Angst bei der Geburt zu sterben oder das dem Kleinen was passiert

Hallo um so nĂ€her die geburt kommt um so nachdenklicher 😔 werde ich. Erstes kind nach 8 jahren kampf. Am 06.07 wird er per Kaiserschnitt geholt. Und ich bekomme Angst das ich oder der kleine dabei stirbt, ich weiß nicht wieso aber die angst ist da.
Ist das normal das man an sowas denkt?
Ich glaube nicht oder 😔😔

2

Huhu
Um Gottes Willen. Versuch solche Gedanken zu verdammen. In Deutschland stirbt in normal Fall keine an Kaiserschnitt.
Also kannst du beruhigt sein😉

Lg Ines

1

Hi. Ja das ist wohl normal. Diese Gedanken werden nie mehr aufhören. Man wird immer ĂŒber sowas nachdenken, das was passieren könnte. Du musst lernen damit umzugehen. Vg

3

Also ich habe auch schon daran gedacht. Ich denke aber allgemein hĂ€ufig ĂŒber solche Sachen nach, mir ist die VergĂ€nglichkeit einfach schon bewusst und manchmal gibt es eben so "Ereignisse" die es einem in den Sinn rufen.
Ich denke, das ist normal, es gibt eben so nachdenkliche Menschen.

Das beste ist da wohl, sich auf die Statistiken zu verlassen - die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering und es muss schon was schief gehen.
Aber du könntest ja sowieso nichts tun. Was kommt kommt und dann musst du bzw. die anderen sich der Situation stellen.
Aber es bringt nichts, immer an das wenn zu denken. Es könnte ja alles mögliche in jeglicher Lebenssituation passieren.

Denk einfach positiv!
Ganz sicher wird alles gut gehen und ihr werdet beide absolut wohlauf sein!
Stell dir vor, wie du dein putzmunteres Baby auf die Brust gelegt bekommst, dein Mann strahlt. Die Ärzte sind entspannt und nach kurzer Zeit darfst du auf dein Zimmer und hast dein wunderschönes Baby!
Und dann denkst du vielleicht kurz zurĂŒck an diesen Gedanken und fragst dich in deinem GlĂŒck wie du auf sowas gekommen bist :-)

Alles Liebe!

4

Hallo, ich hatte tatsĂ€chlich vor meiner ersten Geburt keinerlei solche Ängste, es kam mir nie in den Sinn das etwas schief gehen könnte. Jedoch kamen diese Gedanken nach der Geburt. Nicht einmal dass mein Baby sterben könnte, sondern ich. Dass mein Baby nie erfahren wird wie sehr ich es geliebt habe usw. Hatte mir tatsĂ€chlich ĂŒberlegt einen Brief zu schreiben, damit im Todesfall mein Kind mal lesen kann, wie wichtig es mir war.
Das war allerdings nach ein paar Wochen vorbei. Das ist die Lebensumstellung, Hormone usw.
Alle anderen können ja normal weiter leben wenn man nicht mehr ist, sind ja alle erwachsene Menschen, aber das Baby/Kind eben nicht.
Ich habe tatsĂ€chlich die letzten 2 Jahre nicht mehr darĂŒber nachgedacht, das kam mir jetzt durch Deinen Post wieder in den Sinn. Deshalb keine Sorge, du stirbst nicht und dein Baby auch nicht! Gerade beim geplanten Kaiserschnitt ist das Risiko gleich 0.
Hab keine Angst und freue dich auf die vielen glĂŒcklichen Lebensjahre mit deinem Kind 🙂

9

Vielen Dank ❀❀

5

Also ich kann das verstehen.
Bei meiner ersten Schwangerschaft 2017/2018 hatte ich keine Bedenken.
Dann lief die Geburt fĂŒr mich allerdings nicht so toll, musste danach zweimal operiert werden und 2 Tage auf der Intensivstation liegen. War nicht so toll, es ging mir danach recht lange schlecht.
Jetzt bin ich wieder schwanger mit unserer lang ersehnten Nr. 2. :-)
Und jetzt merke ich, obwohl ich erst in der 16. Woche bin, dass solche Ängste sich durchkĂ€mpfen, weil ich Angst habe, dass die Kids ohne mich aufwachsen mĂŒssen.
Ich muss mir da auch immer sagen, dass bestimmt alles gut wird.
Als normaler "Durchschnittsmensch" mit ganz normalen Werten, und es wird ja wirklich soooo viel vorher ĂŒberprĂŒft, ist die Wahrscheinlichkeit, dass einfach alles gut lĂ€uft, ja immens hoch! Und selbst wenn es Komplikationen gibt, sind die Ärzte und Hebammen darauf ja vorbereitet. Das meiste davon erleben die ja öfter und können damit umgehen.
Also ich versuche einfach so positiv wie möglich zu bleiben - aber manchmal fĂ€llt das natĂŒrlich sehr schwer...
Bei dir wĂŒrde ich sagen, dass dem Kleinen was passiert bei einem geplanten Kaiserschnitt, wenn er in der SS nie auffĂ€llig war, ist in meiner Vorstellung doch praktisch gleich Null.
Und wenn mit dir was wÀre, dann bist du ja schon im OP und alle können schnell reagieren und die helfen.
Versuch da einfach realistisch zu bleiben, das hilft mir etwas.
Klar, es KANN immer was sein.
Aber realistisch betrachtet ist es viel wahrscheinlicher, dass nichts passiert oder eben es Komplikationen sind, mit denen die gut umgehen können.
Ich dĂŒrck dir die Daumen!!

Sorry fĂŒr die lange Antwort... :-p

6

Vielen lieben Dank 😊😊
Was ist bei deiner ersten Schwangerschaft passiert ? đŸ„șđŸ„ș

7

Der Post hĂ€tte von mir sein können, aber ich bin wohl doch zu stolz, um mich dem hier so auszusetzen - und ich habe auch keine Ahnung, welche Antwort mir helfen könnte 😂 Aber: Es geht mir wie dir, du beschreibst exakt meine grĂ¶ĂŸten Ängste. Ehrlich gesagt habe ich seit der Geburt meines ersten Sohnes durchgehend Sorge, ich mĂŒsse sterben und er bleibt alleine zurĂŒck. Als er noch sehr klein war, hatte ich fast immer Angst, mit ihm alleine zu sein, denn ich könnte ja plötzlich tot umfallen, er völlig hilflos zurĂŒck bleiben. Und bis heute ist allein die Vorstellung, er mĂŒsste ohne seine Mama großwerden, fĂŒr mich furchtbar. Deshalb habe ich schon viele sehr schrĂ€ge Gedanken gehabt, unter anderem ein schlechtes Gewissen, dass ich nochmal schwanger bin - ist ja immerhin ein großes Risiko fĂŒr mich und das Ungeborene und eben auch meinen großen Sohn.

Aber mal Schluss mit den Hirngespinsten: Bei mir liegt eine Angststörung zugrunde. Ich habe mittlerweile gelernt, damit umzugehen, habe ein paar Techniken entwickelt, um das auszuhalten. Ich wĂŒrde dir empfehlen, das Ganze zu beobachten und dir gegebenenfalls professionelle Hilfe zu holen. Es kann nach der Geburt schlimmer werden oder auch einfach besser - ich wĂŒnsche dir, dass Letzteres zutrifft :)

Es ist ganz bestimmt normal, ein, zweimal solche Gedanken zu haben, aber wenn man sich ĂŒber lange Zeit ernsthaft Sorgen um sowas macht, ist das mE nicht mehr normal. Ich habe ĂŒbrigens am 24.7. meinen Kaiserschnitt und liege auch schon in den NĂ€chten wach. Aber ich zwinge mich, positiv zu bleiben und neben Katastrophen-Gedanken auch an das positive zu denken. Wenn du (oder jemand anderes) ein paar Tipps braucht (oder weitere hat 😂), gerne per PM.

Alles Gute!

8

Normal ist das nicht.
Aber manche haben es.