Partner Kurt vor der Geburt auf Geschäftsreise

    • (1) 15.01.19 - 14:44

      Ich bin gerade hin und her gerissen. Mein ET ist der 3. März, mein Mann hat mir gerade erzählt sein Chef möchte, dass er vom 11-13.02. auf Geschäftsreise ins Ausland fährt und ob das für mich OK ist. Ich will auf der einen Seite nicht, dass er Ärger mit dem Chef bekommt, weil er nicht auf die Reise geht. Auf der anderen Seite habe ich Angst, dass es früher losgeht (unser erstes Kind kam zwei Wochen vor Termin und da ging die Geburt auch recht schnell) und ich dann bei der Geburt alleine bin. Was würdet ihr an meiner Stelle machen, sagen es ist OK oder ihn bitten nicht zu fahren.

      • Huhu,.Ich würde ihn bitten zu Hause zu bleiben.
        Wo ist er denn im Ausland u wie schnell könnte er zu Hause sein? Holland ist ja was anderen als Südamerika. Falls er jon MUSS: Könntest du zur Not eine Freundin/deine Mutter oder ähnliches mit zur Entbindung nehmen?
        LG dani

        • Es wäre Italien, weiß aber nicht genau wo, meine erste Entbindung hat vom vorzeitigen Blasensprung bis das Kind da war gerade mal 10 Stunden gedauert, 9 von der ersten Wehe an und dabei kam es noch zu einem längeren Stillstand, sonst wäre es noch schneller gewesen. Freundin habe ich leider keine, die ich mitnehmen könnte und meine Mutter hat schon zu verstehen gegeben, dass sie bei keiner Geburt dabei sein möchte. Wenn ginge nur mein Vater und mit dem Gedanken fühle ich mich nicht wirklich wohl.

      Ich kann dich absolut verstehen. Und finde es ehrlich gesagt unmöglich von dem Chef deines Mannes, ihn so kurz vorher noch ins Ausland schicken zu wollen.
      Ich würde meinen Mann auch bitten, nicht zu fahren. ☺️

    • Ich würde ihn glaub ich bitten nicht zu fahren.

      Meine Schwiegermutti wollte auch, dass mein Mann alleine ins Ausland kommt für 2-3 Wochen, um ihr was im Haus zu helfen, weil ich im 7. oder 8. Monat wäre und nicht reisefähig. Ich hab' gefragt ob sie noch alle Tassen im Regal hat, und mein Mann sagte auch gleich für ihn käme das nicht in Frage.
      Und bei uns wäre das ja nicht mal so kurz vor Geburt, aber es kann eben immer was sein.

      (6) 15.01.19 - 14:51

      Ich würde ihn bitten zuhause zu bleiben.
      Unsere Tochter kam jetzt an 37+1 womit auch niemand gerechnet hatte...

      • Meine Tochter kam bei 37+5. Klar heißt das letztlich nicht, dass das zweite auch so früh kommen muss, aber da ging es dann auch super schnell. Morgens noch beim gyn gewesen, Befund Muttermund geschlossen, meinte dauert noch länger, hat schon auf Übertragung spekuliert und abends dann Blasensprung und am nächsten Morgen war sie da.

    (8) 15.01.19 - 15:23

    Huhu,

    ich glaub ich würde meinen Mann nicht bitten zu bleiben. Im Endeffekt sind es gerade mal 3 Tage und er ist ja nicht zum vergnügen weg. Es gibt bestimmt einen guten grund warum der Chef ausgerehnet deinen Mann auf Dienstreise schicken möchte. Zudem ist Italien ja auch nicht wirklich weit weg (je nachdem wo ihr wohnt).

    Wenn du dich mit dem Gedanken aber so gar nicht anfreunden kannst, könnte dein Mann erstmal nochmal mit dem Chef sprechen. Ihm sagen wo das Problem liegt (evtl. ist es dem Chef gar nicht klar/bewusst, dass du kurz vor ET stehst) und fragen ob nicht an anderer die Dienstreise genauso gut antreten könnte. Eventuell löst sich dein Dilemma so ja schon auf?!

    LG Eiloa mit Pinguin 18+2

    • (9) 15.01.19 - 15:46

      Die Dauer der drei Tage stört mich an sich nicht. In der Regel ist er jede Woche so viel weg. Wir hatten abgesprochen, dass er eben um den Zeitraum der Geburt nicht mehr wegfährt, das hatte er auch seinem Chef so kommuniziert und der fand das auch Ok. Jetzt tritt zu dem Zeitpunkt ein Kollege diese Reise an und mein Mann soll diesen begleiten. Finde ich an sich auch nicht schlimm, aber ich bin zu dem Zeitpunkt dann etwa so weit wie als meine Tochter auf die Welt gekommen ist. Und ich hab einfach Angst davor, dass es dann losgeht und mein Mann es nicht rechtzeitig schafft da zu sein und ich die Geburt ganz alleine durchstehen muss.
      Natürlich möchte ich aber auch nicht, dass er durch eine Absage Probleme auf der Arbeit bekommt, deswegen möchte ich ihn eigentlich auch nicht bitten. Rational weiß ich ja auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby dann kommt nicht so hoch ist, aber emotional sieht es eben ganz anders aus und ich könnte nur heulen bei dem Gedanken, dass er dann nicht da ist und es losgehen könnte.

      • (10) 15.01.19 - 15:55

        Wie ist denn dein Mann dazu eingestellt? Würde er gerne fahren oder lieber zu Hause bleiben? Finde es nicht ganz fair die Entscheidung komplett dir zu überlassen. Er hat doch sicherlich eine Tendenz, auch wenn er dir diese noch nicht mitgeteilt hat. Möchte er lieber nicht weg fahren, dann soll er halt zu Hause bleiben und du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.

        • (11) 15.01.19 - 16:05

          Er ist da wohl auch etwas hin und hergerissen und meinte er will das kurzfristig entscheiden je nachdem wie es mir dann geht. Haben vorhin nur kurz am Telefon drüber gesprochen, weiß auch nicht wie bewusst ihm das ist, dass unsere große in dem Zeitraum kam. Wahrscheinlich klärt sich das ganze, wenn ich heute Abend nochmal in Ruhe mit ihm rede.

(13) 15.01.19 - 15:44

Mein et ist am 15.März.
Der Chef meines Mannes meinte auch : du musst mit auf die Messe nach München. (Wir wohnen in rlp)
Mein Mann sagte sofort NEIN!!! 2 Tage später kommt mein Kind und da bin ich dabei egal wer was sagt.. er wäre auch nie auf die Idee gekommen mich da alleine zu lassen und für die Arbeit weg zu fahren. Geschweigedenn zu fragen : ist das okey für doch ? Die Antwort kann er sich wirklich denken 😅

(14) 15.01.19 - 16:01

Das sind 2,5 Wochen vor ET. Also ich würde ihn gehen lassen.

Wer betreut denn euer erstes Kind? Wie kommst du ins KH? Kann dich notfalls jemand anderes begleiten? Kann er sofort heim kommen (auch wenn er es nicht zur Geburt schafft).
Ich würde ihn fahren lassen... Aber mir ist es auch nicht soooooo wichtig, dass er bei der Geburt dabei ist. Schön ja, aber kein Beinbruch wenn nicht. Aber die oben stehenden Fragen müssen geklärt sein.

  • Auf unser Kind würden meine Eltern aufpassen. Die müssten mich dann auch ins Krankenhaus fahren oder ich müsste den Krankenwagen nehmen. Eine andere Begleitperson habe ich leider nicht, die ich mitnehmen könnte. In dem Fall wäre ich dann komplett auf mich alleine gestellt und das ist was mir angst macht. Mir ist es wichtig jemanden dabei zu haben dem ich vertrauen kann und der Entscheidungen in meinem Interesse treffen kann, Wenn ich dazu nicht in der Lage bin. Die Geburt meiner Tochter ist nicht unbedingt optimal gelaufen und ich war einfach froh und dankbar ihn dabei zu haben.
    Ob er dann direkt zurück könnte weiß ich nicht, vermutlich nicht so ohne weiteres, da er fliegen würde.

Wir haben vereinbart, dass mein Mann ab Mutterschutz keine Dienstreisen mehr ins Ausland unternimmt. Sein Chef sieht das zum Glück auch so. Seine „normalen“ Reiseländer sind aber auch China, USA und Westküste Frankreichs mit sehr schlechten Flugverbindungen. Alles was innerhalb von 2-3 Stunden mit dem Auto zu erreichen ist, fände ich vollkommen ok und damit Italien auch sehr schwierig.
Mein Mann kümmert sich jetzt schon (19. SSW) darum, dass für die Zeit vor und nach der Geburt alles geklärt ist. Dafür macht er jetzt viele Vorbereitungsreisen mit Kollegen, die dann übernehmen können. Vielleicht kann dein Mann seinem Chef eine ähnliche Lösung vorschlagen?
Alles Gute für euch!

Also bei der Vorgeschichte, dass das erste Kind zwei Wochen zu früh kam, hätte ich meinen Mann gebeten, nicht zu fahren. Mein Mann fliegt drei Wochen vor Termin für ein Wochenende nach Deutschland - für einen privaten Termin. Für mich ist das ok, weil mein Sohn auch zwei Wochen zu spät kam. Wäre der damals zu früh gekommen, hätte ich nein gesagt.

Ich würde ihn fahren lassen. Ich würde aber auch alleine die Geburt machen - sind ja genug Leute vor Ort. Aber das ist eine Typsache.

Ich selber würde mein Fahren lassen.
Ich kenne beide Seiten,
Man kann auch nicht wirklich sagen dein Kind kam 2 Wochen zu früh .
Plus Minus 10 Tage ist vollkommen normal .
Hast du eine Hebamme ? Die begleitet dich ja auch .Bei mein letzten im Feb hatte ich keine Hebamme , aber die schnallen haben auch nicht das Zimmer verlassen . eher immer noch alles kommentiert was ich so gesagt habe , hatte übertragen, Montag Nachmittag noch zum Gyn gestrampelt mit Fahrad , er kratze dann bisschen am muttermund rum . ich hatte bis 40+4 nicht eine wehe auf dem ctg. abends irgendwann nachhause gestrampelt vorher noch in der spielothek gewesen bissel mit Mutti sabbeln. Da fing es gegen 8 an , halb 3 kam der rtw 4 Uhr 44 war er da . ich noch ganz trocken ich bring mein gyn um , Hebamme so, hier wird keiner jetzt umgebracht wir bekommen jetzt das Kind. PDA ja kriegste, nö gabs dann auch nicht mehr . wir öffen die fruchtblasse, mein Mann lachte nur über alle Kommentare von mir . Wie lang dauert es dann noch wenn wir die fruchtblasse öffnen 30 min dann ist das Kind da . meine Antwort verarschen kann ich mich auch alleine. so ging es die ganz Geburt durch. teils musste ich vom Bett flüchten vor lachen. halb 9 war ich schon wieder beim Bäcker bei uns in der Stadt. hatte nur ambulant entbunden.
sehe es bitte entlassen entgegen die Geburt, alles andere da machst nur dich selber verrückt

Top Diskussionen anzeigen