Kann sich ganz spät noch ss Diabetes entwickeln ?

    • (1) 06.11.19 - 00:31

      Moin ihr lieben,

      Ich bin 4 Monate nach der Entbindung von meinem babYboy gewollt wieder schwanger geworden :) alles schön und gut. In der ersten ss hatte ich Diabetes und die Ärzte sind davon ausgegangen das ich zur 1000% wieder Diabetes kriegen werden, Vorallem weil die ersten ss erst vorkurzem war.

      Tja was soll ich sagen

      Großer zuckertest in der 20 ssw negativ in der 25 ssw kleiner Zucker Test auffällig
      Dann in der 28 ssw wieder ein großer Zucker Test und der war sowas von unauffällig! :) freut mich natürlich total.

      Aber meine Frage ist jetzt: kann es sein das sich es in der 33 ssw entwickelt oder sowas ? Mein gyn habe ich gefragt und er meinte sowas sei unmöglich....habe Angst das es sich entwickelt und unentdeckt bleibt.

      Achja Baby Nummer 1 war nie zu dick oder sonst was. Wäre damals der Zucker Test nicht posiriv, hätte mal laut Ultraschal nie was bemerkt. Fruchtwasser war immer in Ordnung Größe des Babys ebenfalls.

      Was meint ihr? Könnte sich noch ss Diabetes entwickeln? Denn in Ultraschal wird man nichts sehen, die kleine entwickelt sich ganz normal aber das muss ja nichts heißen.

      Danke euch im Voraus

      Achja bin heute in der 31+6 ssw

      Empfehlungen aus unserer Redaktion
      • Soweit ich weiß nicht. Bin aber auch kein Arzt.

        Wenn dein Arzt aber auch sagt es ist unmöglich, dann steht es doch fest?
        Ich meine er hat Erfahrung mit sowas und wird wissen was er da erzählt.

        Da bist du sicherer dran, wenn du einfach auf den Arzt hörst, anstatt im Forum zu fragen, wo 100 Meinungen zu jedem Thema herrschen.

        • Also mein Frauenarzt ist kein Diabetiker und jaa er ist ein Arzt was aber trotzdem nicht heißt das alles was er da babbelt stimmen muss. Ich meine damit ist nicht zu spaßen und es ist mal nicht einfach ne Aussage womit man ruhig ist und sich keine Gedanken macht.
          Es kommt immer drauf an um was es geht und unentdeckt Diabetes möchte ich nicht unbedingt haben :)))

          Doch ich finde das es erstrecht hierher gehört, denn mir können Gleichgesinnte Damen erzählen wie es bei denen der Fall war und ob’s einer schonmal hatte!


          Danke für deine Antwort

      (4) 06.11.19 - 03:22

      Ich hatte damals bei meiner 1. Schwangerschaft einen Messfehler beim Nüchternbz. Daraufhin musste ich täglich messen. Die ganze Schwangerschaft. Immer top Werte. Nur in der 33ssw und 34 musste ich auf meine Ernährung mehr achten., weil ich ein paar Ausreißer hatte. Dannach konnte ich wieder essen was ich wollte ohne das es Auswirkungen auf den bz hatte. Das meinte auch die Diabetologie, dass es zum Schluss oft besser wird wieder. Eine Freundin hat insulin gespritzt und da musste sie zum Ende auch reduzieren ☺️. Also würde ich mir nicht so sorgen machen

      • (5) 06.11.19 - 10:07

        Danke für deine Antwort.

        Oh das ist ja krass.

        In meiner ersten ss hatte ich gegen Ende so schlechte Werte das ich mein Insulin erhöhen mUsste und mir wurde damals gesagt: je weiter die ss desto schlechter die Werte und es sei normal.

        Da sehe ich wieder wie unterschiedlich die Meinungen sind

    (6) 06.11.19 - 07:33

    Das Problem liegt im kleinen Zuckertest. Die sind gerne mal falsch positiv, so dass meine Ärztin beispielsweise direkt den großen anbietet, zwar zum Selbstkostenpreis, weil ja kein kleiner auffälliger vorangegangen ist, aber der kleine ist nun mal nicht wirklich aussagefähig.

    Davon mal ab, wenn mit deinem Baby alles ok ist, ist doch alles paletti.

    • (7) 06.11.19 - 10:08

      Danke für deine Antwort :)

      Jaa Gott sei dank geht es der Maus gut :) aber auch mein babYboy war damals gesund und man hat es nie bei den Untersuchungen bemerkt das ich ss Diabetes habe. Und trotzdem habe ich Insulin spritzen müssen 🤷🏻‍♀️

Ich kenne einige die erst später zucker bekommen habe.
Meine ärztin sagte mir sogar mal, dass es eigentlich einen witz sei, den zuckertest in der 26ssw zu machen den viele entwickeln es erst später.
Ich würde es einfach im auge behallten. Man siht es ja meist am gewicht des kindes, der schnellen gewichtszunahme der mutter oder an zu viel fruchtwasser dass eine mögliche ss diabetis erst gekommen ist.

  • Danke für deine Antwort.

    Genau darum geht es mir ja eigentlich.

    Das es einfach unentdeckt bleibt und ich bzw man es nicht merkt :)

    Meine Schwägerin hat am Samstag entbunden. Zwei ihrer Kinder waren Uber 4 Kilo und ausgerechnet bei Baby Nummer 3 hatte sie Diabetes und der kleine hatte nur 3 Kilo 😂

Ja leider ist das möglich- bei mir waren die Tests auch negativ und in der 32. Ssw hatte ich plötzlich Zucker im Urin und daraufhin wurde der große Test wiederholt- Tja und seitdem hab ich auch die Diagnose Schwangerschaftsdiabetis.
Die Ärzte sagen sogar das das relativ häufig ist weil zwischen der 30-33. Ssw der Insulinbedarf sehr stark ansteigt.

LG Sarah 36+1 💕

(12) 06.11.19 - 10:27

Laut meinem Diabetologen ist das sogar nicht selten der Fall.
Meine Werte sind nach einem minimalst auffälligen OGTT zufriedenstellend aber ich soll bis zur Entbindung weiter messen, da sich die Hormone ständig verändern.
Es gibt auch Frauen bei denen es genau andersherum ist und die im späteren Abschnitt bessere Werte haben.

(13) 06.11.19 - 12:02

Hast du nicht noch ein Messgerät aus der 1. SS? Du kannst doch einmal die Woche ein Tagesprofil machen und 4 mal messen. 😊 Dann fühlst du dich vielleicht sicherer.
Wenn du dir unsicher bist, kannst du doch auch deinen Diabetologen kontaktieren.
Ich soll zum Beispiel nach Entbindung mich dort auch noch öfters vorstellen um auszuschließen, dass aus dem Gestationsdiabetes ein echter Diabetes wird.

Top Diskussionen anzeigen