Eure Geschichten - bis wann habt ihr gearbeitet? Seite: 2

      • (26) 08.11.19 - 12:30

        Hallo :)
        Ich bin gelernte Gesundheit und Krankenpflegerin in einer geriatrischen Rehaklinik mit Dementen und deliranten Patienten .
        Ich wurde als ich es dem Arbeitgeber mitteilte direkt ins Berufsverbot geschickt obwohl ich noch weiter arbeiten wollte .
        Es wurde aber nicht wegen den Patienten die mir etwas zufügen könnten ausgesprochen sondern wegen den Reiningungsmitteln die wir verwenden , den Ausscheidungen und den Tabletten die wir anfassen ausgesprochen.
        Ich bin heute 34+6 und abgesehen von den letzten 4 Wochen Krankenhausaufenthalt wegen diverser Sachen , hatte ich das Gefühl ich hätte ruhig bis zum Mutterschutz arbeiten gehen können 😊

        Mutterschutz seit 2.11 und dann wäre Stichtag gewesen wo man hätte eh nicht mehr arbeiten dürfen 🙈

        Lg Melina

        (27) 08.11.19 - 13:20

        Hallo,
        Ich bin selbstständig, ich habe bis zum Ende der 38. Woche gearbeitet bei meinem ersten Kind. Ich muss aber dazu sagen, dass es dadurch tatsächlich bis einen Tag vor der Geburt war. Mittags noch gearbeitet, abends Fruchtblase geplatzt und am nächsten Morgen war meine Tochter da. Lag aber auch daran, dass ich keine Vertretungskradt gefunden hatte. Beim zweiten Kind habe ich dann eine Vertretung gefunden und habe mir die 6 Wochen vor der Geburt als Mutterschutz gegönnt.

        (28) 08.11.19 - 13:23

        Huhu!
        Ich bin aktuell in der 23. SSW und gehe eigentlich noch ganz gerne arbeiten. Ich arbeite im Büro und Stand jetzt ist mein letzter Arbeitstag der 24.01.

        Manchmal ist es körperlich etwas anstrengender weil man doch unbeweglicher ist und manchmal bin ich auch echt kaputt und müde aber mein AG ist da wirklich gut und gesteht mir jederzeit zu mich auch mal auszuruhen, mehr Pausen zu machen etc.

        (29) 08.11.19 - 16:13

        Ich lebe in den USA und werde dementsprechend quasi bis zum Tag der Geburt arbeiten muessen. Mutterschutz vor der Geburt gibt es hier nicht in der Form, ausser wenn man sich Urlaub nimmt (was auch schwierig ist, weil man von vielen Firmen oft nur einen Jahresurlaub von 15 Tagen bekommt). Schaetzt euch gluecklich in Deutschland :)

      • (30) 08.11.19 - 16:33

        Bei der 1. SS bin ich ab der ca. 30. Woche nur noch Vormittags arbeiten gegangen bis 3 Wochen vor der Geburt (und mir war schon nach einer Woche super langwilig :D) und in dieser SS werde ich bis zum Schluss 3 Tage arbeiten (solange nichts dagegen spricht). An den anderen 4 Tagen betreue ich meine 2 jährige Tochter, was meiner Meinung nach echt anstrengender ist als mein Bürojob.

        Bei uns gibts keinen Mutterschutz VOR der Geburt, hier wird gearbeitet solange es eben geht. Die meisten FAs schreiben die Frauen dann irgendwann teilzeit krank. Ich möchte das diesmal nicht, da ich im Familienunternehmen arbeite.


        Liebe Grüsse

        (31) 08.11.19 - 17:19

        Huhu,

        nach 3 FG in Folge (letzte SS endete wegen eines retroplazentaren Hämatoms) bin ich seit dem 04.12. eigentlich im partiellen Beschäftigungsverbot (ich bin heute bei 10+2).
        Da ich Montag Abend aber Sturzblutungen bekam, bin ich nun erstmal bis zum 15.11. krankgeschrieben.

        Ich war vor einigen Wochen schonmal mit Blutungen 1,5 Wochen krank.

        Die Blutungen sind momentan auch noch nicht ganz vorbei, aber es sieht trotzdem gut aus.
        Ich bin momentan noch sehr vorsichtig und habe eher Angst wieder arbeiten zu gehen.
        Ich habe Angst, dass dann wieder was schiefgeht.
        Diese Blutungen (ist natürlich wahrscheinlich Quatsch) kamen immer nach stressigen Tagen.

      • Hey ich freue mich auch schon auf meinen Mutterschutz. Der beginnt am 27.12 aber wir haben eh ab 23.12 Betriebsurlaub.
        Bin aktuell in der 26 SSW.

        Aber der Gedanke noch 1 Monat und ein paar Tage arbeiten zu gehen ist schon krass.
        Krass insofern weil die Zeit so langsam und dann doch wieder zu schnell vergeht 🙈

        Ich gehe wirklich wahnsinnig gerne arbeiten, aber ich freu mich aufs aufräumen und Babygewand waschen usw. Das möchte ich eben im Mutterschutz machen und nicht jetzt, damit mir nicht langweilig wird ;)

        Ps: bald hast es geschafft!

        (33) 08.11.19 - 19:16

        Ich bin Friseurin und liebe meinen Job über alles, aber ich bin seit der 16 ssw fast durchgehend krank geschrieben. Hatte auch schon ein individuelles bv dass ich nur noch 4h pro Tag arbeiten darf, aber das hat nicht geklappt. Ich bin jeden Tag mit höllischen Schmerzen nach Hause gekommen und konnte nichts mehr machen. Jetzt gerade habe ich eine starke Erkältung und bin deshalb diese und nächste Woche krank geschrieben. Bin bei 24+6 und sogern ich auch den babybauch habe und mich auf meinen Wurm freue ich möchte einfach nur das es vorbei ist. Max zwei Stunden was unternehmen oder im Haushalt machen zu können und danach mit Schmerzen im der babewanne zu liegen so ist es wirklich nicht schön.

        (34) 08.11.19 - 19:27

        Ich bin Grundschullehrerin und habe jetzt noch genau 3 Wochen bis zum Mutterschutz. Habe bislang gedacht,das wird auch kein Problem und ich gehe auch echt gerne arbeiten. Seit dieser Woche kommen aber doch die Wehwehchen (Magen-Darm, ständig harter Bauch, Schmerzen in den Leisten). Habe bisher insgesamt 5 Krankentage und habe bei allen Tagen lange überlegt,ob ich wirklich zu Hause bleibe. Mal schauen, wie es sich die nächsten Tage entwickelt.

        Bis zur Geburt und kurz danach auch wieder.
        Ich bin selbstständig. Da geht's nicht anders.

Top Diskussionen anzeigen