In welcher Woche wird eine Cerlage mit FTMV gemacht?

    • (1) 17.04.19 - 13:19

      Hallo,

      Ich habe ja schon mal geschrieben dass ich eine Zervixinsuffizienz habe und meine beiden Kinder deswegen Frühchen sind/waren. Jetzt bin ich zum dritten mal schwanger bei 6+1 und werde wegen meinem Problem einen frühen totalen Muttermundverschluss mit Cerlage bekommen. Ich habe jetzt einen Termin ausgemacht aber nur zum Gespräch und das "erst" Juni wenn ist 12+6 bin. Einen Termin zur OP würde ich also später bekommen. Was wird bei diesem Gespräch eigentlich gemacht? Also man muss den OP Zettel unterschreiben und bekommt einen Termin oder wird dann auch geschallt/untersucht? In welcher Woche wird dann die OP gemacht? Ich habe im Internet eigentlich von 13./14. Woche gelesen, aber beim Gespräch bin ich ja schon in der 13. Woche...

      DiMama

      • (2) 17.04.19 - 13:23

        ich hatte ihn 2017 Ender der 13.ssw bekommen.
        Op Termin innerhalb einer Woche nach Vorgespräch. Geschallt wurde ich an dem Tag nicht. Wichtig ist das zum OP Termin ein aktuelles Abstrichergebniss vorliegt. Von Abnahme bis Ergebnis solltest du 3-5 Tage rechnen.
        Auch diesmal werde ich es wieder machen lassen müssen, allerdings ohne Cerclage.

        • (3) 17.04.19 - 13:55

          Danke 😊

          Ich weiß ehrlich gesagt noch selber nicht was bei mir gemacht wird, weil so wie ich gelesen habe macht es jede Klinik anders.

          So weit ich weiß war aber von Cerlage die rede und die wird (laut meiner Internetrecherche 😂) heutzutage wegen dem Infektionsrisiko nur in Kombination mit einem TMV gemacht. Werde ich beim Termin ja dann fragen...

          Der Grund von den frühen Geburten lag bei mir auch nicht an einer Infektion sondern an einer Zervixinsuffizienz. Bei meiner ersten Schwangerschaft lag eine Woche zwischen Diagnose und Geburt, bei der zweiten 15 Wochen (mit Bettruhe), Abstriche wurden bei beiden Schwangerschaften gemacht und da war nie was auffällig. Deswegen gehe ich davon aus das nur ein FTMV bei mir nix bringen wird, da würde durch das Gewicht des Babys trotzdem ja ein Trichter bilden und der GMH immer kürzer werden.

          DiMama

          • (4) 17.04.19 - 13:59

            Genau Cerclage so nur im Notfall der Rest in Kombi.
            Ich habe ja auch eine Zervixinsuffizienz.
            Ich würde die raten dich an der Klinikliste des Saling-Instituts zu orientieren. Nur die machen den richtigen Verschluss. Hab ich leider damals nicht gemacht.
            http://saling-institut.de/german/06contact/04clin.html

            Jein durch den Verschluss vernarbt das Gewebe was das aufgehen verhindern soll. Eine Cerclage selbst hat nichts stützendes, da diese ja in einem weichen Gewebe liegt. Da wäre dann ein Arabin Pessar sinniger.

            • (5) 17.04.19 - 14:22

              Die Klinik wo ich meine beiden Kinder entbunden habe und den Termin habe macht leider keine Pessar Ringe, danach habe ich auch schon in der zweiten ss gefragt weil sie meinten in der 21. Ssw wird eine Cerlage nur im Notfall gemacht und Pessar Ringe macht die Klinik gar nicht. Ich denke aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich schon eine Cerlage wählen, weil bei so einem Ring hat man ja die ganze Schwangerschaft über Angst dass der verrutscht oder so. Aber naja beim Termin weiß ich mehr, man macht sich natürlich verrückt, wann was gemacht wird und ob es dieses Mal Komplikationen gibt....

              DiMama

              • (6) 17.04.19 - 14:24

                Vorteil an dem Ring der saugt sich am GMH richtig feste und verrutscht maximal mit steigenden Gewicht des Kindes, kann aber schnell gerichtet werden. Und das ist innerhalb paar Sekunden aufn gyn stuhl erledigt (kann übrigens auch der normale gyn machen)

      Ich hatte neinen Termin für den Verschluss genau an 13+0.
      An 12+3 wurde das Ersttrimesterscreening gemacht und ein Abstrich.

Top Diskussionen anzeigen