Gyn Praxis lehnt Hebamme ab

Hallo meine Lieben,

das hier schreibe ich als Erfahrungsbericht. Und um die Situation selbst zu verarbeiten...
Ich komme gerade von meinem allerersten Termin aus meiner Gyn Praxis. Da die Praxis 3 Wochen Ferien hatte, habe ich länger als gewollt warten müssen (9 SSW). Ich war voller Vorfreude endlich mein Baby und das kleine Herzchen zu sehen, meinen Mutterpass zu bekommen etc.

Dann kam die Ernüchterung. Mir wurde nicht zur SS gratuliert, der NMT war uninteressant, der Zyklus auch, geschweige denn mein Wohlbefinden oder ggf. Beschwerden, Blut und Urin wollte man nicht haben.
Man setzte sich mir als erstes auf einen Stuhl, dem Arzt gegenüber und verkündete, dass entweder die Praxis die komplette Vorsorge übernimmt ODER eine Hebamme. Sofern ich schon eine Hebamme hätte (habe ich), kann ich quasi direkt gehen und mir eine neue Praxis suchen. So einen "Quatsch" mit der geteilten Vorsorge machen sie hier nicht.

Naja ich war den Tränen ziemlich nahe und konnte kaum etwas sagen, außer das runter zu schlucken. Es wurde sich dann doch erbarmt, wenigstens einen US zu machen.
Es kam kurz der Satz: Herzaktion positiv, SS-Länge 2, irgendwas cm.
Naja und dann durfte ich gehen und mir überlegen, ob ich nochmal zu einem richtigen Termin komme und meiner Hebamme absage, oder ob ich nie wieder komme. Kurzentschlossen habe ich mitgeteilt, dass ich keinen Fuß mehr in die Praxis setze...

Ich habe soeben noch aufgelöst die Gyn-Praxen in der Nähe abtelefoniert, aber es nimmt mich mitten im Quartal keine Praxis mehr auf. Die Begründung: Sie kriegen kein Geld mehr von meiner Krankenkasse, da ich in diesem Quartal bereits beim Gyn war (also soeben). Dass dieser Gyn quasi nichts gemacht hat, außer kurz nach dem Herzen zu schauen, ist vollkommen egal. Leider bestätigte mir das meine Krankenkasse daraufhin telefonisch. Ich soll die Untersuchungen nun privat zahlen, oder eben bis in die 18-te SSW ohne Untersuchungen auskommen. Das bedeutet für mich: ich kenne meine Blutgruppe und meinen Antikörperstatus nicht, darf meinen Entbindungstermin selbst errechnen, habe keine Bestätigung für meinen Arbeitgeber und auch sonst nichts auf der Hand...

Zum Glück hat mich meine Hebamme sofort zurück gerufen und wir haben ca. 1 Stunde telefoniert. Sie wird jetzt einen Mutterpass besorgen und kümmert sich morgen um alles weitere wie die Blutuntersuchungen, misst den Blutdruck, testet den Urin, hört das Herzchen ab (falls es schon per Dopton zu finden ist) und findet einen Weg eine Ultraschall-Untersuchung zu veranlassen, zur Not über eine Klinik, in der sie früher gearbeitet hat.

Ich habe wirklich niemals geglaubt, dass es in Deutschland möglich ist als Schwangere ohne medizinische Versorgung dazustehen. Und das alles nur wegen Gerangel um Geld und Kompetenzen zwischen Arztpraxen/bzw. mit Hebammen. Im Anschluss habe ich erfahren, es ginge hierbei um rund 100€, die ein neuer Gynäkologe ggf. von meiner Kasse nicht bekäme. Dafür bekäme er eine überglückliche, treue Patientin, die die kommenden Jahre noch Einnahmen bedeutet hätte. Aber ich bin gerade zu erschüttert und fassungslos um mich weiterhin um ärztliche Versorgung zu bemühen. Gleichzeitig merke ich, wie wichtig eine Unterstützung durch die richtige Hebamme ist!

Hat jemand so etwas schon erlebt?

1

Boar wie -sorry - scheiße sind die denn? Geh das Quartal nochmal hin und das nächste wechselst du dann. Sind ja nur noch 1,5 Monate mit wenig vesuchen

5

Es ist einfach unterste Schublade... ich kann mir -momentan- nicht vorstellen mich in diesem unseriösen Etablissement noch mal untersuchen zu lassen. Aber vielleicht sehe ich es in 1-2 Tagen anders. Ich habe der Länge halber nicht alles, was mir an den Kopf geworfen wurde aufgeschrieben...

6

Versteh ich. Aber es waren ja nur 1-2 Termine zur Blutentnahme und US. Das wäre ja schon wichtig.deine Hebamme kann ja trotzdem kucken kommen. Die können das irgendwie anders noch abrechnen.

2

Also erstmal tut mir das sehr leid für dich!

Sowas habe ich noch nie gehört. Meine Frauenärztin hat mich irgendwann mal nebenbei gefragt ob ich eine Hebamme hätte, aber nur aus Interesse ob ich quasi noch zusätzlich abgesichert wäre was Fragen angeht weil die telefonische Erreichbarkeit in der Praxis leider eine einzige Katastrophe ist.

Manchmal gibt es auch Ärzte die dich nehmen auch wenn du im Quartal schon woanders warst. Das würde jetzt Sucherei bedeuten. Vielleicht hat ja eine Freundin oder jemand aus der Familie eine verständnisvolle Praxis? Das Quartal geht ja doch noch ein bisschen...

Ich drück dir die Daumen dass alles was jetzt kommt besser wird als das was du jetzt erlebt hast.

9

Hallo und lieben Dank für deine Worte!
Es tut wirklich gut ein paar liebe Worte zu lesen. Ich habe vorher auch nichts davon gewusst, dass es unter Gynäkologen welche gibt, die Hebammen ablehnen. Leider hat mir meine Hebamme erzählt, dass sie mit so etwas vermehrt konfrontiert wird. Es gibt bei uns in der Stadt eine Praxis, die von den Patientinnen unterschreiben lässt, dass diese keine Hebamme gleichzeitig in Anspruch nehmen dürfen!

Ich weine gerade nur noch, nach der dritten Ablehnung fällt es mir schwer ohne Kloß im Hals zu telefonieren. Meine Hebamme hat das jetzt in ihre Hände genommen und ich mache gerne in einigen Tagen ein Update, was rausgekommen ist!

Danke für das Daumen Drücken!

34

Hallo

vielleicht hat die Hebamme einen Gyn mit dem sie zusammenarbeitet? Dann würde ich dorthin wechseln, sie kann ja ein gutes Wort für Dich einlegen.

Und über diesen Gyn, der dich so harsch abgewiesen hat, würde ich mich bei der Krankenkasse und ggf. auch bei der Ärztekammer beschweren, denn es steht Dir als Schwangere zu, unabhängig vom Arzt, eine Hebamme zu nehmen.


LG

3

Hey,
Solche Erfahrungen musste ich zum Glück nicht machen aber du hadt vollkommen richtig gehandelt! Deine hebamme ist super und ich würde einfach alles weitere mit ihr machen und mir im nächsten Quartal einen neuen fa suchen! Alles gute für dich und dein kleines wunder 🍀😊

10

Hallo, danke dir für die netten Worte! Ja ich vertraue voll und ganz meiner Hebamme und warte erst einmal ab, was sie für eine Lösung für mich hat.
Danke dir, das Wunder wächst wohl auch trotz verpasstem Ultraschall...

4

Es tut mir wahnsinnig leid, wie das bei Dir gelaufen ist.

Ich habe in meinen etlichen Schwangerschaften leider auch schon unschöne Erfahrungen gemacht, dass der Gyn meine abwechselnde Hebammenbetreuung nicht so toll findet. Mir wurden Untersuchungen aufgedrückt, die die Hebamme eigentlich machen kann und machen wollte weil ich da eh einen Termin mit ihr hatte, nur um es abrechnen zu können. Doofe Sprüche von den Sprechstundenhilfen gabs auch.

Die Krönung war ein Besuch beim Gyn 3 oder 4 Tage nach einer tollen Geburtshausgeburt von Kind 3 mit dem Verdacht, dass der Wochenfluss nicht mehr richtig abfliesst (ich hatte fast nix mehr in der Binde, trotz Wehenmittel am Vortag). Der Gyn hat mich nicht nur ewig im Wartezimmer sitzen lassen, sondern dann auch noch mega über die Dammnaht meiner Geburtshaushebamme abgelästert bzw mich dann mit der Aussage sitzen lassen, dass ich dann gucken müsse, dass es überhaupt verheilt. Den US- Stab reingerammt, rumgerührt "nix mehr in der Gebärmutter, hamse Glück gehabt! Tschö!" Zack, da war sie rausgerauscht.

Ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche nach einem Gyn (kann Dir da Deine Hrbamme vielleicht eine Hebammrnaffine Praxis nennen?) und alles, alles Gute für Dich und Deinen kleinen Zwerg!!!

12

Hallo und vielen Dank für deine Antwort!
Wirklich schade zu hören, dass man in einer sensiblen Phase der SS und Geburt auf Ärzte trifft, die grob, gemein und unprofessionell handeln. Man fühlt sich so verletzlich und ausgeliefert und kriegt dann solche Dinge zu hören. Manchmal frage ich mich was diese Menschen dazu bewogen hat, einen sozialen Beruf zu erlernen.
Deine Dammnaht ist sicherlich gut verheilt und dass sie nichts in der Gebärmutter mehr finden konnte, ging ihr sicherlich gegen den Strich. Sonst hätte man sich ja noch etwas länger über Hebammen, Geburtshilfe etc. auslassen können#augen

Meine Hebamme hat mir zwei Praxen herzlich empfohlen, bei einer habe ich nun einen Termin im Oktober:-D

7

Huhu, tolle Praxis auf die du da gestoßen bist. Vorallem erstmal schön die Versicherten Karte durchziehen und dann erst sagen, dass sie dich unter Umständen nicht bahandeln wollen. Vielleicht haben die noch Optionen, wenn dir die Behandlung verweigert wird.
Leider ist es recht normal, dass FA Schwangere nicht unterm Quartal nehmen. Vielleicht nicht toll, aber du kannst du SS Pauschale einfach selbst übernehmen (irgendwas um die 120Eur), dann sollte das kein Problem sein.
Wünsche dir alles Gute

8

Huhu, tolle Praxis auf die du da gestoßen bist. Vorallem erstmal schön die Versicherten Karte durchziehen und dann erst sagen, dass sie dich unter Umständen nicht behandeln wollen. Beschwer dich bei deine Krankkasse. Vielleicht haben die noch Optionen, wenn dir die Behandlung verweigert wird.
Leider ist es recht normal, dass FA Schwangere nicht unterm Quartal nehmen. Vielleicht nicht toll, aber du kannst du SS Pauschale einfach selbst übernehmen (irgendwas um die 120Eur), dann sollte das kein Problem sein.
Wünsche dir alles Gute

11

Das tut mir total leid, dass du auf eine so unfreundliche Praxis gestoßen bist!
Unmöglich so auch zur Hebamme zu stehen, die sind so wichtig! Du hast auf jeden Fall erstmal richtig gehandelt.
Mit dem Wechsel der Praxis kenne ich mich nicht aus, aber wenn einige schreiben, dass du die Kosten übernehmen kannst geht das vielleicht?

Wolltest du denn die Untersuchungen im Wechsel oder wäre deine Hebamme zusätzlich gewesen? Ich hatte alle Untersuchungen beim FA, aber meine Hebamme war auch ca einmal im Monat da und hat eben auch mal getastet, aber auch viel über alles mögliche gesprochen, was beim Arzt einfach entfällt, weil die Zeit dazu nicht ist. Da interessiert es ja gar nicht, ob man eine hat oder nicht. Da geht dann ja nur an die Krankenkasse.
Meine FÄ hat irgendwann mal gefragt und kennt meine Hebamme auch und sagte nur, dass ich da jemand Gutes an der Seite hätte.

13

Das tut mir echt leid! Unfassbar, wie manche Praxen mit ihren Patienten umgehen. Falls du nicht mehr dort hingehen solltest bis zum Ende des Quartals: Vielleicht kannst du mal versuchen, bei der Kassenärztlichen Vereinigung in eurem Bezirk telefonisch einen Ansprechpartner zu finden und schildern, welche Untersuchungen (nur) gemacht wurden und fragen, ob das für die Abrechnung der Quartalspauschale genügt. Wobei vllt die KV keine Patienten berät. Sonst nochmal die KK anrufen und präzise danach fragen, ob dein Gyn das, was er gemacht hat, unter die Pauschale ziehen darf oder es vllt zu wenig dafür war.

Das ist echt ärgerlich!! Und ruf nochmal beim neuen Gyn an und frag, was für Kosten auf dich zukommen, wenn du unterquartalig zu ihm wechselst...

14

Ich bin voll schockiert. Dachte auch nicht, dass deine Hebamme etwas der Arztpraxis angeht. Aber ich bin voll sprachlos das tut mir total leid für dich!