Einleitung wegen geringem Gewicht?

    • (1) 04.11.19 - 17:45

      Hallo zusammen,

      Und zwar geht es darum das ich in der 37.ssw (36+5) bin und seit ca der 33.ssw meine kleine immer zu zierlich für ihre Woche ist. Hatte in der 35ssw. (34+1) einen Termin in der Klinik um zu schauen ob die Plazenta die kleine noch ordentlich versorgt. Da hat der Arzt ihr Gewicht auf ca. 2035g geschätzt. Musste heute erneut zur Kontrolle in die Klinik wo ihr Gewicht auf 2288g geschätzt wird. Sie hat also in fast 3 Wochen 250g zugenommen. Ihre allgemeinen Messwerte sind alle sehr weit unten in der Tabelle und sind definitiv schlechter wie beim letzten mal und trotzdem geht darauf keiner ein.
      Jetzt heißt es ich solle bei 38+0ssw erneut kommen und es wurde über eine evtl. Einleitung gesprochen. Ich verstehe das alles irgendwie so gar nicht. Es wird immer nur von einem zu zierlichen Kind gesprochen was aber zunimmt und symmetrisch wächst. Macht es denn überhaupt Sinn das Baby 2 Wochen eher zu holen obwohl die Versorgung ja anscheinend völlig ok ist und sie anscheinend einfach nur klein ist?
      Hat jemand Erfahrungen mit der Einleitung eines zu leichten Kindes?
      Hab mal die Messdaten abfotografiert.

      Ehrlich gesagt überfordert mich das alles doch sehr, hab nun für Freitag einen Termin bei meiner FA gemacht um einfach mit ihr über den Befund zu reden und mal ihre Meinung zu hören. Werde auch nächste Woche mit dem Arzt im KH sprechen.
      Wäre aber über Erfahrungsberichte sehr dankbar.

      • (2) 04.11.19 - 17:51

        Ich kann leider mit keiner Erfahrung dienen da mein Sohn damals normalgewichtig war...
        Ich finde es aber auch sehr seltsam und es macht für mich keinerlei Sinn eine Geburt künstlich einzuleitet wenn es deinem Knopf doch gut geht🤔 Ich finde es gut das du dir nochmal die Meinung deines Fa einholst.

        Lg und halt mich auf den laufenden😉

        • (3) 04.11.19 - 18:11

          Ich hab zwar ein "angedeutetes notching" aber laut Ärzte hat das nichts zu heißen, da sie trotzdem versorgt wird und das es öfters vorkommt wenn die Plazenta auf einer Seite liegt. Meine Plazenta sei halt allgemein etwas klein aber auch das soll anscheinend nichts heißen.
          Umso mehr mach ich mir Gedanken das man über eine Einleitung spricht wenn es sich ja nur um ein zierliches Kind handelt.
          Würde man ihr die 3 Wochen geben würde sie vllt auf 2600g kommen was ja völlig im Rahmen wäre. Zwar zierliches Kind aber trotzdem noch normal.

      Jedes Kind entwickelt sich anderes. Dann hast du eben eine kleine zierliche Maus😊 und Einleitung mit 38+0 ssw ist doch vollkommen inordnung, ab da kann sie doch eh kommen und sie ist voll entwickelt. Also alles nicht so schlimm. Man sagt immer +-2wochen das sie kommen😊

      • Ja der Meinung bin ich auch und für die 37ssw. Ist sie zwar etwas leicht aber bis zur 40 ssw. Würde sie bestimmt auch 2600g kommen was zwar leicht, aber völlig ok wäre.
        Nur verwirrt mich warum man dann "nur" wegen einem etwas leichten Gewicht gleich von Einleitung spricht, auch wenn es bei 38+0 gar nicht schlimm wäre, da sie ja voll entwickelt wäre. Das einzige was für mich eben sich macht wären die Messwerte.

    Was haben denn die Ärzte gesagt, als du ihnen diese Frage gestellt hast ?

    • Die Messwerte habe ich auf dem Bildschirm gesehen und hab auch gleich gesagt das die schlechter als beim letzten mal sind und sie meinte das die nicht stimmen, sie gut zugenommen hat und sie eben unauffällig wächst. Als ich aber den Befund danach im Sekretariat geholt habe waren die Werte genauso wie sie auf dem Bildschirm waren. Vllt minimal besser, da sich danach erneut gemessen hat und nochmal eingegeben hat.
      Sie meinte nur das sie einfach noch in der Norm wäre aber halt klein sei. Das ich ja selber auch nicht so groß wäre und das passen würde.
      Ich musste aufpassen das ich da nicht das heulen anfange weil mir das in dem moment etwas zuviel war. Sie meinte nur ich solle eben in einer Woche erneut kommen und dann wird nochmals gemessen.

      Das mit dem einleiten hab ich nicht gefragt weil sie meinte das es sein könnte und es wahrscheinlich darauf ankommt was die Werte nächste Woche sagen. Aber da werde ich nächste Woche genauer drauf eingehen.

      • Ach so ok, dann hast ja noch niemand gesagt, dass sie definitiv eingeleitet werden soll. Ich würde es nicht machen, warum mit so einem geringen Gewicht einleiten?? Macht doch gar keinen Sinn 🤷🏻‍♀️ Das Baby soll noch so viel Gewicht wie möglich zunehmen, solange sie nicht unterversorgt ist, ist doch alles gut. Vielleicht bist du auch noch gar nicht so weit wie gedacht. Ich würde es definitiv nicht machen aber darauf bestehen, dass die Versorgung ständig überprüft wird. Kopf hoch ☺️

        • Nein das haben sie nicht nur eben das es sein könnte. Ich wollte einfach Erfahrungen haben in Bezug auf Gewicht und Einleitung:)

          Ich möchte eben keine und für mich macht diese Einleitung auch keinen Sinn. Klar sie ist klein aber das muss ja nichts heißen, dafür gehe ich dort hin um ihre Versorgung sicherzustellen. Werde die Einleitung auch nur machen wenn es einen wirklichen Grund dafür gibt.
          Sind ja nur noch 3 Wochen wenn sie pünktlich zum ET kommen würde, die schaffen wir auch noch 😊 danke das werde ich.

(10) 04.11.19 - 18:38

Hallo,

meine Tochter wurde 2017 ab 37+3 aus diesem Grund eingeleitet. Davor wurde sie über mehrere Wochen engmaschig kontrolliert (2x pro Woche CTG, 1x pro Woche Ultraschall). Sie kam dann an 38+3 voll entwickelt, aber entsprechend der Schätzung viel zu klein/leicht zur Welt (45 cm, 2.270g). In ihrem Fall machte das Sinn, sie hat „draußen“ sehr schnell zumindest das 3. Perzentil erreicht.
Melde dich gerne, wenn du Fragen hast!

Meine Erfahrungen

Meine maus wiegt 1900 Gramm ... 36 ssw ..🙈🤣 es hieß auch erst einleiten bla bla.... ABER wenn der Doppler gut ist. Wird gewartet bis sie alleine will oder wir über die 2500 Gramm kommen. 🙈 Und wenn Einleitung erst ab Woche 39 🤣

Macht euch ne immer fertig wegen den Werten... Hab ich immer gemacht. Und siehe da... War 2 Mal deswegen am Ende und im KH...

Und solange deine maus zunimmt würde ich es auch ne zulassen das würmchen zuholen....

Wir haben morgen wieder Kontrolle ..und ich hoffe das wir bei fast 37 Woche die 2 kg Marke knacken 🙈

  • Ach noch was du kannst es auch ansprechen das es einmal die Woche kontrolliert wird. 🙈 Wir haben morgen Termin. Dann am 6. Bei der Frauenärztin .. 15 wieder Krankenhaus und 21. Dann frauenarzt...

    Laut FA war sie bei 35+6 auch bei 1800 aber sie selber meinte das sie davon ausgeht das sie mit ihrem US das nicht genau messen kann und die im KH haben ja nach 1 Woche gleich 400 g mehr. War beim ersten Termin auch so, FA meinte 1600g und die im KH meinten 2034g, deswegen hab ich mir da auch nichts bei gedacht.
    Diese ganzen Werte machen einen einfach verrückt. 🙄 ich weiß es sind nur Zahlen deswegen versuch ich das entspannt anzugehen und ich will eben keine unnötige Einleitung machen Wenn's nicht sein muss.
    Will der Maus soviel Zeit wie möglich geben.

    • Das hatten wir ja auch 🙈 Mittwoch 1890 Gramm 3 Tage später 1940 Gramm 🤣🤣 ich warte ab was morgen kommt ... Mach ne verrückt..wenn du magst kannst mich ja gern auf laufenden halten. 😁 Kann dir ja auch sagen was bei mir raus kam

(15) 04.11.19 - 19:06

Huhu,
Ich kann dir ja mal erzählen wie es bei mir war.
Meine Tochter wog „nur“ 2450 Gramm. Als mein CTG einmal auffällig war, wurde ein Ultraschall gemacht und festgestellt dass ich so gut wie gar kein Fruchtwasser mehr hatte. Ich musste sofort eingeleitet werde. Die Einleitung dauert 7 Tage 😭😭 an Tag 7 hat es dann endlich mit einem Einleitungs Tampon geklappt 😭 dann ging alles genau schnell. Sie kam dann wie laut Ultraschall mit 2450 Gramm auf die Welt ❤️ Sie ist ein zierliches ganz starkes kleines Kind mittlerweile 😍 sie ist fast 2 Jahre und alles läuft super

  • (16) 04.11.19 - 19:24

    Das freut mich das bei deiner Maus alles gut gegangen ist. 🤗
    Ja natürlich manchmal ist die Einleitung der bessere Weg, aber mein Fruchtwasser ist auch laut Messungen total in Ordnung und auch keine Auffälligkeiten.

    Solange sie gut versorgt ist versuche ich keine Einleitung durchführen zu lassen. Aber schön zu hören das deine kleine trotz Gewicht und allem gesund auf Die Welt gekommen ist. Macht einen Hoffnungen falls es doch dazu kommen sollte😊

(17) 04.11.19 - 19:49

Huhu,
Meine Freundin hatte auch den Fall das der kleine die letzten Wochen nicht mehr gut versorgt wurde.. glaube sie meinte das als sie so um die 37 ssw herum war als das rauskam.. die Ärzte warteten auch noch so 10 Tage, aber da es nicht besser wurde, wurde sie eingeleitet. Die Begründung war das der kleine dann kein frühchen mehr war (38+3 oder so) und er außerhalb des Mutterleibs einfach besser zunehmen kann usw 🤷‍♀️
Vllt wäre das einfach bei dir auch angebracht durch die Werte

  • (18) 04.11.19 - 20:19

    Ja ab 37+0 sagt man sei das Kind termingerecht.

    Wir werden sehen was sie nächste Woche sagen, aber ich glaube das sie in den 3 Wochen die 2500g locker knackt ohne das man von außen eingreifen muss. Außer natürlich die Versorgung ist nicht mehr gegeben.

(19) 04.11.19 - 20:09

Das alles ist ca. Und nicht genau. Außerdem bis zur Geburt hat das Kind noch Zeit zum wachsen . In 36ssw wog meine Tochter damals knapp über1000g. Die Ärzte haben mir Panik gemacht und ich musste sogar zur Überwachung 1 Monat lang im KH bleiben. Die hatten mir so viel Angst eingejagt. Am Ende Kam die mit stolzen 2970g auf die Welt und es war alles gut und sie war Gesund. Es war nur Panikmache von den Ärzten. Wie gesagt es hat noch paar Wochen zu wachsen und genau in dieser Zeit nimmt es am meisten zu. Und wenn die Eltern auch Zierlich sind kann das Kind nicht ein Propper sein.

  • (20) 04.11.19 - 20:15

    Ja mein Partner kam selber auch mit 2700g auf die Welt obwohl er jetzt über 1,80 groß ist.
    Ich kam mit ca. 3050g auf die Welt und bin 1,65 groß😁. Also beide keine riesen babys gewesen. Ich glaub die Maße hat sie von ihrem Papa.😊

    Danke für die ganzen Erfahrungsberichte.
    Das stärkt mich enorm.🤗

Mein Sohn hatte in dieser Woche vergleichbare Werte und kann am ET mit 2700g zur Welt. Ja, zartes Kind. Er hatte keine Anpassungsschwierigkeiten und ist auch nun mit knapp 4 Jahren kein Riese und nicht wirklich dick. Aber trotzdem super entwickelt.

Ich war sehr froh, dass meine Frauenärztin entspannt blieb, nachdem sie immer wieder abcheckte, ob die Versorgung gut ist und das Wachstum proportional bleibt.

Ich würde nicht einleiten lassen, wenn es keinen Grund dazu gibt.

(22) 04.11.19 - 23:10

Meine wurde an 36+1 per ks geholt. War zum Kontroll ctg im KH, da sie so klein und leicht war.
Das ctg war erst gut, dann wurden die Herztöne schlecht.
Das ctg wurde dann fast ne Std geschrieben und immer wieder zwischendurch schlechte werte.
Daher hat die Ärztin entschieden sie per ja zu holen.
Ich war mehr als überrascht wie schnell alles ablief.
Ende vom Lied: sehr klein , sehr leicht trotz super Versorgung im Mutterleib.
Alle Untersuchungen super, keine Anpassungsstörung, durfte sofort bei mir bleiben und musste nicht auf intensiv.
Also alles gut gegangen!

Kopf hoch. Die kleinen sind sehr sehr zäh und kämpfen sich ihren Weg ins Leben.

(23) 05.11.19 - 13:56

Solange es deiner kleinen gut geht, genügend Fruchtwasser da ist und die plazenta gut arbeitet würde ich mich nicht einleiten lassen, sondern das Kleine entscheiden lassen. Kinder unter 2500g gehen meistens erstmal in die Kinderklinik, haben oft blutzucker Probleme, du kannst dein Kind wahrscheinlich nur kurz nach Geburt haben bevor es zu den kinderärzten muss, das stillen wird erschwert, weil das Kind nicht bei dir ist usw. Um diese Interventionen so lange es geht zu vermeiden würde ich warten. Ja, am Kind ist alles dran aber es hat wohl seinen Grund wiesk es novh nicht von selbst kommt. Selbst der ET kann ja nie perfekt bestimmt werden außer du weißt wann dein eisprung war. Von daher kann de Kind dadurch manchmal, schon wertvolle Zeit gestohlen werden. Dein Kind hat Max. 42 Wochen Zeit wieso also einen Monat abziehen?

Man sollte jede Intervention kritisch hinterfragen. Die Ärzte sichern sich damit ab, besser raus, da kann es engmaschig kontrolliert werden, im Bauch ist ja trotzdem noch vieles ein Mysterium, aber diese Absicherung stört eben enorm das natürliche Bonding und generell die natürlichen Prozesse. Und dann ist Einleitung auch ein starkes Eingreifen in deinem Körper, oftmals greift man zu mehr Schmerzmittel, die sich dann auch wieder aufs Kind auslegen und dieses erschöpfen und den Start erschweren.

Top Diskussionen anzeigen