Schwanger und neuer Job

Hallo liebe Kugelbäuche,

ich brauche mal Rat: Nach vielen Jahren Kinderwunsch habe ich Anfang März völlig überraschend positiv getestet. Leider hatte ich noch in 2019 einen Vertrag bei einem neuen Arbeitgeber unterschrieben. Mein erster Arbeitstag war im März 2020. Ich bin jetzt in der 8. oder 9. Woche und die SS ist auch bereits in der 6. Woche vom FA bestätigt worden. Ich habe totale Angst vor dem Gespräch mit dem neuen AG. 😭 Die Gedanken daran, machen mich fast wahnsinnig. 😓 Habt ihr Tipps, auch zu dem Thema, wann und wie ihr das Gespräch führen würdet? Danke euch schon mal vorab. 🧡

Hey mir ging es ähnlich ich hab im August einen neuen Job begonnen und Mitte Juli bin ich schwanger geworden. Ich habe mich dazu entschieden es erst in der 17ssw zu sagen. Was aber mehr Gründe hatte. Mein Arbeitgeber hat so toll reagiert. Und hat gesagt klar ist es doof für ihn, aber es gibt so viel wichtigeres als Arbeit. Ich war froh das sie auch schnell Ersatz für mich hatten, da mein AG mich direkt ins BV geschickt hat. Dadurch das ich es so spät gesagt habe wusste mein AG mich als Arbeitskraft schon zu schätzen und hat mich als kompetent wahrgenommen. Es ist wundervoll das es bei euch nun geklappt hat und egal wann du es sagst und egal wie er reagiert. Es ist nur kurzfristig. Dein Kind wird immer bei dir sein :). Ich hatte auch bammel, aber das Leben passiert nun al ganz unabhängig von der Arbeit. Auf der Arbeit bist du ersetzbar für dein Kind nie. Warte doch bis zur 12ssw und sag es dann. Ich drück dir die Daumen 😊

Vielen Dank, dass du deine Geschichte mit mir geteilt hast. Das macht mir etwas Mut! 💕

Ich habe diese Woche den nächsten Ultraschall und hoffe sehr, dass alles okay ist. Vom Gefühl her würde ich vllt. auch die 12. Woche und die NF-Messung noch abwarten und dann Bescheid geben. Aber was sagt man dann? Dass man es erst erfahren hat, als man schon angefangen hat? Ich hab halt auch erst 2,5 Wochen nach NMT überhaupt erst getestet. Warum man so lange nix gesagt hat? Ich weiß nicht mal, wie ich das Gespräch beginnen soll... Ich versuche an den Wurm zu denken und dass alles andere zweitrangig ist. Aber Vielleicht hast du noch zu meinen Fragen oben eine Idee? 🧡

Das ist eine schwierige Situation.
Ich selber habe im Juli einen neuen Job angefangen und hatte 4 Wochen später einen positiven Test. Ich habe es in der 14 SSW erzählt und die Reaktionen waren positiv, keiner hat was dazu gesagt, dass es früh wäre. Das waren auch meine Bedenken.
Ich habe auch gleich dazu gesagt, das ich nach einem Jahr mit 30 Stunden wieder einsteige, damit klar ist dass ich nicht für lange weg bin.
Ich bin auch weiterhin jeden Tag zur Arbeit gegangen, auch wenn ich wegen der Übelkeit gerne zuhause geblieben wäre 😅

Musst du dir wegen Corana Sorgen um deinen Job machen? Nicht dass sie dich in der Probezeit kündigen, weil die finanzielle Lage nicht passt?
Du könntet dann zwar immer noch sagen dass Du schwanger bist, aber ich weiß nicht ob der Kündigungsschutz in dieser Situation auch gilt?

Alles Gute!

Danke für deine Nachricht! 🧡

Ich habe so oder so Kündigungsschutz, auch trotz Corona. Würden sie mich jetzt kündigen, hätte ich immer noch zwei Wochen um die SS bekannt zu machen und wäre auch dann geschützt.

Ich weiß einfach gar nicht, wie ich das Gespräch anfangen soll. Mir glaubt doch keiner, dass es ein riesiges Wunder ist, an das ich selbst überhaupt nicht mehr geglaubt habe. Ich habe das Gefühl alle vor den Kopf zu stoßen. Leider weiß ich auch noch nicht, ob und wann ich wiedereinsteigen möchte. Vielleicht nach zwei Jahren in Teilzeit aber verbindlich sagen kann ich es derzeit nicht.

Alles Liebe für dich!

Ich war im Januar in genau der gleichen Position. Habe zum 01.01 einen neuen Job angefangen und war in der 9. SSW, allerdings geplant. Den Job hatte ich schon Ende September 2019 in der Tasche. Danach habe ich auch lange hin und her überlegt, ob wir es mit dem zweiten Kind probieren sollen (ich habe das Glück, schnell schwanger zu werden), aber der Wunsch war bei uns beiden einfach so groß.

Meine persönlichen hilfreichen Sätze:
- Wenn es der richtige Arbeitgeber für ein gutes und langfristiges Arbeitsverhältnis ist, wird dort auch professionell mit so einer Situation umgegangen.
- Wer Frauen in „diesem“ Alter einstellt, muss auch damit rechnen, dass Schwangerschaften eintreten.
- Kein Arbeitgeber muss begeistert von einer Schwangerschaft sein, es muss nur arbeitsrechtlich korrekt damit umgegangen werden.
- Ich arbeite immerhin noch ein halbes Jahr in dem Unternehmen und gebe in der Zeit mein Bestes, also komme ich gut eingearbeitet aus der Elternzeit wieder zurück.
- Ich möchte sowohl meiner älteren Tochter als auch diesem neuen Baby ein selbstbewusstes und emanzipiertes Frauenbild vorleben und da haben meine Bedürfnisse halt auch mal Priorität.

Das war es glaube ich, was mir geholfen hat, klar und sicher mit der Situation umzugehen. Angst vor dem Gespräch mit meiner neuen Chefin hatte ich natürlich trotzdem 🙈😅
Aber sie hat total toll und professionell reagiert, ich war echt erleichtert.
Auch jetzt arbeite ich immer noch sehr gerne da und möchte dort auch langfristig bleiben.

Alles Gute dir

P.S. Deine Probezeit erlischt ja sofort mit Bekanntgabe der Schwangerschaft. Diesbezüglich bist du also sicher. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten wie diesen ist die Sicherheit eines Arbeitsplatzes natürlich oft generell fraglich, aber daran ändert auch die Schwangerschaft nichts.

Ich danke dir für die hilfreichen Punkte! 🧡

Wie hast du denn damals das Gespräch gesucht? Und in welcher Woche? Ich hab halt auch immer noch Angst, dass mit dem Kleinen was nicht stimmen könnte, auch wenn ich versuche positiv gestimmt zu sein.

Mir graut echt. Leider macht es die Ausgangssperre und Home Office nicht leichter. Wenn es ganz blöd läuft, muss ich das per Email bekannt geben. Ich bin momentan echt mit der Situation überfordert. 😔

weiteren Kommentar laden

Hallihallo,
in einer ähnlichen Situation stecke ich auch. Am 25.2. hat die Gyn eine SS bestätigt, am 01.03. bin ich beim neuen Job angetreten und nun seit 03.03. AU wegen drohender FG. Ich hab auf Arbeit gleich berichtet, warum ich krankgeschrieben bin und mein Team hat total positiv und verständnisvoll reagiert.

Also trau dich. Der Vorteil für dich ist zweifelsohne, dass du nichtmal in der Probezeit gekündigt werden kannst.

LG

Danke für deine Liebe Nachricht! 🧡

Da bist du ja fast genauso weit wie ich. Es freut mich, dass bei dir alle gut reagiert haben. Wobei es mich wundert. Du hast ja wirklich gerade erst angefangen und dann Bescheid sagen müssen. 🙈 Hattest du keine Sorge?

Alles Gute für dich und dass sich das mit der FG nicht bewahrheitet (darf ich fragen, was bei dir los ist?). 🧡

Mir ging es ähnlich, hab in der 11. Ssw im neuen job begonnen. Nach der 1monatigen probezeit hab ich dann meinen Vorgesetzten informiert und er war echt lieb, hat sich gefreut und gemeint er ist selber vater und kinder sind was schönes :)
War auch kein thema, dass ich nach der karenz gleich wieder einsteigen konnte.
Ich hoffe dir geht es genauso, ich wünsche dir alles Gute!