Wie stellt ihr euch das Leben mit Baby vor?

Ich komme eigentlich aus dem Babyforum, aber gestern habe ich mich mit einer Freundin und ihrem Baby getroffen und wir haben uns darüber unterhalten, welche Vorstellungen wir in der Schwangerschaft hatten und ob diese eingetreten sind. Überraschenderweise ist quasi nichts bei uns eingetreten 🤣

Ich z.B. habe gedacht, dass mein Baby im Beistellbett schläft. Er ist jetzt 9 Monate alt und die ersten drei Monate schlief er nur auf mir/an mir. Bis jetzt schläft er zwischen meinem Mann und mir im Bett.

Außerdem malte ich mich romantisch aus, dass ich jeden Tag mit ihm im Kinderwagen spazieren gehen würde. Ich war jeden Tag mit ihm spazieren, aber nicht im Kinderwagen, den er die ersten drei Monate gehasst hat, sondern mit dem Tuch (was ich überhaupt nicht haben wollte, weil ich mich nicht als Tragemutti gesehen habe. Jetzt liebe ich die Trage und das Tuch).

Ich habe nicht erwartet, dass Stillen so unfassbar weh tut und das Babys sich nicht einfach so ablegen lassen.

Aber ich habe auch nicht erwartet, wie sehr man einen Menschen lieben kann. Ohne wenn und aber, ohne Kompromisse.

Wie stellt ihr euch eure erste Zeit mit Baby vor? Habt ihr dazu klare Gedanken oder lasst ihr euch einfach überraschen?

1

Könnten meine Worte sein. So denke ich momentan.
Jeden Tag spazieren. Sie schläft im Bettchen und zeitnah im eigenen Zimmer. Stillen wird schon gut klappen....nur kein Stress. Urlaubspläne für 2021 haben wir auch schon...

Letztendlich kommt ja doch alles anders.

Ich stelle es mir gerade am Anfang sehr anstrengend vor. V.a. der Schlafmangel und wie das auf die Psyche schlagen kann.

Ansonsten will ich mich nicht an das Baby fesseln. Ich möchte wieder zeitnah meinen Sport machen und mich nicht zuhaus einsperren.

2

Hallo,

beim ersten Kind hatte ich wenig Vorstellungen. Ich habe vieles klassisch vorbereitet: Das Kinderzimmer mit Bettchen, wir hatten ein Beistellbettchen, etc.
Letztendlich hat mein Sohn nie in einer der Betten geschlafen. Sondern immer bei uns in großen Bett.
Beim ersten Kind konnte ich nicht lange tragen, da ich einen schweren Bandscheibenvorfall mit anschließender OP hatte. Das soll sich aber nun ändern 🙈

Viele Dinge fühlten sich für uns nicht richtig an. Daher haben wir es auf uns zukommen lassen und es hat immer gepasst. Ich habe mich nach der Geburt mit bedürfnisorientierter Erziehung und Bedürfnissen beschäftigt und das beste für uns herausgefiltert.

Beim zweiten jetzt bin ich etwas „besser“ vorbereitet. Wir haben von vornherein kein Babybett, sondern haben das Ehebett erweitert, das Kinderzimmer richte ich erst in ein paar Jahren ein, wenn die kleine aus dem Gröbsten raus ist.

LG Katha