40. SSW und nur noch am heulen

    • (1) 27.01.19 - 10:03

      Ich kann nicht mehr und ich will auch nicht mehr. Die ganze Schwangerschaft hatte ich Wehen und teilweise musste ich wehenhemmer nehmen und nun wo es los gehen darf passiert nichts. Bin heute et-2... nun ist es so das ich bald jeden zweiten Tag nur am heulen bin und auch nicht aufhören kann. Ich kann mich in Moment gar nicht mehr auf mein Baby freuen und habe Angst das es nach der Geburt auch noch so ist. Wem ging es noch so und wer kann mich beruhigen? Habe wirklich Angst vor einer Wochenbett Depression

      Empfehlungen aus unserer Redaktion
      • (2) 27.01.19 - 10:07

        Wenn du eine Hebamme hast kannst du ihr die Situation schildern.
        ich kann dir nur sagen, mir gings genau so 😊 hatte am ende ET + 11 musste aber davor auch lange wehenhemmer nehmen 😑 meine hebamme meinte dass viele frauen die schwangerschaft satt haben am ende und das zum prozess der geburt dazu gehört. dein körper sagt jetzt 'genug ist genug das kind kann kommen' kann gut sein dass bald die wehen einsetzen, ich eünsch es dir von herzen 🍀

        • (3) 27.01.19 - 10:18

          Eine Hebamme habe ich tatsächlich. Hatte gehofft das sie mir die rausschmeißer Nadel setzt am Mittwoch diese Woche aber das wollte sie noch nicht. 😑 wenn ich Mittwoch noch schwanger bin bekomme ich sie hoffentlich. Danke dir, ich habe die Hoffnung schon aufgegeben 🙈

      (4) 27.01.19 - 10:11

      Ich hatte nach meiner ersten SS einen Verdacht auf postpartale Depressionen. Bin von meiner Hebamme sofort ein paar Tage nach der Geburt in die Notfallambulanz der nächsten neurologischen Klinik geschickt worden. Die haben mich zwar nicht stationär aufgenommen, mich im Rahmen einer extra Sprechstunde für Schwangerschafts- und Wochenbettdepressionen wöchentlich beraten. Das hat so gut funktioniert, dass ich ohne jegliche Medikamente und Therapie aus dieser Krise raus bin.

      Also wenn Du Dich hilflos und überfordert fühlst, such Dir am besten schnellstmöglich die nÄchste Beratungsstelle, weil die können das richtig einordnen und Dir wieder Orientierung geben. Bei mir war das grösste Problem, dass ich die ganzen Gedaken und Gefühle nicht einordnen konnte, mich dann in mich selbst zurückgezogen hab und mich selbst schlecht und krank geredet hab, obwohl die Abläufe ganz normal waren und ich so gar nicht die erste war, der das wiederfahren ist. Bestimmt hilft Dir das auch, einfach mal mit jemandem über dieses ganze Gedanken-und-Gefühlschaos zu sprechen, der einen professionellen Blick darauf hat. Dann ist das mit der Angst und der Scham, die man bei engeren Vertrauten spürt, nicht so schlimm.

      • (5) 27.01.19 - 10:16

        Ne so ist es tatsächlich nicht. Ich schaffe meinen Alltag ganz normal und habe auch Lust was zu machen. Ich bin einfach genervt und frustriert das man denkt es geht los und dann doch nicht. Und so werde ich jeden Morgen wach weil ich eben schon lange Wehen habe. Und abends und nachts auch sehr viele und auch schmerzhafte. Danke dir für den Tipp

Top Diskussionen anzeigen