(Zu) viele Sorgen... ?

Hallo zusammen,
Bin grad allein daheim und nur am Heulen. Ich bin jetzt in der 29. SSW, seit Anfang Februar schon im BV und hatte bisher auch eine sehr angenehmen Schwangerschaft. Gestern erfuhr ich bei der Frauenärztin, dass der Kleine schon sehr fest mit dem Kopf im Becken liegt und ich mich nun schonen soll, damit sich der Gebärmutterhals nicht verkürzt (aktuell ist er noch bei 4,7cm, aber er ist schon etwas kürzer als zu Beginn). Soweit ja kein Problem.

Was mich aber so fertig ist, dass ich das Gefühl habe, dass ich meinen Mann jetzt völlig im Stich lasse. Wir haben letztes Jahr ein altes Haus gekauft und modernisieren es komplett. Allerdings geht es nur sehr schleppend voran - viel, was länger aufhält als geplant, Firmen kommen nicht bei, Unterstützung von Freunden lässt auch zu Wünschen übrig. Mein Mann schafft nach 10 Stunden Arbeit jeden Tag noch 3-4 Stunden auf der Baustelle und ich war bis jetzt immer dabei. Wenn ich seit der Schwangerschaft auch nur Laufbursche und Handlanger gespielt habe, war ich trotzdem für ihn da und seit ein paar Tagen zieht un d drückt mein Unterleib so im Stehen und Sitzen, dass ich dann wiederum ein schlechtes Gewissen hab, meinem Baby zu schaden - vor allem auch jetzt mit der Angst vor einer Gebärmutterhalsverkürzung. Ich habe das Gefühl, ich lasse einfach alle im Stich und kann keinem gerecht werden kann. Ich fühl mich so faul und nutzlos, weil ich ja eh seit einem halben Jahr schon daheim bin.
Hinzu kommen dann noch die finanziellen Sorgen, ob das mit der Modernisierung alles hinhaut (weil einige Angebote teurer waren, als im Kredit als Berechnungsgrundlage kalkuliert wurde), wie es dann auch privat aussieht, wenn ich nur noch Elterngeld bekomme. Aber auch, ob wir das als Eltern alles so hinbekommen, wie wir uns das für unser Kind wünschen und ob wir gut genug für den kleinen Mann sind. Vor allem, weil das Haus wohl erst ein halbes Jahr nach der Geburt einzugbereit sein wird und mein Mann zwangsläufig nach der Arbeit trotz Baby auf die Baustelle muss, weil ja sonst nichts vorangeht.... er hat ja dann gar nichts von seinem Sohn... und manchmal denke ich mir dann (auch wenn ich es kaum schreiben mag), ob es nicht besser gewesen wäre, wenn es nicht im 1. Übungszyklus geklappt hätte oder wir doch noch ein Jahr gewartet hätten. Es war alles anders geplant und wir (bzw. vor allem ich - mein Mann sieht es recht locker und meint, wir kriegen das alles irgendwie hin... aber da glaube ich, dass es ihm innerlich schon zusetzt) uns das einfacher vorgestellt... vielleicht waren wir auch zu naiv und haben nicht genug vorausgedacht... keine Ahnung, mich macht diese ganze Situation grad einfach nur fertig und dieses Gedankenkreisen und Sorgenmachen hört kaum noch auf... mein Mann versteht meine Ängste und Gedanken nicht wirklich und meint immer nur, ich soll mich da nicht so reinsteigern.... das geht nur leider nicht.

Meint ihr, dass sind die Hormone? Oder ist es vielleicht nicht mehr normal und ich sollte mich an irgendwen wenden? Und falls ja, an wen?

Danke, dass ihr meinen Text gelesen habt und auch danke für eure Antworten.

Liebe Grüse,

Lara

1

Das sind die Hormone...mein Mann ist als Lkw Fahrer von Mo.-fr. Unterwegs und nur am Wochenende zu Hause und nun liege ich seit gestern Mittag in der Klinik mit vorzeitigem blasensprung bei 29+1...ich habe meinen Mann das letzte mal am Dienstag gesehen als er eine Tour bei uns vorbei hatte und zum duschen vorbei kam...zum Glück sind Sommerferien bei uns und er hat nen super Chef das er unseren 12 jährigen Sohn mitnehmen kann zeitweise oder er zu Freunden und Familie kann...

Ķinder kann man nicht planen und wenn sie erstmal das sind kann es noch komplizierter sein...

Kopf hoch...du kannst ihn ja dennoch unterstützen nur nicht mehr ganz in dem Umfang sondern auf andere Arten....


LG smartie678 mit Prinzessin 30ssw(hoffentlich noch lange genug im Bauch) und Zwilling ⭐im ❤

2

Hallo Du,

es tut mir leid, dass es Dir so geht und ich hoffe, dass Du Dich beruhigen konntest und jetzt schlafen kannst.

In der Schwangerschaft mit meiner.Tochter war ich ab Woche 30 krank geschrieben und konnte so gut wie nix mehr machen aufgrund sehr, sehr starker Becken- und Symphysenschmerzen. Zwar haben wir keine finanzielle Sorgen oder nebenher gebaut, aber trotzdem kenne ich Deine Gefühle sehr gut. Ich mich nur noch unnütz, fett und faul gefunden, ich lag die meiste Zeit auf der Couch, habe gern gesehen und gegessen... - jetzt kann ich herzhaft darüber lachen.

Meine Tochter ist mittlerweile 19 Monate alt, liegt gerade neben mir und ich spür ihre kleinen Käsefüßchen in meinem Kreuz. Sie atmet so friedlich, sieht so unglaublich süß aus und riecht so gut 🥰 Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben etwas so grundlegend Wichtiges "gemacht" als sie zu tragen und zur Welt zu bringen. Nichts in meinem Leben war bisher eine wichtigere Aufgabe. Du tust alles andere als Nichts! Eine Schwangerschaft ist nicht immer ein Zuckerschlecken, für viele Frauen nicht. Du bist in einem fortgeschrittenen Stadium, da kommen solche Beschwerden vor, das ist ganz normal. Deine Aufgabe ist es in allererster Linie, auf Dich und Dein Baby aufzupassen. Danach kommt erst mal ganz lange gar nix.

Wenn euer Kind geboren ist, kannst Du eh nicht mehr Handlanger auf der Baustelle sein, einer muss ja auch bei dem Baby sein. Ob der Zeitpunkt nächstes Jahr evtl. besser gewesen wär kann Dir keiner sagen. Aber ziemlich wahrscheinlich ist der Gedanke nicht mehr so relevant, wenn Dir Dein kleines Bündel nach der Geburt auf den Bauch gelegt wird. Ihr schafft das! Egal was kommt, es gibt immer Möglichkeiten und Lösungen für alle Probleme.

Pass auf Dich und Dein Baby auf, ruh Dich gutaus und sobald das Kleine da ist, verändert sich sowieso nochmal einiges. Aber bitte fühle Dich nicht nutzlos, Du leistest Schwerstarbeit und schenkst Deinem Kind das Leben. Mach Dir das bewusst!

LG und alles Liebe 💐

cinderella mit Mausi, 19 Monate und Babyboy inside, 39+6

3

Hey, erstmal wegen dem Befund brauchst du dir in der Regel nicht allzuviel Sorgen machen. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, dass du nun etwas langsamer machen sollst und dich schonen sollst. Dein Gebärmutterhals ist ja noch mega lang, viele Frauen haben so einen Wert die ganze Schwangerschaft über gar nicht. Ich zum Beispiel. Ich kann dir nur vielleicht etwas von mir berichten..
mein Gebärmutterhals war immer auf 4,5cm und dann in der Woche 33. war er plötzlich auf 3,3cm und meine Frauenärztin sagte das ihr Kopf schon fest im Becken ist, sie auch schon eine Menge Druck ausübt da unten. Zu der Zeit hatte ich auch schon eine Menge senkwehen, mein Bauch ist seit dem schon richtig tief. Allgemein hab ich seit dem mega fiese Übungswehen das ich echt schon oft gedacht hab dass es jz bald schon los geht..
in der 35. Woche war dann auch alles schon ”geburtsreif”, keine Ahnung was dazu dann noch alles kommt ehrlich gesagt das es dann so ein Befund ist 😂😂
Seit Woche 37. zeichne ich schon sagte meine Frauenärztin, alles ist butterweich da unten.
Auf jedenfall bin ich jz in der 40. Woche und es ist immernoch alles so, wie seit dem. Also es kann auch dann erstmal so bleiben will ich damit sagen. Es muss nicht zwangsläufig dann zu einer Frühgeburt kommen..
Anscheind hatte meine Maus es ganz eilig und es sich jz anders überlegt 😂
Natürlich muss es bei dir nicht sein wie bei mir! Will dir nur etwas Mut machen.
Alles gute dir 😊🍀

4

Lieben Dank für eure lieben Worte und den guten Zuspruch. ❤

Ja, ich bin dann irgendwann eingeschlafen und fühl mich ziemlich gerädert heute. Hoffe, der kleine Mann in meinem Bauch kann das Gefühlschaos in mir gut wegstecken...
Aber schonmal gut, wenn das mit der tiefen Lage nicht so besorgniserregend ist, wie meine FÄ das kommuniziert hat! Das nimmt mir zumindest schonmal ein wenig die Sorgen vor einer baldigen Frühgeburt.

Ich hoffe sehr, dass ihr Recht habt und sich das Ganze legt, wenn ich ihn dann in den Armen halte. Momentan ist nur einfach diese Angst so groß, ob ich das dann auch alles bewältigen kann und vor allem diese Ungewissheit und Unplanbarkeit, wie es mit dem Hausumbau weiterläuft setzt mir echt zu und ich könnt jedes Mal heulen, wenn ich auch nur an die Baustelle denke... bei anderen sieht es immer so leicht aus und bei uns läuft gefühlt alles schief, was schieflaufen kann... hoffentlich wird diese Panik, was das angeht, besser, wenn mal endlich wirklich was vorangeht und gut läuft. Wann auch immer das sein mag.

Liebe Grüße!