Hebammensuche

    • (1) 07.02.19 - 22:47

      Leute ich bin so verzweifelt...ich finde einfach keine Hebamme, geschweige denn einen Platz für einen Geburtsvorbereitungskurs!!

      Sind hier Mamas die es damals ohne zusätzliche Hilfe geschafft haben?

      Wahrscheinlich bleibt mir nur eine Hebammensprechstunde.

      Ich hätte ja nie gedacht, dass es so schwer ist eine zu finden!

      Ich bin Anfang der 12. Woche und selbst bis Ende September ist alles voll!!

      Ich selbst habe eine Hebamme noch mit viel Glück gefunden ( in der 7.SSW und das war schon knapp) und hatte ein Wochenendekurs als Vorbereitung für die Geburt. Ich habe aber zahlreiche Bekannte und Freundinem die auch ohne entbunden haben, sie haben es genauso gemeistert. Bei der Geburt hast du ja eine Hebamme in Krankenhaus dabei, sie wird Dir schon sagen was und wie du das machen solltest. Was den Kurs angeht, ist es ganz informativ aber ob du die Infos während der Geburt nutzen kannst, ist eine andere Sache.
      Du schaffst das schon. Alles Gute

    • (5) 07.02.19 - 23:16

      Hallo.

      Also ich hatte bei meinen vorherigen Schwangerschaften keine und habe auch jetzt entschieden das ich gar nicht erst suche. Habe alles ohne Hebamme geschafft. Mach dir keinen Kopf wenn du keine findest. Wie schon geschrieben ist im Krankenhaus eine Hebamme bei der Geburt dabei und die weiß was zu tun ist und steht dir zur Seite.

      LG und viel Glück bei deiner Suche.

      (6) 08.02.19 - 01:13

      Ich bin jetzt mit dem 3. Kind schwanger und für mich ist eine Hebamme unverzichtbar.

      Die Hebamme kümmer sich zum einen ums wiegen, vermessen, die Gesundheit vom Baby und schaut auch nach dem Nabel und versorgt das ganze.
      Zum anderen aber auch um mich. Sie guckt ob die Rückbildung gut voran geht, der Wochenfluss normal verläuft. Sie schaut ob mit den Geburtsverletzungen alles ok ist. Ob alles gut verheilt, sauber zusammen wächst oder ob es Komplikationen gibt. Dieses würde bei der Nachkontrolle beim Frauenarzt zwar auch auffallen aber da ist es eigentlich schon zu spät noch was zu korrigieren. Die ist ja erst etwa 6 Wochen nach der Entbindung.

      Ich hatte bei jeder Geburt eine Hebamme und würde es auch empfehlen.
      Mit Hebamme, kann man ganz gemütlich sein Wochenbett angehen und muss nicht zum Arzt rennen, wenn irgendwas ist.

      Für die Vorsorge habe ich keine Hebamme. Meine bietet aber auch Kurse an und macht Geburtsvorbereitende Akupunktur. Ich kann ihr in der SS schreiben, wenn irgendwas ist und sie hilft wo sie kann.

      • (7) 08.02.19 - 08:19

        Ja um die Vorteile einer Hebamme bin ich mir schon bewusst aber ich kann nichts machen als weiter anzufragen! Wenn ich keine finde kann ich nichts machen. Weil offensichtlich würde ich ja eine in Anspruch nehmen, wenn ich könnte:/

      (9) 08.02.19 - 08:27

      "Dieses würde bei der Nachkontrolle beim Frauenarzt zwar auch auffallen aber da ist es eigentlich schon zu spät noch was zu korrigieren. Die ist ja erst etwa 6 Wochen nach der Entbindung."

      Sorry, aber das ist nicht wahr... Man würde irgendwelche Korrekturen eh nicht in den ersten 6 Wochen nach der Geburt vornehmen #augen

      • (10) 08.02.19 - 10:44

        Wenn es eine Verwachsung gibt, kann man es direkt korrigieren lassen. 😉
        Was auch immer deine Hormone mit dir machen, dass du direkt mit den Augen rollst 😂

Voll oder Urlaub. Ich hab das selbe Problem. Hab aufgrund 3 Fehlgeburten erst ab 10SSW gesucht, hab am 22.7 ET und ich kriege einfach keine mehr. Ich möchte stillen, das werde ich auch, aber wäre schön gewesen, einen Ansprechpartner zu haben. Mu werde ich wohl ein stillcafe regelmäßig besuchen, um fragen, Hilfe oder tips zu bekommen. Was anderes bleibt mir nicht...
Alles gute dir 💐

Hier - ich hab auch noch keine und bin 12+6 😕 alle sind Mitte August im Urlaub oder schon ausgebucht ((

Ja hier!
Hatte bei unserer Tochter keine Hebamme (ich war 22) und auch jetzt mit 31 möchte ich wieder keine Hebamme.
Ich mag es nicht wenn mir jemand ins Handwerk pfuscht 😅
Und vor der Entbindung hab ich ja meine Frsuenärztin, die sogar notfalls auch eine Hebamme mit in der Praxis hat.

Ich hab es überhaupt nicht bereut!

Zur Entbindung hast du welche im Kreisssaal und in die Zeit danach wächst man rein :)

(14) 08.02.19 - 07:52

Ich war damals 18 als unser Sohn zur Welt kam . Leider sind wir damals ein eine echte hinterwelts Hebamme geraten die uns zu unmöglichen und unfassbaren Dingen drängen wollte .
Irgendwann wurde es so heftig dass wir sie der nachbetreuung entzogen haben und seit dem lief es auch ohne ganz gut . Ich hatte allerdings meine tolle Schwiegermutter bei Seite die uns geholfen hat bei Unsicherheiten und fragen:)
Ich glaube auch wenn man keine Hebamme hat .. in Notfällen kann man immer den Kinderarzt fragen.
Dieses mal hatte ich Glück und habe eine super Hebamme gefunden .

(15) 08.02.19 - 08:05

Ich hab auch selbst in der 7ten Woche ewig gesucht, will alle zu der Zeit im Urlaub sind. Mit wurde dann der tipp gegeben, mich zum einen an die Krankenkasse zu wenden und zum anderen beim Deutschen Hebammenbund anzufragen. Die können gezielt alle Hebammen in der Gegend per Rundmail nochmal anfragen.

Da ich bei der Zweitletzten auf meiner Liste noch Erfolg hatte, hab ich es nicht ausprobiert. Ich hoffe aber trotzdem, dass du mit den Tipps was anfangen kannst.

LG und viel Erfolg falls du noch weiter suchst. Ich drück dir die Daumen.

Hallo,

hast Du Dich bei welchen auf die Wartelisten setzen lassen. Viele Schwangere suchen sich ja schon ab positiven Test eine und manche davon verlieren die Kinder im Verlauf der Schwangerschaft wieder. Ich hab mit sehr viel Glück noch eine in der 16. SSW gefunden, die macht dann aber auch nur die Nachbetreuung.

Den Geburtsvorbereitungskurs haben wir ebenfalls mit sehr viel Glück noch last minute in unserer Entbindungsklinik machen können. Weil der Termin aber so spät war, hab ich mir vorsichtshalber schon vorher bei Amazon einen Geburtsvorbereitungskurs auf DVD besorgt und was soll ich sagen, der war super! Zwei DVDs Geburt, Wochenbett und Pflege eines Neugeboren. Hat mir sehr gut gefallen! War auch tatsächlich mehr Inhalt als in dem Kurs selbst. Der wiederum war ganz gut, um von den individuellen Gegebenheiten des Krankenhauses zu erfahren. LG

(18) 08.02.19 - 08:41

Mach dir keine Sorgen, man schafft es auch ohne hebamme . Bin jetzt mit dem 3. Kind schwanger und hatte bis jetzt noch keine hebamme. Ich bin beim 1. Kind immer ins stillcafe gegangen. Da war immer eine hebamme, die ich fragen könnte und habe mich mit anderen Müttern besprochen. Einen geburtsvorbereitungskurs habe ich allerdings immer besucht. Lg

Ich hatte beim ersten auch keine Hebamme und keinen Kurs - dafür habe ich Schwangeren-Yoga gemacht, das war ein guter Ersatz! Da haben wir auch viel über Atemtechniken und Geburt gesprochen. Habe jetzt auch noch keine, vielleicht schreib ich nächste Woche noch mal ein paar an, bin jetzz 14.ssw. Ich sehe es aber nicht ein, mich davon stressen zu lassen. Klar wäre es schön, jemanden zur Nachsorge oder mehr zu haben, aber ich gerate darüber auch nicht in Panik, obwohl mir damals von allen Seiten suggeriert wurde, dass das unbedingt sein muss 🙄

Ansonsten habe ich mich halt informiert, wo es Notfall-Ambulanzen gibt - also Still- und Schrei-Ambulanz, falls ich das brauchen sollte, war aber nicht nötig. Man sollte halt das Baby selbst regelmäßig wiegen und sehr gut auf den Nabel achten, ich denke, dann sollte man mögliche Probleme auch ohne Hebamme erkennen. Ansonsten wird kein Kinderarzt dich abweisen, wenn du denkst, der Nabel hat sich entzündet. Über eventuelle Geburtsverletzungen, die dir Sorgen machen, kann der Frauenarzt schauen. Such dir Alternativen! Ansonsten kannst du im Kreißsaal nachfragen, ob sie noch ne Empfehlung haben!
Liebe Grüße und stress dich nicht so - es geht definitiv auch ohne. 😉

Ich habe mich bewusst gegen eine Hebamme entschieden und freu mich drauf.

Ich hab jetzt doch eine! Sie wollte wigtl nicht so weit fahren aber sie macht es nun doch gottseidank🙏🏻😌

Top Diskussionen anzeigen