Panoramatest - Praenatest - ETS

    • (1) 12.04.19 - 17:27

      Achtung, lang :-)

      Wir waren uns von Anfang an einig, einen DNA Test machen zu wollen. Nachdem ich mich im Internet eingelesen habe, kam für uns eigentlich nur der Panoramatest in Frage, da er der umfangreichste ist.

      (Auszug von www.praxiscentral.de:
      Der Panorama Test bietet in seinem Standard Angebot im Vergleich zu allen anderen NIPT Tests als einziger Anbieter die extra Möglichkeit auch eine Triploidie und Mikrodeletionensyndrome (Neben 22q11.2 auch Prader Willi, 1p36, Angelman und Cri-du-chat) fest zu stellen. )

      Jetzt hatte ich heute die erste Untersuchung bei der Frauenärztin und sie hat erklärt, dass sie in der Praxis nur den Praena-Test anbietet. Aber die Test wären eigentlich alle gleich.

      Hmm, stimmt ja nun eigentlich nicht ganz. Da sie aber nur diesen Test anbietet, würden wir dann aber wohl den Praena-Test machen, auch, denn wir eigentlich immer noch zum Panoramatest tendieren.

      Gleichzeitig wird mit dem DNA Test ja auch immer eine US Untersuchung gemacht.
      Meine Ärztin hat dazu geraten, zusammen mit dem Test das Ersttrimesterscreening zu machen. Viele würden auch die Nackenfaltenmessung mitmachen lassen.

      Für mich klingt das doppelt gemoppelt. Wenn ich den DNA Test mache, ist für mich die Nackenfaltenmessung überflüssig.

      Meine Frage nun an euch:

      - Ist das ETS eine gängige Untersuchung, die man in Verbindung mit einem DNA Test durchführt?

      - Meine Freundinnen waren wegen der Tests extra bei einem Pränataldiagnostiker, inkl. US. Wird dort dann üblicherweise auch das ETS gemacht oder ist das dort eine andere Art von US?

      • Wir waren für den Praenatest bei einer Degum II- Praxis. Ohne den Ultraschall bieten sie den Bluttest gar nicht an. Im Ultraschall kann man auch Sachen sehen die im Gentest nicht erkannt würden, ZB Herzfehler, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten etc..

        • Ja, in der Regel wird immer ein US gemacht.

          Ich brauche jedoch nicht in eine andere Praxis/Klinik zu fahren, da meine Ärztin das auch alles selbst machen darf.

          Ich habe mir nur die Frage gestellt, ob das ETS dafür die geeignete US-Untersuchung ist oder ob das evtl nur Geldmacherei ist, da mich das ETS inkl. Nackenfaltenmessung 200€ kosten soll (die Nackenfaltenmessung würden wir ja dann rausnehmen).

          Wie viel hast du denn für die Untersuchung in der Degum II-Praxis bezahlt, wenn ich fragen darf?

      Das ETS wird glaube ich eh gemacht. Die KK zahlt ja 3 US, das sind dann die 3 Screenings. Die haben mit dem Bluttest nix zu tun...

      Die NFM würde ich an deiner Stelle nicht machen lassen. Denn die musst du ja auch selbst zahlen und da werden nur Wahrscheinlichkeiten berechnet. Brauchst du ja nicht, wenn du den Bluttest machst. Ob beim Bluttest auch geschallt wird, weiß ich nicht, da ich nur die NFM hab machen lassen. :) war günstiger und eigtl war es auch unwahrscheinlich, dass unser Kind „krank“ ist. Wollte vor allem wegen Trisomie 13 und 18 testen lassen. Da die Wahrscheinlichkeiten so verschwindend gering waren, haben wir nicht weiter testen lassen :)

      • Genau aus dem Grund sehe ich die NFM ja als überflüssig an. Die werden wir definitiv nicht mitmachen lassen :-)

        Ich dachte bisher, dass das ETS eine freiwillige, zusätzliche Leistung ist und nicht die erste der drei US-Untersuchungen ist, die die Kasse zahlt. Meine alte Kasse hat das ETS nämlich nicht übernommen. Hmm.

        • Da dachtest du auch richtig.
          Das Ersttrimesterscreening wird oft mit dem im Mutterpass vorgesehenen ersten großen Screening im ersten Trimester, also der ersten regulären Ultraschalluntersuchung, verwechselt.

          Sinnvoll ist es zusätzlich zum NIPT einen genauen Ultraschall zu machen. Wenn du den bekommst, ist das ETS überflüssig, die Wahrscheinlichkeit aus Hormonwerten und Nackenfalte, Nasenbein etc. brauchst du ja nicht, wenn du einen NIPT machst.

Top Diskussionen anzeigen