Schwanger sitzen gelassen

    • (1) 07.01.19 - 22:53

      Hallo ihr Lieben, ich bin neu hier und ehrlich gesagt hoffe ich hier auf Leidensgenossinen zu treffen oder nette Menschen mit ein paar Tipps. Wie oben schon beschrieben bin ich im 7. Monat schwanger und wurde von meinem Partner sitzen gelassen, obwohl der Kindeswunsch von ihm ausging. Wir waren über 7 Jahre zusammen. Sicherlich haben wir nicht die perfekte Beziehung geführt aber wer hat diese schon... Leider verlief die Trennung nicht ganz so harmonisch und er wurde mir gegenüber auch handgreiflich. Worauf ich aus lauter Angst auch die Polizei rief. Jetzt wohne ich vorübergehend bei meinen Eltern bis meine neue Wohnung frei ist. Nun ist es so, dass er auch gesagt hat dass er mit dem Kind nichts zu tun haben möchte und auch die Vaterschaft nicht anerkennen wird. Hat jemand von euch Ähnliches erlebt, momentan weiß ich einfach nicht mehr was ich machen soll und bin ratlos. Danke und LG

      • Ach du Arme! Fühl dich gedrückt! Es ist immer schlimm so verlassen zu werden, aber in der Schwangerschaft ganz besonders.
        Ich weiß es ist schlimm, aber du hast deine Eltern und das Kleine und das ist etwas wundervolles! 🍀

        • Lieben Dank. Das ist momentan auch mein einziger Trost, dass es zumindest der kleinen Maus in meinem Bauch gut geht. So viel Ärger und Kummer hat meiner Meinung nach keine Schwangere Frau verdient.

      (4) 07.01.19 - 23:00

      Hallo,
      Ich kann dich sehr gut verstehen.
      Meine Nacht auf Sonntag war der Horror!!!!
      Ich bin in der 19SSW.
      Ich weiß nicht was ich noch sagen soll. Es ist so dass bei mir auch der super Gau eingetroffen ist und ich demnächst wohl wieder alleinerziehend sein werde.
      Mein ach so toller, Ich will noch ein Kind, Freund hat mir nachts eröffnet dass er jemand kennen gelernt hätte.

      Nach Riesen Streit hab ich ihn vor die Tür gesetzt.

      Jetzt Sitz ich hier! Auch chwanger und alleine. Ich bin soooo sauer und traurig und keine Ahnung was noch alles...
      Aus meiner Ehe habe ich bereits 4 Kinder und mit ihm bereits eine 5 jährige Tochter und demnächst halt das Baby...

      Du siehst, du bist nicht alleine. Die Situation ist nicht ganz gleich, das Ergebnis leider schon...

      • (5) 07.01.19 - 23:08

        Unfassbar wie einfach sich die Männer aus der Verantwortung ziehen. Sowas macht mich wütend und traurig zugleich. Was wir alles auf uns nehmen um dann am Ende des Tages so abserviert zu werden. Wünsche dir auch ganz viel Kraft.

    Hey,

    das tut mir wahnsinnig leid für dich.
    Ich würde an deiner Stelle mich an verschiedene Beratungsstellen wenden.
    Z.B. pro Familie, die können dir helfen, welche Möglichkeiten du als Alleinerziehende hast.
    Außerdem würde ich denke ich zum Jugendamt gehen und klären in wie fern er auch ohne Anerkennung der Vaterschaft in die Pflicht genommen wird/ genommen werden kann.
    Wünsche dir alles Gute und viel Kraft für die kommende Zeit#klee

    • (7) 07.01.19 - 23:03

      Wenn sie ihn als Vater angibt und er sich weigert wird wohl das Jugendamt dafür sorgen dass er seiner Pflicht nachkommt. Zur Not ordnet das Gericht einen Test an. Umständlich und nicht schön, aber wenn es anders nicht geht...

      Danke dir. Habe morgen einen Termin bei ProFamilia, hoffe die können mir genügend Auskunft geben. Habe da 1000 Fragen.

(10) 07.01.19 - 23:08

Hey, wenn er sich so verhält, dann ist es wohl besser für dich ohne ihn! Und du wirst das schaffen!
Wegen der Vaterschaft mach dir keine Sorgen, wenn du ihn als Vater angibst, dann gibt es im schlimmsten Fall einen DNA Test und dann hat er keine Wahl mehr.
Ich hoffe nur für euch beide, dass es in Bezug auf sein Umgangsrecht entspannt wird. Aber er scheint das ja eh nicht beanspruchen zu wollen. Aber bei meine Freundin war es so ähnlich wie bei dir und da wollte der Vater dann doch Umgangsrecht haben, weil er meinte "wenn ich schon zahlen muss, dann will ich auch mal spielen".

  • Das ist ja eine selten Dämliche Aussage von dem, nennen wir es mal Vater ...
    Bei sowas kommt mir echt die Galle hoch #aerger

    • (12) 07.01.19 - 23:12

      Japp, glaub mir, ihr auch. Mittlerweile ist die kleine 5 und will gar nicht zu ihm, aber dank des tollen Jugendamtes muss sie. Gott sei dank nicht über Nacht.

      • (13) 08.01.19 - 07:52

        nur als kleinen Hinweis. Das Jugendamt entscheidet nicht wer sein Kind sehen darf und wer nicht. die können eine Empfehlung aussprechen aber Entscheidung obliegt dem Gericht. und so lange keine Kindeswohlgefährdung besteht hat jedes Elternteil ein Recht auf Umgang...

        LG ich wünsche dir alles gute!

(14) 07.01.19 - 23:15

Ja also ich gehe bei ihm auch davon aus, dass er irgendwann bei „Guter Laune“ antanzt um die kleine zu sehen, aber nach der Handgreiflichkeit, möchte ich natürlich am liebsten ein Umgangsverbot, falls man sowas durchsetzen kann.

(16) 07.01.19 - 23:12

Hallo liebe ilana,

Ach was ich sowas verabscheue.
Ich wurde auch schwanger sitzen gelassen und kann dir ein wenig erzählen.

Bei mir ist es aber schon fast 16 Jahre her als der Kv mir sagte das er geht und er die Vaterschaft nicht anerkennen will.

Es war ein langer und Harter weg aber ich kann dir versichern er wird die Vaterschaft anerkennen.
Wenn dein Baby auf der Welt ist, wende dich an dein Zuständiges Jugendamt und richte dort eine kostenlose Beistandschaft ein.

Dort wird dann der Kindsvater angeschrieben und um Stellungnahme gebeten.
Rührt er sich nicht wird er zum Vaterschaftstest verdonnert und das ganze geht dann vor Gericht.

Ist die Vaterschaft festgestellt wird er zur Unterhaltspflicht festgesetzt.
Zahlt er nicht ist unterhaltsvorschuss zu beantragen.

So die rechtliche Seite.

Die Emotionale ist eine andere:
Ich habe dem kv sämtliche Türen offen gehalten und habe stets versucht das er Kontakt mit seiner Tochter haben kann.
Er wurde mir gegenüber ständig beleidigend und drohte mir. Für mich ständig unverständlich.

Meine Tochter ist nun 15 hat ihn 2016 kennengelernt auf Wunsch, warscheinlich weil ihr Bruder von meinem zweiten Mann azf dem Weg war. Das Ende vom Lied, sie kam nicht klar und wendete sich wieder meinem Mann zu.

Ich kann dir nur sagen der weg kann hart werden. Ich habe viel Kämpfen müssen für meine Tochter.

Das einzige was ich gelernt habe, manchmal ist es besser einen Ausgesuchten und liebevollen Stief-Papa zu haben als einen Erzeuger der einfach nicht passt und auch bei Kleinigkeiten direkt das Handtuch schmeißt.

Vielleicht ist es besser das er gegangen ist, zumal du auch schreibst das er Handgreiflich geworden ist.
So ist der Weg frei für was auch immer auf dich wartet.

Ich wünsche dir alles alles liebe und unglaublich viel Kraft. Hab keine Angst diese Aufgabe allein zu bewältigen es wird alles gut!

Lieben Gruß Eulchen mit Bauchprinzessin ET-33

  • (17) 07.01.19 - 23:21

    Danke dir für die lieben und aufbauenden Worte und deine Geschichte, damit hast du mir grad wirklich etwas Mut gemacht. Beleigigen und bedrohen lassen musste ich mich auch von ihm, aber das zeugt für mich momentan einfach nur, dass ich die letzten Jahre einen ganz dummen Menschen an neben mir hatte.

    • (18) 07.01.19 - 23:34

      Ja der Hellste Stern am Horizont ins der kv von meiner Großen auch nicht. Aber er ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens und er hat mir gezeigt was ich nicht will🤭

      Manchmal muss man mehr als einen Frosch küssen um an den Prinzen zu geraten.

      Lass ihn gehen es wartet etwas viel besseres auf dich!

      Alles gute

(19) 07.01.19 - 23:26

Na toll!
Leider scheint es so normal geworden zu sein eine Frau zu schwängern und sich dann aus dem Staub zu machen.

Profamilia ist eine gute Anlaufstelle.
Ebenfalls das Jugendamt. Dort wird der Unterhalt für dein Baby tituliert und berechnet. Du hast auch recht auf Unterhalt. Den muss jedoch ein Anwalt berechnen. Du hast aber schon Anspruch ab Mutterschutz darauf! Ich würde deinem Ex also schonmal mitteilen ab wann du in den Mutterschutz gehst und dass du ab dann Unterhalt forderst. Am besten per Einschreiben. Und nochmal nachweislich per Whatsapp... mehrere Wege, damit er sich nicht rausziehen kann.

Er muss ebenfalls für einen Teil der Ausstattung aufkommen. Hier kannst du über profamilia aber auch noch Anträge bei der ein oder anderen Stiftung stellen.

Emotional ist es natürlich ein Desaster. Ich wünsche dir und den anderen Mädels die gleiche durchmachen alles Gute und ganz viel Kraft! Ihr seid Löwinnen für eure Babys! Und ihr seid mehr wert als das was ihr bekommen habt!

  • (20) 07.01.19 - 23:36

    Danke dir für die tollen Worte. Ja leider hört man sowas immer öfter, das sich die Kerle aus dem Staub machen. Das er auch für mich aufkommen muss wusste ich zum bsp nicht. Werde mal hören was ProFmaila morgen sagt und dann ggf. einen Anwalt einschalten.

    • (21) 07.01.19 - 23:44

      Ja. Bist zum dritten Geburtstag... ist allerdings an ein paar Bedingungen geknüpft hinsichtlich Arbeit etc.

      Ich habe früher in einem Frauenhaus gearbeitet. Deine Situation kommt leider wirklich nicht so selten vor. Und deshalb bin ich mir auch sicher, dass du das alles ganz wunderbar meistern wirst. Auch wenn du an manchen Tagen verzweifelst und alles ausweglos scheint. Es geht immer voran.

Hallo, mein Beileid dazu. Was die Anerkennung angeht, reicht es dem Amt nicht aus, dass er sagt, er ist es nicht . Damit wird er nicht durchkommen!

Die holen sich von ihm schon die dementsprechenden Info , ob er will oder nicht .

Ich wünsche dir alles.gute und Kopf hoch 😘

(23) 08.01.19 - 07:05

Guten Morgen,
richte beim Jugendamt eine Beistandschaft ein (das geht bereits vor der Geburt, habe ich ebenso gemacht), die Beistandschaft schreibt nach der Geburt des Kindes den Vater an und kümmert sich um die Vaterschaftsanerkennung + Kindesunterhalt. So sparst du dir nach der Geburt den Gang zum Jugendamt.
Wie schon von jemand anderem geschrieben: den Unterhalt für dich berechnet ein Anwalt, aber: solange die Vaterschaft nicht anerkannt ist, muss er auch den noch nicht zahlen.
Der Anwalt kann ggf. zusätzlich einen Teil der Erstausstattungskosten zurück verlangen- auch nach der Vaterschaftsanerkennung.
Falls du weitere Fragen hast, darfst du dich gerne melden, für mich war dieses Thema vor 3 Jahren leider sehr aktuell.
Alles Gute!

(25) 08.01.19 - 07:10

Guten Morgen,
fühl dich erstmal gedrückt! Mir gehts auch so. Als ich ihm nach 5 Jahren von der SS erzählte hatte sich das Ganze fix erledigt. Dazu muss ich sagen, dass das Baby ungeplant war, ich war mindestens genauso überrascht wie er. Aber so spielt das Leben und ab einem gewissen Alter ist das auch nun wirklich okay ;-)
Ich bin nun in der 38. Woche und wir haben gleich einen Termin zur Anerkennung, also mittlerweile freut er sich anscheinend auch aufs Baby und will sich kümmern. Wir verstehen uns als Eltern anscheinend wieder ganz gut, als Paar halt nicht, sind also weiterhin getrennt.
Dass dein Expartner auch noch handgreiflich wurde, nach allem was er Dir als Schwangeren schon emotional angetan hat, ist echt die Höhe und tut mir sooo leid! ☹️

Ich kann dir auch nur eine Beratung ans Herz legen, ich war selber auch dort. Und wer super hinter mir steht ist meine Familie. Ich hätte nie im Leben geahnt, dass Familie soooo viel Kraft geben kann. Ich hoffe, dass du da auch ganz viel Rückendeckung hast?!

Die Liebe des Lebens findet man nicht, die Liebe des Lebens bekommt man selbst! 😘

Top Diskussionen anzeigen