Akupunktur

Hallo,
gestern war ich bei meiner Hebamme zum ersten CTG und sie hat nach der Herkunft meines Partners gefragt. Ich sagte, dass er deutsch wäre. Sogleich empfahl sie mir eine Akupunktur. Laut Studien könnte der Kopf eines Babys, das halb „weiß“ und halb asiatisch ist, eventuell problematisch für die gebärende asiatische Mutter sein. Zumal das die erste Geburt ist. Ist da etwas dran?
Und generell: hilft die Akupunktur tatsächlich so viel gegen die Beschwerden während der Schwangerschaft und auch während der Entbindung? Meine Krankenkasse übernimmt sie leider nicht...
Vielen Dank im Voraus!

1

Huhu,

mein Mann ist halb- Koreaner. Seine Mama Koreanerin und der Papa deutscher. Bei der Geburt hatte er wohl einen Kopfumfang von 37 cm und meine Schwiegermutter erzählt immer, wie schlimm die Geburt war. Da ist also scheinbar echt was dran. 🙈 Ich hoffe unser baby hat nicht auch so einen kopfumfang (obwohl ich keine Asiatin bin).

So, zum Thema Akupunktur: das kann sicher helfen, man muss nur dran glauben. Ich hatte schon 3 Sessions mit meiner Hebamme und fühle mich gut dabei, weil ich das Gefühl habe, etwas „dafür zu tun“, auch wenn man am Ende natürlich nicht weiß, ob es wirklich was bringt. Die Hebamme sagt, alle die das bisher gemacht haben, hatten eine leichtere Geburt, als die die es nicht gemacht haben, aber sie sagt auch, dass da immer mehrere Faktoren mitspielen. Ich fühle mich jedenfalls gut damit, es zu machen, gerade weil es auch meine erste Geburt ist.
Meine Krankenkasse übernimmt es auch nicht aber bei ihr kostet es 10€ pro Mal, was bei 5 mal insgesamt noch okay ist, finde ich.
Ich würde es an deiner Stelle auch probieren!!

Aber mach dich nicht so verrückt wegen dem kopfumfang, dein hübsches „mix“-Baby wird sicher gut rauskommen und es gibt ja heutzutage Gottseidank Dinge wie PDA (was meine Schwiegermutter damals nicht hatte) um alles zu erleichtern. Alles Gute dir!

LG,

Sweetlassi (37+0 👶🏻)