Depressionen in Frühschwangerschaft

Hallo, hat jemand von euch Erfahrung damit?
Bin bei 7+2 und es geht mir mental immer schlechter.... hab noch ein kleines Kind daheim und kann mich kaum richtig kümmern. Was hat euch geholfen?

1

Hallo, machst du normalerweise Sport?

Ich musste ab der 2. Novemberhälfte mein gewohntes Pensum radikal zurückschrauben, gleichzeitig habe ich aus verschiedenen Gründen (viel Homeoffice, kränkelndes Kind...) plötzlich sehr viel Zeit in geschlossenen Räumen verbracht und bin über einen längeren Zeitraum wenn überhaupt quasi nur zum Einkaufen rausgekommen.

Ich wurde immer schlaffer und reizbarer, ständig müde, lustlos und schlecht gelaunt und musste mir irgendwann eingestehen, dass ich in eine depressive Verstimmung gerutscht war. Habe das dann meinem Mann klar gemacht, und seit er dafür sorgt, dass ich wenigstens mehrmals pro Woche am Ergometer trainieren kann (wenn schwangerschaftstechnisch schon kein Laufen mehr drin ist 😭 ), geht es wieder bergauf mit mir.

Bei mir wirkt Sport halt wie das reinste Wundermittel. Wenn man erstmal in der Depri steckt, kann man sich zwar sehr schwer aufraffen, aber rechtzeitig eingesetzt kann er ein Abrutschen verhindern!
Kommt das für dich in Frage? Evtl. auch in einer Gruppe oder mit einer Freundin?

3

Ich muss gestehen ich bin massiv unsportlich geworden seit meine Tochter da ist. Sie ist nun 20monate fast und nimmt mich vollkommen ein. Ich habe kaum Freiräume auf das macht mich auch sehr fertig. Ich würde gerne etwas mehr Bewegung haben aber aktuell bin ich durch die starke Übelkeit und Müdigkeit vollkommen schlapp.
Ich habe oft daran gedacht aber jetzt wo ich schwanger bin weiss ich gar nicht was ich tun kann. Früher ging mal joggen oder Fitness.
Aber ich werde mal intensiv darüber nachdenken wie ich mehr Bewegung integrieren kann.
Vielen Dank für deinen Beitrag :-)

7

Oh, nach 20 Monaten noch fast keine Freiräume klingt aber sehr anstrengend - da verstehe ich, dass es dir nicht gut geht! Ich hab halt Unterstützung und hab daher eigentlich schon seit dem Abstillen wieder die Freiheit, auch mal was ganz allein für mich zu tun.

Den Tipp mit dem Yoga, den du weiter unten bekommen hast, finde ich aber ganz toll, besonders wenn du im Moment eher unsportlich unterwegs bist! 👍 Da stärkst du deinen Körper und machst ihn geschmeidig, du übst Entspannungstechniken (gut für die Nerven), tust was NUR für dich, lernst dich körperlich & geistig wieder zu spüren, kommst raus (damit dir die Decke nicht so auf den Kopf fällt) und knüpfst im besten Fall noch nette Bekanntschaften...

Es muss auch nicht zwangsläufig Schwangerschaftsyoga sein, falls es das bei euch nicht gibt - "Yoga sanft" oder "Yoga für Einsteiger" wär auch schon was, denn eine gute Lehrerin kann das ganz leicht deinen besonderen Umständen anpassen. :-) Es muss ja nicht gerade Poweryoga oder irgendein besonders dynamischer Stil sein. ;-)

2

Hey Pünktchen 2017
wahrscheinlich bist du einfach überlastet und du brauchst Ruhe.
Kannst du dir Auszeiten nehmen und dein Kind deinem Partner geben vllt Hilft das.

LG und alles Gute

4

Das bin ich definitiv. Aber warum schaffen das andere Mamis mit 4 Kindern und ich hab eins und bin total überfordert? Das lässt mich oft verzweifeln. Bin auch mit der kleinen Wohnung sehr unzufrieden. Da fällt die Decke auf den kopf

5

Höre auf dich zu vergleichen. So wie du bist bist du in Ordnung. Anderenfalls suche eine neue Wohnung.

Vllt gibt es bei dir schwangerschaftsyoga...Du hast zum Abschluss dann noch einmal eine Schlussentspannung und du bist einfach nir mal für dich.

Bist du alleine oder hast du einen Partner?

weitere Kommentare laden