Das Leben findet einen Weg!

Hallo ihr Lieben,
ich möchte heute der ein oder anderen mit meinem Post Mut machen.

Kurz zu meiner Vorgeschichte:
04/2015 Fg in der 7. Ssw
10/2016 Geburt unseres ersten Sohnes
07/2018 Fg mit As in der 9. Ssw
05/2019 Geburt unseres zweiten Sohnes

Die erste erfolgreiche Schwangerschaft mit meinem ersten Sohn war eine absolute Bilderbuchschwangerschaft. Ich habe es sehr genossen und war bis zur Entbindung topfit.
Dann kam die zweite erfolgreiche Schwangerschaft...
Ich hatte von Beginn an (Schmier-)Blutungen. Von der Schwangerschaft selbst habe ich erst in der 7. Woche erfahren, weil ich völlig pünktlich meine Periode hatte. Danach folgten, mir bisher unbekannte, Schmierblutungen. Ich machte einen Test, da mir plötzlich übel wurde, wie ich es nur aus den vorangegangenen Schwangerschaften kannte. Was folgte war ein Psychothriller, den ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche.
Von periodenstarken Blutungen mit und/ ohne Schmerzen bis hin zu wasserfallartigen Sturzblutungen war die kommenden Wochen alles dabei.
In der 13. Woche war da dann plötzlich dieses extrem große Hämatom. Es umschloss die Fruchthöhle fast vollständig. Meine Gyn hatte sowas noch nicht gesehen und überwies mich zum Spezialisten. Außerdem schallte sie eine besorgniserregend dicke Nackenfalte (3,8mm), die selbst ich im Us problemlos erkennen konnte. Die sechs folgenden Tage bis zu dem Termin beim Spezialisten waren geprägt von Ängsten, Ratlosigkeit und dem Gedanken, evtl. ein behindertes Kind zu bekommen.
Der Spezialist konnte uns zumindest die Sorgen bezüglich der Nackenfalte nehmen, zu dem Hämatom wagte er keine Prognose. 50:50 Chance...
Ich blutete die nächsten sechs Wochen durchgehend periodenstark, bis die Blutungen in der 20. Woche plötzlich aufhörten. Das Hämatom wurde von Woche zu Woche kleiner. In der 25. Woche war es dann endlich nicht mehr darstellbar.
Und mit einem Mal war ich einfach ganz normal schwanger. Realisiert habe ich es erst Wochen später.
Die Restschwangerschaft war zum Teil sehr beschwerlich. Der Bauch war in der 30. Woche schon größer, als beim ersten Kind am Tag der Geburt. Der Bauch stand mir auch bis zum Schluss unter der Brust. Ich hatte teilweise im Sitzen das Cava-Kompressionssyndrom.
Und dann kam die Entschädigung für alle Ängste und Sorgen: eine knackige 3,5 Std. Geburt und unser gesunder Riese! wurde geboren. Mit 4690g und 60cm brachte er uns alle zum Staunen.
Da liegt er jetzt neben mir und schläft, unser Wunder.
Das Leben findet eben einen Weg...
Ich wünsche Euch allen eine stressfreie und „langweilige“ Schwangerschaft!
Alles Gute!

1

Was für eine Geschichte, hab grad echt Gänsehaut!! Alles Gute Euch beiden!!