Panik...

    • (1) 30.12.18 - 14:45

      Hallo ihr lieben.

      Erstmal ein neues Update, nach meiner Elss im august bin ich im 2ÜZ wieder schwanger geworden. Ich war bereits wegen starken schmerzen im rücken und Unterleib bereich im Kh. Man hat im US eine Fruchthöhle sehen können. Leider konnte ich mein krümel noch nicht sehen, aber der Arzt meinte es ist sowieso noch zu früh. Eine elss ist somit wieder ausgeschlossen und die angst bisschen gesunken.
      Nun, aber das eigentliche problem.
      Ich habe Panische angst vorm erbrechen, ich habe nicht mehr erbrechen müssen seitdem ich ca 6 jahre alt war. Und immer wenn mir übel war, habe ich Panik anfälle bekommen. Natürlich, ist mir bewusst das mich die Übelkeit auch treffen könnte in der ss. Aber das die angst noch so gross sei, war mir nicht wirklich bewusst.
      Bisher habe ich nur 3 mal wirkliche übelkeit gehabt, aber bei dem auch immer panik anfälle. Was auch dazu führt das ich mir jedesmal einbilde das mir übel ist, sobald ich gegessen habe und mich dann reinsteiger. Ich weiss selber das es nicht gut ist, aber man kann es nicht so einfach abstellen und es sich gut reden. Ich will mich eigentlich nur freuen das ich schwanger bin, aber momentan fällt es mir schwer, aus Angst es könnte schlimmer werden. Ich weiss nicht was ich dagegen tun soll. Und irgendwie ist aufeinmal der Gedanke gekommen das ich angst davor habe sobald der bauch grösser wird und man 9. Monate nicht aus dieser situation raus kommt und ich so zu sagen Platz angst bekomme. Bitte sagt mir nicht das ich eine schlechte Mutter wäre etc, das muss ich mir immer wieder anhören deswegen. Aber viellicht kennt es ja jemand selber und hat bisher immer nur geschwiegen oder vielleicht auch verarbeitet.
      Kann es auch sein das sich Ängste irgendwann auflösen? Und es jetzt einfach nur meinen kopf alles noch zu viel ist?

      Liebe Grüsse.

      • Hey liebes ..
        Ich kann dir zwar nicht helfen aber die Angst mit den 9 Monaten nicht aus der Situation kommen habe ich auch .. ich weiss wie komisch das klingt aber habe auch öfter Panik Attacken .. ich befinde mich deswegen in Therapie..
        Ich habe jetzt nur noch 3 Monate und ich denke je weiter man ist desto leichter wird es.. ich habe mal gelesen, dass Frauen die allgemein Angst vorm schwanger werden haben . Ihre Angst nur besiegen können indem sie eben schwanger werden..
        Ich hoffe sehr, dass es uns bald besser geht
        alles Liebe dir 😘

        Hallo liebes,

        Mach dir keine Gedanken, wenn du das hast heißt es nicht kannst nicht auch eine gute Mama sein. Lass dir Sowas nicht einreden. Auch Frauen mit Wochenbett Depressionen sind trotzdem gute Mamas.

        Veleicht suchst du dir in der Sache professionelle Hilfe, und damit zurecht zu kommen.

        Jede Schwangerschaft ist anders dir einen müssen sich dauerhaft übergeben die anderen garnicht.

        Und auch außerhalb einer Schwangerschaft kommt ja auch mal Erbrechen, wenn man krank ist oder so.

        Also Kopf hoch, auch du wirst eine gute Mama sein.

        Liebe Grüße alles gute

        Hey.. Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft :)

        Ich leide auch dieser Angststörung, habe genau dasselbe wie du, ich traue mich nicht zu essen wenn ich weiss das ich gleich raus muss vor Angst zu erbrechen. Bin jetzt in der 24ssw und habe die ersten 14 Wochen stark unter Übelkeit und erbrechen gelitten und habe es so gut wie es geht die Öffentlichkeit vermieden.
        Ich glaube viel dagegen tun kann man leider nicht, mir hilft es wenn ich unterwegs bin Kaugummi zu kauen oder ein Bonbon zu Lutschen, bei mir ist es aber auch so extrem das ich nicht unter menschenmengen gerne raus gehe in der Angst das ich mich übergeben könnte.
        Ich bin auch schon am überlegen das ich eine Verhaltenstherapie machen werde um zu lernen damit umzugehen. Man lebt ja gar nicht mehr so wie vorher, ich finde seitdem ich das letztes Jahr bekommen habe, habe ich Mich als Mensch sehr verändert. Ich war früher so gerne unterwegs und jetzt bin ich froh wenn ich nicht raus muss.

        Bleib stark und steigere dich nicht zu sehr darein. Genieße dein Glück, denk an dich und deinem baby.

        Lg

      • Hallo,

        ich habe auch mit der Emetophobie zu kämpfen seitdem ich etwa 12 war. Ich habe deswegen auch schon eine Therapie bei einer Kinderpsychologin gemacht, die ein wenig geholfen hat aber natürlich nicht alles auslöschen konnte. Da ging es aber vor allem um meine Angst davor, im Raum zu sein wenn jemand anderes erbricht - ich wollte wegen dieser Angst nicht mehr in die Schule gehen.

        In der Schwangerschaft hatte ich leider auch von Anfang an mit der Übelkeit zu kämpfen - jedoch ohne Erbrechen. Da kann ich dir etwas Mut machen - vielen ist nur übel. Ich hatte ein paar Momente in denen ich auch Herzrasen bekommen habe und Angst hatte, aber es war kein Dauerzustand. Zum Glück wurde es in beiden Schwangerschaften nach der 12. Woche sehr viel besser.
        Die wenigsten Schwangeren haben ewig damit zu kämpfen, warum sollte es gerade dich erwischen?

        Ich kann auch deine Angst verstehen, da „nicht mehr raus zu kommen“. Das ist natürlich klar, dass du, wenn du mit so einer schweren Phobie zu kämpfen hast, nicht unbedingt dauernd getriggert werden möchtest.
        Vielleicht wird es aber eben auch besser mit der Zeit. Solltest du öfter Erbrechen müssen, wird deine Phobie bestimmt etwas geheilt werden. Das hilft leider im Moment nicht weiter, aber ist eventuell ein Lichtblick. Mir geht es ein wenig so, wenn meine Tochter spuckt. Ich glaube, sie ist der einzige Mensch, bei dem ich nicht panisch das Zimmer verlasse wenn ihr was hochkommt. Es fällt mir trotzdem schwer und mein Mann erledigt dann vieles, aber ich würde meine Tochter niemals im Stich lassen wenn es ihr schlecht geht - da werden alle Ängste ausgeschaltet. Man wächst auch ein wenig mit seinen Aufgaben und am Ende deiner Schwangerschaft kannst du vielleicht über die Ängste vom Anfang lachen 😉

        Es ist doch schön, dass du trotz der Angst schwanger werden wolltest! Das zeigt doch schon, dass du der Angst nicht die ganze Macht über dein Leben haben lässt. Du wirst dich bestimmt an deine neue Situation gewöhnen und wenn es ganz schlimm kommt, lass dir vom Arzt etwas verschreiben. Es gibt Medikamente gegen die Übelkeit! Die hatten bei mir echt starke Nebenwirkungen (Müdigkeit - hab nur geschlafen danach) aber wenn ich vor Übelkeit nichts mehr konnte, dann hab ich sie genommen (Vomex) um wenigstens eine Kleinigkeit zu essen.

        Ich wünsche dir alles gute und dass deine Schwangerschaft dieses Mal gut verläuft! Lass dir von niemandem sagen, dass du eine schlechte Mutter wärst oder so. Keiner steckt in deinem Körper und weiß, was du gerade leistest indem du dich freiwillig in diese Situation begeben hast, vor der du dich fürchtest!

        Hallo,

        ich würde dir Raten, dass du dir schnellstmöglich professionelle Hilfe suchst.

        Es wäre für dich und das Baby nicht gut, wenn diese Panik ganz böse umschlägt.

        Viele Schwangere leiden an Übelkeit und Erbrechen, manche sogar länger als nur bis zur 12. Woche. Das ist selten, passiert aber leider. Und gerade Panik und Ängste könnten das Ganze noch verstärken.

        Ebenfalls ist es nunmal so, dass du 40 Wochen Schwanger bist und ja da kommst du eben nicht mehr raus. Das ist Fakt, daher solltest du dir wirklich Hilfe suchen, damit du damit umzugehen lernst bzw. jmd fachliches an der Seite hast, falls es eben nicht alleine klappt.

        Das hat auch rein garnichts mit schlechter Mutter sein zutun. Nur such dir bitte Hilfe, denn gesund ist diese Panik nicht.

        Vg Skyler mit Prinz 29+5 inside 💙

Top Diskussionen anzeigen