Wie regelt ihr eure Finanzen, wenn einer nur Elterngeld bekommt?

    • (1) 07.02.19 - 10:46

      Hallo ihr,

      ich bin bisschen am planen und wollte einfach mal nachfragen, wie ihr das mit den Finanzen regelt.
      Gibt ja verschiedene Modelle: nur ein gemeinsames Konto; derjenige der mehr verdient überweist dem anderen etwas; Miete/Lebensmittelkosten usw. werden prozentual berechnet...
      gleicht ihr die fehlenden Rentenversicherungsbeiträge aus? ( für denjenigen, der in der Elternzeit daheim bleibt)
      keine Ahnung, was es sonst noch so gibt...
      Was funktioniert für euch am Besten?

      Liebe Grüße :-D

      Empfehlungen aus unserer Redaktion
      • Puh gute Frage. Wir werden wohl auf Erspartes zurück greifen müssen, da es bei uns 1000€ weniger sind und mein Mann weniger verdient als ich. Rentenversicherungsbeiträge setze ich für ein Jahr aus.

        Gute Frage 😅 bin auch so planlos 🤷🏽‍♀️

        Also wir haben getrennte Konten und ich bekomme dann das Elterngeld. Bedeutet, dass auch ich hauptsächlich für das Baby aufkommen werde. Miete teilen wir uns anteilig. Essenkosten werden auch geteilt. Außerdem bin ich für die Tiere zuständig und mein Mann für das Auto (kommt kostentechnisch aufs Gleiche raus).
        Rentenversicherung werden einfach nicht ausgeglichen...

        LG

      • Hallo :)

        Es kommt ja auch noch mit darauf an für wie lange du Elterngeld beantragst und wie viel du dann.da auch bekommst.
        Wir haben bei der großen für ein Jahr beantragt und werden es bei der kleinen auch so machen.
        Ich zahle vom Elterngeld das Haus mit allen Nebenkosten und kleine Einkäufe wenn ich gerade mit den Kindern unterwegs bin und er übernimmt den größten Teil der Einkäufe. Meine Versicherungen usw zahle auch weiterhin ich und er seine.
        Wenn ich mal nichts mehr habe gibt er mir was. :)

        Liebe Grüße

        • (8) 07.02.19 - 10:58

          Man muss sich zwar einschränken aber es geht. Wir haben mit Elterngeld auch 800 Euro weniger im Monat zur Verfügung. Wir kaufen in der Zeit bewusster ein und vergleichen viel mehr:)

      (9) 07.02.19 - 10:55

      Wir werden wohl vorerst unsere beiden Konten behalten.

      Allerdings bekomme ich auch recht viel Elterngeld, zusätzlich wird das Kindergeld auf mein Konto gehen.
      Ansonsten sind wir schon immer beim Thema Finanzen recht entspannt: jeder zahlt mal hier, mal dort. Wir rechnen nichts auf oder gleichen irgendwie aus - am Ende wird sich das schon ausgehen.
      Hauptsache wir bekommen unser gemeinsames Leben finanziell gut gestemmt.

      Die fehlenden Rentenversicherungsbeiträge müsst ihr meines Wissens nach nicht ausgleichen - die Elterngeldbeiträge sind so berechnet, dass die Sozialversicherungsbeiträge berücksichtigt sind und dir durch die Elternzeit keine Nachteile bei der Rentenberechnung entstehen.
      Jedenfalls solange du Elterngeld beziehst - wie das aussieht, wenn du länger Elternzeit nimmst als du Elterngeld bekommt, kann ich dir leider nicht sagen.

      Huhu
      Wir zahlen weiter alles so wie bisher aber wir sind auch verheiratet und im Zustand einer Zugewinnsgemeinschaft daher ist es eh schnuppe wer wie viel zahlt außer einer rutscht in die Miesen.
      Bzgl. Rente: es gibt auch für jedes Kind drei Rentenpunkte die unter den Eltern aufgeteilt werden können monatsgenau.
      VG

      Wir hatten zwei Konten. Ich bekam darauf das Elterngeld bezahlt und mein Mann (der Mehrverdiener) hat mir auch noch etwas überwiesen, weil ich es hasse, wenn ich kein gepolstertes Konto habe. Meine eigenen, bisherigen Ausgaben (kfzversicherung, KV, laufende Abos, Riesterrente) sind auch in Elternzeit von meinem Konto runtergebucht worden.

      Je nach dem, wer einkaufen war, hat die Lebensmittel bezahlt. Meist war ich das aber, da ich ja zu Hause war.

      Wir haben das Geld bewusst ausgegeben und ein Haushaltsbuch (nicht furchtbar streng) geführt.

      In dieser Schwangerschaft machen wir das wieder so

      LG Lelamari 12+0 #klee

      Eine prozentuale Berechnung gibt es bei uns nicht, das halte ich auch für übertrieben. Wir machen bei allem 50/50, auch wenn er 2 Würste isst und ich nur 1. Wir haben ein separates Haushaltskonto, auf das jeder einen festen Betrag pro Monat überweist. Davon werden sämtliche Einkäufe, die Kosten für die Tiere und auch mal Essen gehen bezahlt, wenn es denn geht. Ich denke, das Kindergeld werde ich dann einfach zusätzlich auf das Haushaltskonto überweisen. Wir werden in den nächsten 1-2 Jahren aber sicherlich auf ein gemeinsames Konto umsteigen.

      Also wir haben auch getrennte Konten er bezahlt den Kredit , Sprit Auto usw ich werde 2 Jahre zuhause bleiben und das Elterngeld auf zwei Jahre splitten so das ich das Elterngeld und Kindergeld habe ich bezahle halt das was die Kids brauchen und den Einkauf . Komme ich damit mal nicht aus gibt mir mein Mann Geld für einkaufen oder so . Also bei uns ist das so sein Geld ist auch mein Geld und umgekehrt genau so.

      (14) 07.02.19 - 11:05

      Ich verdiene (deutlich) mehr als mein Mann (Ärztin und Pfleger) und mit Elterngeld wird es knapp (Nebenkosten, Versicherungen, Hausfinanzierung etc). Das heißt für uns, dass wir vorher noch versuchen, einiges anzusparen, nicht gleichzeitig Elternzeit machen und die Tilgung der Finanzierung für 1 Jahr runtersetzen. Und natürlich, dass wir im Alltag in der Zeit sparsamer sein müssen. War aber (bis auf das Hausthema) bei den 2 Großen nicht anders. Ich gehe vermutlich nach 10 Monaten wieder arbeiten, nutze dann aber vielleicht noch die neue Brückenteilzeit (arbeiten aber nicht nur aus finanziellen Gründen, ich bin daheim irgendwann unausgeglichen und gereizt, wenn ich "nur" Haushalt mache, hab aber auch kein Problem, wenn es bei uns mal nicht aussieht wie bei Schöner Wohnen. Ich liebe und brauche meinen Job). Mein Mann möchte auch unbedingt noch Elternzeit, am liebsten 4-6 Monate.
      Wir werden im Frühjahr einen Termin mit dem Finanzberater machen und alles durchrechnen. Natürlich wird es eine Zeit enger, aber wir kommen beide aus Familien, in denen jede Mark 2x umgedreht werden musste und wissen, wie das geht bzw. dass wir aktuell auch Geld für Sachen ausgeben, die nicht unbedingt sein müssten. Wenn es echte finanzielle Probleme geben würde, hätten wir uns aber auch gegen mehr Kinder entschieden.

      • (15) 07.02.19 - 11:15

        Achso, wir haben ein Haushaltskonto (Kredit, Nebenkosten, Versicherungen, Einkauf und alles sonstige an gemeinsamen Ausgaben), auf das jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten einzahlt (aktuell ich ca. 70%, er 30%, in der Elternzeit verschiebt sich das dann). Alles an Privatvergnügen macht jeder von seinem eigenen Konto. Wir vertrauen uns, haben aber unterschiedliche Prioritäten. So stellen wir sicher, dass er nicht genervt ist, wenn ich Klamotten/Deko etc. kaufe bzw. umgekehrt wenn er sich im Baumarkt austobt oder für seine Hobbies. Da haben wir beide in unseren Familien nämlich immer mal wieder unnötigen Streit miterlebt (mein Vater hat z.B. Cabrios geliebt und meine Mutter hat die Krise gekriegt, wenn Sparen angesagt war und er trotzdem lieber ein Cabrio anstatt dem viel günstigeren Kombi gekauft hat🙄. Fand ich damals auch zum Kotzen, aber das Argument meines Vaters war, dass er ja auch lange genug dafür gearbeitet habe. Beide hatten Recht)

    haben ebenfalls gemeinsames Konto, wir sind verheiratet und bekommen bald das 2. gemeinsame Kind. Kontotrennung ist für uns zu umständlich. Haben beide keine teuren Hobbys und er meckert auch nicht wenn ich shoppe und ich nicht wenn er sich mal was leisten möchte :-)

    (17) 07.02.19 - 11:17

    Hey!

    Gute Frage, die Antworten werde ich mir auf jedenfall durchlesen! :-)

    Bisher haben wir geplant:
    Ich bekomme das EG und das Kindergeld kommt auf unser haushaltskonto.
    Normalerweise überweise ich auf dieses Konto einen festen Betrag als Miete (meinem Mann gehört das Haus und er zahlt entsprechend alles dazugehörige) und den kürzen wir eben um die Höhe des KiGe.
    Jetzt im MuSchu lege ich mir das Geld zur Seite, dass ich "mehr" habe, lebe also jetzt schon von EG-Höhe, weil es sonst im letzten LM des Kindes eng wird...

    Rente wird ausgesetzt, will ja eh nur ein Jahr zu Hause bleiben...

    LG

    (18) 07.02.19 - 11:19

    Bei uns: ich nehme 12 Monate, mein Partner den 1+2 überlappend. Wir haben getrennte Konten, der eine macht Miete, der andere sämtliche Einkäufe. Versicherungen jeder seine. Dazu lege ich jeden Monat eine Summe X auf Sparkonto.
    in den ersten beiden Monaten gleichen wir durch Erspartes aus falls nötig, bzw. dann fällt das Sparen weg.
    Die restliche Zeit fehlen uns auch so einige Hundert Euro, Kindergeld außen vor gelassen. Das können durch Wegfall der Sparraten und bewussteres Einkaufen kompensieren, sodass wir keine "Einbußen" haben. Zur Not gibt es dann Rücklagen, auf die ich aber nur ungern zurück greifen möchte.

    Wir wohnen in Bayern und da gibt es ab dem 1. Geburtstag des Kindes 250,- monatlich, bis zum 3. Geburtstag.
    Also insgesamt 6000,-

    Da ich 17 Monate in Elternzeit gehen werde und somit 5 Monate komplett mit meinem Gehalt ausfallen werde, bekomme ich diese 6000,-, da ich die unbezahlten Elternzeitmonate von Erspartem leben werde.
    Das gleicht zwar nicht meinen kompletten Gehaltsverlust aus, aber es ist besser als nix ;-)

    Hallo

    Ich bin im 2. Jahr der Elternzeit und bekomme kein Elterngeld mehr.
    Wir haben jeder ein eigenes Konto auf dem jeweils unser Gehalt bzw Elterngeld drauf kommt. Zu dem haben wir ein gemeinsames Konto. Auf das gemeinsame Konto haben wir prozentual eingezahlt. Und damit die laufenden Kosten wie Hauskredit, Strom, Telefon Versicherungen, tanken, Lebensmittel etc. Bezahlt.
    Im Prinzip hab ich immer vom gemeinsamen Konto bezahlt, es sei denn ich habe was für mich gekauft (Klamotten, Spa Behandlung etc)
    In dem Jahr in dem ich Elterngeld bekommen habe, haben wir das wieder angepasst was jeder prozentual auf das gemeinsame Konto bezahlt.
    Ich habe auch weiterhin jeden Monat zusätzlich in die Rentenkasse eingezahlt.

    Jetzt im 2. Jahr habe ich kein Einkommen mehr. Mein Mann überweist mir jeden Monat eine Summe x von der ich mir was kaufen kann ohne ihn jedesmal zu fragen. Ansonsten deckt er die laufenden Kosten mit seinem Gehalt. Urlaub bezahlen wir aus dem ersparten. Wir haben bis zum 2. Jahr Elternzeit jeden Monat eine Summe zurück gelegt.

    Wir kommen eigentlich ganz gut über die Runden.

    Seid wir verheiratet sind ist unser Einkommen unser Geld. Da ich deutlich weniger verdiene als mein Mann und nun in der EZ noch weniger hab, zahl mein Mann quasi das Meiste.
    Generell haben wir aber ein Gemeinschaftskonto wo das Überbleibsel unserer Einkommen (abzüglich der eigenen Ausgaben) raufkommt. Das ist quasi unser Geld. Von mir wird vermutlich nichts mehr raufkommen...

    (22) 07.02.19 - 12:09

    Wir sind verheiratet und haben nur ein gemeinsames Konto. Da geht alles an Geld drauf und auch alles davon ab. Ich habe eine private Rentenversicherung die ganz normal weiter läuft. Sollte es zu einer Scheidung kommen, wird das ja sowieso gerichtlich geregelt und soweit ich weiß wird da die Elternzeit berücksichtigt. Ich werde nicht verlangen dass er mir da jetzt irgendwas ausgleicht. Immerhin gibt er mir die Möglichkeit bei unseren Kinder zu bleiben die ersten Jahre. Ich gehöre nicht zu den Müttern die ihre Kinder gerne vor dem 3. LJ in Betreuung gibt.
    Lg Tashi mit Cameron 18,5 Monate und Mäuschen inside 27+2

    Bei uns läuft seit jeher alles zusammen. Bei uns fällt die Einbuße nicht allzu hoch aus trotz dass ich Hauotverdienerin bin, da mein Mann fast zeitgleich einen neuen Job mit besserer Vergütung antritt ;)

    (24) 07.02.19 - 15:52

    Hallo,
    wir zahlen schon immer alles gemeinsam. Alles, was rein kommt, ist "Familieneinkommen". Allerdings haben wir trotzdem zwei Konten. Da mein Mann Hauptverdiener ist, gehen von seinem Konto die großen Posten ab und von meinem Konto wird eingekauft, getankt, gespart etc. Es gibt nicht "mein Geld" oder "sein Geld". Wir schauen einfach jeden Monat, wie viel Geld rein kommt, raus geht und was übrig bleibt. Größere Investitionen besprechen wir in der Regel gemeinsam und es klappt ganz hervorragend. :-)

    ICh verdiene deutlich mehr als mein Mann und bekomme während der Elternzeit nur etwa die knappe Hälfte vom vorherigen Geld. Wir überbrücken das eine Jahr mit Ersparnissen, dann geh ich wieder arbeiten.
    Seit der Hochzeit haben wir nur ein Konto (90% der Ausgaben betreffen sowieso uns beide)..von daher ist es auch
    kein Thema wer was zahlt. Dieses Rumgerechne mit den Ausgaben wäre mir zu umständlich. Also ich finde die Lösung mit nur einem Konto super.

Top Diskussionen anzeigen