann „am Freitag wird ein Kaiserschnitt gemacht“ (länger hätte ich nicht mehr gewartet, wäre da ET+14 gewesen), damit waren dann alle drauf eingestellt, dass vorher nix passiert. und dann kam von uns überraschend in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Nachricht, dass das Baby nun doch auf natürlichem Wege auf die Welt kam.
    Dieses Mal werden meine Eltern auf unser Kind aufpassen, sobald wir ins Krankenhaus fahren, also erfahren sie es zwangsläufig. Um fair zu bleiben, werden wir dann auch meine Schwiegereltern informieren. Dieses Mal stört mich der Gedanke, dass alle Bescheid wissen auch nicht so 🤷🏽‍♀️
    Du solltest mit Deiner Mutter sprechen, sonst drehst du in den nächsten 4-6 Wochen durch!

    Hallo,
    Das war in meiner ersten Schwangerschaft auch so.
    - ich habe zu wenig gegessen, zuviel Sport gemacht, ganz schlimm war das ich bis zum Schluss noch geritten bin, die Maße von meinem Baby waren mehr als besorgniserregend, etc - zumindest war meine Mutter der Ansicht😂.
    Irgendwann hat es zwischen uns richtig geknallt und wir haben ein paar Wochen nicht miteinander gesprochen.
    Seit dem ist zwischen uns alles super und in der zweiten Schwangerschaft kam nur noch andauernd der Spruch mit dem Essen😬

    "Mama, ich hole den Wagen selbst ab und wenn du es wagst, in den Kreißsaal zu stürmen, gebe ich mich sofort zur Adoption frei!"

    Ich würde da ganz klar sagen, dass du sie weder im Kreißsaal noch mit im Wochenbett liegen haben willst. Mach ihr klar, dass du dich bedrängt fühlst, dass dir das zu viel wird und du das Gefühl bekommst, sie würde dir das Kind am liebsten selbst aus dem Geburtskanal zerren. Sie sollte kapieren, dass sie ihre Babyzeit hatte und jetzt du und dein Mann erst mal IN RUHE dran seid. Euer Kind, nicht Knuddelpüppchen für Oma.

    LG

Guten Abend meine liebe,

ich kann dich einerseits verstehen aber andererseits auch deine Mutter.

Sag es ihr doch im ruhigen, sie wird es schon verstehen, ihr wird es vielleicht schwer fallen aber damit muss sie klar kommen.

Ganz liebe Grüße

Ohh wie gut ich das kenne 😁
Meine Mutter hat bei der Geburt meines Neffen völlig am Rad gedreht. 10 Tage vor ET täglich mehrmals bei meiner Schwester angerufen und gefragt ob alles ok ist. Meine Schwester hat morgens einen Blasensprung und nachts einen KS. Alle Stunde rief mich meine Mutter an, ob ich was gehört hätte 🙈 ich wusste auch nicht mehr, aber war mir sicher das sie sich melden wenn was ist. So war es dann auch. Als feststand es wird ein KS gemacht, hat mein Schwager Bescheid gegeben und später auch als der kleine da war. Ich komme Samstag in die 38. Woche und habe ihr gleich gesagt, dass sie sich den Quatsch sparen kann. Jetzt kommen so Sachen wie „wann man ins kh muss, wie lange man bleiben sollte“ usw.
Anfänglich hab ich ihr den richtigen ET gar nicht gesagt, der kam aber irgendwann raus. Vor ein paar Tagen musste mein Freund nochmal alle Rufnummern checken, damit er bloß anruft. Hab sie immer gefragt, was sie will? Wann er wo anrufen soll - na wenn’s los geht. Hab ihr dann klipp und klar gesagt, dass wir uns melden wenn die kleine da ist & das diese Zeit der Geburt uns alleine gehört.
Muss sie mit leben, aber es nützt weder ihr, noch mir etwas wenn sie die ganze Welt verrückt macht. Mütter eben. Warten wir mal ab, wie wir dann drauf sind 😁

Also, du bist nicht allein 😁

Alles Gute 🍀

Und warum sprichst Du nicht vernünftig mit ihr? So steigerst Du dich doch nur rein, was gar nicht nötig ist.

Top Diskussionen anzeigen