SST positiv 😊 was nun?

    • (1) 02.02.19 - 09:59

      Hallo ihr lieben :)
      Ich habe heute morgen von CB monitor positiv getestet da ich bei den anderen immer nur ne leichte Linie erkennen konnte.

      Test war positiv also bin ich ja sehr wahrscheinlich schwanger. Habe auch am Montag einen Termin beim FA.

      Jetzt zu meiner eigentlichen Frage, was macht ich mit der Arbeit? Ich weiss schwanger ist keine Krankheit, aber ich arbeite als Krankenschwester und bin das ganze Wochenende alleine mit einer SchĂŒlerin im ersten Lehrjahr im Dienst, zudem haben wir isolier Zimmer mit ansteckenenden keime. Auch, habe ich am Montag Nachtdienst aber erst um 5 uhr nachmittags einen Termin fĂŒr mich dann fĂŒr den Nachtdienst abzumelden ist etwas spĂ€t 😏

      Was soll ich jetzt machen? War von euch schon jemand in der Situation? Oder kann mir jemand einen Tip geben?


      Viele liebe GrĂŒĂŸe
      😊😊😊

            • Das ist aber nicht richtig. SelbstverstĂ€ndlich ist Wochenendarbeit gesetzlich erlaubt. Die TE ist ja bestimmt nicht minderjĂ€hrig.
              Der Mutterschutz greift erst dann, wenn man die Schwangerschaft bekannt macht. Und auch dann kann der Arbeitgeber verlangen es Ă€rztlich bestĂ€tigen zu lassen, um die Richtigkeit der Aussage zu ĂŒberprĂŒfen. Sonst könnte ja jede sagen, dass sie schwanger wĂ€re.

              TE, melde den positiven Schwangerschaftstest bei deinem Arbeitgeber, dann muss er sich nĂ€mlich ĂŒberlegen wie er deine Schichten umscheißen kann. Er kann jedoch auch von dir verlangen so lange normal deine Schichten zu arbeiten, bis er eine offizielle BestĂ€tigung deiner Schwangerschaft hat. Das wĂŒrde bedeuten, dass du am Montag frĂŒh zu deinem GynĂ€kologen gehen musst, oder im Krankenhaus in der GynĂ€kologie nachfragst, ob die dir eine BestĂ€tigung geben können. Du kennst bestimmt die diensthabenden GynĂ€kologen.

              Herzlichen GlĂŒckwunsch zum positiven Testergebnis

              • Wenn du richtig gelesen hĂ€ttest, dann wĂŒsstest du, dass sie alleine ist mit einer Auszubildenden. Das bedeutet sie muss TĂ€tigkeiten machen, die laut Gesetz jetzt tabu sind.

                NatĂŒrlich darf man am Wochenende arbeiten, wenn man einen Antrag stellt und dieser genehmigt wird.

                NatĂŒrlich darf der AG einen Nachweis verlangen, muss ihr aber erst mal glauben.

                Und danke, ich kenne das Gesetz bestens.

                • Nunja, es ist aber ĂŒblich, dass eine Krankenschwester pro Station bzw Gang (je nach GrĂ¶ĂŸe des Krankenhauses) alleine ist. Das natĂŒrlich unschwanger.
                  DafĂŒr muss man auch keinen Antrag stellen. Immerhin wird das in medizinischen VertrĂ€gen direkt mit aufgefĂŒhrt, dass Wochenenddienste gemacht werden mĂŒssen.
                  Jetzt, bzw ab dem Zeitpunkt wo sie es bekannt macht greift erst der Mutterschutz. Wenn sie also wartet und ihrem Arbeitgeber nichts sagt, muss sie weiterhin alleine ihren Wochenenddienst einhalten, sonst ist das Arbeitsverweigerung. Und das könnte sogar vor Gericht zu einer außerordentlichen KĂŒndigung fĂŒhren, da sie es wissentlich verschwiegen hat, aber dennoch MutterschaftsansprĂŒche durchgefĂŒhrt hat.
                  Das weiß ich, da ich im Krankenhaus arbeite und mich um die Personalangelegenheiten kĂŒmmere.
                  Einen Ă€hnlichen Fall hatten wir bereits und der ist fĂŒr die KlĂ€gerin nicht gut ausgegangen. Wir haben sie gekĂŒndigt, weil sie zusĂ€tzliche Pausen gemacht, nicht zu Nacht- und Wochenenddiensten erschienen ist und noch die ein oder andere Kleinigkeit. Nachdem sie verwarnt und letztendlich fristlos gekĂŒndigt wurde, klagte sie auf Wiedereinstellung, da sie ja schwanger ist. Bis zum Gericht ist es nicht gekommen, aber das hĂ€tte zu gunsten des Krankenhauses entschieden, deshalb wurde sich auch außergerichtlich geeinigt. Sie wusste, dass sie vor Gericht den kĂŒrzeren zieht.

                  Aus dem Grund rate ich der TE dringend die Schwangerschaft bekannt zu machen und so schnell wie möglich Àrztlich bestÀtigen zu lassen. Dann kann ihr nichts mehr passieren.

                  Ich zitiere deine Worte: "Zumal das nicht mal erlaubt ist gesetzlich, selbst, wenn du nicht schwanger wÀrest."

                  >Selbst, wenn du nicht schwanger wÀrest< ist hier der ausschlaggebende falsche Punkt den ich vorhin angesprochen habe. Nicht der Rest, bezogen auf die Schwangerschaft.

                  • Also bei uns ist nie nur ein Mitarbeiter pro Station. Wenn das bei euch so ist, dann wĂŒrde ich mir einen anderen AG suchen.

                    Und ein MA pro FlĂŒgel ist was anderes, denn dann sind trotzdem mehrere MA auf Station zum Helfen.

                    • Du beschwerst dich, dass angeblich nicht richtig gelesen wurde, dann les du doch bitte richtig.
                      Je nach GrĂ¶ĂŸe des Krankenhauses!!!
                      Es ist am Wochenende aber in jedem Klinikum so, dass nur die abgespeckte Besetzung vorhanden ist. Kleine örtlicher Kliniken haben keine 100 Zimmer pro Gang und man kann von einer Krankenschwester auf Station schon verlangen, dass man sich um 30 Betten kĂŒmmert. In großen Kliniken, wie in unserer ist es so, dass wir pro Station 4 Schwestern und Pfleger haben (in der Nachtschicht), da wir eine Unfallklinik mit Spezialisierung auf WirbelsĂ€ulenfrakturen und Neurologie sind. Das bedeutet, dass alle neurologisch abzuklĂ€renden UnfĂ€lle zu uns geflogen oder gebracht werden. Unter der Woche sind etwa 7-8 Schwestern und Pfleger in den Tagesschichten eingeteilt. Unsere Schwestern und Pfleger sind zufrieden. Beschwerden dieser Art gibt es bei uns keine, denn sie machen ihre Jobs gerne.
                      Du verstehst einfach nicht wo dein Fehler in deiner Aussage war, darum diskutiere ich das Thema nicht weiter.

                      Grad im Nachtdienst ist Alleinarbeit Gang und Gebe!

Top Diskussionen anzeigen