In welches Krankenhaus? Level wichtig?

    • (1) 08.11.19 - 09:01

      Hallo Ihr Bäuche!
      In meiner ersten Schwangerschaft war ich total entspannt und hatte keinerlei Vorstellungen was eine Geburt angeht. Ich bin damals in ein Krankenhaus (ähnlich einem Geburtshaus) ohne Kinderstation und Kinderarzt. Im Notfall wäre das Baby also in ein naheliegendes Krankenhaus gekommen. Einen Notfall gab es aber nicht. 2 Stunden Geburt, keine Medikamente, nur ein Dammriss.
      Jetzt, vier Jahre später und wieder Schwanger, gibt es einen großen Unterschied. Ich kenne die ganzen Geschichten. Ihn der Zwischenzeit haben viele Freunde Kinder bekommen. Es war alles dabei:Anpassungsschwierigkeiten, Notkaiserschnitt(oft),Plazenta löst sich nicht ab, Nabelschnur um den Hals, Notoperation und so fort. Ich gehe leider nicht mehr so entspannt in die Geburt. Jetzt müsste ich mich in einem Krankenhaus anmelden. Ich habe viele Krankenhäuser in der Nähe, also die Qual der Wahl. Ich fand das Krankenhaus damals super, aber war ich zu Naiv? Wo würdet ihr entbinden wenn ihr die Wahl hättet? Danke und liebe Grüße!

      • (2) 08.11.19 - 09:09

        Ich finde es überhaupt nicht naiv. Ich habe auch in so einem kleinen Krankenhaus entbunden und fand es toll. Dort wurde sich jederzeit super um mich und meinen Sohn gekümmert. Ich muss dazu sagen, ich hatte einen KS wegen BEL und bereue es überhaupt nicht.
        Im Zweifelsfall wäre sofort ein spezieller Kindernotarztwagen gekommen.
        Ich würde es immer wieder so machen.

      (4) 08.11.19 - 09:10

      Hallo 😃
      Meine ersten 2 Kinder habe ich auch in einer Klinik ohne Neointensivstation bekommen. War total entspannt und mir keine Gedsnken eines Risikos gemacht. Aber jetzt bin ich 43 J. und somit Risikoschwanger. Diesmal habe ich mich deshalb für eine Klinik mit einer Neointensiv entschieden.

      Liebe Grüsse

      Catty

    Ich habe mich gezielt für die Uni entschieden.
    Sie haben eine Neo, viel Erfahrung mit Komplikationen und einen guten Personalschlüssel. Dafür ist der Bau alt und abgerockt. Aber unter Wehen war es mir egal dass ich nicht auf Zedernboden wandle...
    Wir wurden gut versorgt auchwenn ich einen Assistenzarzt zweimal fast gelyncht hätte.

    Wir habens gebraucht. Es war für beide Mal eng und uns geht es beiden gut heute. Ich würde wieder da hingehen zumal ich von den anderen Häusern mittlerweile wenig gutes gehört habe. Hebamme hatte zu viele Fälle. War nie da. Fragwürdige KS Entscheidungen. Suboptimales Verhalten im aktuen Notfall.

    Hör Dich unter Leuten die im medizinischen arbeiten um wo sie hingehen, wenn du welche kennst. Das sind idR die zuverlässigsten Hinweise. Ich hatte aus dem Umfeld eindeutig nur zur Uni geraten bekommen und es genau so erlebt und nachher von anderen aus dem Geburtsvorbereitungskurs aus den anderen Häusern gehört wie es mir aus dem Nähkästchen erzählt wurde.

(8) 08.11.19 - 09:25

Guten Morgen,

ich bin ähnlich wie Du an die erste Geburt ran gegangen und es war wirklich wunderbar! Daraufhin hab ich es einfach dabei belassen, trotz vieler Geschichten runderhum. Ich hab zwei weitere Kinder ganz entspannt bekommen und werde das jetzt bei dem vierten auch wieder so tun. Vertrau Dir und Deinem Körper und genieße alles, was kommt.

Ich wünsche Dir alles Gute!

LG, J

(11) 08.11.19 - 09:26

Hallo,
also ich hab meine Tochter auch in einem kleinen Krankenhaus entbunden, ähnlich wie du. Die Geburt ging auch zügig (5 Stunden), es ging alles gut, ich war die einzige im Kreissaal und ich habe es wirklich sehr schön in Erinnerung.
Diesmal habe ich eine insertio velamentosa und habe mich entschieden auch in einem Krankenhaus mit Kinderklinik zu entbinden, falls was ist.
Wir haben hier gleich in der Nähe eine große Klinik mit Level 1. ich habe diesmal ehrlich gesagt aber mehr Angst vor der Geburt, irgendwie spricht mich eine so große Klinik nicht wirklich an und ich habe Angst eben eine von vielen an dem Tag zu sein und „abgefertigt“ zu werden. Leider bleibt mir da keine große Wahl. Hätte ich sie, wäre ich glaube ich eher verleitet wieder ein kleines Krankenhaus zu nehmen, aber sicher kann ich es auch nicht sagen.
Denn deine Sorgen kann ich nachvollziehen, allgemein mache ich mir diesmal auch mehr Gedanken wie letztes Mal, eben auch aus dem Grund, weil ich zum Teil negative Erfahrungen in der Zwischenzeit von anderen gehört habe.

Liebe Grüße ☘️

  • (12) 08.11.19 - 10:49

    Das musste ich gerade erstmal googeln! Wenn ich eine Risikoschwangerschaft hätte, würde ich auch gar nicht erst überlegen. Wie weit bist du denn? Alles Gute auf jeden Fall!

    • (13) 08.11.19 - 10:59

      Danke :-)
      Ich kannte das davor übrigens auch nicht, dachte dann auch was für ein Glück, warum trifft es gerade mich 😅 Ich bin aktuell in der 35 ssw, am Montag habe ich einen Termin in der Klinik und da schauen der Oberarzt nochmal drauf und wir besprechen, wie man weiter vorgeht. Kaiserschnitt stand schon auch im Raum, aber wahrscheinlich ist eine natürliche Geburt möglich (jedoch evtl. mit Einleitung?). Diese Unsicherheit macht mich zusätzlich nervös.
      Wie weit bist du?

(16) 08.11.19 - 09:28

Wenn du bei der ersten Geburt dort zufrieden warst, würde ich wieder in das gleiche KH gehen.
Ich war bei unserer großen Tochter in der Uniklinik, aber nur, weil das für uns das nächste erreichbare KH ist und ich bei der Infoveranstaltung einen guten Eindruck hatte. Auch beim zweiten Kind werde ich wieder in dieser Klinik entbinden.

(18) 08.11.19 - 09:43

Ich gehe wieder in das gleiche Krankenhaus in dem ich auch das 1. Mal entbunden habe. Ich habe mich vorab über die Kliniken informiert, die in meiner Nähe waren und einige sind bereits wegen der Ausstattung (keine Notfallklinik im Haus) nicht in Frage, andere haben zu viele negative Schlagzeilen gemacht (Kinder nach der Geburt vertauscht, Noro auf der Säuglings-und Wöchnerinnen-Station etc.). Ich habe dann ein paar Kliniken gefunden, die augenscheinlich okay wären. Da war ich dann auf den Infoabenden für Schwangere und danach war für mich klar wo ich hingehen würde. Ich habe die Entscheidung auch nicht bereut.

(20) 08.11.19 - 09:46

Ich habe meine erste Et auch so wie du in einem KH gemacht wo es keine kinderstation und intensiv für die Würmchen gab, ich hab mich da pudelwohl gefühlt. Da meine grosse kurz nach Übergabe gekommenen ist haben sich sowohl die betreuuende Ärztin als auch die Hebamme sich das nicht nehmen lassen. Ich hatte zur Geburt demnach 2 Ärzte 2 Hebammen und 2 Hebammenschülerinnen. Und das bei einer unkomplizierten Geburt. Es wurde sich super um uns gekümmert.
Bei meiner 2 GB hatte ich mich für ein anderes KH entschieden weil es eine schwergeburt werden sollte,wurde es auch,da dabei das Risiko für Komplikationen höher ist hab ich gewechselt. Ich hab diese Entscheidung quasi sofort bereut als ich mit blasensprung da angekommen bin. Obwohl dieses KH ausgezeichnet ist und als sehr stillfreundlich gilt... Hebammen waren total unfreundlich Ärzte auch nicht besonders nett... nach der GB sollte ich klingeln wenn ich aufs WC muss hab ich getan, nach 15 min ist keiner gekommen da bin ich einfach gegangen und hab dafür äger bekommen, ok da bin ich auch pampig geworden. Genauso wollte man mir gleich eine spritze geben welche einen milcheinschuss verhindert obwohlich gesagt habe das ich stillen will.. auf Station wurde ich angepampt von der stationsschwester das ich meinen Popper öfters anlegen muss er würde zu schnell abhnehmen, äh der Wurm noch nicht mal 12 std alt... es hat nen halben Tag gedauert bis sie gerafft hat das es um meine zimmergenossin ging und nicht um mich. Und dort musste ich 48 std ausharren wegen dem propper weil laut Ärzte sie ja Diabetes haben muss aufgrund ihrer Größe und Gewicht was sich nicht bewahrheitet hat, hätten sie in die Unterlagen geschaut hätten sie gewusst das schwergeburten bei mir in der Familie liegen... also Fazit auch KH mit super Bewertungen und Qualifikationen und was was ich nicht allem können echt mies sein.
Zu meiner nächsten Gb bin ich wieder in nem anderen diesmal aber umzugsbedingt... und das KH hab ich schon kennengelernt da 5 Tage Aufenthalt und bis auf das essen war ich da sehr zufrieden und hab mich gut aufgehoben gefühlt.

Hatte meine kleine auch in einem kleinen Krankenhaus entbunden aber das Krankenhaus war Super. Wäre was mit meiner kleinen gewesen wäre sie ins andere KH nur 20 Minuten entfernt gekommen. Es verlief alles super. Hatte nur ein dammriss 1 Grades. Wir haben nur 6 Wöchnerinnen Zimmer das sind Doppelzimmer wo 2 Frauen drinnen sind🙂

(24) 08.11.19 - 10:21

Hallo,
ich verstehe deine Ängste und Sorgen und das hat nichts mit Naivität zu tun.
Grds. gibt es für jeden Fall Pros und Contras.
Unsere erste Tochter wurde ein Tag nach der Geburt in ein Level 1 Haus verlegt, aber im "levellosen" KH die Nacht über gut versorgt, dass das L1 Krankenhaus nichts war und wir dann selbst mit der damals Kleinen in die Uni-Klinik mussten war nicht schuld des Entbindungshauses.

Unsere Zwillinge kamen wegen diversen Problemen in einer Twin-Clinic zur Welt, hier war die Versorgung durch die Ärzte im Vergleich zum Level 1 KH unserer ersten Tochter genial (Einzelzimmer, immer jemand da, der uns informiert hat ...).
Dieses Haus bietet auch eine Alternative an - einen Kreissaal zusätzlich für Beleghebammen. Wenn es Probleme geben sollte fährt man durch zwei Türen und ist im Klinikkreisßaal und OP-Trakt.

Auch ein Haus ohne Level kann eine normale Geburt problemlos durchführen, es gibt meist auf Babies spezialisierte Anestisiten die eine umfassende Erstversorgung durchführen können. Allein der Transport im Kasten tut den Eltern verdammt weh (hab mich noch nie so hilflos gefühlt).

In einem reinen Geburtenhaus gibt es mehr Probleme bzw. kann es geben. Es hängt hier von der Hebamme ab, ob die ein Problem rechtzeitig erkennt und entsprechend reagiert.

Ich würde in das Haus gehen wo ich mich am wohlsten fühle. Wir wollten unsere Zwillis auch wieder in Lahr entbinden, jedoch riet und der Chefarzt - zum Glück - in ein dafür spezialisiertes Haus zu gehen.

Top Diskussionen anzeigen