41.ssw Kopf hängt auf Symphyse fest!???

    • (1) 08.11.19 - 14:49

      Hey, ich bin jetzt bei 40+2 und heute wurde noch mal ein US gemacht. Die Gyn meint, dass der Kopf des Babys auf meiner Symphyse fest hängt. Ihrer Aussage nach, rutscht er wahrscheinlich von alleine daran vorbei und tiefer ins Becken, sobald es richtig los geht. Ich hab auch ordentlich Schmerzen beim Laufen.
      Was passiert denn, wenn er nicht dran vorbei rutscht. Das Gesicht ist wohl auch noch nicht in der richtigen Position. Ich hab schon immer wieder ordentlich Wehen, nur nie länger als 1h. Tun aber schon richtig weh. Kann es sein, dass er da hängen bleibt? Kennt das jemand?

      • Mach dir keinen Kopf, die meisten Babys stellen sich erst unter der Geburt richtig ins Becken ein. Das kann man dann mit verschiedenen Bewegungen (und vor allem Bewegung!) unterstützen.

        Was du jetzt schon tun kannst, ist viel das Becken zu bewegen und zu kreisen. Im Stehen, im Vierfüßler auf einem Gymnastikball usw. Damit hilfst du deinem Kind ggf. etwas. Aber wie gesagt, in der Regel machen die das schon selber.

        Meine liegt auch noch nicht optimal, aber meine Hebi sagte auch, in der Regel genügt am Ende eine Wehe und die rutschen dahin wo sie hin sollen.

        Alles Gute für dich!
        naseklein 40+1

      Hallo,

      Mein Baby ist unter der Geburt auch an der Symphyse hängengeblieben. Leider rutschte sie auch nach Platzen der Fruchtblase und komplett geöffnetem Muttermund nicht weiter runter und am Ende wurde ein Kaiserschnitt gemacht. Das lag aber daran, dass sich trotz komplett offenem Muttermund 4 Stunden nichts getan hat (ich glaube, die Geburt sollte dann etwa in den nächsten 2 Stunden folgen) und ich außerdem schon einmal einen Kaiserschnitt hatte, es wird dann nicht so lange gewartet, da sonst ggf. Die alte Narbe ruptiert.
      Ich glaube, das Kind könnte dann alternativ während der Geburt noch manuell nach unten gedrückt werden oder man könnte die Saugglocke verwenden, bin mir aber nicht sicher. Beides kam bei mir wegen des alten Kaiserschnittes nicht infrage.
      Vor der Geburt habe ich übrigens keine Info bekommen, dass sie irgendwo festhängt, dachte das kann man erst unter der Geburt nach Platzen der Fruchtblase beurteilen 🤔 Die kleine Maus hatte auch einen kleinen Bluterguss am Kopf, der war aber nach 2 Tagen weg.
      Warte am besten erstmal ab, wie die Situation bei der Geburt ist und mach dich nicht verrückt 😀

      • (5) 08.11.19 - 19:29

        Wenn das Kind an der symphyse unter Geburt hängen bleibt, gibt's nur den Kaiserschnitt. Nichts mit saugglocke oder Manuell drücken, das ist Quatsch, tut mir leid, dafür ist der Kopf ja viel zu hoch.
        Aber Spinning Babies ist gut und auf der Couch und beim schlafen auf der linken Seite liegen, damit der Rücken sich dahin dreht

    Such Mal nach "Spinning Babies", dort gibt es spezielle Übungen dafür, die sehr gute Ergebnisse erzielen!

Top Diskussionen anzeigen