Schambeinschmerzen und Hämorrhoiden Grund für ein Kaiserschnitt?

    • (1) 09.01.19 - 15:29

      Hallo Zusammen

      Bin heute 36+6 und bald ist es soweit!
      Aber ich mache mir grosse Sorge. Jetzt gegen den Schluss habe ich Hämorrhoiden bekommen. Sind ganz schlimm, sogar mit Blut.
      Auch plagt mich schon seit längere Zeit die Schmerzen am Schambein, jetzt noch schlimmer als sonst. Das Baby war letzte woche schon um die 3kg, also auch ein grosses Baby...
      Ich bin mich am vorbereiten für eine natürliche Geburt, Akupunktur, Dammmassage, Himbeerblättertee usw... doch ich überlege mir die ganze Zeit, ob ich doch ein Kaiserschnitt machen soll...
      Aus mehreren Gründen möchte ich mein Baby auf natürliche weise gebären und ganz wichtig, auch weil ich danach wieder schnell Fit sein möchte, aber mit so viele Beschwerden schon jetzt, mache ich mir echt sorgen das es danach noch schlimmer wird: mit eine riesige Hämorrhoide und eventuel noch ein dammriss+ plus die extra schmerzen im Schambereich/ Becken. Eventuel würde ich die Schmerzen vom Kaiserschnitt besser ertragen?
      Was meint Ihr? Wie soll ich am besten Vorgehen? Hat jemand die Erfahrung mit Hämorrhoiden gemacht?

      Liebe grüsse

      • (2) 09.01.19 - 15:33

        Ich kann dir nur sagen, dass meine schambeinschmerzen seit der Geburt direkt wieder weg sind.

        Die hämorriden würde ich jetzt vorher dringend behandeln lassen. Dann geht es dir vielleicht wieder besser.

        Hallo, vielleicht kann ich dich ermutigen. Habe mit Hämorrhoiden und symphysenlockerung mein Baby spontan zur Welt gebracht. Die symphysen Schmerzen sich seitdem auch schon wieder weg. Ist aber alles super gelaufen und es hat beides nichts beeinträchtigt.
        Wünsche dir viel Glück für deine Geburt 🍀

        (4) 09.01.19 - 16:04

        Hallo!
        Ich habe vor 5 1/2 Wochen meinen vierten Sohn spontan entbunden und ich kann dir sagen, nichts in der Welt würde mich dazu bringen einen Kaiserschnitt vornehmen zu lassen.
        Außer natürlich eine medizinische Indikation, wenn es unumgänglich wäre.
        Meinen ersten Sohn habe ich mit akutem und sehr schmerzhaften Nierenstau entbunden - damals mit PDA.
        Nr. 4 habe ich mit frischer Rippenfraktur ohne jegliche Schmerzmittel zur Welt gebracht.
        Zum Glück ist nichts passiert, denn diagnostiziert wurde es erst drei Tage nach der Geburt.
        Ich muss gestehen, diese Fraktur in Verbindung mit einer vorangegangenen Rippennerventzündung und sehr starkem Reizhusten war das schmerzhafteste was ich je erlebt habe. Trotzdem kam es für mich absolut nicht infrage mich unters Messer zu legen.
        Gynäkologisch gesehen war ich topfit nach der Geburt, wie nach allen anderen auch.
        Ich bin, bis aufs erste Mal aufgrund einer Not-OP meines Sohnes, bei allen Geburten direkt aus dem Kreißsaal wieder nachhause gegangen und konnte am selben Tag meine Kinder aus der Schule und der KiTa holen.
        Nach einem Kaiserschnitt ist das nicht möglich und man braucht wirklich um einiges länger um voll belastbar zu sein.

        Was ich die damit sagen möchte, dein Körper ist zu weitaus mehr in der Lage als du vermutest!
        Also nur Mut!
        Ich wünsche dir eine tolle und komplikationslose Geburt!! 🍀

      • (5) 09.01.19 - 16:06

        Vor der Geburt meiner Tochter hatte ich auch gaanz schlimme Hämorrhoiden. Während der Geburt sind sie noch hundert mal schlimmer gewesen. Obwohl ich von vorne nach hinten gerissen bin haben mir die Hämorrhoiden am meisten weh getan.
        Einen Kaiserschnitt hatte ich noch nie, was aber Vorteil ist an einer spontanen Geburt ist das man unmittelbar danach selbstständig aufstehen kann um zu duschen, WC etc.
        Ich will nichts schön reden, es tut wirklich verdammt weh, aber es vergeht 😉
        Ich würde für mich keinen Kaiserschnitt vorziehen, weil ich gerne selbstständig bin und ich mir nicht vorstellen kann wie es ist mit einem Katheter und wenn ich nicht aufstehen könnte.
        Alles gute 🍀

        Also ich hatte in allen 3 ss, hämorrhoiden und krampfadern, in den letzten 2 einmal symphysenlockerung und jetzt irgendwas undefinierbares schmerzendes genau dort wo das Kind mal raus soll. Arzt konnte mir gar nicht helfen, Osteopath nur bedingt. Ich hab alle normal entbunden. Reisen tust du eigentlich nicht bis zum after, bei entspannter Geburt ohne intervention reisen viele gar nicht.... Ein Tipp noch gebäre nicht im Liegen auf dem Rücken, dein kreuzbein kann dann nicht nach hinten weichen, also weicht die symphyse nach vorn, wenn die eh schon belastend ist, kannst dir ja denken, außerdem viel bewegen unter den Wehen damit das Kind gut ins Becken kommt. In den Geburten hatte ich übrigens keine symphysenschmerzen... Mach kein Kaiserschnitt wegen sowas, ich hab jetzt 3 Jahre beim gyn gearbeitet, so selten sind deine Beschwerden nicht und due anderen haben das auch gut hin bekommen

      • (7) 09.01.19 - 18:01

        Hi!

        Ich hab keine Erfahrung mit deinen Beschwerden, aber mit Müttern die eigentlich keinen KS wollten.

        Es gibt ständig unnötige KS, warum sollte man dir einen verwehren wenn du deine Sorgen schilderst? Wichtig ist nur, dass du es auch wirklich willst! Denn du mußt mit dir im reinen sein!

        Geh in dich und sprich im Anmeldegespräch in der Klinik deine Sorgen an. Solltest du es wirklich erstmal spontan versuchen, kann man trotzdem abbrechen und einen KS machen weil die Schmerzen zu groß sind.

        Die Größe des Babys (so groß ist deins nicht) sagt wenig über die Schmerzen und Dammrissrate aus. Da spielt deutlich mehr mit rein.

        LG und gute Besserung,
        Hermiene

Top Diskussionen anzeigen