Aktuelle Lage und schwanger

Hey ihr, echt gerade alles ziemlich ungünstig mit der derzeitigen Viruslage. Ich bin keine von diesen Frauen, die in Angst und Panik verfällt, aber so ein klein wenig Sorgen macht man sich schon, gerade wenn man schwanger ist.

Ich bin ab morgen im 7. Monat und hatte mich schon so auf's Schwangeren schwimmen gefreut, auf einen Kurs, den mein Schatz und ich belegen wollten und auf die Klinikbesichtigungen. Nun wurde ja alles abgesagt. Es ist auch vernünftig, nur irgendwie schon ein ganz ungünstiger Zeitpunkt. Es ist meine erste Schwangerschaft und ich wollte gerne vieles mitnehmen und im Wasser Sport machen. Ich hoffe das sich die Lage bald wieder bessert.

Gerade auch für die Frauen, bei denen jetzt die Geburt ansteht, tun mir sehr leid. Besuch nur für 1 Stunde oder gar nicht, je nach Krankenhaus. Da ich einen Kaiserschnitt bekomme, hoffe ich, das sich bis zum Sommer die Lage entspannt hat und ich nicht 5-7 Tage mit dem Neugeborenen alleine im Krankenhaus bleiben muss unter Schmerzen. Man stellt sich das so schön vor im Familienzimmer, der Mann unterstützend dabei und nun...?

Ich fühle mit allen die weiter sind als ich und drücke die Daumen, das ihr alle gesund bleibt.
Positiv denke!

Musste nur mal raus;)

Liebe Grüße
Affenupsi

Hey...ja die Lage ist wirklich ungünstig um schwanger zu sein. Ich bin der 39. Woche und am 30.03. werde ich per KS entbinden, woe die Besuchsregelung bis dahim sein, ist noch unklar...das ändert sich ja ständig. Ich rechne damit, das ich die paar Tage im KH wohl allein verbringen werde. Allerdings keine 5-7 Tage, das wäre ja furchtbar. Wenn alles passt, wird man in der Regel am 3. Tag nach der U2 entlassen. Ich entbinde also montags und will spätestens mittwochs nach der U2 nachhause...das kann ich verkraften, aber länger muss nicht sein. Ich wünsche uns, das sich die Lage bald wieder ein wenig entspannt...und dir eine trotzdem wunderschöne Kugelzeit!😊

LG Sina mit Babyboy Eliah im Bauch

Mir geht's genauso. Ich bin zwar erst Ende 5. Monat, wollte aber auch so in ca. sechs Wochen einen Hypnobirthing-Kurs belegen und hatte mich, kurz bevor das öffentliche Leben hier eingeschränkt wurde, nach Kursen wie Schwangerenschwimmen u.ä. umgeschaut. Da ich in letzter Zeit viel zu wenig Sport gemacht habe, hatte ich mich da wirklich drauf gefreut und bin jetzt auch ein bisschen enttäuscht.

Auch finde ich es sehr schade, dass mein Mann mich nächste Woche nicht zum US begleiten darf. Es ist der 2. US-Termin und wir hatten uns schon darauf gefreut - mein Mann auch und ist jetzt schon etwas enttäuscht, dass er nicht mit darf...

Das mit den Frauen, bei denen die Geburt ansteht, habe ich mir auch gedacht und bin wirklich froh, nicht in der Situation zu sein... Mir ist klar, dass diese ganzen Einschränkungen Schutzmaßnahmen sind, die wichtig sind, aber schade ist es eben trotzdem.

Ich wünsche dir alles Gute für deine weitere Schwangerschaft!

Ich bin genauso weit wie du und wir sind auch traurig .....
Ich mach mich auch nicht verrückt, aber ganz schlimm fände ich,wenn ich ohne meine mann entbinden muss und er die maus unter umständen erst tage später in den armen halten kann.
✊✊ wir hoffen einfach täglich,dass sich die lage bis dahin entspannt hat.

sie ist unser erstes und wohl auch letztes und ein totales überraschungs-, aber trotzdem auch wunschkind. ich war einmal beim vorbereitungskurs. die nächsten male wäre mein mann dabei gewesen 😔. anfang april hätten wir den kreißsaal besichtigt, ende april unser letzter urlaub zu zweit 😔😔 Alles nun hinfällig.

Und jetzt liegen wir auf der Couch und sehen der kleinen beim treten zu ......

aber hauptsache der kleinen gehts gut,wir kommen gesund bis zum ende und es stecken sich nichtmehr allzu viele leute an ....

Ich hab noch 21 Tage bis zum ET ... wobei wir den kleinen wahrscheinlich früher holen.

Mein Freund darf bei der Geburt dabei sein, aber dann leider nicht mit unserem großen zu Besuch kommen. Das ist das einzige was mich stört.

Besuch im KH muss für mich jetzt sonst nicht unbedingt sein. Ich brauch mir auch keine Gedanken drüber machen über den Besuch von der Bettnachbarin .... das dort etwas den ganzen Tag eine Großfamilie im Zimmer steht.

Kreissaal hab ich mir letzte mal auch nur online angeschaut, war für mich ausreichend und einen Vorbereitungskurs hatten wir auch nicht belegt. Aber das handhabt ja jeder wie er will.

Entbinde war erst im Oktober und es ist mein 2 Kind, aber schaut euch ruhig mal im netzt um .

Zur Zeit nehmen sich so viele Leute Zeit und geben online Schwangerschaftsgymnastik Kurse etc. Ja ich weiß ist was anderes , aber die sind gar nicht so schlecht.

Auch ein Geburtsvorbereitungskurs hab ich schon gefunden der ist sogar über Skype Konferenz:)

Man muss zur Zeit einfach versuchen das beste aus der Situation rauszuholen.

Bei der Geburt darf hier der Mann noch mit danach nicht mehr.

Beim ersten Kind war ich 6 Tage im Krankenhaus und Wollte von mir aus keinen Besuch und mein Mann kommt beruflich nur 1-2 Stunden.

Ich habe die kennenlerzeit genossen in vollen Zügen und würde es auch immer wieder so machen , denn wenn man Zuhause ist kommen noch genügend die das Kind sehen wollen. So hat man exklusiv Zeit die einem so nie wieder jemand gibt.

Ich hoffe auch sehr, dass sich das bis zum Sommere entspannt...
Hab Anfang Juli Termin, erste Geburt - und die möchte ich wirklich nicht ohne meinen Mann durchstehen müssen. Hab auch Sorge, dass die Krankenhäuser dann überlastet sind und ich zusehen muss, wie und wo das Kind zur Welt kommt 🙁
Schwangeren schwimmen wurde bei mir auch abgesagt. Hoffe, dass zumindest der Geburtsvorbereitungskurs stattfindet.

Ist grad echt nicht so eine tolle Lage um schwanger zu sein. Die armen, die grade alleine entbinden müssen 😨

Hoffentlich legt sich das bald.

Huhu bin 7. Ssw glaube wir haben es noch lange nicht so schlimm getroffen wie die armen Frauen die jetzt entbinden müssen womöglich ohne Mann.. Das stelle ich mir schrecklich vor. Ich hoffe einfach dass bis wir soweit sind wieder geburtsvorbereitungskurse stattfinden und sich die Lage etwas normalisiert hat. Drücken wir die Daumen sind ja noch paar Monate Zeit 🙈
Wollte schon immer einen geburtsvorbereitungskurs mit meinem Schatz besuchen.. Und entbinden ohne Partner kommt nicht in die tüte.. Dann eher hausgeburt. Hoffen wir einfach das Beste 😅

Huhu,

bin seit heute im 7.Monat und kann dich und was die anderen schreiben echt gut nachvollziehen und sehe es teilweise ähnlich. Ja, das ist total doof und könnte für uns besser laufen. Aber es ist nunmal so und wir können es nicht ändern. Wir müssen uns mit der Situation abfinden und das beste draus machen. Damit will ich eure Sorgen nicht klein reden, vor ein paar Tagen hatte ich deswegen einen richtigen Heulanfall. Kein Geburtsvorbereitungskurs, kein Schwimmen und kein SS-Yoga mehr, keine Familienbesuche mehr, kein Teetrinken mit Freundinnen... Alles gestrichen. Und dann noch die Sorge, dass der Vater des Kindes bei der Geburt vielleicht nicht dabei sein kann. Ja, man kann es nicht schön reden, das ist einfach nur S C H E I S S E!

Um jetzt nicht die ganze Zeit Trübsal zu blasen, suche ich momentan nach Vorteilen dieser Situation und habe auch schon zwei für mich nicht unrelevante gefunden. Vielleicht "helfen" sie ja der ein oder anderen von euch:

- viel Zeit vor der Geburt. Gut das trifft vielleicht nicht auf alle zu, da viele ja auch noch ganz normal arbeiten. Mein Partner und ich sind aktuell beide im Home-Office, ich seit März im teilweisen Beschäftigungsverbot und in einem Monat mit Urlaub komplett raus. Wir genießen die Zeit zusammen sehr. Als Erstgebährdende koste ich jede Minute Zweisamkeit aus! Schauen viele Filme, gucken uns gemeinsam Babysachen aus. Sind fleißig am ausmisten und vorbereiten. Ich werde demnächst anfangen, ein Mobilé zu basteln.

- Wochenbett ist dann wirklich mal wieder Wochenbett. Wie viele Freunde kenne ich, die im Wochenbett, schon wenige Tage nach Geburt draußen auf Achse waren und so taten, als sei nichts weiter passiert. Alles wie vorher. Irgendwie cool und beeindruckend... Aber das Wochenbett heißt ja nicht umsonst so... Ich finde es demnach nicht schlimm, wenn wir als frischgebackene Familie - Dreiergespann -, uns ausgiebig kennen lernen und gaaaanz viel schmusen dürfen, ohne ständig Besuch zu bekommen oder dem Druck ausgesetzt zu sein, Präsenz zu zeigen. Klar, das kann man ja auch selbst alles einfordern. Aber je nach Entwicklung der Lage, ist der Rahmen hierfür halt einfach schon gegeben...

Und ich bin mir sicher, alle unsere Babys werden auf die Welt kommen. Früher gab's das auch alles nicht...Hypnobirthing, Vorbereitungskurse, SS-Yoga und Schwimmen... Und trotzdem sind viele gesunde Kinder auf die Welt gekommen. Ich suche mir gerade schon entsprechende Online Kurse raus.
Ja, wir haben uns das alles anders vorgestellt und die Ungewissheit der Situation ist beängstigend. Aber wenn wir in Panik und Angst verfallen, machen wir unseren Bauchwundern auch keinen Gefallen. Mir fällt es auch nicht jeden Tag leicht, aber ich habe tief in mir ein Urvertrauen, dass alles gut wird. Auch wenn ich unseren Sohn ohne meinem Mann auf die Welt bringen muss, es ist nicht der Weltuntergang. Ich wäre zwar untröstlich in dem Moment, aber wir alle sind starke Frauen. Wir schaffen das, auch in Corona Zeiten! Zusammen sind wir stark 💚🍀💪💪💪💪

LG Hanna 24+0 mit Babyboy inside 💙

Ich habe noch genau elf Wochen laut der App. Bin in der 30. Woche ab morgen und habe natürlich totale Angst vor dem was kommt. Es ist meine erste Geburt. Ich kann mich gar nicht mehr freuen, schwanger zu sein, geschweige die Schwangerschaft genießen. Ich kann schlecht schlafen, weil mich alles so belastet. Hab heut von einer 27 jährigen die nach der Geburt an Corona gestorben ist, gelesen.. das alles verunsichert mich.

Wenn man ins Kh muss allein, weiß man ja auch nicht, ob man gesund wieder raus kann. Ob Familie und Angehörige dann das Baby in Empfang nehmen können. Alles ist total gedrückt und es ist gar kein Ende in Sicht. Dass es noch elf Wochen sind, beruhigt mich ein wenig, aber auch nicht viel. Bin sonst keine, die schnell Angst oder Panik hat.