2. Kind - 38. SSW Querlage, geplante Re-Sectio

    • (1) 04.11.19 - 20:27

      Hallo ihr Lieben!

      Kurz zur Einleitung ein zwei Worte zur Geburt meines ersten Kindes:

      - Wehen Anfang 42. Woche, im KH kam es nach einigen Stunden des Wehens schlussendlich zum Geburtsstillstand, da das Köpfchen die ganze Zeit links ans Becken stieß, sich jedoch nicht reindrehen wollte

      - man entschied sich Fruchtblase aufzustechen, wobei die Herztöne plötzlich abfielen und ein Notkaiserschnitt gemacht werden musste

      - das Würmchen war sehr zart, aber soweit stabil


      Jetzt, knapp 8 Jahre später, bin ich wieder schwanger, aktuell 38. SSW.
      Wieder dasselbe Problem dass das Köpfchen links am Becken anstößt und sich nicht reindreht, die Ärztin im KH vermutet dass es evtl durch etwas blockiert wird, da es das Problem auch bei der ersten Geburt gab und es sich da auch nicht unter Wehen eindrehte.

      Daher ist für den 15.11. ein KS geplant, mit Option auf natürliche Geburt sollte es sich noch eindrehen.
      Momentan liegt es entweder quer oder mal seitlich, das heißt der Kopf links neben dem Becken, der Po rechts oben.
      Äußere Wendungen etc macht die Ärztin aufgrund der sehr dünnen KS-Narbe (knapp 1,5mm) nicht, alle möglichen Turnübungen (auch unter Hilfenahme der Hebamme) hab ich bereits probiert :D

      Seit gestern fühlt es sich immer mal so an, als würde der Kopf schon auf dem Becken liegen, aber er rutscht einfach noch nicht rein.

      Evtl hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, ob das Köpfchen sich doch noch ins Becken gedreht hat.

      Ich vermute langsam auch, dass es vllt auf einen KS hinausläuft, wenn es partout nicht ins Becken passt, mittlerweile wiegt er auch schon einiges, deutlich mehr als das erste Kind.
      Mir ist nur wichtig dass es nicht zu solchen Komplikationen wie bei der ersten Geburt kommt, das ist meine momentan größte Sorge. Eine natürliche Geburt wäre super, aber ich bin auch kein Gegner eines KS, insofern nötig.

      Musste ich einfach mal kurz loswerden, das tat sehr gut :)


      Im Anhang mein Bauch heut Nachmittag, links war eine richtig große harte Beule, rechts eine etwas kleinere. Und ja, es tut ziemlich weh wenn er so liegt :D

      Empfehlungen aus unserer Redaktion
      • Mir wäre das Risiko zu groß und würde gleich für den KS zusagen. Klar ist natürlich besser aber es muss nicht wie das letzte mal Enden. Und wenn es jetzt schon wie beim ersten mal anfängt...

        Drück dir die Daumen

          • (5) 04.11.19 - 21:31

            Hallo, ich würde auch den KS nehmen. Hatte selbst einen wegen BEL und mein Kind hat sich auch nicht mehr gedreht, weil es die Nabelschnur um die Hals hatte. Wenn sich dein Kind nicht ins Becken begibt, wird das schon einen Grund haben. Einer Bekannten ist das Kind unter der Geburt während einer Wehe in Querlage gerutscht, weil es noch nicht tief im Becken war und dabei ist meiner Bekannten die Gebärmutter gerissen. Beide haben es überlebt, aber sie mussten eine riesen Op machen. So was will niemand. Ein geplanter KS ist sicher und auch noch mal sicherer als ein Notkaiserschnitt. Das Personal ist ausgeschlafen und gut vorbereitet. Und du hast keine Wehen vorher, mit denen du dich schon verausgabt hast. Bei uns wurde er übrigens aus Kapazitätsgründen kurzfristig noch mal um einen Tag verschoben. So wurde es dann doch ein anderes Datum. Alles Gute dir!

      Wenn es sich noch nicht in Schädellage gedreht hat würde ich wohl aus Sicherheitsgründen einen geplanten Kaiserschnitt machen. Ich hatte 2 geplante Kaiserschnitte, und war schnell wieder fit, und das wichtigste, den Kindern ging es sofort gut.

Top Diskussionen anzeigen