Streptokokken Gruppe B

    • (1) 04.01.19 - 18:51

      Hallo ihr Lieben,
      war ja heute außerplanmäßig beim Frauenarzt und da meinte sie der Abstrich für die Streptokokken war positiv. Nun weiß ich nur dass ich dann wohl Antibiotika unter der Geburt bekomme und eine Wassergeburt trotzdem möglich ist. Aber wie ist das? Warum wird es in der 30 SSW getestet und bei anderen erst in der 36.?
      Ist das nach der Schwangerschaft wieder weg? Oder muss ich da irgendwas beachten? Ich hab tausend Fragen im Kopf..

      Vielleicht kennt sich einer aus von euch..

      Liebe Grüße
      Nici mit Jonas ( 7 ) an der Hand und Babygirl im Bauch 31+6

      • Komisch bei mir würde es in der 36 SSW gemacht und der Ergebnisse ist ebenfalls positiv 🙈.
        Da ich das 5. Kind erwarte und immer sehr schnelle Geburten habe , stellenweise sturzgeburten , mache ich mir große Gedanke.
        Das Antibiotikum muss mindestens 4-6 std an mir angeschlossen sein um eine effektive Behandlung durchzuführen, meine Geburten sind meinst Max 3 std von Anfang bis Ende , beim letzten war ich 30 min im Kreißsaal.
        Man hat aber gesagt ich sollte mir keine Gedanken machen und im schlimmstenfall wenn es nicht reicht wird beim Kind ein Abstrich im Ohr gemacht und wenn der positiv ist bekommt der keine noch mal etwas Antibiotika ( was mir aber auch nicht gefällt🙈)

        • Hallo,

          ein Abstrich im Ohr? Das habe ich ja noch nie gehört. In "meiner" Klinik wird den Kindern von Müttern mit B-Streptokokken grundsätzlich Blut zur Kontrolle der Entzündungszeichen abgenommen. Ein Abstrich muss ja erst ein paar Tage bebrütet werden, je früher etwas nachgewiesen werden kann, umso höher ist die Keimbesiedlung. Da kann es für das Kind im schlimmsten Fall schon zu spät sein. So eine B-Streptokokkensepsis kann echt böse enden, da würde ich an deiner Stelle nochmal genauer nachhaken. Alles Gute auf jeden Fall für die Geburt.

          Liebe Grüße
          Anne mit Benjamin (24+2)

      Hallo! Ich hatte in der 1. Schwangerschaft auch b streptokokken. Dieses Mal hat meine Ärztin gemeint, dass wir es nicht testen brauchen, weil ich schon ein mal positiv getestet worden bin. Ist auch so nichts schlimmes, nur leider kann sich das Kind unter der Geburt anstecken. Ich habe bei meinem Sohn während der Geburt 2 mal Antibiotika per Infusion bekommen. Nach einer langen Geburt mit Kaiserschnitt, muss er sich dann doch angesteckt haben. Da aber bekannt war, dass ich B Streptokokken habe, wurde mein Sohn regelmäßig untersucht und Blut entnommen. Dabei ist dann schnell entdeckt worden, dass seine Entzündungswerte steigen und er wurde schon 24 Stunden nach Geburt behandelt. Es ging ihm die ganze Zeit gut und man hat ihm nichts angemerkt. Mach dir also keine Sorgen, es ist bekannt und es kann rechtzeitig gehandelt werden, weil dein Baby regelmäßig untersucht wird! Alles gute Dir!

    • Ich hatte in der 36. SSW auch den Anstrich, der dann positiv auffiel. Warum der jetzt schon bei dir gemacht wird weiß ich nicht 🤔. Ich hatte mir auch zunächst Gedanken gemacht, zumal ich kein Antibiotika wollte. Aber ja, unter der Geburt würde der Tropf angeschlossen. Habe das sowieso kaum mitbekommen in meiner Trance 🤣.
      Also 4-6 Std. Vorher war bei mir auch knapp. Ich war insgesamt nur 5 Stunden im Kreißsaal. Mach dir keine Gedanken, es gibt zig verschiedene Arten von B Streptokokken und nur EINE EINZIGE kann für dein Baby gefährlich werden. Das ist das doofe bei diesen Tests, es wird nicht geschaut, ob man genau diese Art hat, die gefährlich werden könnte. Du musst nichts weiter beachten. Dein Baby wird bei der U2 nochmal untersucht und es wird jeden Tag Fieber gemessen im KH. Sonst musst du nichts beachten. Und du selber musst nicht behandelt werden. Es ist keine Krankheit und durchaus normal positiv zu sein.

      Alles Gute für die Geburt 🍀

      (6) 05.01.19 - 07:09

      Hallo,

      ich hatte nach zwei Schwangerschaften mit negativem Step-B-Test nun in der dritten ebenfalls einen positiven Befund. Ich weiß nicht mehr in welcher SSW er gemacht wurde, aber auch ähnlich wie bei dir. Auch meine niedergelassene FÄ sagte, Antibiotikum unter der Geburt und ich solle es unbedingt beim Gespräch zur Geburtsvorstellung erwähnen. Der Chefarzt der Klinik, den ich von den beiden vorherigen Geburten kannte, und von dem ich ausgesprochen viel halte, wischte alle meine Bedenken weg: der Test ist nur 5 Wochen gültig, es kann sich alles wieder ändern. Wenn ich noch Zeit habe, also die Genurt nicht verfrüht starten würde, würde er mir einen zweiten Test mehr als 5 Wochen nach dem ersten empfehlen. Also hab ich das gemacht. Meine FÄ war irritiert, da ich das ja aber selbst zahle, war es ihr letzten Endes egal. Sie war dann völlig überrascht, einen völlig negativen Befund zu bekommen. Dachte erst an einem Labor Fehler. Kurzum: ich habe ohne Antibiotika-Gabe entbunden.

      Liebe Grüße und alles gute,

      cet

Top Diskussionen anzeigen