Schwangerschaftsdiabetes: Zu großes Kind und vorzeitige Einleitung oder Kaiserschnitt

    • (1) 17.04.19 - 14:51

      Hallo ihr Lieben,
      ich komme gerade aus der Medizinischen Hochschule und die kleine Dame wurde 4 Wochen vor ET auf 3300g geschätzt. Das Verhältnis von Bauch und Kopf ist auch nicht gut (91. Perzentile), aber der Diabetologe weiß auch nicht weiter bei der Insulintherapie, da es bei mir alles nicht so einfach ist... Nun wurde mir in der Klinik empfohlen 2 Wochen vor Termin einzuleiten oder 1 Woche vorher einen Kaiserschnitt machen zu lassen. Da ich bei der ersten Geburt starke Geburtsverletzung (u. a. durchtrennte Nerven am Beckenboden) hatte, möchte man in 2 Wochen nochmal schauen, ob man dann das Risiko einer Einleitung (kann dann ja auch eine Woche noch dauern) und spontanen Geburt eingehen kann oder den Kaiserschnitt machen lassen sollte. Die Ärztin sagte aber auch, dass ich zu nichts gezwungen werden, sondern es meine Entscheidung ist. Aber wie soll man sich da entscheiden?

      • Das ist wirklich eine schwere Entscheidung.
        Vorallem wegen den vorangegangenen Geburtsverletzungen besteht ja auch vorallem ein hohes Risiko für dich. Nicht das du nachher körperliche Einschränkungen hast.
        3300g finde ich allerdings erstmal nicht ganz so viel. Kommt natürlich auf deine Statur an, aber ich würde schauen wie viel das Baby in zwei Wochen draufgelegt hat (sind ja auch alles nur Schätzwerte) und wenn es unter 4 Kilo hat, es erstmal mit der Einleitung probieren. Wenn sich diese zu Lange ziehen sollte auch den Kaiserschnitt als Option im Hinterkopf behalten.

        Aber, das ist jetzt meine Überlegung, ich stecke nicht in deiner Haut. Einen kleinen Spruch kann ich dir vielleicht nich mitgeben: "Hüte dich vor dem Entschluss zu dem du nicht lächeln kannst." Ich würde also hauptsächlich auf meine Bauchgefühl hören.

        Ich drücke dir ganz doll die Daumen für die anstehende Geburt. 💕🍀

      Ich hoffe ich darf ehrlich zu dir sein. Ich will dir aufkeinenfall Angst machen aber bei meinem Sohn damals war genau das gleiche. Die Ärzte haben mir zu einem ks geraten aber das kam für mich überhaupt nicht in Frage. Ich habe mich für eine Einleitung entschieden und bereue es heute immer noch. Die Schultern meines Sohnes haben nämlich dann wirklich nicht durch gepasst, er blieb stecken und ist fast erstickt. Die Ärzte und die Hebamme mussten ihm dann die Schultern auskugeln und ihn dann raus ziehen. Als ich ihn sah war er blau/ lila und ich dachte er sei tot. Das war der schlimmste Augenblick meines Lebens. Als er dann anfing zu schreien war ich so überglücklich aber ich mache mir heute noch schwere Vorwürfe. Für mich und auch die Ärzte kommt nach der Geschichte auch nur noch ein ks in Frage. Nächste Woche Freitag bekomme ich den 2. Ks.

Top Diskussionen anzeigen