Keine Keuchhusten Impfung

    • (1) 08.04.19 - 20:20

      Hallo ihr lieben,

      da ich ganz frisch in der 6 ssw bin und meine Frauenärztin mir heute mitgeteilt hat, dass ich nicht gegen Keuchhusten geimpft bin, mach ich mir jetzt große Sorgen.
      Erst nach der 20ssw darf geimpft werden, wisst ihr wie ich mich am besten bis dahin schützen kann?
      Meine Tochter 9 Jahre alt ist geimpft.

      • Und ..ich hab auch keine!! Meine FA hat das nicht mal erwähnt 😅..
        Mach dir keine Sorgen ...

        Ich bin geimpft, habe aber keinen Schutz aufgebaut ...
        Meine FA ist dagegen in der Schwangerschaft noch zu impfen. Sie möchte erst nach der Geburt. Was du tun kannst, nicht viel. Vielleicht schaun, dass der Rest der Familie geimpft ist. Ggf. auch bei deiner großen noch dem Titer testen lassen, ob sie den Schutz aufgebaut hat, aus der Schule bringen sie ja das meiste mit ....

        Aber bitte nicht zu viele Sorgen machen!!!

        Ich habe auch keine Keuchhustenimpfung. Im Grunde ist eine Ansteckung für dein Baby nicht gefährlich. Ich würde mir genau überlegen ob du dich in der Schwangerschaft impfen lässt.
        Alles gute und kein Sorge ;)

        • Hey!

          Das solltest Du vielleicht nochmal nachlesen.

          Bei Säuglingen kann Keuchhusten ziemlich gefährlich werden wegen Atemaussetzern.
          Unser Kinderarzt ist wirklich entspannt aber sein Rat bei der U2 war: lassen Sie die ersten Monate keinen hustenden Erwachsenen an Ihr Kind. Es könnte Keuchhusten sein...

      MIr wurde eine Impfung in der 27. SSW extrem nahe gelegt, da das Baby dann auch insbesondere direkt nach der Geburt ausreichend geschützt ist.

    • Nie würde ich in der Schwangerschaft impfen lassen. Man darf ja nichtmal Medikamente nehmen (bis auf wenige Ausnahmen), weil es keine Studien zu den Nebenwirkungen gibt. Das wäre ethisch nicht vertretbar. Also gibt es auch keine Studien, ob Impfungen in der Schwangerschaft unkritisch sind. Vor einigen Jahren noch war das absolut verpöhnt, in der Schwangerschaft zu impfen. Und jetzt seit ein paar Jahren wird das aus heiterem Himmel empfohlen. Sehr bedenklich.

      • Impfstoffe sind ja auch keine Medikamente. Vielleicht informierst du dich einfach mal, was die empfohlenen Totimpfstoffe im Körper bewirken. Dann sollte dir klarwerden, dass es völlig unkritisch ist.
        Impfungen gegen Ende der Schwangerschaft sorgen dafür, dass gebildete Antikörper gegen die Viren auf das Baby übertragen werden und ihm so in den ersten Wochen, in denen es noch nicht selbst geimpft werden kann, einen Nestschutz verschaffen.

        • Ich weiß sehr gut, was die Impfungen im Körper bewirken und weshalb seit einigen Jahren empfohlen wird, in den letzten Schwangerschaftswochen zu impfen. Darum geht es mir aber nicht. Lies Du doch vielleicht nochmal, was ich schrieb.

      Es war noch nie verpöhnt, in der Schwangerschaft zu impfen, lediglich auf Lebendimpfstoffe muss man verzichten. Und doch, natürlich gibt es Studien dazu, Google hilft!

      Ich hoffe sehr für dich, dass dein Neugeborenes nicht nach der Entbindung an Keuchhusten erkrankt, nur weil Mama eine Impfung für "verpöhnt" gehalten hat, anstatt sich an die Leitlinien des RKI zu halten.

Bitte nicht böse sein, ich will dir keine Panik oder so bereiten, aber ich hatte als 20jährige Keuchhusten, und es war ungelogen das schlimmste was ich jemals gesundheitlich durchmachen musste.

Red bitte mit deiner Ärztin, ob und wann du nachgeimpft werden kannst und dann mach das auch.

Und vor allem frag in deiner Familie nach ob eh alle geimpft sind, der Herdenschutz fängt ja doch das meiste ab. Das ist auch unschwanger kein Spaß, wirklich nicht. Ich hab damals vor lauter Husterei immer brechen müssen, und habe mich nur noch von püriertem Zeug ernährt, das kam leichter hoch. Das Resultat waren 35kg weniger in 3 Monaten. Das war für mein Übergewicht zwar Gold wert, aber du kannst dir das momentan nicht leisten.

Stress dich nicht so!
Keuchhusten ist meldepflichtig.

Ich habe mich gegen diese Impfung entschieden. Aber auch nur weil ich es als Kind hatte.
Meine Hebamme ist da auch ganz entspannt.

Mein Umfeld ist in der gesamten SS und besonders jetzt im Endspurt wirklich sehr aufmerksam und teilt mir umgehend mit, wenn jemand erkrankt ist. Egal welche Symptome.

Ich entscheide dann, ob ich zum Besuch fahre oder ob ich den Besuch empfange.

Genau so werde ich auch nach der Geburt verfahren, Einlage der Zwerg nicht geimpft wurde.

Alles Gute für Dich und dein Bauchzwerg 🍀😊

Ganz liebe Grüße Sabrina 🎀 38.SSW 🌺

Schützen ist halt schwierig, gerade mit Kind. Möglichst von potentiell Erkeankten fern halten. Impfst du halt sobald wie möglich. Eine Impfung im letzten Drittel überträgt den Schutz auf dein Neugeborenes.

Eine bereits durchgemachte Erkrankung schützt übrigens nicht, Keuchhusten kann man wieder bekommen. Leider ist das auch eine der Impfungen mit den meisten Impfversagern. Mein Neffe hat Keuchhusten trotz Impfung bekommen, angesteckt von einer umgeimpften Mitschülerin.
Mir hat die Auffrischung gefehlt, daher habe ich am 6.2. eine bekommen. Am 10.2. war wohl mein ES und ich bin unvermutet in diesem Zyklus schwanger geworden (FG Ende Januar). Bis jetzt ist klar gut und es wird auch nicht erwartet, dass es irgendwelche Auswirkungen gibt.

Keuchhusten ist ein Totimpfstoff, d.h. Es wird quasi nur eine Proteinhülle des Virus gespritzt. Die Krankheit kann also durch eine Impfung gar nicht ausbrechen. Du bekommst eigentlich nur Eiweißmoleküle injiziert.

Ich bin auch nicht geimpft und hatte dann irgendwann zwischen 20. und 25. Woche recht engen Kontakt mit einem Patienten, der - wie sich erst im Verlauf gezeigt hat - Keuchhusten hatte. Ich habe dann über die Betriebsärztin eine Antibiotikaprophylaxe eingenommen. War natürlich nicht toll das Gefühl, aber es hat dem Baby nix geschadet. Mein Sohn ist heute putzmunter.
Also vielleicht beruhigt dich, dass man ohne Probleme eine Prophylaxe nehmen kann, wenn man damit Kontakt hat. Aber das ist ja auch sehr selten und unwahrscheinlich. Deine Tochter ist geimpft, das ist doch schon mal gut. Wenn du beruflich nicht mit Kranken zu tun hast, ist dein Risiko ja echt gering.

LG Isi

Guten Abend,

ich möchte dir auch keine Angst machen aber ich hatte vor 4 Jahren Keuchhusten und war über 7 Monate Krank.

Meine Tochter hatte auch Keuchhusten trotz Impfung, sie war ein sogenannter Impfversager.. Und wenn ich mir Vorstelle mein kleines Baby würde daran erkranken.. Das Kind würde es nicht überleben!!!

Auch ich werde mich Impfen lassen und den Rat meiner FÄ und meiner Hausärztin befolgen.

VG

Top Diskussionen anzeigen