Ernährung,

Morgen Ladys, Gerne würde ich euch Fragen wie ihr so in der Frühschwangerschaft/ allgemein Schwangerschaft gegessen habt?

Also z.B jeden Tag eine Frucht und viel tee oder wasser.. Höre viel das man viel trinken soll so 2L und jeden Tag früchte und gemüse.. Habe aber angst was falsches zu essen wegen der Toxoplasmose..
Nun jaa...

Evt habt ihr ja tippss esse zurzeit von süss zu salzig und jaa ihr kennt ja sicher den Heißhunger


Liebe grüsse
Alina mit ⭐️ im ❤️

Guten Morgen,

ich trinke viel Wasser. Zwischen drin mach ich mir eine Saftschorle oder nur mal eim Glas naturtrüben Apfelsaft wegen Verstopfung.

Ich esse viel Obst und Gemüse und das wird natürlich ordentlich gewaschen und geschält.

Ich habe in der frühschwangerschaft einige Wochen quasi ausschließlich laugengebäck mit Butter gegessen, weil ich nichts anderes runterkommen habe. Sicher sollte man ausgewogen essen (seitdem die appetitlosigkeit dann etwa in der 12. Woche weg war tue ich das auch), aber mach dich nicht zu sehr verrückt. Das Kind holt sich, was es braucht.
Achtest du denn normalerweise nicht auf deine Ernährung? Viele haben Probleme mit Verstopfung, also iss am besten vollkornprodukte und viel Gemüse. Wasch es gut, dann kann nichts passieren. Und dann halt dich einfach an die gängigen Vorgaben, keine rohen tierischen Produkte (sushi, blutiges Steak, Mett, rohmilchprodukte) und kein Alkohol. Es ist kein hexenwerk :)

Danke für die tipps:)

Du solltest dich vielleicht auch informieren wie du dich mit Toxoplasmose anstecken kannst.
Die Chance ist sehr gering, dennoch informiere dich.

Ansonsten natürlich alles gut waschen und schälen.
Ich persönlich esse mich jeden Tag Obst oder Gemüse.
Nur wenn ich Lust drauf habe. Am Anfang habe ich mich dazu gezwungen aber mittlerweile achte ich nicht mehr extrem drauf.
Mit dem trinken genauso, ich bekomm nicht viel runter, aber auch schon vor der schwangerschaft nicht. Trinke wenn es hoch kommt vielleicht 1 Liter pro Tag.

Ich mach mich da nicht verrückt, esse auch mal Salami auf dem Brötchen oder ein seelachsschnitzel Brötchen bei Nordsee... das muss jeder selbst wissen.
Mir und den Wurm geht es jedenfalls gut


Lg Mary 37. Woche

Also in der Frühschwangerschaft hab ich eigentlich das gegessen was drinnen blieb und mir gut tat. Als die Übelkeit besser wurde hab ich wieder normal gegessen, ich esse eh viel Obst und Gemüse, musste mich jetzt nicht extra umstellen..wegen Toxoplasmose, einfach Obst und Gemüse gründlich waschen und keine Rohwurst essen. Mach dich da nicht verrückt!
Ich bin ja ganz schlecht was trinken angeht, komm aber jetzt auf meine 2 Liter.
Trinke Hauptsächlich, Wasser, verdünnte Apfelschorle, Tee.

Lg Pusteblume.85 mit Mia an der Hand ⭐ im Herzen und Januarbaby im Bauch 🌈

Ich glaube man soll sich keinen stress machen.
VOR der Schwangerschaft habe ich mich SEHr gesund ernährt (zu 90% gemuese, obst, huelsenfruechte, wenig Fleisch wenn bio, nur gute Kohlehydrate wie Vollkorn, Kartoffeln,reis & 10% Ausnahmen wie suesses, Currywurst und pizza..), jetzt hab ich auf meine liebkingsgerichte (kuerbis und spargel) leider NULL APPETIT; dann zwinge ich mich nicht. Ich wuerde sagen statt 90/10 bin ich gerade bei 60/40, es ist was es ist.
Gestern hat mich mein Mann extra zum Supermarkt gefahren um fischstaebchen (!!) zu kaufen 😂 ich konnte mir NUR vorstellen abends fischstaebchen mit Gurkensalat und Kartoffelpüree zu essen; das ist ja kein schlechtes Gericht aber hatte ich sicher 10 jahre nicht gegessen und wuerde regulär auch nicht auf meinem speiseplan stehen.
Solang man nicht jeden Tag ununterbrochen nur schlecht isst, ist sicher alles ok :)

Ich habe mich in der siebten und achten Woche fast ausschließlich von Toast mit Butter / Laugengebäck ernährt, weil nichts anderes dringeblieben ist. Mein FA meinte, solange irgendetwas drin bleibt, ist das schon mal gut. Und das Kind holt sich, was es braucht :)
Jetzt ist mir zumindest nicht mehr ganz so schlecht, aber ich habe zum Teil so extremen Heißhunger auf ungesunde Sachen, da könnte ich auch nicht sagen "So, jetzt esse ich aber einen Salat". Ich habe aber auch festgestellt, dass es mir tatsächlich generell besser geht, seit ich ca. 2,5 Liter am Tag trinke.
Mach dir nicht so viel Stress :)

Also trotz appetitlosigkeit und Morgen-Übelkeit habe ich mich immer bewusst ernährt. Ich bin aber Team salzig, von daher waren meine Snacks hartgekochte Eier, viel Käse, Maiswaffeln mit Erdnussbutter...
Ich bevorzuge Dinkel-oder Vollkornprodukte, mein Teller ist immer zur Hälfte mit Gemüse gefüllt und ich trinke Wasser und Saftschorlen aber auch mal ne Cola Zero :D entkoffeinierten Kaffee zu morgen aber auch mal einen richtigen wenn ich mich sehr ausgelaugt fühle. Ich esse auch ma, ein Stück Kuchen oder Eis, aber eben nicht täglich und nur zu besonderen Anlässen.
Ich glaube wenn man sich schon früh ausgewogen ernährt dass man gar nicht so zu heißhungerattacken neigt. Besonders da Süßigkeiten, Crscker und Brezeln einfache Zucker haben und damig deinen blutzucker hochschießen und dann ruckarzig nach unten rasen lassen, das führg zu extremen heißhunger und unwohlsein.
Regelmäßig essen war für mich bis zur 14. Woche überlebensnotwendig, heißt aller 2-3h, also unterwegs hatte ich immer Snacks und Nüsse mit. Danach (bin jetzt 26.woche) ess ich nur nach hungergefühl, da kann ich auch mal 6h nichts essen. Und ich fühle mich nicht eingeschränkt durch mein Essverhalten. Ich mag Gemüse und Obst, es macht mir Freude wenn der Teller bunt ist, und außerdem tut es auch der gewichtszunahme gut. :)